DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Schikanen unter Hartz IV

Erstellt von DL-Redaktion am 15. August 2010

»Jeder müßte endlich den Mund aufmachen«

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/ac/Aktivist_mit_einem_Warenkorb_f%C3%BCr_Hartz-IV-Empf%C3%A4nger_und_der_Frage_Wieviel_k%C3%B6nnen_Sie_f%C3%BCr_Bildung_ausgeben%2C_Aktionstag_UMfairTeilen_-_Reichtum_besteuern%2C_2012_in_Hannover.jpg/485px-thumbnail.jpg

Bei Recherchen im Internet fand ich heute durch die Nachdenkseiten folgenden Bericht über die Erlebnisse eines Hartz IV Empfängers. Diese beschriebenen Erfahrungen mit den unfähigen Mitarbeitern auf dem Arbeitsamt habe ich selber am eigenen Leib und ebenfalls bei der Begleitung von Betroffenen erfahren und stimme dem Berichterstatter voll zu. Die fühlbare  Energie vieler ARGE Mitarbeiter im immer währenden Ausdenken von neuen Schikanen gegenüber ihrer Klientel sprengt wirklich alle Gesetze eines Rechtsstaates. Diesen dort sitzenden „weiße Kragen“ Tätern wird bedingt durch die Rückendeckung ihrer Institution eine solche Machtfülle zugestanden, wie es vergleichsweise in längst vergangener Zeiten bei den damaligen Behördenmitarbeitern, laut hören sagen, gang und gebe war. Auf unerträgliche Zustände im Jobcenter: Gängelung, Erpressung, Schikane und jede Menge Inkompetenz  weist dieser Bericht hin. Ein Gespräch mit Eckhard Freuwört. IE

»Jeder müßte endlich den Mund aufmachen«

Unerträgliche Zustände im Jobcenter: Gängelung, Erpressung, Schikane. Und jede Menge Inkompetenz. Ein Gespräch mit Eckhard Freuwört
Interview: Gitta Düperthal

Eckhard Freuwört (52 Jahre) hat seine Satire  »Fordern statt Fördern« zum kostenlosen Downloaden ins Netz gestellt. Hier schildert er seine persönliche Geschichte als Hartz IV-Berechtigter im Jobcenter.

Als Chemo- und Mikroprozessortechniker mit langjähriger Berufserfahrung, weiteren Berufsabschlüssen, Publikationen in wissenschaftlichen Fachblättern und veröffentlichten Büchern, hat man Sie aus dem Job gemobbt. Was ist Ihnen dann als Hartz-IV-Berechtigter widerfahren?

Was ich im Jobcenter in der Region Hannover erleben mußte, würde ich als Amtsmißbrauch bezeichnen, wie er im Dritten Reich üblich war. Es fängt mit Kleinigkeiten an: Man putzt Sie herunter, hält Sie klein; es folgen Drohungen, Schikanen, Beschimpfungen und Nötigungen. Mir wurde beispielsweise gedroht, falls ich aufmuckte, schicke man mich zur Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU). Dorthin kommandieren die Behörden Mitbürger ab, von denen sie meinen, daß sie aus dem Verkehr gezogen werden müssen.

Quelle: Junge Welt >>>>> weiterlesen

Abgelegt unter HARTZ IV | 1 Kommentar »