DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Eiszapfen sind unterwegs!

Erstellt von DL-Redaktion am 18. Mai 2012

Haben wir die Pastorentocher
oder dieehemalige FDJ Frau gehört

 File:Karikatur Merkel Politikerdiäten.jpg

Na, da hat die Kanzlerin aber wieder einmal Tacheles geredet und dem Bürger genau gezeigt aus welchem Geblüt ihre Abstammung ist. Nur und diese Frage hat sie leider nicht beantwortet, haben wir nun die Pastorentocher oder die ehemalige FDJ Frau gesehen? Nehmen wir den Mix aus Pastor und Stasi dann schätzen wir ihre Erziehung schon richtig ein. Gelernt ist nun einmal gelernt IM Erika.

Wohl gemerkt, einen blasierten Fatzke wollen wir hier auch nicht unterstützen, sondern nur den menschlichen Umgang untereinander kritisieren und die Schnelligkeit von widersprüchlichen Bewertungen aufzeigen. Sonntag als fähiger Umweltminister hochgelobt, wurde er am Mittwoch als unfähig entlassen! Ja von der gleichen Person, unserem Fallbeil der christlichen Nächstenliebe. Kann sich die Politik noch klarer in ihrer ganzen Verlogenheit darstellen?

Dabei werden wir, die Bürger dieses Landes fast tagtäglich mit irgendwelchen Halbwahrheiten aus der Politik bombardiert. Sei es aus dem Arbeitsministerium mit seiner Chefin von der Leyen oder auch dem Innenministerium sowie unserer Kriegsmaschinerie, die ganze Wahrheit ist noch nicht einmal zwischen den Zeilen zu lesen und nicht mehr oder weniger richtig als die Aussage von Merkel.

Politik maßt sich in diesen Land an, das Christentum als einen zu schätzenden Wert zu benennen und blickt so mit törichter Arroganz auf die Anderen, welche wir am liebsten mit unseren Wertvorstellungen unterjochen möchten. Da wird dann geschrieben und geredet von der Gefährlichkeit durch die Beeinflussung des Islam, der Islamisten, der Salafisten und anderen finsteren Elementen.

Dabei haben wir vergessen unsere eigenen Lichter anzumachen und beschweren uns über das auseinander driften der Gesellschaft. Auf eine durch die Lande ziehende Zunahme von Brutalitäten mit allen ihren Grausamkeiten. Als Antwort auf alle diese Vorkommnisse werden die verschiedensten Gründe von den Politikern als Argumentation ins Feld geführt. Der Zeigefinger verweist auf die Ballerspiele, das Internet, der Alkohol oder die Drogen, nur das drei Finger auf ihn den Politiker selber gerichtet sind wird geflissentlich übersehen.

Am Mittwoch wurde jedem Bürger die Schlechtigkeit dieses Seins vor Augen geführt. Die Unfähigkeit eigene Fehler einzugestehen, wenn es um die Erhaltung der Macht geht, denn nur darum geht es letztendlich. Spricht man unter Mitbürgern darüber oder hört/liest die entsprechenden Kommentare gibt es nur einen Schluss: „ Ja, so ist Politik nun einmal“. Wo bleibt hier eigentlich unser Edelpastor und Freiheitsapostel? Hat der gar nichts zu gaucken? Er wollte doch Politik und Bürger wieder einander näher bringen? Ist ihm die pastorale Abmahnung sprichwörtlich als Bissen im Hals stecken geblieben?

Zu der Zeit in der dieser Kommentar geschrieben wird, spricht Frau Merkel über Phönix gerade auf den Deutschen Katholikentag. Sie spricht dort von ihrer Wertschätzung für die Familie und wenn Gott, Jesus der Revoluzzer ist/war, müsste es jetzt eigentlich von oben blitzen, bei der Pastorentochter. Hoffentlich trifft er die welche falsche Zeugnisse wider ihren Nächsten geben nicht ?

Einen Unterschied zwischen den verschiedenen Parteien gibt es schon lange nicht mehr, es kommt somit immer eine falsche Partei in die Regierung, unabhängig von der Wahlbeteiligung. Die Verpackung umschließt nur mehr eine leere Hülle, ein reiner Etikettenschwindel für welchen ein jedes Mitglied einer solchen Organisation verantwortlich ist. In Italien werden diese Organisationen mit dem Wort Mafia bezeichnet und ihe Mitglieder als Mafiosi.

