DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Gysi und der Zeitdruck seiner Partei

Erstellt von DL-Redaktion am 5. Februar 2016

Gysi und der Zeitdruck seiner Partei

File:Gregor Gysi & Sahra Wagenknecht.jpg

„Mit solchen Slogans kommen wir nicht weiter“, kritisierte Gregor Gysi unlängst in einem Interview die Äussage seiner Nachfolgerin Sahra Wagenknecht und er äußerte sich recht zurückhaltend über seine unfähige Nachfolgerin. Viel gelernt scheint der der redende Sprachautomat vor Ihren Ehemann noch nicht zu haben.

Diese hatte mit dem Zitat „Wer Gastrecht missbraucht, der hat Gastrecht eben auch verwirkt“ für Irritationen gesorgt. Denn geleistet hat sie, wenn ihre Aussagen ernst genommen werden sollen für ihr neues Gastland ebenfalls noch nichts. Zumindest ist sie aus der sanft schwingenden sozialen Hängematte im Westen noch nicht herausgekommen. Und außer einer Zukunft auf der politischen Bühne oder den Job einer Lobbyistin wäre es auch für Wagenknecht schwer innerhalb eines wirtschaftlich orientierten Landes eine Zukunft in Aussicht zu nehmen.   Da kam das Lob aus der AfD gerade noch zur rechten Zeit. Wie anfällig ist die Linke für einfache Lösungen? Warum sind AfD und Pegida in den neuen Ländern so erfolgreich? Das sind Fragen auf die Wähler entsprechende Antworten hören möchten.

Das wäre eine Aufgabe für sie aber die Antworten dafür hat sie sicher noch nicht auswendig gelernt. Gregor Gysi hat dagegen auf alle Fragen eine entsprechende Antwort parat und weist damit auf den großen politischen Unterschied hin. Ist das Land immer noch gespaltet und wie fällt die  Bilanz seines politischen Lebens aus, lauten dann die weiteren Fragen.

Der Rechtsanwalt Gregor Gysi gehört zu den schillerndsten und umstrittensten Politikern. Er war Vorsitzender der PDS, zog 1990 über ein Direktmandat in den Bundestag ein und führte von 1990 bis 2000 die PDS-Fraktion, von 2005 bis zum Oktober 2015 war er Chef der Linksfraktion im Bundestag. Gysi, zu dessen Verdiensten es zählt, eine Partei links der Sozialdemokratie etabliert zu haben, hat immer für die Regierungsfähigkeit seiner Partei auch im Bund geworben. Jetzt sieht er seine Linke in der Pflicht, mit SPD und Grünen ein linkes Projekt gegen die Entwicklung Europas und Deutschlands zu setzen. Diese Enwicklung braucht aber Zeit, wenigsten 30 bis 40 Jahre welche die heutigen Macher nicht haben, da sie selbstverständlich vom Nutzen heute schon zehren möchten. Schon in der Flüchtlingsfrage, die unsere Gesellschaft bereits gespalten hat, gerät die Partei an ihre Grenzen und ist kaum bereit den „gravierenden Unterschied“ zu den Forderungen der AfD aufrecht zu erhalten. Allzu Vielen läuft in der Partei die Zeit davon.

[youtube t4RmY-lqbrM]

————————————————————————————————————————–

Grafikquelle    :

Source https://commons.wikimedia.org/wiki/File:13-06-10-dosb-wahlhearing-vorauswahl-03.jpg https://commons.wikimedia.org/wiki/File:DIE_LINKE_Bundesparteitag_10._Mai_2014-25.jpg
Author Ralf Roletschek & Olaf Kosinsky
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Abgelegt unter Berlin, P. DIE LINKE, Überregional | 22 Kommentare »

Linke Szenen aus Gysis Ehe

Erstellt von DL-Redaktion am 14. August 2015

Ehe-Aus ist „ganz allein meine Schuld“

Das ist doch einmal eine positive Meldung: Eine Partei steht zu ihrer Programmaussage und so wird  DIE LINKE endlich bunt. Wie wir schon gestern informiert wurden scheinen alle im Bundestag vertretenden Abgeordneten der Linken verpflichtet worden zu sein, vor ihrem Abzug von Ihrer Position, einmal mit vielen privaten Fotos durch den „Bunten“ Blätterwald zu ziehen. So zu sagen  als Dank an die Partei welche einigen Mitgliedern überaus viele schöne und sorgenlose Stunden bescherte.

Seine Nachfolgerin im Kabinett, Sahra Wagenknecht machte es ja vor, als sie schon vor einigen Monaten ihr Leben bis auf das aller letzte Häutchen zur Feude einer breiten Öffentlichkeit bloß legte. Aber gar nicht überraschend ist sie immer noch da, oder zumindest schon wieder und ab und zu taucht sie ja auch sogar noch im Bundestag auf, wenn das Schreiben von Büchern keinen Vorrang hat. Das darf doch normal nicht sein, denn das besudeln der BUNTE, sollte doch eigentlich der krönende Abschluss einer politischen Karriere in der Linken sein.

Erzählt wurde aber in den letzten Tagen auch, nein nicht in BILD, die schreibt und zeigt ja nur, aber daneben  gibt ja auch noch eine Mundpropaganda welche für gewöhnlich der Wahrheit weit näher ist. Dort haben wir gehört das Springer und Bunte nur noch für die Öffentlichkeit hüpfen und in der Realität vor einiger Zeit aufgekauft wurden. Aus den alten Fundus, besser wäre Versteck der SED, diesem sagenhaften Milliarden Paket aus dem vielleicht heute auch noch die überlebenden Mitglieder der ehemaligen Stasi verspeist werden sollen und darauf auch als Wächter sitzen? Lesen wir doch in schöner Regelmäßigkeit, nein die Stasi ist nicht tot. Ergäbe doch auch endlich einen Sinn, wenn nun die Parteikasse mit der SED Kasse von einer Hand kontrolliert wird.

Nun lebt er also einsam in einem großen Haus und für einen der Größten  Linken aller Zeiten wäre doch eigentlich genau dort der Platz vorhanden, vielleicht 20 Flüchtlinge aufzunehmen. Mit der Chance schon zu Lebzeiten als Linker Heilig gesprochen zu werden. Mit allem Brimborium wie eine rote Rundumleuchte  auf dem Kopf und für jede aufgenommene Person zusätzlich noch 20 Euro bar auf die rote Pranke. Da würden die Konservativen aber unruhig auf ihrer Regierungsbank hin und herrücken.

Mit diesem Geld als zusätzliche Stütze könnte man nicht nur eine „monatelange Weltreise“ unternehmen, sondern nach der Rückkehr ca. – 20 Jahre später, Merkel, welche  dann bestimmt immer noch als Kanzlerin in ihrem Sessel sitzt, – vielleicht sogar schon lange tot, und niemand bemerkte es, – versuchen zu erklären was die Bomben aus ihrer Zeit alles anrichteten. Natürlich wäre es doch auch dann noch immer möglich den Bundestag als Alterspräsident zu eröffnen. Vielleicht mit einem lieben Schwätzchen an der dann aber rechten Seite.

Ehe-Aus ist „ganz allein meine Schuld“

Der Politiker spricht in der neuen Ausgabe von BUNTE über seine gescheiterte Beziehung und seine Zukunftspläne.

