DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Das Internet – Neuland für Linke

Erstellt von DL-Redaktion am 6. Januar 2014

Ist die Linke Saar auf den Hund gekommen ?

Der Linken laufen wirklich die Wähler weg möchte man glauben und das scheinbar im Besonderen im Saarland, wenn wir denn ihren Auftritten im Internet glauben schenken dürfen. Da erhielt ich heute Morgen, schon in aller Frühe einen Telefonanruf aus Saarlouis und eine ganz aufgeregte Anruferin bat mich darum einmal einen Blick auf die Webseite des KV Saarlouis zu werfen.

Die LINKE wolle sich wohl auf Dauer von den Menschen abwenden wurde mir versichert, da diese nur sehr schwer im Sinne Linker-Politik erziehbar seien. Man wolle sich jetzt wohl mehr den Tieren zuwenden und für diese spezielle Schulen, auch Waldorf, und letztendlich sogar das Wahlrecht einfordern. Jedem Hund seinen Beller und der Katze ihren Miauer. Genau so wie es die CDU bei Kleinkindern auch fordert. Windelstimmrecht! Wenn die Haustiere ihre Stimme abgeben dürften, würde auch der Oskar sicher wieder gewählt werden. Vielleicht sogar zum Kanzler.

War diese Frau erbost, welche speziell wegen Schröder einst die SPD verlassen hatte und in die LINKE eingetreten war. Ihr, als alleinstehende Erzieherin wäre vom Kreisverband eine vergleichbare  Aufmerksamkeit nie zuteilgeworden, wie den Tieren nun. Gut, sie würde ja auch ab und an ihre ehrliche Meinung laut äußern, aber schließlich hätte sie doch letzendlich immer treu zu ihrer neuen Partei gestanden, auch wenn verschiedene Pappnasen aus der Führung im KV nicht ihren Niveauvorstellungen entsprechen würden.

Nachdem ich die Frau beruhigt hatte, machte ich mich also selber auf den Weg mir eine eigene Meinung zu bilden. Da konnte ich also selber lesen dass, genau die Forderungen welche von der Partei seit Jahren in die Öffentlichkeit gerufen wurden, nun auch auf die Tiere umgemünzt werden sollen. Leider finde ich aber nur zwei Artikel über Hunde und einen Artikel über Katzen. Und so muss ich schon kopfschüttelnd Fragen: Wo bleiben denn die anderen Tiere alle?

Soll die Ungleichbehandlung, welche die Partei ihren Mitgliedern zu bieten hat, wo zwischen Funktionäre welche Narrenfreiheit genießen und einer meinungslosen Basis unterschieden wird, jetzt auch auf die Tierwelt übertragen werden? Ich fordere die absolute Gleichstellung zwischen Schlangen, Tigern, Hunden und auch Katzen. Muss ich doch auch den Tieren die Möglichkeit anbieten sich Gegenseitig zu mobben und auch aufzufressen. Zur Erhaltung ihrer Art.

Auch fordere ich zur Freilassung aller Tiere auf und erwarte die Dressur, Sklavenhaltung und Domestizierung der Tierwelt zu verbieten. Auch Tiere haben Anspruch auf einen ihnen angepassten Freiraum.

Ich fordere ein Verbot der Tierhaltung  in Wohnungen, und der Eigentümer eines Hundes (gibt es dann ja nicht mehr)  müsste für jeden Hund einen Freilauf in Sportplatzgröße als Eigentümer nachweisen können. Auch erwarte ich von den Tieren genau den Aufstand gegen die Bürger welche nur dumme einfältige Reden schwingen aber ansonsten Ideenlos in den Parteien vor sich hin dümpeln, und das auf Kosten der Steuerzahler. Beißt sie ruhig einmal des öfteren in den Allerwertesten. Damit dort wenigstens ein wenig Bewegung hineinkommt. Oder gilt das Parteimotto immer noch: „Wer sich zuerst bewegt, fliegt heraus“?

Quelle: Die Linke KV Saarlouis Gysi spricht zu den Tieren

———————————————————————————————————————————

Fotoquelle: Wikipedia – I (Stephan Gillmeier) took that picture on a beach in Sri Lanka on October 2004

I, the copyright holder of this work, release this work into the public domain. This applies worldwide.

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Saarland, Überregional | 17 Kommentare »