DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Neue Hinweise auf Kippings Bildung

Erstellt von DL-Redaktion am 2. November 2014

Neue Hinweise auf Kippings Bildung

Bein Blick in die Augen stellt sich die Frage was die denn wohl gerade geraucht hat

Wie heißt es doch so schön: „Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen“. Genau daran musste ich denken als ich dieser Tage wieder einmal die urbanen Einwürfe der Katja Kipping las. „Die AfD ist die Partei der „Hooligans in Nadelstreifen“! Was ist denn dann die Linke ? „die Partei für Rufmörder, Denunzianten, sowie Gegnerin  aller Freiheits- liebenden Menschen welche aus der DDR flüchten wollten?

Es gilt hier das Gehirn einzuschalten wenn denn dort etwas vorhanden sein sollte. Im besonderen wichtig für Personen welche eine Partei repräsentieren möchten, in welcher sie sich politisch nach oben Manipuliert haben. Sollten sie diesen Anforderungen geistig und moralisch nicht gerecht werden können, da sie Aufgrund einer stalinistisch – marxistischen Erziehung anderen Lebensvorstellungen nachgehen möchten, sollten sie ihr Amt in einer sich selbst pluralistisch – demokratisch nennenden Partei dringend aufgeben um sich eine andere Spielwiese zu suchen.

Laut unseren noch gültigen Grundgesetz sind alle vom Gesetzgeber zugelassenen Parteien berechtigt und verpflichtet im demokratischen Sinn zur politischen Bildung der Bevölkerung  ihren Beitrag zu leisten. Zwecks Durchführung dieser Pflichten kassieren sie Steuergelder. Die überwiegende Mehrheit der Gesellschaft lehnt die Radikalen ab und unterscheidet nicht zwischen links oder rechts. Der Linke ist nicht besser oder schlechter als der Rechte.

Diese Gesellschaft wird über viele Generationen hin weder den Nationalsozialismus noch den Kommunismus oder Sozialismus akzeptieren, sondern wünscht sich eine besser funktionierende Demokratie als die zur Zeit herrschende. Radikale Auswüchse  ideologisch geprägter Vollpfosten gehören nicht dazu. In diesen Sinn hat in einer freien Gesellschaft jeder das Recht seine Meinung frei zu äußern.

Da ist es im Sinn der Freiheit sehr zu begrüßen das sich die AfD diese verbalen Attacken, vorgetragen von Linken Außenseitern der Gesellschaft nicht bieten lässt und es ist nur richtig, Kipping mit der Person des Stalin, in Frage zu stellen. Auf einen groben Klotz gehört nun einmal ein grober Keil. Richtig auch die Feststellung von Henkel welcher hinzu fügt: „Weder Herr Lucke noch ich noch sonst ein Mitglied der AfD trägt Nadelstreifen, noch haben wir uns je betrunken in Fußballstadien aufgehalten und Straßenschlachten geliefert, was ja traditionell ein Privileg der Linken ist.“ Die im Bundestag vertretenen Parteien, die sonst heillos zerstritten seien, hätten „ihren kleinsten gemeinsamen Nenner gefunden: die Hirnlosigkeit“.

Die einzig  richtige Antwort auf soviel Dummheit erhält Kipping auch von den Schriftsteller  Akif Pirinçci welcher in einen „Offenen Brief“ auf seiner Facebook Seite schreibt:

HEY KATJA!

1.

Wenn du schon delirierst „Solange Hooligans in Nadelstreifen wie die aus der AfD das politische Klima mit rechten und ausländerfeindlichen Parolen vergiften, muß man sich nicht wundern, wenn sich rechte Gewaltbanden ermutigt fühlen“, sag aber auch gleichzeitig „Solange wir, DIE LINKE, die wir die Nachfolger von Mördern sind, welche einst ohne mit der Wimper zu zucken unsere eigenen Landsleute an der innerdeutschen Grenze wie Karnickel abknallen ließen, heute noch zum nicht geringen Teil aus widerlichen Denunzianten und Staatskriminellen a. D., dementen Ex-Stalinisten und Antisemiten reinsten Wassers bestehen, gemeinsame Sache mit terroristischen und linksfaschistischen Organisationen machen, alle Tüchtigen enteignen und aus Deutschland eine Hölle wie Nordkorea machen wollen, solange wir also nicht verboten werden, wird dieses Land weiter den Bach runtergehen.“ So, das schreibst du jetzt zwanzigmal an die Tafel!

2.