Gregor Gysi hat ausschließlich selbst das Ende seiner Ehe verursacht. Gescheitert sei die Beziehung „nicht an der Politik, sondern an mir. Das ist ganz allein meine Schuld“, sagte der Noch-Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke in einem Interview des Magazins BUNTE. Er habe sich einfach nicht die Zeit für die ihm besonders nahestehenden Menschen genommen.

Der 67-Jährige, der derzeit ein großes Haus bewohnt, möchte auf Dauer dort nicht alleine bleiben. Auf die Frage, ob er sich wieder verlieben möchte, antwortete er in BUNTE, das „geht Sie erstens nichts an“. Fügte jedoch hinzu, er habe in seinem Leben „fast immer mit lieben Menschen zusammengelebt, nach der ersten Scheidung auch mit meinem Sohn. Das ist also derzeit ein Ausnahmezustand, an den ich mich nicht gewöhnen will“.

Gysi, der im Herbst nicht mehr für den Fraktionsvorsitz seiner Partei zur Verfügung steht, träumt von einer „monatelangen Weltreise“. Vielleicht werde er sogar einmal Alterspräsident des Bundestags. „Da darf ich dann die Legislaturperiode eröffnen und kann die Abgeordneten, weil es keine zeitliche Begrenzung gibt, in Grund und Boden quatschen.“

Quelle: Bunte

—————————————————————————————————————————–

Fotoquelle: Wikipedia -Urheber Blömke/Kosinsky/Tschöpe

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland“ lizenziert.

Die alten Schachteln sehen aus wie gerupfte Hühner

[youtube KQUpUGCfT3s]

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Satire, Überregional | 8 Kommentare »

Niexingers wilde Träume

Erstellt von DL-Redaktion am 5. Juni 2015

„Es stimmt etwas nicht in unserer Demokratie“

Wieder einmal ein endlos scheinendes Interview von Riexinger und wieder einmal sind wie immer alle anderen Schuld wenn etwas nicht so läuft wie es sich Parteifunktionäre wünschen. So ist es wieder die  SPD welche sich ändern muss sollte es denn zu Rot-Rot-Grün kommen. Die Kinder streiten sich mit den Eltern obwohl doch Beide viel zu sehr ein Fleisch und ein Blut sind und sich die umstrittene Beute die gleiche ist.

Nur es ist eben in der Politik nicht üblich das sich die Große der kleineren Partei unterwirft. Jeder hat seinen Beitrag zu leisten wenn mehrere Parteien zusammen arbeiten wollen. Auch sieht das alles ein bisschen realitätsfern aus, da selbst wenn sich 2017 die drei Kontrahenten einig wären, immer noch der Wähler entscheidet und dieser wird die Täter der Vergangenheit außen vor lassen.

Denn alle Drei sind doch die Hauptverursacher, einschließlich der Gewerkschaften, an der sozialen Misere welche sie heute unablässig bemängeln und beweinen. Warum sollte der Wähler Parteien ihre Stimme denen geben von welchen er sich maßlos betrogen fühlt?

Wobei das Problem für alle Parteien nahe zu Deckungsgleich ist. Der einzige Unterschied, – die größte Partei verfügt über das größte Durchhaltevermögen da sich die Proportionen zwischen den Gruppen kaum verschieben. Der Rückzug der WählerInnen betrifft alle  Parteien gleich. Schuld daran ist auch die massive Zunahme von politischen Dilettanten über alle Parteien hinweg.  Wie sagte Gysi vor einigen Tagen treffend: „Aber wissen Sie: Ich bin Generalist. Ich kann also über alles reden und muss von nichts etwas verstehen.”

So nahm die Zahl der Funktionäre, egal ob aus den Gewerkschaften, Verbänden oder verschiedensten  anderen Gruppierungen in den letzten Jahren stark zu. Menschen welche in ihren bisherigen Leben fast ausschließlich die Schulbank besetzten, weder Lebens- noch Berufserfahrung nachwiesen, drückten den Parteien ihre Stempel auf. Auch eine gewisse Art des Lobbyismus! Den Umgang mit anderen Menschen kann man nur in der Praxis erlernen und wer eine Gesellschaft verändern möchte  muss schon mit beiden Füßen in derselben stehen. In der Linken trifft das Mitglied, wenn er denn das Glück oder auch Pech hat, den gleichen Typen wieder welchen er auf der ARGE noch vor wenigen Tagen auf der anderen Seite des Schreibtisch gegenüber saß. Auf der Behörde zerstritten und in der Partei einig ? Auch die Mitarbeiter in den Behörden sind Verursacher.

Wie das Wort es besagt, ein Funktionär hat zu funktionieren und da bleiben für Kreativität und freie Willensstärkungen  kaum Spielräume, da von „Oben“ auch das letzte Detail vorgeschrieben ist. Pluralismus, eine freie Gesellschaft oder auch Demokratie ist weder im Sozialismus noch im Kommunismus mit Leben zu füllen. Warum also sollte der heute schon aus der Gesellschaft ausgeschlossene eine Linke Partei wählen? Menschen welche für alle die von der Linken angesprochenen Missstände,  Haupt mitverantwortlich sind.

Wo bleiben sie denn, die Ideen aus der Linken Ecke welche die BürgerInnen überzeugen könnten? Im Saarland brachte man es fertig vielleicht nur um die tausend Unterschriften für ein Volksbegehren gegen zu hohe Dispozinsen zusammen zubekommen. Welch eine maßlose Überschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit. Das zu erwartende Ergebnis ist mit Sicherheit keine Entscheidung daß man mit den Hohen Zinsen im Einklang steht, sondern eine eindeutige Aussage gegen die Partei DIE LINKE.

Ja sicher, das in diesem Land vieles mit der Demokratie im Argen ist, sehen wohl die meisten unserer MitbürgerInnen. Das DIE LINKE aber eher weniger als Rettungsanker der Demokratie angesehen wird, versteht sich wohl von selbst. Liegen deren Interessen eher im Sozialismus und auch Kommunismus.  Dann lieber noch weitere 100 Jahre mit der CDU.

„Es stimmt etwas nicht in unserer Demokratie“

Parteichef Bernd Riexinger warnt vor der Selbstaufgabe der Linken. Im „Welt“-Interview sagt er, Rot-Rot könne es nur als gesellschaftliches Projekt geben. Aber nicht mit Sigmar Gabriels SPD.

Die Welt: Herr Riexinger, so wichtig Ihnen die sozialpolitischen Themen Ihres Parteitages an diesem Wochenende in Bielefeld sein mögen: Bestimmt wird er von den Spekulationen über die Zukunft von Gregor Gysi. Wird er weiterhin Fraktionschef der Linken bleiben?

Bernd Riexinger: Gregor Gysi wird am Sonntag in seiner Rede sagen, ob er im Herbst wieder als Fraktionsvorsitzender antritt oder nicht. Aber das ist ja letztlich nichts, worüber der Parteitag entscheiden muss.

Die Welt: Möchten Sie, dass er wieder antritt?

Riexinger: Ich würde mir wünschen, dass er wieder antritt. Der Vorstand hat ihn gebeten weiterzumachen. Aber ich respektiere natürlich jede Entscheidung. Andererseits ist die Partei auf jede seiner Entscheidungen vorbereitet. Wir haben Nachfolgelösungen diskutiert und werden sie zeitnah präsentieren.