Merkel zu verklären, schadet der Demokratie

Macheten-Mutti

Angela Merkel begeht bei Norbert Röttgens Entlassung zwei schwere Pflichtverletzungen. Erstens: Sie schmeißt einen Minister raus, ohne eine Begründung zu geben. In ihrem anderthalbminütigen Eiszapfen-Statement kommen NRW und Landtagswahl nicht vor, sie erwähnt die Energiewende und dass Röttgen sie mit angeschoben habe. So what?

Besinnungslos bis beflissen stürzt sich die politische cloud auf Mutmaßungen, Naheliegendes, Durchstechereien und schiere Gerüchte. Die Kanzlerin feuert einen Minister, das Nähere regelt die Gosse. Zweitens: Die Kanzlerin feuert einen Minister, wo die CDU-Vorsitzende einen gescheiterten Landtagskandidaten abzuwickeln hat.

Röttgen war Umweltminister der Republik, nicht der CDU. Die Ämter der Bundesregierung sind nicht die Lohntüten für Parteisoldaten. Merkel missbraucht ein Regierungsamt für eine Parteisache. Röttgen nahm seine Ironie, die CDU entscheide „bedauerlicherweise“ nicht direkt über Vergabe von politischen Ämtern, sofort zurück.

Quelle: TAZ >>>>> weiterlesen

——————————————————————————————————————————–

Grafikquelle    :  Merkel in ihrer Gier nach Macht und Geld

attribution share alike This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.
Attribution: Xylophilon at the German language Wikipedia

Abgelegt unter Feuilleton, P.CDU / CSU, Regierungs - Werte | Keine Kommentare »

Die – Woche

Erstellt von DL-Redaktion am 12. September 2011

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1b/Die-Woche.png?uselang=de

Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?

In der letzten Woche war bemerkenswert das die ARD eine Talk-Bundesliga erfunden hat, und die wirtschaftlich starken Europäer nun laut Oettinger bei den Schwachen finanzpolitisch einmarschieren wollen. Von der Leyen versucht nun genau das zu wiederholen was Blüm als den größten Fehler seiner politischen Laufbahn bezeichnet hat und Tony Blair beschäftig sich sich als Sonderbeauftragter damit neue Kriege ausdenken.

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht letzte Woche?

Friedrich Küppersbusch: Immer diese Flüchtigkeitsfehler! „Bundesregierung schickt Jörg Asmussen zur EZB“ . Ich hatte Fips empfohlen!

Was wird besser in dieser?

Schwill Teiger soll „Tatort“-Kommissar werden. Ich freue mich auf „Keinplanermittler“ und „Tütata“.

Jeder fünfte Deutsche arbeitet zum Niedriglohn, verdient in Vollzeit weniger als 1.800 Euro brutto. Warum bedankt sich niemand bei diesen Leuten?

Man kommt nicht zu Wort, die Leute müssen sich ja den ganzen Tag entschuldigen, dass sie überhaupt bezahlte Arbeit wollen, obwohl in Indien alle viel billiger usw.

Arbeitsministerin von der Leyen will die Zuschussrente: 850 Euro für jeden, der 35 Jahre in die Sozialversicherungen eingezahlt und genauso lang geriestert hat. Ein Modell für die Zukunft?

Noch mal langsam: Wer – trotz 35 bis 45 Beitragsjahren – auch noch eine private Versicherung mästet, der bekommt einen Rentenbonus. Hey, kein Wunder, dass keiner mehr FDP wählen muss, wenn deren Ideen jetzt als CDU-Sozialpolitik verramscht werden. Die staatliche Altersvorsorge taugt nix mehr, und die zuständige Ministerin schenkt das Problem den Alten, ist doch mal was anderes als Kreuzworträtsel. Im Windschatten wird Armutsrentnern nahegelegt, mehr hinzuzuverdienen. Heißt : Firmen schicken die Leute in Frührente und kaufen sie sofort für die Hälfte wieder ein. Dieses Spiel hat Leyens Vorgänger Blüm als „den größten Fehler seines politischen Lebens“ bezeichnet. Doch Blüm ist jetzt Rentner, und die sollen schön den Mund halten.

Quelle: TAZ >>>>> weiterlesen

IE

——————————————————————————————-

Schriftenquelle :  Bearbeitung durch User:Denis_Apel – Lizenz “Creative Commons“ „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen“

Urheber Unbekanntwikidata:Q4233718

Abgelegt unter Feuilleton, International, Medien | Keine Kommentare »