Deinen „Aufstand der Anständigen“ kannst du dir sonst wohin stecken. Und von wegen es brauche nun ein Bündnis über die Parteigrenzen hinweg, „das sich nicht nur der rechten Gewalt, sondern auch dem demagogischen Gift der AfD entgegenstellt“. Es braucht eher ein Bündnis, das sich euch Totalitären in den Weg stellt. Wir wollen nicht Tote zählen, aber der Kommunismus, also die von euch angestrebte verbrecherische Staatsform, hat davon ein paar Milliönchen mehr fabriziert, als die „Rechten“. Außerdem verstehe ich gar nicht, was du gegen die AfD hast. Da sind lauter Leute, die Steuern zahlen, also dein Gehalt fürs doof Daherfaseln bezahlen, wogegen eure Wähler zum größten Teil aus Hartzern bestehen, die glauben, wenn ihr an der Macht seid, gibt es 5 Euro mehr im Monat. Dabei zeigt die Geschichte, daß der Kommunismus alle arm macht. Außer natürlich solche Maulheldinnen wie dich, die dann in eingezäunten Villen mit Meeresblick residieren. Guckst du DDR-Geschichte.

3.

Die AfD kann gar nicht so schlimm sein, denn die laden mich ständig zu Lesungen ein und stecken mir dafür ordentlich Kohle zu. Am Freitag z. B. werde ich in Bohmte wieder über euch hetzen. Ihr habt mich nie zu einer Lesung eingeladen, also seid ihr scheiße und die AfD total super. Jetzt sag bloß nicht, dass ich ja auch nicht eure Gesinnung hätte. Na und?! Eure Mitglieder sind eh nur Greise und schwerhörig. Die können nicht einmal mehr zwischen „Die Internationale“ und „Herzilein“ unterscheiden. Ist ja auch nicht deine Kohle, was du mir geben wirst, denn so wie du schmarotze ich inzwischen lecker Steuergeld. Selbstverständlich habe ich edlere Motive als ihr: 21jährige Kunststudentinnen zu Freßtempeln ausführen und dann … Naja, kannst dir ja denken.

4.

Das alles wäre natürlich nicht aus deinem Munde gekommen, wenn du was Anständiges gelernt und einer richtigen Arbeit nachgegangen wärst. Von Politik verstehst du jedenfalls so viel wie mein Arsch vom Golddukatenscheißen. In diesem Sinne …

——————–

Nicht das wir jetzt Freunde werden und uns den Meinungen des Schriftstellers anschließen würden. Aber mit diesen stupiden Äußerungen einer Kipping werden natürlich erst die Türen geöffnet um entsprechende Positionen gegen die Linke Politik zu ermöglichen. So ist es ein leichtes aufzuzeigen dass die Gesellschaft eine  Toleranz lebt, welche Kipping mit der Linken verspricht aber nicht einhält. Im Gegenteil die Partei schließt Demokraten aus um den Kommunismus zu fördern. Sie schließt Meinungs- und Pressefreiheit aus. Nur wo jemand recht hat soll er auch recht bekommen und wer sonst, kann dieses besser beurteilen als wir, welche wir fast alle lange genug für die Partei tätig waren.

Fakt ist das in dieser Gesellschaft die Reichen immer reicher werden. Nur viele Linke führen genau das gleiche Leben wie Diese und leben ihr Leben auf Kosten der Armen für welche sie vorgeben arbeiten zu wollen. Das ist das gleiche System: Die Armen arbeiten und Linke leben davon, auch noch den Ärmsten die letzten Cent vom Hartz 4 aus den Taschen zu ziehen. Das Versprechen auf die Zukunft greift hier genauso wie in den Religionen und den anderen Parteien. Ihr wählt und gebt uns Eure Stimmen. Wann wollt ihr als Ränder der Gesellschaft denn je liefern wenn Ihr Euch nicht bewegt? Noch nicht einmal wenn die heute Lebenden lange verstorben sind. Darum seid ihr für heute Lebende nicht wählbar.

Jeder welcher nur eins und eins zusammenrechnen kann, wird errechnen können, dass die Wahrscheinlichkeit einer Besserung der heutigen Verhältnisse eher aus der CDU kommt als aus der Linken. Denn Hilfe bringt immer nur der, welcher auch helfen kann. Eine Gesellschaft wird sich in der heutigen Zeit nicht lange von politischen Idioten leiten lassen und sich diese allein aus Angst vor der Masse verändern.

Viele BürgerInnen schämen sich heute schon mit Linken zusammen gesehen zu werden und machen einen großen Bogen um deren Veranstaltungen. Selbst wenn ein bekannter Vorturner aus Berlin kommt sind Leute welche nicht der Partei angehören, eher desinteressiert und an einer Hand abzählbar. Bald wird sich die Partei umbenennen müssen, von der Partei für die Armen zu einer der Schmarotzer, dank Kipping welche immer wieder auf ihre mangelnde Bildung hinweist. Bisky und Gysi nannten das auch schon einmal Kultur.