Die Welt: Es heißt, Sarah Wagenknecht, die erst im März absagte, könnte doch zur Verfügung stehen. Stimmt das?

Riexinger: Ihre Absage kam ein bisschen überraschend, schaun‘ wir mal, wie’s dann wirklich wird. Wir könnten uns Sahra Wagenknecht sehr gut an der Fraktionsspitze vorstellen.

Die Welt: Gregor Gysi hat die Partei wiederholt aufgefordert, auf die SPD zuzugehen. Die Linke müsse regieren wollen, hat er gesagt.

Riexinger: Wir hätten ja jetzt schon zusammen mit SPD und Grünen eine Mehrheit im Bundestag. Und es lag nicht an uns, dass die nicht verwirklicht wurde. Wir sind ja sogar bereit gewesen, den größten Teil des SPD-Wahlprogramms zu verwirklichen. Trotzdem ist die SPD lieber mit der CDU ins Bett gegangen.

 Die Welt: Das scheint Gysi nicht zu stören.

Riexinger: Wir stellen eine unverrückbare Bedingung für eine Regierungsbeteilung: Es muss einen grundsätzlichen Politikwechsel geben. Das heißt, weg von der bisher neoliberal ausgerichteten Politik der SPD. Dafür brauchen wir ein gemeinsames Reformprojekt mit SPD und Grünen. Bisher sehe ich dazu, ehrlich gesagt, bei der SPD und den Grünen keine Bereitschaft.

Die Welt: Sie sagen, die SPD muss sich auf die Linke zubewegen, Gysi sagt, die Linke müsse sich auf die SPD zubewegen. Er nennt auch konkrete Beispiele. Die Linke solle sich Auslandseinsätzen der Bundeswehr öffnen. Was sagen Sie dazu?

Quelle: Die Welt >>>>> weiterlesen

———————————————————————————————————————————

Fotoquelle: Wikipedia

Riexinger Oben – Blömke/Kosinsky/Tschöpe

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland“ lizenziert.

Abgelegt unter Baden-Württemberg, Berlin, Debatte, P. DIE LINKE, Überregional | 9 Kommentare »

Die Linke – mit der Stasi

Erstellt von DL-Redaktion am 31. März 2015

Die Linke – Aufarbeitung mit der Stasi

Daran wird sie wohl noch lange knabbern, die Linke, besonders wenn sie weiterhin so Nachlässig mit ihrer Stasi Vergangenheit umgeht und innerhalb ihrer Informationen, welche sie nach außen verteilt, zu solch verschwommenen Darstellungen neigt. Ist doch eine halbe Wahrheit eben auch immer nur die Hälfte wert, besonders wenn die wichtigsten Umstände verschwiegen werden. Da werden die sogenannten Reinigungsarbeiten einer Katja Kipping ad absurdum geführt.

So haben sie sich dann am Sonntag im Parteivorstand auf ein „Kompromisschen“ geeinigt und mussten wohl insgeheim eingestehen die Anwältin Ruth Kampa so nicht aus Ihrer Position entlassen zu können. Wäre es möglich dass Sie über zu viele Parteiinterna informiert ist? Mag die Angst, dass hier jemand aus dem berühmten Nähkästchen plaudern könnte vielleicht viel zu groß sein? War Sie doch nicht nur über viele Jahre eine der Führungsverantwortlichen in der Bundesschiedskommission und so, dank Ihrer Ausbildung mitverantwortlich für viele personelle Weichenstellungen in der Partei?

Als wohl engste Vertraute aus dem Umkreis von Gysi war Sie auch mehr als jede andere Person daran  beteiligt den, wie es die Welt einst formulierte „Umgang mit dem SED-Milliardenvermögen nach der Friedlichen Revolution in der DDR zu handhaben“.  Unter der Überschrift „Ruth Kampa – Top Spionin der DDR ?“ berichteten wir am 4. Oktober 2013 ausführlich darüber.

In der Welt heißt es weiter: „Nach menschlichem Ermessen“, konstatierte die Kommission drei Jahre später, müsse es „weiterhin eine Dunkelziffer an unentdecktem Parteivermögen“ geben.“ Es wird also noch heute danach gesucht, wo die Osterhasen ihre goldenen Eier einst versteckten.

Weiterhin zieht auch der Wechsel des Parteischatzmeister auf den Posten eines Geschäftsführers der Firma eine gewisse Duftnote hinter sich her. War doch auch Thomas Nord ein „Ehemaliger“ welchem sein Vorgänger auf den Parteiposten zu weichen hatte? Lag vielleicht hier der tiefere Grund für Kippings Zerwürfnis mit dem vorherigen Finanzverwalter welcher sich eventuell dem Umfärben von Ostereiern verweigerte?

Es laufen viel zu viele Gerüchte innerhalb der Partei als dass dort Ruhe einkehren könnte und es passt schon wie die berühmte Faust auf das Auge, wenn eine Partei, welche sich dem antikapitalistischen Sozialismus verschrieben hat, sich selber unter die Unternehmer begibt und sich genau dort den wirtschaftlichen Gepflogenheiten anpasst um daran entsprechend zu partizipieren.

Treuhänderische Altlasten

Zwei der drei GesellschafterInnen der Linkspartei-Vermögensgesellschaft Fevac arbeiteten einst für die DDR-Staatssicherheit. Einer muss gehen, die andere bleibt

VON TOBIAS SCHULZE

Die Linkspartei trennt sich von einem Geschäftspartner mit Stasi-Vergangenheit: Der 44-köpfige Parteivorstand hat am Sonntag mit nur drei Gegenstimmen beschlossen, einen Berliner Rechtsanwalt als Gesellschafter der parteieigenen Vermögensgesellschaft Fevac abzusetzen.

Eine Personalentscheidung mit Vorgeschichte: Im ersten Anlauf war Parteichefin Kipping im Februar noch damit gescheitert, den Gesellschafter und noch eine weitere Stasi-belastete Gesellschafterin auszuwechseln. Für die Zustimmung an diesem Sonntag musste sie einen Kompromiss eingehen.

Quelle: TAZ >>>>> weiterlesen

————————————————————————————————————————-

Grafikquelle    :    Wappen des MfS

 

 

Abgelegt unter Berlin, P. DIE LINKE, Überregional | 3 Kommentare »

Linke sucht eine Fraktionsvorsitzende

Erstellt von DL-Redaktion am 21. März 2015

Linke Suche nach einer neuen Fraktionsvorsitzenden

So, nun haben wir es also gelesen. Selbst Katja Kipping will nicht den zukünftigen Fraktionssitz im Bundestag übernehmen. Sie läßt mit Ihrer Entscheidung natürlich die Presse ziemlich allein im Regen stehen, da vorgegebene Gründe doch recht Oberflächlich erscheinen. Es bleibt also einzig die Unruhe sich damit den Kopf zu zerbrechen wer denn an Ihrer Stelle dieses lukrative Pöstchen übernehmen könnte.

Dabei gab es doch kaum eine echte Alternative nach dieser überraschenden Absage durch die Parteisahra. Steht diese doch jetzt – zumindest offiziell nicht mehr der Partei zur alleinigen Verfügung, sondern ist durch diese Heirat an erster Stelle ihrem Ehemann verpflichtet. Schließlich hat Oskar Anspruch auf eine gute Versorgung um weiterhin die Stange halten zu können.

