DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Neue Linke im Saarland?

Erstellt von DL-Redaktion am 24. Oktober 2013

Wer steht denn der Partei von der Basis noch zur Verfügung ?

manchmal frist der Bock auch Gras

Gestern konnten wir es endlich lesen. Die saarländische Linke will mit der Basis den Wahlkampf aufarbeiten. So schreibt es jedenfalls der Parteisprecher Martin Sommer im Herbst dieses Jahres. Mit Beginn des eisigen Winters soll also auf einen blühenden Frühling hin gearbeitet werden.

Die wichtigste Frage vorweg: Wer will denn noch und wenn dann mit wem? Martin Sommer allein zu Haus, brütet alleine aus, oder warum werden die anderen Wollenden nicht namentlich benannt? Was gibt es an den gewesenen Bundestagswahlkampf noch aufzuarbeiten? Die Nominierungen für die Listenaufstellung hat doch nun wirklich jeder, wenn nicht direkt vor Ort, dann zumindest später durch die Presse, hautnah verfolgen können. Mit allem Wenn und Aber.

Bedeutet die Aufarbeitung nicht ein Lüften des großen Teppich zwecks Dreckverschiebung? Hat bislang irgendeiner aus der Führungsspitze gemachte Fehler öffentlich eingestanden? Die Fehler waren Öffentlich also gehören sie auch erst einmal dort hin. Wer wählt denn am 23. November eine neue Saar-Spitze? Müsste es nicht heißen: „Wir laden alle Mitglieder ein am  23. November eine neue Partei-Spitze zu wählen. Bewerbungen bitte an:….

Aber, neue Bewerbungen möchten die Herrschaften vielleicht gar nicht! Niemanden zu einer Bewerbung aufzufordern heißt soviel, als dass es so weiter gehen soll wie bis lang. Wurde ja auch nach den Wahlen so geäußert. Die Basis hat nicht verstanden, zumindest nicht richtig. Die Mitglieder haben den falschen Kandidaten aufgestellt, so einfach ist der prozentuale Verlust zu erklären. Oben hat immer recht, besonders bei den Linken. Und wenn die einmal nicht Recht haben, sind Andere eben im Unrecht.

Ist einer bereit die politische Verantwortung, auch Bundesweit, für das Wahldesaster zu übernehmen? Natürlich nicht, das hieße ja auf seine Pfründe zu verzichten! Prozentuale Wählerverluste von annähernd 50 % im Saarland und niemand ist es gewesen. Nicht die Partei war zu dumm dem Wähler etwas zu erklären! Nein die Wähler waren zu blöde derer Anliegen zu verstehen. Gerade wie in den Religionen: Nicht das Gott zu leise spricht um gehört zu werden, nein die Ohren der Zuhörer sind verstopft!

Knollennase will ja, wenn denn eventuell die ganze Partei es vielleicht auch möchte, zumindest liegt sein Hut im Ring. Astrid Schramm will wohl auch, zumindest wurde es so berichtet. Und die Anderen? Zum Beispiel der Gärtner? Wird der wieder zum Bock? Hält also das Gras wieder über seine Verdauungsorgane kurz? Rasenmäher ade? Das vereinigte Damenkränzchen DEE und SM? Oder zieht Georgi, als Wanderer zwischen den Halb- und Welten noch einen Millionenjoker aus den Federn seiner Vögel?

Muss denn überhaupt noch gewählt werden oder wurde die Rangliste nicht schon lange auf die verschiedenen Lohngruppen festgelegt? Warum auch sollte sich über Nacht alles verändern.

Ganz anders sieht nun die neueste Beschäftigungsmaßnahme innerhalb der  Linken Fraktion im saarländischen Landtag aus. Da scheinen nun so ziemlich alle, also sagen wir fast alle, nein nicht die Schrauben, aber die Räder locker zu haben. Zumindest versucht ein/e jede/r daran zu drehen. Oskar, Georgi, Spaniol und nun auch, wie wir heute lesen Dagmar-Ensch-Engel. Mit vereinten Kräften stürzen sich Diese jetzt auf die Ignoranz einiger Politiker, natürlich der Grünen.

Nein selbstverständlich zählen sie sich selber nicht zu denen, diesen Politikern. Aber sie bilden eine Vereinigung gegen die Windräder, zumindest gegen die an diesen besagten Ort, im Saargau. So haben sie sich denn wohl auf die Suche nach einen Nachbarn gemacht der diese Windräder ausdrücklich wünscht, aber vielleicht gar nicht im kleinen Saarland lebt?

Wäre nicht das eigene Kraftwerk im Keller die ideale Lösung. Jeder für sich, wenn er denn einen Keller hat. Da könnte dann jeder an seinem eigenem Rad drehen, und auch die eigenen, lockeren Schrauben wieder nachziehen, je nach Bedarf. Dann bekäme doch auch das Leben in einer  Großfamilie wieder einen Sinn. Oma säße nicht mehr an der Spindel zum spinnen sondern am Windrad. Auch für lernunwillige Kinder inhaltsreiche Strafarbeiten. Ein – Eurojobber, Chinesen – alles wäre möglich.

Keine Verschandlung der Natur durch Atomkraftwerk, Wasserstauwerk, Windrad, Kohlekraftwerk oder was es sonst noch so gibt. Und der Strom käme trotzdem aus der Steckdose. Machte zusätzlich auch die Sahra überflüssig denn jetzt könnte es in der Linken endlich heißen: Nicht zurück nach Marx, sondern endlich zurück ins Mittelalter.

Linke will mit Basis Wahlkampf aufarbeiten

Linke will mit Basis Wahlkampf aufarbeiten Der Landesvorstand der Linken will mit Vertretern der Orts- und Kreisverbände die Zerwürfnisse der vergangenen Monate aufarbeiten. Für den 10. (Veröffentlicht am 23.10.2013) November sei eine Konferenz geplant, die auch den Bundestagswahlkampf aufarbeiten solle, kündigte Parteisprecher Martin Sommer an. Zwei Wochen später, am 23. November, wählt die Saar-Linke eine neue Führungsspitze. Wer Nachfolger des verstorbenen Landesvorsitzenden Rolf Linsler wird, ist noch nicht klar.

Quelle: SZ

Linke kritisiert Bau von Windrädern im Saargau

Linke kritisiert Bau von Windrädern im Saargau Die Linkspartei hat die Grünen für ihren Einsatz zum Bau von Windrädern nahe der Skulpturenstraße „Steine an der Grenze“ kritisiert. „Es ist erschreckend, mit welcher Ignoranz einige Politiker (. (Veröffentlicht am 24.10.2013) für die Errichtung von Windrädern auf dem Saargau argumentieren. Windräder in diesen Dimensionen würden auf Jahrzehnte diese einzigartige Kulturlandschaft Saargau und insbesondere das Kunstwerk ,Steine an der Grenze‘ beschädigen“, sagte die Linken-Landtagsabgeordnete Dagmar Ensch-Engel. „Die Linke ist grundsätzlich für erneuerbare Energien“, so Ensch-Engel. Aber es mache „keinen Sinn, im dicht besiedelten Saarland im Wettlauf um die Subventionen die wenigen Freiflächen und zusätzlich Kulturdenkmäler zu verunstalten“.

Quelle: SZ

Fotoquelle: Wikipedia – Author 3268zauber

This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Saarland, Überregional | 115 Kommentare »