DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Neues aus Saarlouis!

Erstellt von DL-Redaktion am 3. Januar 2013

Die Linke putzte Oskar die Platte

Das hat sich was, mit unserer Kulturvielfalt in diesem Land. Da geben sich viele Menschen große Mühe zu Weihnachten einen schöne Fichte in ihren Wohnzimmer zu schmücken und kaum sind die Festtage vorbei, schwuppdiwupp fliegt das kaum besungene Stück wieder aus dem Fenster heraus. Schade um die viele Arbeit.

Gerade so müssen sich viele Anhänger der LINKEN in Saarlouis dieser Tage gefühlt haben. Wurde noch am Heiligen Morgen der Auftritt der Groß Schranzen von den Saar-Linken gefeiert, wird die Feierstätte schon ein paar Tage später geräumt und geschlossen. Ja, wir meinen das Bürgerbüro von Lutze in der Silberherzstraße 15. Da sehen wir wieder wie eng die Linken mit den echten Deutschen Brauchtümern verbunden sind.

Noch im vorigen Jahr konnten die Bürger den Don Quijote  mit seiner Rosinante, nein nicht auf, sondern mit, herein stolzieren sehen, welcher aber laut der SZ in diesem Jahr auf Madeira weilte. Der Glamour vergangener Tage war einmal.

Gerüchte über die Schließung des Büro gibt es viele. So wird unter anderen von einen Streit um die Listenaufstellung zur Bundestagswahl berichtet, welcher als Anlass genommen wurde keine Gelder mehr in wenig Erfolg versprechende Aktionen zu investieren. Auch wird von neuen Unruhen innerhalb des Kreisverband Saarlouis berichtet wo der Stress über fehlende Gelder sehr groß ist und  umso mehr in andere Kassen geschielt wird.

Solcherart Gerüchte kommen aber immer auf wenn die für solche Situationen Zuständigen nicht über das Rückgrat besitzen Bevölkerung und Presse entsprechend frühzeitig zu Informieren welches wieder als neuer Hinweis für den herrschenden Dilettantismus gesehen werden kann, gleichzeitig aber den Schreibern ein großes Feld für immer neuere Spekulationen öffnet.

Lesen wir die Kommentare hier über Saarlouis kann der Außenstehende schon den Eindruck bekommen, dass es sich bei dem Bürgerbüro mehr um einen Versammlungsraum der vereinigten Schluckspechte aus Saarlouis handeln könnte. Eine Filiale der Donnerbrauerei wo mit wir dann ja wieder bei der Brauchtumspflege angekommen wären. Soll es ja auch geben, dass in einer Parteien die Nebenbeschäftigungen wichtiger als die Politik genommen werden.

—————————————————————————————————————————-

Fotoquelle: privat aus Saarlouis

Nachtrag:

Freitag den 04. 01. 2013

Heute morgen berichtet auch die SZ über die Schließung des Bürgerbüro in einer sehr überrascht klingenden Meldung. Erwähnt wird auch der jetzige Leerstand in der Silberherzstraße.

Da unsere Mitarbeiter schon zuvor berichteten dass über die leerstehende Lokalität Nachmieter gesucht werden, entlarvt sich tuttilinke als tussilinke des Lutze? Gut das wir dort nicht angefragt haben. Aber so wird Politik gemacht: Blinde Enthusiasten füllen politische Hohlkörper mit Luft! Das Geld für Glühwein wäre für die Miete sicher besser angelegt worden. Aber das Geld immer nur einmal ausgegeben werden kann, lernen die LINKEN auch noch, eines schönen Tages.

Kommentar

tuttilinki
@ 29, 30 ff.
Warum wurde das Bürgerbüro in SLS geschlossen??
Fragt mich doch!
Ganz einfach: das Haus wurde zum Jahresende verkauft und die neue Eigentümerin A.C.
vermietet nicht mehr, denn sie hat Eigenbedarf, d.h. im laufe der nächsten Monate
wird dort eine neue Damenboutique eingerichtet. Ja mit TL hat dies direkt nur wenig zu tun.
Zu: DIE LINKE in Saarlouis, 03.01.2013 um 15:27 Uhr

Linke schließen ihr Büro in Saarlouis

Ohne Kommentar hat die Linkspartei ihr Büro in Saarlouis geschlossen und ausgeräumt. Am Heiligmorgen hatte MdB Thomas Lutze hier noch einen Glühweinstand betrieben. Von einer Schließung des Büros, das vormals von Oskar Lafontaine unterhalten worden war, war da keine Rede. Nun hat die Silberherzstraße einen Leerstand. red

Quelle: SZ >>>>> weiterlesen

Abgelegt unter Feuilleton, P. DIE LINKE, Saarland | 115 Kommentare »

Döring wechselt zur SPD

Erstellt von DL-Redaktion am 12. April 2012

Pia Döring macht die Biege zurück in die SPD

Der neue Landtag des Saarlandes ist noch nicht zusammengekommen, da gibt es bereits eine Veränderung bei den Fraktionsstärken. Pia Döring wechselt von den Linken zurück zur SPD, so dass die Sozialdemokraten nun auf 18 Sitze kommen.

So wird es gerade von SR Online gemeldet. Demnach war Döring bereits von 1974 bis 2004  Mitglied bei den Sozialdemokraten. Sie verließ die Partei damals aus Protest gegen die Agenda 2010. Danach war sie für die WASG und die Linkspartei aktiv. Zeitweise übte sie dabei das Amt der Landesgeschäftsführerin aus.

Ihre Entscheidung, nun die Linkspartei zu verlassen und sich erneut der SPD anzuschließen, sei eine rein persönliche Entscheidung gewesen und ihr nicht leicht gefallen. Die SPD bewege sich aber wieder in die „richtige Richtung“. Nach Dörings Ansicht sind die kommenden fünf Jahre für den Erhalt des Saarlandes entscheidend. Deshalb fühle sie sich verpflichtet, daran mitzuarbeiten, das Land wieder auf eine solide Basis zu stellen.

Linke wertet Wechsel als Wahlbetrug

Die Linke Saar wertet den Parteiübertritt ihrer Abgeordneten Döring unmittelbar nach der Wahl als einen „Betrug an den Wählerinnen und Wählern“, die ihr ihre Stimme gegeben haben. Parteichef Rolf Linsler sprach von einem in der Geschichte des Saarlandes „einmaligen Vorgang“. Er forderte Döring auf, „ihr erschlichenes Mandat“ der Linken zurückzugeben.  Der SPD warf er vor, sie setze sich dem Verdacht aus, „an diesem Betrugsmanöver mitgewirkt“ zu haben

Quelle: SR – online

————————————————————————————————————-

Grafikquelle  : Scan con BILD privat – DL

Abgelegt unter Debatte, P. DIE LINKE, Saarland, Überregional | 128 Kommentare »