Dabei gibt es doch in der Partei nur die zwei echten Marxistinnen welche den einstigen Pleitegeier auch nur annähernd innerhalb der Partei DIE LINKE deuten können. Vielleicht hat Kipping noch einmal eingehend die Schriften bemüht und nachträglich festgestellt, innerhalb Ihres Studium einen ganz wichtigen Halbsatz übersehen zu haben. Hat nicht das Orakel innerhalb seiner Zukunftsvision im Dritten Band des Buches „Wo wird das Kapital des modernen Kommunismus generiert“ geweissagt, dass im Jahre 2017 der Niedergang der LINKEN Partei bevorsteht und diese an der fünf Prozent Hürde und damit den Einzug im Bundestag scheitern würde.

Dann wäre Katja ja in spätesten zwei Jahren Arbeitslos und müsste sich nach kurzer Zeit auf der Parteiinternen Resterampe notversorgen lassen, oder würde in das staatliche Almosenpaket Hartz 4 durchgereicht werden. Im Vergleich zu diesen gewiss nicht guten Zukunftsaussichten verspricht der Posten einer Parteivorsitzenden schon noch über einen längeren Haltbarkeitswert. Ein paar Mitglieder welche das Gehalt weiterzahlen lassen sich gewiss noch einige Jahre finden.

Wird also nun die Höger noch einmal den Söder machen dürfen? Obwohl sie als Feministin ja auch nicht gerade überzeugend wirkte. Immerhin ließ Sie sich für einige Wochen auf einem Schiff unter Deck mit dem restlichen Weiber – gedöns, – Schröder Mundart -;  einsperren, da das Oberdeck den Männer vorbehalten war. Ja, die Reise nach Israel war schon sehr beschwerlich.

Sie muss ja aus dem Westen kommen, als Gegenpart des Dietmar Bartsch und in NRW wachsen nun einmal die meisten der Linken Blaustrümpfe. Komisch auch, an Ulla Jelpke und besonders Sevim Dagdelen erinnert sich wohl keiner mehr. Mag die Person Dagdelen dieser linken Partei vielleicht als allzu stark getürkt vorkommen. Über diese Vorurteile gegenüber nicht deutschstämmigen Mitgliedern berichteten wir ja schon des öfteren.

So lesen wir auch folgenden Part als Wiedergabe von Kipping in der Zeitung:  „Gerade mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 sei eine funktionstüchtige Partei wichtig, die fest verankert bleibe in Kunst und Wissenschaft, auch sozialen Bewegungen. „Es wäre verheerend, wenn alle Energie nur auf die Fraktion gerichtet ist.“

Die Aussage „verankert in Kunst und Wissenschaft und soziale Bewegungen“ lässt hier besonders aufhorchen. Diese Personen würde ich gerne einmal kennenlernen als Mitglieder in der Linken. Aber vielleicht liegen die ja alle auch schon mehrere Hundert Jahre auf den Friedhöfen und Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg wurde posthum der Dr. Titel überreicht. Guttenberg und Schavan sind ja auch heute noch große Wissenschaftler, zumindest innerhalb ihrer Parteien.

Kipping will nicht Fraktionschefin werden

Die Parteivorsitzende der Linken, Katja Kipping, möchte nicht für den Fraktionsvorsitz im Bundestag kandidieren. Das sagte sie der SZ.

Nach Sarah Wagenknecht ist sie die zweite hochkarätige Politikerin aus der Linkspartei, die den Posten ablehnt.

Geplant war eine Doppelspitze aus einer Frau und einem Mann, die das politische Spektrum der Partei repräsentieren sollten und jeweils aus Ost- und Westdeutschland stammen.

Die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Gregor Gysi den Job noch eine Weile alleine macht.

Katja Kipping gehört zu den Figuren in der Linkspartei, die es über Nacht bis ganz nach oben geschafft haben. 2012 wurde sie, damals 34 Jahre alt, beim Kampfparteitag in Göttingen Parteichefin. Auf dem Posten werde sie sich nicht lange halten, ätzten manche. Kipping hielt sich, und zusammen mit Parteichef Bernd Riexinger gelang es ihr, ihren Laden zumindest zu befrieden.

Quelle: Sueddeutsche >>>>> weiterlesen

—————————————————————————————————————————

Fotoquelle: Wikipedia – Urheber  Blömke/Kosinsky/Tschöpe

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland“ lizenziert.

Abgelegt unter Kommentar, P. DIE LINKE, Überregional | 1 Kommentar »

Kleiner Mann, große Frau

Erstellt von Gast-Autor am 9. März 2015

Ein Dilemma der Linkspartei

File:Gregor Gysi & Sahra Wagenknecht.jpg

Autor: U. Gellermann

Rationalgalerie

Datum: 09. März 2015

Gregor Gysi ist ein höchst intelligenter Mann. Ihm ist eine verführerische Intelligenz zu eigen, die mit blendendem Charme geziert ist. Dieser Tendenz zum Genialen kann nicht mal Gysi selbst widerstehen: Weil er so gescheit ist, hält er die meisten anderen für blöd. Erst neulich wieder im Bundestag. Die LINKE-Fraktion hatte sich mehrheitlich für die Zustimmung der „Verlängerung der Griechenlandhilfe“ entschieden. Dieser Antrag der Regierung hörte sich gut an: Frisches Geld für die armen Griechen, da kann man doch nicht Nein sagen. Sahra Wagenknecht konnte. Denn der scheinbar karitative Zug der Regierung sieht neben dem neuen Geld nur alten Unsinn vor: Die Verlängerung all jener Maßnahmen, die den Griechen mehr Elend und weniger Zahlungsfähigkeit beschert hatten. Darüber wollte Frau Wagenknecht in ihrer Fraktion reden. Aber die Fraktion ließ ausgerechnet die Frau aus ihren Reihen, die den meisten ökonomischen Sachverstand mitbringt, nicht zu Wort kommen. In der Links-Fraktion, das weiß man, gilt das Wort von Gregor Gysi. Mit ihm ist vieles möglich, gegen ihn sehr wenig. Und der hielt einen Wagenknecht-Beitrag nun mal für unmöglich.

Wer jetzt so blöd ist, ausschließlich an eine inhaltliche Entscheidung gegen Wagenknecht zu glauben, der ist so blöd wie Gysi das gerne hätte. Denn hinter dieser Ohrfeige für Sahra Wagenknecht wabert die seit langem verdrängte Frage nach der „Doppelspitze“ der Bundestagsfraktion. Ein Parteitag hatte sich für eine Doppelspitze ausgesprochen und auch eine Bundesausschuss-Tagung der Partei forderte eine Frau neben einem Mann an der Spitze der Fraktion. Und die wahrscheinlichste Frau neben dem Fraktions-Chef Gysi wäre eben Frau Wagenknecht. Das wäre doch nicht schlecht, sagt sich der Laie: Die Frau hat Ahnung, kann gut auftreten, zeigt in jeder Talk-Show jene Nervenstärke, die ein Beweis von Wissen ist. Und sie wäre zudem ein kluges Beispiel dafür, wie nützlich eine Frauenquote sein kann. Aber der professionelle Gysi weiß, dass der Laie blöd ist. Er wäre tödlich beleidigt, wenn seiner überwölbenden Intelligenz widersprochen würde. Und weil die Links-Fraktion wiederum weiß, was ein beleidigter Gysi anrichten kann, steht sie nicht gegen ihn auf wenn er einmal „Sitz!“ gerufen hat.

