DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Linker Gong zur nächsten Runde

Erstellt von DL-Redaktion am 25. Juni 2013

Linke streitet vor Bundesschiedsgericht

Den Wahlen der Landesliste vom 05. 05., folgte in der zweiten Runde die notarielle Siegesbestätigung für den Auszählungsverlierer, sowie in dritter Runde die Neuansetzung der Wahlen durch die Landesschiedskommission. Am kommenden Sonntag geht der Boxkampf um die Krone der Besetzung des Listenplatz Eins, für das Mandat im Bundestag der Linken an der Saar, in die vierte Runde. Wobei es schon heute festzustehen scheint, dass wenigstens eine fünfte Runde folgen wird, da Lutze gegen den Entscheid der Landesschiedskommission Beschwerde eingelegte.

Das ist sein gutes Recht in diesem Land und es sei hier der Hinweis gestattet das er als ehemaliger Landes – Geschäftsführer der Saar – Partei den gleichen Weg beschreitet den viele der heute Ausgeschlossenen zuvor bereits hinter sich gebracht haben. Hallo ihr Linsler, Bierbaum und andere Vasallen, ist Lutze heute auch ein Querulant und wenn ja, wann ereilt euch das gleiche Schicksal da auch ihr irgendwann auf einen Größeren trefft?

Wobei das Thema Schiedskommissionen die einer unendlichen Geschichte gleicht, vollkommen egal ob nun auf Landes- oder Bundesebene. Trafen doch bislang nahezu überall die gleichen Auftragnehmer von amtierenden Vorständen zusammen um den Mitgliedern von untergeordneten Parteigremien einmal zu zeigen wer denn das Sagen hat. So fanden sich immer Richter, Anwälte oder auch Laien zusammen, welche zeigten wie „Geltendes Recht“ gelinkt werden kann. In den verschiedensten Urlaubsländern sollen solcherart Typen unter den Sammelbegriff Hütchenspieler bestens bekannt sein.

Selbst der Hinweis von Lutze „die LSK sei der Argumentation des Landesvorstandes gefolgt“ weist ja auf ein nur allzu berechtigtes Misstrauen hin. Denn wenn es dort wirklich Versäumnisse mit den Einladungen gab, wusste dieses der Landesvorstand bereits bevor die LSK ihre Arbeit aufnahm. Konnte doch nur sie als Einladungsschreibende Institution ihre LSK darauf aufmerksam machen. Niemand anders hatte Einblick in die Einladungsliste, bis auf eventuell Fieg welcher durch einige seltsame Urteile schon in der Vergangenheit aufhorchen ließ.

Wenn aber in Vorstände sitzende Personen noch nicht einmal das kleine Etwas an gewisser Empathie aufbringen um in ihren persönlichen Tun Manipulationen zu erkennen, sollte man doch einmal nachfragen von was für eine Art Kindergarten sich die Partei letztendlich leiten lässt? Nur wer in der Lage ist eigene Schwachstellen zu erkennen und diese dann auch entsprechend auszumerzen wird auf Dauer obsiegen. Gilt es doch letztendlich darum besser zu sein als Andere.

So taumelt denn DIE LINKE an der Saar weiter zwischen Wahlen, notariell beglaubigten Wahlergebnissen und Schiedskommissionen hin und her, die Zuschauer erheben sich laut Beifall klatschend immer wieder von ihren Sitzen bei der grandiosen Vorstellung der Laiendarsteller welche offensichtlich aus der Vergangenheit wenig gelernt haben. Nur wo sind sie eigentlich geblieben, die selbsternannten Profis mit Namen Lafontaine, Linsler oder Bierbaum? Haben die alle schon fertig und schicken so einen politisch unfähigen Pastor als geistigen Notnagel an die Front? Hoffend das dieser von Oben Unterstützung erhält? Wie viele Böcke hält das Saarland noch in petto  um auch diese letztendlich irgendwann als Gärtner präsentieren zu können ?

Linke streitet vor Bundesschiedsgericht

Auf dem Landesparteitag der Linken am Sonntag kommt es möglicherweise zu einer erneuten Kampfabstimmung um Platz eins der Landesliste zwischen den beiden Bundestagsabgeordneten Thomas Lutze (43) und Yvonne Ploetz (28). Lutze will auf jeden Fall antreten. Ploetz hält sich noch bedeckt.

 Bei einer Mitgliederversammlung am 5. Mai war Ploetz mit nur knappem Vorsprung vor Lutze auf Platz 1 der Landesliste gewählt worden. Bei einer notariell beglaubigten Nachzählung der Ergebnisse landete Lutze sieben Stimmen vor Ploetz. Die Landesschiedskommission setzte die Wahl neu an. Gegen diese Entscheidung legte Lutze jetzt Beschwerde bei der Bundesschiedskommission ein.

Quelle: Saarbrücker-Zeitung >>>>> weiterlesen

———————————————————————————————————————————-

Fotoquelle: Wikipedia

This work is based on a work in the public domain. It has been digitally enhanced and/or modified. This derivative work has been (or is hereby) released into the public domain by its author, Shawnc. This applies worldwide.

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Saarland, Überregional | 8 Kommentare »