DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Das Knirschen und Krachen

Erstellt von DL-Redaktion am 14. November 2012

Mit links verkracht
und wie immer in der Politik es geht um Geld

Es kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Nachbarn, hat ein jedes Mitglied in der Linken sehr viele wenn sie sich in den verschiedensten Strömungen zusammenschließen. Nach dem Zusammenschluss geht es dann gemeinsam gegen den bösen „Halblinken“. So gibt es jeden Tag neuen Streit denn es gibt ja so viele verschiedene Linke. Eine ist Linker als der Andere und jeder hat immer und ausschließlich die letzte Weisheit für sich gepachtet.

Der neueste Streit ist nun zwischen einer Genossin ganz links stehend mit  einer welche nur ziemlich weit links steht entstanden. Ein Streit zwischen Lucy Redler und Sahra Wagenknecht so schreibt es der Berliner Tagesspiegel heute. „Sahra Wagenknecht verkleistert, statt zu klären“, schreibt Redler Sie nennt es tragisch, dass die prominente Genossin mit einem „wilden Mix aus ordoliberalen Bezugnahmen und sozialdemokratischen Inhalten“ Verwirrung stifte.

Eine interessante Rolle hinter den Kulissen scheint auch hier Lafontaine zu spielen hielt er doch noch am 02. 06. 2011 eine Rede bei den Kongress von Marx 21. In unseren Artikel „Realos gegen Sektierer“ berichteten wir am 04. 06. 2011 ausführlich darüber und wiesen auch auf die Gefahren für die Partei hin. Hier scheint sich auf jeden Fall neuer Sprengstoff anzusammeln, sind doch die verschiedensten Strömungen von Beginn an nur auf ihr eigenes Wohl bedacht.

Hier der Artikel aus dem Tagesspiegel:

Mit links verkracht

Hintergrund ist ein seit Monaten schwelender Machtkampf im linken Flügel. Im Zentrum steht die Gruppe Antikapitalistische Linke (AKL). Wagenknecht hatte vor drei Jahren deren Gründungsaufruf maßgeblich geprägt. Sie zog sich aber bald zurück. Viele ihrer Mitstreiter sind inzwischen Mitglied bei „Freiheit durch Sozialismus“ – der Verein ist nach einem Slogan von Ex-Parteichef Oskar Lafontaine benannt. Die Begründung: Die AKL wolle offizielle Bundesarbeitsgemeinschaft in der Linkspartei werden – mit dem Anspruch auf Delegiertenmandate auf Parteitagen und Geld aus der Parteikasse. Damit, so die Wagenknecht-Vertrauten, werde eine „territoriale Parallelstruktur zur Partei aufgebaut, die (…) zu Selbstbeschäftigung führt“. Wohl zunehmen würden die Differenzen, weil die „Sozialistische Alternative“ (SAV) ihre Mitglieder aufgerufen habe, der AKL beizutreten.

Die SAV ist eine trotzkistische Organisation. Laut Verfassungsschutz hat sie als deutsche Sektion eines Dachverbandes mit Sitz in London rund 400 Mitglieder, sie verfolge – wie zuvor bereits das Netzwerk Marx 21 – die gezielte Unterwanderung der Linkspartei. Redler ist SAV-Bundessprecherin und Mitglied des Berliner AKL-Koordinierungskreises. Im SAV-Aufruf zur Linkspartei heißt es, dass nicht der „auf Integration in das kapitalistische System orientierte Flügel“ die Oberhand gewinnen dürfe „und die Partei somit als Instrument für den Klassenkampf verloren ginge“. Redler nennt es „ein Gerücht“, dass die SAV versuche, die AKL zahlenmäßig zu dominieren.

Quelle: Tagesspiegel >>>>> weiterlesen

Hier das in den Artikel angesprochene Interview mit Lucy Redler vom 04. 02. 2012:

„Es muss einen Wechsel geben“

—————————————————————————————————————————

Grafikquelle   :    Tauziehen beim Militär: Freshmen der U.S. Naval Academy in Annapolis, Maryland

Abgelegt unter Berlin, P. DIE LINKE, Saarland | 4 Kommentare »