Auch als der Linkspartei einmal von außen eine Antisemitismus-Debatte angetragen wurde, fiel dem brillanten Gregor Gysi als Reaktion sein geniales „Sitz!“ ein. Mit einer Rückzugsdrohung setzte er in der Bundestagsfraktion einen Beschluss durch, nach dem Kritik an Israel mit Antisemitismus und Rechtsextremismus gleichgesetzt wurde. Während der interessierte Laie gedacht hätte, dass ein Stöckchen, das der Linkspartei von den Mainstream-Medien hingehalten wird, ignoriert werden sollte, hatte der professionelle Chef der LINKEN entschieden doch drüber zu springen. Dem dummen Laien wäre die Frage eingefallen, ob denn israelische Kritiker an Israel auch Antisemiten wären. Noch dümmer wäre sicher die Frage gewesen, ob die Mehrheit der Bundestagsfraktion, die von ihren Mitarbeitern verlangte die gleiche Haltung einzunehmen, nicht brutal gegen die Meinungsfreiheit verstossen hatte, aber solche Fragen mussten schweigen. Denn Gregor der Allwissende und Alleinseligmachende hatte mal wieder sein bestes und klügstes Argument eingesetzt: Den Rücktritt.

Inzwischen weiß die Mehrheit der Linksfraktion schon: Falls sie irren sollte, wird Gysi erneut sein stärkstes Argument einsetzen, und da sitzt sie schon lieber vorauseilend stramm. In Vorbereitung der letzten Europa-Wahlen wollte die Linkspartei einen Satz aus dem Parteiprogramm in das Europa-Wahl-Programm übernehmen: Die EU sei eine „neoliberale, militaristische und weithin undemokratische Macht“. Da denkt der Laie unbefangen: Ein Parteitag ist das höchste Gremium einer Partei, also kann doch so ein demokratisch erarbeiteter Satz problemlos übernommen werden. Aber draussen, in der professionellen Wirklichkeit tobte ein echter Mediensturm: Die arme EU, so könne man die doch nicht diffamieren, die habe doch total demokratische Rettungsschirme aufgespannt. Sie plane zwar eine militärische Eingreiftruppe, aber nur zu Friedenszwecken und neoliberal . . . ja gut, aber nur ein bisschen. Wie gut, dass die Linkspartei ihren Gregor hat. Der suchte sich gleich ein paar Kameras und sagte: „Für uns linke Internationalisten gibt es kein Zurück zum früheren Nationalstaat. Wir müssen Befürworter der europäischen Integration sein.“ Zwar hatte keiner seiner Genossen gegen die europäische Integration geredet, aber es war doch eine wirklich schöne Ecke, in die sie gestellt wurden. Gysi und Kameras: das ist eine Macht. Und schwupps wurde die Formulierung geändert. So geht innerparteiliche Demokratie, schnell und einfach.

Die Sahra Wagenknecht ist in den letzten Jahren immer größer geworden. Nicht durch höhere Absätze, sondern durch gewachsene Intelligenz. Durch häufiges Bücken vor dem Mainstream ist Gregor Gysi geschrumpft. Jetzt wird die große Frau nicht für den gleichberechtigten Platz an der Fraktionsspitze kandidieren. Der kleine Mann hat gewonnen. Die antiken Griechen nannten das einen Pyrrhos-Sieg, nach jenem König, der von Sieg zu Sieg in die Niederlage eilte. Das ist das Dilemma der LINKEN.


Abgelegt unter Berlin, P. DIE LINKE, Überregional | Keine Kommentare »

Der Arschermittwoch an der Saar

Erstellt von DL-Redaktion am 18. Februar 2015

Und der Haifisch ohne Zähne

Bild könnte enthalten: Text

Habt Ihr es auch schon Alle gehört? Heute Abend soll es ja wieder so weit sein. Das große Treffen in der Festhalle Walderfingia zu Wallerfangen findet tatsächlich statt. Er wurde nicht abgesagt dieser politische Arschermittwoch, nicht wegen einer sich eventuell auflösenden  Partei die Linke. Nein die existiert heute noch und wenn wie zu alten Zeiten die Halle wegen Überfüllung geschlossen werden muss, auch noch morgen und übermorgen.

Wir haben diesen Bericht über die Veranstaltung bewusst vorgezogen da wir uns die dort zu haltenden Reden auch schon angehört haben. Die aus den vergangenen Jahren auf Youtube. Wir können uns so die Anwesenheit ersparen und schicken nur ein paar Leute zum Essen und Trinken welche anschließend die entsprechenden Kommentare, hoffentlich unter diesen Artikel schreiben werden.

Auch die angebotenen, eingelegten Heringe sind nicht gerade nach unseren Geschmack, sehen wir diese doch schon seit längerer Zeit auf den Plakaten. Dort stehen sie auf ihre Schwanzspitze und wurden mit einem Krönchen behauptet. Stammen die Heringe vielleicht aus der Zucht in Völklingen? Auch haben wir zuvor noch keine Partei gesehen welche mit einem Hering, welcher später verzehrt wird, auf seinen Plakaten wirbt. Wir dürfen also davon ausgehen das Partei und Fisch wirklich vom Kopf an zu stinken beginnen?

Zwei Zwerge in Begleitung von Schneewittchen mit Krönchen, womit sich vielleicht der Fisch von selber erklärt, werden also Hof halten und dementsprechend versuchen alte Märchen wieder aufzufrischen. Sie singen den Refrain als eine Endlosschleife und viele der Zuhörenden lauschen mit verdrehten Augen und träumen von alten Zeiten. Sie werden nicht registrieren dass auf dem Podium der Kaviar mit Sekt verzehrt wird welcher den Fischen zu vor entnommen wurde. Aber egal, das Bier spült so wie so alles herunter.

Ab 17.00 Uhr ist die Halle für die Besucher geöffnet obwohl die Veranstaltung erst um 18.30 Uhr offiziell beginnt. Anstatt erst zu hören und dann zu essen hätte die Programmgestaltung doch auch andersherum organisiert werden können. War die Gefahr eventuell zu groß dass die Redner dann aber nur noch auf leere Stühle hinunter geblickt hätten?

——————————–

Grafikquelle: Verlinkung auf Facebook – verteilen

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Saarland, Satire, Überregional | 31 Kommentare »

Auf, in den linken Kindergarten

Erstellt von DL-Redaktion am 3. Oktober 2014

Fräulein, die Sahra hat schon wieder die Hose voll

.Sie können es einfach nicht, und wenn dann doch einige glauben es versuchen zu müssen, wollen es letztendlich die Anderen nicht. Das ist im Groben der Blick in die Linke Partei. So sehen wir einen Steuermann in einem viel zu klein geratenen Boot auf einem viel zu großen Gewässer verzweifelt im Kreis rudern, ohne dabei dem rettenden Ufer auch nur einen Meter näher zu kommen.

