DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Die Linke Saar

Erstellt von DL-Redaktion am 19. September 2013

Die Linke Saar – Heute so und Morgen anders

Ja, wohin laufen die Linken denn ?

Wie es aussieht macht sich die Linke zur Zeit im Saarland auf die Suche nach der absoluten Wahrheit. So wurden gestern als erstes die Zahlen über die Eppelborner Parteiaustritte relativiert. Wie vom Partei-Sprecher Martin Sommer gemeldet sind bis gestern Nachmittag acht Austritte eingegangen.

Ziemlich großspurig erscheint nun die erste Aussage des Ex-Gemeindeverbandsvorsitzende von Eppelborn welcher zuvor von 30 Personen sprach. Gestern erfolgte dann die Korrektur seiner einstigen Meldung und die Zahl reduzierte sich auf  20 Austritte, welche auch nach Saarbrücken gefaxt wurden. Wäre es möglich dass sich dieser politisch doch recht ominös erscheinende Jürgen Zimmer selber mehrmals gezählt gezählt hat, ob seiner großen Wichtigkeit im Verband. Große Männer werfen bekanntlich recht lange Schatten. Auch im Internet!

Auffällig auch dass niemand hinterfragt, wer denn nun die eigentlichen Drahtzieher in den Gruppierungen sind. Spielt Oskar in seiner Truppe weiterhin noch auf der Querflöte und Lutze schlägt auf der anderen Seite den Kontrabass, oder wurden die Notenblätter von den schwarzen, pastoralen Seelsorgern lange vertauscht und Lutze zappelt an der Berliner Leine. Fakt ist letztendlich nur, dass die Musik ziemlich schräg herüberkommt.

Vertrauen sollten die Wähler aber keine der beiden Seiten entgegenbringen da nach den Wahlen wahrscheinlich eine neue, Linke Zeitrechnung beginnen wird. Auch scheint zur Zeit eine korrekte Zuordnung nicht möglich zu sein, da der tiefe Sumpf nur langsam trockengelegt werden kann. Wer will heute schon wissen, wo all die politischen Leichen vergraben wurden und manch lange vergessenes Gespenst wird sich plötzlich wieder putze munter präsentieren.

Da bleibt für die eigentliche Aufgabe, Politik zu machen, eigentlich recht wenig Zeit und derjenige welcher sich nicht vor Ort zeigen kann wird sehr schnell vom Spielfeld verdrängt werden und das Stadion vorzeitig verlassen müssen. Für die Beteiligten sehr gefährlich und für die Außenstehende sehr interessant. So lesen wir denn heute ich der SZ folgendes:

Verwirrung um Austritte bei der Linken

Zwei Tage nach der Versammlung des Gemeindeverbands der Linken in Eppelborn, bei der im Vorfeld Mitglieder ihren Parteiaustritt angekündigt hatten, sind bis gestern Nachmittag acht Austritte eingegangen.(Veröffentlicht am 19.09.2013)

Quelle: Saarbrücker-Zeitung >>>>> weiterlesen

——————————————————————————————————————————

Fotoquelle: Wikipedia

This work has been released into the public domain by its author, Thomas Netsch at the German Wikipedia project. This applies worldwide.

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Saarland, Überregional | 30 Kommentare »

Linke Saar Flügel schlagen um sich

Erstellt von DL-Redaktion am 17. September 2013

Saarländische Linke kommt nicht zur Ruhe

Gestern noch schrieben wir, dass in einer politischen Partei, welche auf Manipulationen aufgebaut wurde keine fruchtbare Arbeit für die Bevölkerung geleistet werden kann. Heute lesen wir dann über die Fortsetzung dieses Drama in der Saarbrücker – Zeitung und fragen uns: Kreist hier der Berg und gebiert eine Maus? Oder anders gefragt: Sehen wir hier die Fortsetzung einer Auseinandersetzung zwischen den Gruppierungen im Saarland? Einen Lagerkampf zwischen zerstörerischen Egomanen und politischen Luftnummern welche sich zum Gespött der Beobachter machen und dann auch noch Politiker nennen möchten?

Ausgangspunkt war, wie alle lesen konnten, der Versuch einer Gruppierung möglichst viele der Saar Mitglieder mittels Manipulationen und einer entsprechenden Druckausübung zu ihren persönlichen Vorteil zu beeinflussen.

V.i.S.d.P. (Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes)
Redaktion Demokratisch-Links – Ingo Engbert – IE
(admin C) – ingo.engbert@demokratisch-links.de *)
Sitz und Gerichtsstand: Köln

 

Sehr geehrter Herr Engbert,

Sie kündigen mit Datum: 07.05.2013; 22.59 Uhr auf Ihrem Internet Block „Demokratisch links“ an, den Screenshot des „aufmerksamen Lesers“ aus dem Osten zu veröffentlichen.

Dieser bezieht sich auf einen Mailverkehr. Die darin enthaltenen Informationen sind und waren nicht öffentlich. Jegliche Veröffentlichung verletzt Privatsphäre und das Urheberrecht!