Jetzt geht es also gegen Gauck welcher auch seine Meinung äußert. Es weiß doch jeder in diesem Land dass unsere präsidiale Nebelkerze den Parteien gegenüber in Neutralität zu stehen hat. Wird denn nicht dieses primitive Geschwätz erst dadurch aufgewertet, in dem laut gestritten wird? Es ist doch allgemein bekannt im Zirkus, wenn der Clown kommt, – ist erst einmal Pause. Und in der eigenen Partei laufen doch viele dieser pastoralen Nullen herum, welche sich auch noch ein Stückchen von diesen weltlichen Kuchen abschneiden möchten. Mir tun da nur die, auch ehemaligen Gemeinden leid, welche sich in ihren Glauben verraten fühlen müssen?

Heißt es nicht im ersten Gebot der Christensatzung: „Du sollst keine fremden Götter neben mir haben“. Weder Marx, Luxemburg, Kipping, Lafontaine oder Gysi? Aber wo gibt es denn Linke welche ihre Satzung respektieren, gescheige überhaupt lesen können?

Sagten nicht schon früher die Ahnen: Weder Geld noch Gier, sind des Pastors edle Zier.

————————

Fotoquelle: Wikipedia – Blömke/Kosinsky/Tschöpe

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland“ lizenziert.

Abgelegt unter Bildung, Kultur, P. DIE LINKE, Überregional | 10 Kommentare »

Linker „Häppchen“ Streit in NRW

Erstellt von DL-Redaktion am 13. Juni 2014

Linke liefert sich Schlammschlacht auf offener Bühne

Urheber: Stinkie Pinkie – oder auf Deutsch Linker Stinker?

Es ist doch das Gute an der Partei DIE LINKE dass nicht nur aus  der Berliner Parteispitze immer wieder die politische Unfähigkeit zur Schau gestellt wird. Was einer Katja und dem Brot Bernd recht ist, scheint sicher auch für viele Landes- Kreis- oder Ortsverbände als allzu praktische und einfach zu folgende Arbeitsvorlage zu dienen. Was den „Großen“ recht ist, kann den „Kleinen“ doch nur billig sein. Ist es doch ganz in ihrem Sinn schon unten die Macht zu verteidigen. So kann selbst der kleinste Bettvorleger als Hilfe zum Aufstieg dienlich sein.

Heute ein Beispiel aus Bergisch Gladbach in NRW. Auch in dieser Stadt zeigt DIE LINKE ihr Sonntagsgesicht und macht jedermann/frau auf äußerst anschauliche Art und Weise klar was Worte wie Pluralismus oder auch Gerechtigkeit in dieser Partei wert sind. Vielleicht ein Hinweis wie Leben unter einem solchen Regime einmal aussehen könnte und das eine Partei im „Jetzt Zustand“ ganz bestimmt nicht als Alternativangebot angesehen werden kann.

Linke liefert sich Schlammschlacht auf offener Bühne (2)

Eigentlich, so behaupten alle Beteiligten, sei die Sache gar nicht so schlimm und völlig normal. Dabei ist die Partei Die Linke in Bergisch Gladbach gerade dabei, sich in zwei unversöhnliche Lager zu spalten und sich in aller Öffentlichkeit als Intrigantenstadel darzustellen.

Am Montag hatte das Bürgerportal berichtet, dass zwei der drei gewählten Ratsmitglieder (Thomas Klein und Lucie Misini) eine Fraktion gebildet und dabei ausgerechnet die Spitzenkandidatin Catherine Henkel außen vor gelassen zu haben. Das wirkte wie ein Stich ins Wespennest – seither liefern sich die Vertreter beider Lager in der für jeden Facebook-Nutzer einsehbaren und damit öffentlichen Facebook-Gruppe „Politik in Bergisch Gladbach” einen heißen Kampf – der die Beobachter aus anderen Parteien mit offenen Mund zurücklässt.

Fakt ist: Nach mehreren Gesprächen im größeren Kreis trafen sich Klein und Misini am Freitag vor Pfingsten, bildeten eine Fraktion und wählten Klein zum Vorsitzenden. Henkel war informiert, aber nicht anwesend.

 Wie es dazu kam und welche Absichten dahinter stecken, ist allerdings umstritten.

Quelle: Bürgerportal Bergisch Gladbach >>>>> weiterlesen

Fotoquelle: Wikipedia – Urheber Stinkie Pinkie from Ocean Grove . New Jersey, USA

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung 2.0 generisch“ (US-amerikanisch) lizenziert.

Abgelegt unter Köln, Nordrhein-Westfalen, P. DIE LINKE, Überregional | Keine Kommentare »