Ja, es hat sich was mit diesen Unrechtsstaaten und das vor allen Dingen dann, wenn sich die Linke Glaubensideologie einmal aus ihren normal üblich Sprachzentrum herausbewegt. Dann wenn das Thema vom Faschismus und den Nazis über zu dem Stalinismus, Leninismus in den Bolschewismus wechselt. Da lässt es sich  dann wieder einmal auch noch über das allerletzte Opfer feilschen. Na, wer hat sie denn auf dem Gewissen, die meisten Toten. Dann machen auch noch die letzten Pharisäer auf den Hinterbänken mobil.

Was hat denn ein Wolfgang Gehrcke schon über die ehemalige DDR zu berichten? Ist er nicht Einer von denen welcher sich über viele Jahrzehnte auf Kosten der Steuerzahler des kapitalistischen Westens und Verwaltungsangestellter des Arbeitsamtes die Ihm hier gebotenen Freiheiten in vollen Zügen genossen hat? Um nun, fast schon jenseits zwischen Gut und Böse, aus diesen geschaffenen  Besitzstand heraus, den Sozialismus und Kommunismus zu verherrlichen unter dem er nie gelitten hat und vielleicht gerade nur darum noch unter den Lebenden weilt, aber dieses System seinen Nachfolgern nur allzu gerne überzustülpen möchte. Hallo Alter,  kannst Deinen Nachfolgern auch etwas gönnen, nimmst ehe nichts mit.

Die Nächste aus diesem Rudel der Unbelehrbaren, Gesine Lötzsch befürchtet gar das die DDR nun eventuell mit dem Faschismus in einen Topf geworfen werde und öffnet damit die nächste Tür. Es ist schon interessant dass für die Überbringer solcher Weisheiten in der Politik ein akademischer Titel benötigt wird. Aber wäre es für die Partei nicht besser Sie als Pfadfinderin auf ihrer Suche nach den für Sie richtigen Wegen zu belassen?

Weist dieses haschen nach ein wenig Aufmerksamkeit nicht eher auf die Angst hin, dass solch verrückte Ideologien in einer sich mehr und mehr in die Moderne ausrichtende Partei ins Hintertreffen geraten könnte? Klammern sich hier nicht Spinner und Sektierer an den letzten Strohhalm bevor die Ideologien endgültig den Katholiken und Salafisten überlassen werden? Ist nicht gerade in der Politik schon heute alles das hinfällig was noch gestern unumstößliche Wahrheiten waren?

Schreibt doch das Wort Unrechtsstaat  mit den entsprechenden Bindestrichen. „Un – rechts – staat“, da kann sich dann jeder nach Gutdünken heraussuchen was er/sie für richtig und wichtig erachtet. Oder glaubt wirklich irgendeiner mit Hilfe dieser ewigen Wortklaubereien jemanden an die Wahlurnen holen zu können.  Euer dummes Geschwätz welches sich immer wieder um die Bärte lang Verstorbener drehen interessiert vielleicht noch Merkellianer oder Gauckkisten, um Euch damit vorzuführen. Einen in die Zukunft ausgerichteten Jungwähler dagegen schon lange nicht mehr.

Lötzsch vergleicht Unrecht in der DDR mit der BRD

Die Linkspartei kann die Debatte über die DDR als „Unrechtsstaat“ nicht eindämmen – und gefährdet so eine rot-rot-grüne Regierung in Thüringen.

Der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Matthias Höhn, hat seine Genossen ermahnt, die Chancen auf eine rot-rot-grüne Landesregierung in Thüringen mit einem Linke-Ministerpräsidenten Bodo Ramelow nicht zu verspielen. Höhn sagte am Donnerstag dem Tagesspiegel, die Führung der Bundespartei stehe hinter den Sondierungen mit SPD und Grünen in Erfurt und den bisherigen Ergebnissen. „Es war und bleibt auch richtig, dass sich Rot-Rot-Grün eine gemeinsame Haltung zur Aufarbeitung des Unrechts in der DDR erarbeitet hat.“

Höhn rief Bundespolitiker der Linkspartei zur Ordnung, die den in Thüringen verabredeten Kompromiss infrage gestellt hatten.

Er sagte: „Ratschläge, die in einer solchen Situation öffentlich von außen erteilt werden, sind selten hilfreich, egal ob sie klug oder gut gemeint sind.“

Die Verhandler der drei Parteien in Erfurt hatten sich auf den Begriff „Unrechtsstaat“ für die DDR geeinigt – weil die Wahlen nicht frei waren, die Justiz politisch und Willkür herrschte. Deutliche Vorbehalte dagegen hatte unter anderem der Chef der Linke-Bundestagsfraktion, Gregor Gysi, geäußert. „Wir sind uns einig, diese Bezeichnung nicht zu verwenden“, sagte Gysi der „Super-Illu“.

Quelle: Der Tagesspiegel >>>>> weiterlesen

————————————————————————————————————————-

Fotoquelle: Wikipedia – Urheber Sasa1976

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.

Abgelegt unter L. Thüringen, P. DIE LINKE, Überregional | 4 Kommentare »

Sieben Linke Punkte und die Gysi Wende

Erstellt von DL-Redaktion am 26. August 2014

Sieben Linke Punkte und die Gysi Wende

Jetzt ist also auch Gysi umgefallen, nachdem er sich einer parteiinternen Aufklärung unterziehen lassen musste? Vielleicht wurde er von diesem Oberleerer und seinem Harem aus NRW an den einstigen Parteislogan erinnert? „Frieden schaffen, ohne Waffen und Schwerter zu Pflugscharen“ hieß es da doch? War in der Partei sicher schon in Vergessenheit geraten wie auch die Redewendung der „Nichteinmischung in fremde Belange“?

Wie gut, dass es noch Freunde im Westen gibt, welche schon immer alles besser wussten und aus ihren weichen Sesseln heraus die Lage soviel richtiger beurteilen konnten als die Menschen direkt vor Ort. Ja, liebe  Kurden, nachdem Sie Euch im Westen jetzt schon Scharenweise aus der Partei eliminiert haben, bekommt ihr durch Diese auch keine Waffen mehr. Gebt also erst einmal euren Machtanspruch auf einen eigenen Staat auf, denn Rechte wie sie der Ukraine oder der Hamas zugesprochen werden, erhaltet ihr noch lange nicht.

Auch sie, die Partei aus der ehemaligen DDR, musste ja noch nach derer Einbürgerung auf einiges verzichten. Blieben doch die früheren Rufe von vor 40 – 50 Jahre, nur nach Bananen schon überwiegend ungehört, forderten sie neulich noch Urlaub, gestern eine Gitarre und morgen vielleicht schon ein Klavier für jede Kinderhand. Sie macht also tagtäglich jedermann/frau deutlich darauf aufmerksam, als Partei jetzt endlich im Westen angekommen zu sein und damit auch die Ansprüche gewachsen sind.