Da nach §88 TMG; §206 STGB sowie dem BDSG meine und die Rechte der Frau XXXX betroffen sind, fordere ich Sie hiermit (vorab per Mail ) auf diese Ihnen jetzt vorliegenden screenshots nicht zu veröffentlichen und auch keine Abschrift dazu zu veröffentlichen.

Ich gebe Ihnen hiermit zur Kenntnis, dass eine Abschrift dieses Briefes der Kanzlei XXXX     XXXX Saarbrücken, Frau XXXXX und dem Landeskriminalamt Saarbrücken zeitgleich weitergeleitet wird. Zugleich nehmen Sie zur Kenntnis dass dieses Schreiben an Sie adressiert ist und somit vertraulich ist. Jeglicher Veröffentlichung (auch auszugsweise ) wird hiermit ausdrücklich wiedersprochen.

Nehmen sie bitte auch zur Kenntnis, dass bei Nichtbeachtung dieser, ihnen jetzt vorliegenden Information, die Kanzlei XXXX ermächtigt ist, strafrechtliche Massnahmen gegen Sie zu erwirken.

Mit freundlichen Grüßen

(geschrieben am 08.05.2013 um 04.30 Uhr )

Die nun ins Gerede gekommenen angeblichen Manipulationen dürften doch an und für sich niemanden wirklich überraschen, oder? Hatten doch beide Seiten bereits über viele Jahre hinweg zeigen dürfen das sie es einfach nicht können. Und das auch noch nicht einmal gemeinsam. Es ist nun einmal nachgewiesen das Menschen welche in ihren Ursprungsparteien immer nur in dritter oder vierter Reihe gestanden haben nicht plötzlich zu Führungspersönlichkeiten generieren. Mögen die Ellbogen auch noch so kräftig ausschlagen und die Münder noch so viel Schaum absondern.

Es war der große Fehler von Lafontaine sich hier blenden zu lassen und sich vielleicht auch aus Zeitmangel für die falschen Personen entschieden zu haben. Aus lahmen Ackergäulen lassen sich keine Rennpferde machen und auf leere Köpfe lässt sich auch kein Trichter setzen. Politiker sind leider nur allzu selten bereit, gemachte Fehler einzugestehen.

Jetzt laufen also auch die Mitglieder aus Eppelborn davon? Mit einen der Brandstifter an der Spitze? Wünschen wir ihm doch einfach dass er noch schnell genug laufen kann, bevor ihm das zusammengerührte Elend wieder einholt. Ich bin mir hier ziemlich sicher das auch auf der Gegenseite noch Viele in absehbarer Zeit davon laufen werden. Zu wünschen wäre der Partei nur, dass auch hier die Richtigen das Weite suchen.

Zu diesen zähle ich die Naivlinge welche da glauben durch eine Änderung des Wahlsystem Manipulationen verhindern zu können. Je mehr Personen sich an Wahlen beteiligen dürfen, umso mehr Geld wird für Bestechungen investiert werden müssen. 150 Delegierte werden immer kostengünstiger zu kaufen sein als 500 Mitglieder, um hier einmal Zahlen ins Gespräch zu bringen.

Nein, der Fisch fängt schon vom Kopf zu stinken an und nun der Basisdemokratie eine Schuld zuzuschieben lenkt nur von der persönlichen Unfähigkeit ab. Verschiedene Personen fühlen nun die Kontrolle über das Ganze zu verlieren, sprich, nach Neuwahlen aus Vorstand und Partei schmählich verabschiedet zu werden und greifen so nach jeden Strohhalm. Schließlich ist es doch das erste Ziel weiterhin an der gedeckten Tafel zu sitzen, um nicht anschließend auf die Tafeln angewiesen zu sein.

Ja, auch Lutze, der jetzt gerne als Saubermann auftreten möchte wird nun von der Vergangenheit eingeholt und feststellen Versäumtes nicht nachholen zu können, da es auch in seiner Zeit als Geschäftsführer und Noch-Mandatsträger im Bundestag viele Vorkommnisse gab, welche nicht recht zueinander passten. Für den Neuaufbau der Partei im Saarland wie auch im übrigen Westdeutschland wäre es sicher am besten würden nur wenige Kandidaten, am besten keine, ihr Ziel, einen Sitz im Bundestag, erreichen, da nur so die Gewissheit gegeben ist neue Fundamente zu setzen.

Saarländische Linke kommt nicht zur Ruhe

Aus Ärger über die innerparteilichen Zustände haben rund 30 Mitglieder aus Eppelborn die Linkspartei verlassen. Zudem prüft der Landesvorstand, ob bei der Versammlung am 30. Juni Geld im Spiel gewesen sei. (Veröffentlicht am 17.09.2013)

Als Konsequenz aus den jüngsten Diskussionen hat sich der Parlamentarische Geschäftsführer der linken Landtagsfraktion, Heinz Bierbaum, gestern für Änderungen beim Verfahren der Listenaufstellung ausgesprochen.