Aus alter Tradition heraus gab sie gestern auch den neuesten Vier-Jahresplan bekannt und fordert hiermit alle Bürger wieder einmal auf, tatkräftig an die Erfüllung dieses Planes mitzuarbeiten, damit auch sie „als Motor für die Gerechtigkeitswende“, endlich international anerkannt wird. Diese Forderung ist zwar nicht so neu, aber vielleicht haben einige Mitbürger die Vorstellungen in den letzten Jahren nur nicht so richtig verstanden. So wie die Schröderschen Doktrinen vor einigen Jahren ebenfalls nicht. Hier darum noch einmal die sieben Punkte:

* Die wirtschaftliche und soziale Krise in der Europäischen Union, die auch unübersehbar Folgen für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland haben wird,

* die unverkennbaren Mängel in den Bereichen Bildung, Erziehung, Gesundheitsversorgung, öffentlichem Personennahverkehr und die immer größer werdenden Löcher bei den Investitionen in die öffentliche Infrastruktur,

* die vertiefte wirtschaftliche und soziale Spaltung des Landes und die Verfestigung von prekären Arbeits- und Lebensverhältnissen, zunehmend losgelöst von der konjunkturellen Entwicklung,

* ein trotz der zurückliegenden Finanzkrisen fast vollständig deregulierter Finanzmarkt, der ständig neue Spekulationsblasen aufbaut und notwendige Ressourcen für die realwirtschaftliche Entwicklung verbraucht,

* die immer schwerwiegenderen Eingriffe in die Natur, ohne ein schlüssiges Konzept für den dringend notwendigen sozialökologischen Umbau,

* die wachsende Zahl an militärischen Konflikten und die Zerstörung von Staaten und Gesellschaften in immer mehr Regionen der Welt,

* die immer mehr ausufernde Überwachung der Menschen durch Geheimdienste, die Ausforschung und Sammlung auch privatester Daten durch Behörden und Unternehmen und die damit verbundene Einschränkung der Bürger- und Freiheitsrechte.

Die genaue Ausführungen im Detail findet Ihr >>>>> HIER <<<<<

Ja, die ökologische Wende fordern sie natürlich auch. Wie diese Aussehen und sie die bewerkstelligen wollen, haben wir bereits gestern angedeutet und ist >>>>> HIER <<<<< erklärt worden.

So wollen Sie denn „einen roten Gürtel um das schwarze Kanzleramt legen“, so lesen wir heute und blicken dabei auf das Foto ohne uns nun genau festlegen zu wollen wer denn für was letztendlich spricht oder auch nicht. Was aber auch nicht so wichtig ist da uns, den Bürgern dieser Plan alle Vier-Jahre erneut vorgelegt wird. Na und seien wir ehrlich, besser ist es den Menschen durch die Existenz der LINKEN wahrlich nicht ergangen. Vermutlich trifft das Gegenteil eher zu.

Gerechtigkeit ist im übrigen immer schon ein großen Wort in der Linken Szene gewesen. Vielleicht ist gerade darum jede linke Bewegung bis auf den heutigen Tag gescheitert, aufgrund des Wortes? Denn wenn wir ehrlich sind, eine allumfassende Gerechtigkeit hat es bislang auf dieser Erde nie gegeben. Vielleicht da LINKE so sehr in ihren Verrücktheiten verstrickt sind als dass für nüchterne Analysen kein Raum vorhanden ist? Erfahrungen sagen an und für sich man lerne aus dem Erlebten. Denn, wenn  Raum für Gerechtigkeit noch nicht einmal innerhalb einer kleinen Partei gegeben ist, wie wollen dann diese Typen für einen solchen Zustand in einem ganzen Land sorgen? Was unter 60.000 nicht möglich ist, soll für 80 Millionen Wirklichkeit werden?

Wie Gregor Gysi seine 180-Grad-Wende erklärt

Erst wollte der Linke-Fraktionschef deutsche Waffen in den Nordirak liefern, um den IS zu stoppen. Plötzlich ist er strikt dagegen – was angeblich nichts mit der Kritik aus seiner Partei zu tun hat.

Das hatte sich die Führungsspitze der Linkspartei schön überlegt: Zum Ende der Sommerpause, kurz bevor der parlamentarische Betrieb in Berlin wieder so richtig losgeht, wollten die beiden Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger gemeinsam mit Fraktionschef Gregor Gysi einmal die Aufmerksamkeit so ganz auf ihre politischen Inhalte lenken.

Und so präsentierten die drei am Montag in Berlin ein Strategiepapier, das die Forderungen der Partei in sieben Punkten auf knapp sieben Seiten übersichtlich zusammenfasst: angefangen von der Einführung einer sogenannten Millionärssteuer über einen „Burn-out-Schutz“ und eine „Anti-Stress-Verordnung“ zum Schutz von Arbeitnehmern bis zur kompletten Abwicklung der Geheimdienste und dem Stopp der Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP.

Protestbriefe reichen gegen IS nicht aus

Quelle: Die Welt >>>>> weiterlesen

——————————————————————————————————————————–

Fotoquellen  :

Personen Gysi, Kipping, Riexinger _ Blömke/Kosinsky/Tschöpe

Diese Dateien sind unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland“ lizenziert.

—————————————————————

Die drei Affen von Nikkō

Abgelegt unter Berlin, International, P. DIE LINKE | 2 Kommentare »

Angst und Denunziation

Erstellt von DL-Redaktion am 12. Juni 2014

Die Linke: „Ein Klima der Angst und Denunziation“

Von Halina Wawzyniak  – 12. Juni 2014

Ein durchgestochenes Personalpapier sorgt in der Linkspartei für heftige Debatten. Die Parteichefin Katja Kipping bestreitet jegliche Beteiligung. Halina Wawzyniak kritisiert nun die Diskussionskultur der Partei und greift die Parteivorsitzende scharf an

In der Linkspartei rumort es. Ein heftiger Streit über die innerparteiliche Kultur ist entbrannt. Auslöser war ein Artikel des Nachrichtenmagazins Der Spiegel unter dem Titel „Katja die Grobe“. Darin wird  aus einem Papier, das laut Spiegel aus dem Vorstandsbüro der Linken-Parteizentrale stamme, zitiert. Es wird davor gewarnt, den Mitarbeiterstab der Bundestagsfraktion als „Reste-Rampe“ für ausgeschiedene Bundestagsabgeordnete zu nutzen. In diesen Kontext werden unter der Überschrift „personelle No-Gos“ Steffen Bockhahn und Halina Wawzyniak namentlich erwähnt. Die Vorsitzende Katja Kipping hat mittlerweile einen Anwalt eingeschaltet und möchte nicht mehr mit dem Papier in Verbindung gebracht werden. Halina Wawzyniak ist nach der Veröffentlichung im Spiegel von ihrem Amt als stellvertretende parlamentarische Geschäftsführerin der Fraktion zurückgetreten. Sie begründete diesen Schritt mit einem „Bruch mit der innerparteilichen Kultur“. Bei Cicero Online kritisiert sie Katja Kippings Führungsstil und fordert eine Debatte über die Diskussionskultur in der Linkspartei

In hierarchisch organisierten Strukturen geht es immer um Macht oder  – um es nicht so martialisch klingen zu lassen – um Einfluss. Parteien sind hierarchisch organisierte Strukturen. Auch die Linke. Die Auseinandersetzung um Einfluss oder Macht ist nicht per se etwas Schlechtes. Wenn es darum geht, die günstigsten Ausgangsbedingungen dafür zu schaffen, dass die eigenen inhaltlichen Positionen in einer Organisation mehrheitsfähig werden, ist der Kampf sogar notwendig. Auch soweit es darum geht, an Macht und Einfluss viele partizipieren zu lassen, macht es Sinn, genau um diese zu streiten.