 Ausgerechnet am 70. Geburtstag ihrer Galionsfigur Oskar Lafontaine haben die Saar-Linken wenige Tage vor der Bundestagswahl neue Hiobsbotschaften erreicht. Gestern Abend haben aus Protest und wegen „Unzufriedenheit mit den innerparteilichen Zuständen“ der Vorstand des Eppelborner Gemeindeverbands und zahlreiche Mitglieder, darunter die Abgeordneten des Gemeinderats, sowie zwei Neunkircher Kreistagsabgeordnete und weitere Mitglieder die Partei verlassen. Die rund 30 Personen erheben Vorwürfe gegen den Bundestagsspitzenkandidaten Thomas Lutze sowie die Neunkircher Kreischefin Andrea Küntzer.

Quelle: Saarbrücker-Zeitung >>>>> weiterlesen

———————————————————————————————————————–

Fotoquelle: Fotoquelle: DL/Redaktin

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Saarland | 9 Kommentare »

Einladung an der Saar

Erstellt von DL-Redaktion am 19. Juni 2012

Datenschutz gilt nicht für LINKE
Harald Schindel – Welch ein Schwindel

 Bundesarchiv Bild 183-1988-0819-431, Berlin, Besuch Lafontaine, Spaziergang in Köpenick.jpg

Eine höchst seltsame E-Mail erreichte gestern verschiedene Fraktionsvorsitzende/n oder deren Vertretungen im Saarland. Seltsam da innerhalb das Anschriftenfeldes wieder einmal die kompletten Adressen auswiesen werden. Vom heute üblichen Datenschutz wird man innerhalb des Landesverband Saar, dem Verband der Ahnungslosen noch nie etwas gehört haben.

Auch ungewöhnlich das dort unter anderen etliche Personen angeschrieben wurden, welche diesem Politklüngel lange den Rücken gekehrt haben. Vielleicht wurden in der Denkzentrale der Partei in Saarbrücken diese Vorgänge von niemanden bemerkt? Oder wurden dort in letzter Zeit soviel Stühlen verrückt das einige auf ihren Plätzen noch gar nicht angekommen sind?

So ist als nächste Überraschung festzuhalten dass zu einer Diskussionsrunde eingeladen wird. Etwas vollkommen Neues in der Partei? Haben viele bislang überwiegend doch nur einen Daumen gesehen, welcher entweder nach Oben oder nach Unten zeigte.

Letztendlich, eingeladen wurde in das Sitzungszimmer der Landtagsfraktion im Landtag, welches an und für sich nur von Mitgliedern der Landtagsfraktion genutzt werden darf. Eine Vermischung von Fraktion und Partei ist zumindest im höchsten Maße anrüchig.

Einladender ist Harald Schindel, der Kommunalpolitische Sprecher und als Beigeordneter der Stadtfraktion Saarbrücken der erste Dezernent für Bürgerdienste, Sicherheit, Soziales und Sport, sowie Mitglied des Landesvorstand. Viele, viele Pöstchen welche aber alle mit dem Landtag wenig gemeinsam haben. Also viel Schwindel um Schindel?

Betreff: Einladung zur Diskussionsrunde zum Thema EVS
Datum: Wed, 06 Jun 2012 14:55:31 +0200

An

Fraktionsvorsitzende/n oder Vertretung

Einladung zur Diskussionsrunde zum Thema EVS

Wir laden euch am 12. Juni 2012, 17:00 Uhr, zu einer Diskussionsrunde ein.

Ort: Saarbrücken, Landtag, Sitzungszimmer DIE LINKE.

Am 29.Juni 2012 findet die nächste Verbandsversammlung des Entsorgungsverbandes Saar EVS statt, auf dem erneut über die Gebührensatzung entschieden wird.

Grund:

Das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat festgestellt, dass der Beschluss der Verbandsversammlung am 2.Mai 2005 wegen erheblichen Formmangel rückgängig zu machen sei.

Die Gemeinden Eppelborn, Mettlach und Merzig (§3 Kommunen) seien nicht berechtigt gewesen an der Abstimmung teilzunehmen.

Liebe Grüße

Harald Schindel
Kommunalpolitischer Sprecher

Harald Schindel

Beigeordneter

Landeshauptstadt Saarbrücken
Dezernat für Bürgerdienste, Sicherheit Soziales und Sport
66104 Saarbrücken

eMail : harald.schindel@saarbruecken.de
web : www.saarbruecken.de

———————————————————————————————————————

Grafikquelle   :     Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. ADN-ZB/Oberst/18.8.88/Berlin: Lafontaine-Besuch Der Ministerpräsident des Saarlandes und stellvertretende Vorsitzende der SPD, Oskar Lafontaine (M.), bei einem Spaziergang durch Köpenick. Dabei gab es auch ein Treffen mit sonnenbadenden Kindern. Rechts: Horst Stranz, Stadtbezirksbürgermeister von Köpenick

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Saarland, Überregional | 21 Kommentare »