Kulturkampf um Macht und Einfluss

Quelle: Cicero >>>>> weiterlesen

——————————————————————————————————————————

Fotoquelle: Wikipedia – Urheber dielinke_sachsen

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung 2.0 generisch“ (US-amerikanisch) lizenziert.

Abgelegt unter Berlin, Kultur, Überregional | 109 Kommentare »

Vorsicht, Linke Politik

Erstellt von DL-Redaktion am 6. Juni 2014

Linkenspitze distanziert sich von Dagdelens Äußerung

Bundesparteitag DIE LINKE Mai 2014 in Berlin — Na wo laufen sie denn ?

Sollte es denn vorstellbar sein dass aus der Partei DIE LINKE nur Frau Wagenknecht den ollen Goethe kennt ? Ansonsten müsste sich die Spitze der Partei an den Zauberlehrling erinnern, in dem es heißt: „Die Geister die ich rief, ….“. Wobei der Tatort für eine Partei wohl kaum schlechter gewählt werden konnte in der die politische Krawall -schachtel  Sevim Dagdelen einmal mehr zu einen verbalen Rundschlag ausholte indem sie Katrin Göhring-Eckardt eines Verbrechens beschuldigte.

Ja, das Wort Kultur scheint für viele Mitglieder der Partei doch ein sehr hohler Begriff zu sein. Da lagern bei etlichen wohl noch zu viele Schottersteine im Gehirn. Gehört doch diese Art der Auseinandersetzungen sowohl nach Innen als auch nach Außen zum alltäglichen Brot vieler Parteimitglieder. „Wie der Herr, so’s  Gescherr“ möchte man auch sagen da sich wohl jeder noch an den Verbal -ausritt von Kipping gegen Nahles erinnern kann. “Andrea Nahles ist eine Trickbetrügerin”, so zitierten die Zeitungen noch vor einigen Tagen.

Es wurde hier darüber schon des öfteren geschrieben: Alle welche eine nicht ins Extreme gehende Linksgläubigkeit vertreten, dürfen sich freuen als Faschisten bezeichnet zu werden. Scheinbar aber von Leuten welchen die Bedeutung dieses Wortes nicht so richtig einzuschätzen vermögen. Was schon für die eigenen Genossen gilt, passt also auf Grüne und Schwarze allemal. Das ist gelebter, Linker Pluralismus.  Wie es scheint mit Billigung einer Parteispitze welche sich in vieler Hinsicht Augenscheinlich nur allzu gerne ruhig verhält?

So passiert es auch nicht an jeden Tag und ist vielleicht in dieser Form auch nur in der Partei DIE Linke möglich und sogar erforderlich, dass nun die Abgeordnete Sevim Dagdelen von Ihren eigen Spitzen aus Fraktion und Partei gerüffelt wird. Dieses ruft dann natürlich sofort die entsprechend bereits entleerten Hohlköpfe auf die Bühne dieses großen Theater.

So verbreiten wir heute neben der Presseerklärung  einen wunderbaren Brief, welcher als eine tolle Werbung Linker Parteikultur gesehen werden kann. Aber wie schon zu Beginn geschrieben, Ein jeder sucht und „Wählt“ sich seine Freunde selber aus!! Mit kräftiger Unterstützung der Parteispitze wurde sehr fleißig an dieser Zusammensetzung gearbeitet und alle Beiteiligten blicken jetzt sicherlich auch mit gehörigen Stolz auf das vollbrachte Werk !!

Pressemitteilung

05.06.2014 – Gregor Gysi, Katja Kipping

Kommentierung von Gregor Gysi, Katja Kipping und Bernd Riexinger der gestrigen Plenarsitzung

„Es ist völlig legitim, dass die Vorsitzende der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Katrin Göhring-Eckardt, in ihrer gestrigen Rede im Bundestag darauf hinwies, dass der Kandidat der rechtsextremen Swoboda-Partei bei der Präsidentschaftswahl in der Ukraine sehr schlecht abgeschnitten hat.

Niemand ist zur Vollständigkeit seiner Ausführungen im Bundestag verpflichtet.

Dennoch ist es ebenso legitim und richtig, in einer Kurzintervention darauf hinzuweisen, dass das Abschneiden eines einzelnen Kandidaten nicht viel über das Ergebnis einer Partei bei Parlamentswahlen aussagt. Außerdem hätte gerade nach dem schlechten Abschneiden gefordert werden können und müssen, dass die Faschisten aus der Regierung zu entlassen sind.

Eine solche Kritik rechtfertigt aber keinesfalls, der Abgeordneten Göhring-Eckardt ein Verbrechen zu unterstellen, sie damit als Verbrecherin darzustellen. Von dieser Äußerung unserer Abgeordneten Sevim Dagdelen distanzieren wir uns.“

DIE LINKE im Bundestag

Linkenspitze distanziert sich von Dagdelens Äußerung

Kipping, Gysi und Riexinger: Vorwurf des »Verbrechens« an Grünen-Politikerin Göring-Eckardt nicht gerechtfertigt / Dagdelen »wundert« sich über Reaktion

Die Vorsitzenden von Linksfraktion und Linkspartei, Katja Kipping, Gregor Gysi und Bernd Riexinger, haben sich von einer Äußerung der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen im Bundestag distanziert. Diese hatte am Mittwoch in einer Zwischenintervention während der Debatte über die Regierungserklärung von Angela Merkel der Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt die Verharmlosung der Rechtsradikalen in der Ukraine vorgeworfen und dazu Bertolt Brecht zitiert: »Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.«

Quelle: Neues Deutschland: >>>>> weiterlesen

Die Meinung von Dagdelen

[youtube wlZYy-C7NuM]

Yepp!
Zitat:
„… das ist doch eine Frechheit !
Matthias Höhn ! Wo kommen Sie denn her; Sie Unbekanntling !
Mit Ihrem staubigem, hinterfotzigem und nach Quasselbudenschreibstube riechendem Furz von Kommentar wird die Welt nicht verändert; von Ihnen schon ganz und gar nicht.
Frau Sevim Dagdelen hat gestern Rückgrat bewiesen – im Sinne von Georgi Dimitroff.
So etwas ist tapfer und ihr gebührt dafür mein Respekt.
Und Sie Unbekanntling Höhn, Sie halten sich besser zurück, sonst streiche ich Ihnen die „Ö“ Striche und degradiere Sie zum HOHN !Hinterbänkler !“

U. R.  : Eine Stimme aus der Gruft?

S. H. : yepp, der Kommentar ist eine Frechheit!

K.  Z. : Da weiste Bescheid….! Kopf —> Tisch!

K.  J. : Mittwochs haben die Ärzte zu… Da haben manche viel zeit.

J. W. : „Unbekanntling“ war mir auch noch unbekannt …

J.  G. : Also. Genosse zurück zu den Wurzeln

J.   L. : Warum immer dimitroff? Wir sind doch nicht in einem ewigen 1933 gefangen…

M.  B. : Du Hinterbänkler. hihi

A.  W. : Soooo geil! Darf ich das zitieren?

S.  H. : Gratuliere! So muss es sein! Bester Gruß vom Unbekanntling aus Sachsen.

S.  H.   haben die heute überall Internet

R. P. : ???? Gefällt mir?

P.  P.   „Ich kenne Dich mit Namen.“ Moses 33, 17

J. W. : Wir freuen uns immer auf deinen Besuch bei uns auf der hinteren Bank.