DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Kundus-Krankenhaus-Bombing

Erstellt von Gast-Autor am 22. Dezember 2015

Eine halbe Million Menschen fordern Aufklärung

Autor: Flo Osrainik
Datum: 21. Dezember 2015

Wann ist eine Nachricht keine Nachricht: Wenn sie Schlechtes über die USA enthält. Schlechtes Wetter in den USA nehmen die deutschen Norm-Medien noch wahr. Aber die Fortsetzung der Krankenhaus-Bombardierung in Kundus? Ja, wenn es Syrien wäre, wenn es die Russen gewesen wären. Doch 500.000 Unterschriften, von den Ärzten ohne Grenzen gesammelt, um Aufklärung von der US-Regierung über das Kunds-Krankenhaus-Bombardement zu verlangen? Das ist im deutschen Norm-Medien entweder nicht zu finden oder nur im Kleingedruckten.

In der Nacht zum 03. Oktober 2015 bombardierten US-Flugzeuge das Trauma-Zentrum der französischen Organisation Ärzte ohne Grenzen (Médecins sans Frontièrs, MSF) in der afghanischen Provinzhauptstadt Kundus. MSF korrigierte die Opferzahl am 11. Dezember nach oben: mindestens 42 Menschen wurden durch das Bombardement umgebracht, darunter 14 Mitarbeiter, 24 Patienten und vier betreuende Angehörige. Die Koordinaten des Krankenhauses waren der NATO bekannt, trotzdem legte das US-Militär die Einrichtung mit mehreren gezielten Luftschlägen Anfang Oktober in Schutt und Asche. Kurz zuvor, am 09. Dezember, übergab MSF der US-Regierung in Washington eine Petition mit über einer halben Million Unterschriften, um eine vollständige Aufklärung der Angriffe zu fordern.

Die weltweit tätige Ärzteorganisation verlangt eine unabhängige Untersuchung durch die Internationale Humanitäre Ermittlungskommission (IHFFC), was von Afghanistan und den USA bisher verhindert wird. Die IHFFC ist die einzige Instanz, die zur Untersuchung von Verletzungen des humanitären Völkerrechts nach der Genfer Konvention errichtet wurde. Der Vorfall wurde bisher nur durch das US-Militär, die afghanischen Streitkräfte und die NATO – im Bericht der NATO geht es nur um die Feststellung ziviler Opfer – untersucht. Der von den US-Streitkräften erstellte Bericht soll 3.000 Seiten umfassen und ist nicht öffentlich.

Das US-Militär gab in einem fünfseitigen Auszug des Berichts auf einer Pressekonferenz in Kabul lediglich bekannt, dass sich der Vorfall in Folge menschlichen Versagens – alles andere wäre ein Eingeständnis für ein Kriegsverbrechen – ereignete und durch organisatorische Mängel begünstigt wurde. Die US-Streitkräfte sollen nicht gewusst haben, dass es sich bei dem Angriffsziel um das Trauma-Zentrum von MSF handelt. der US-Luftangriffe seien „Personen, die eine Gefahr für die Streitkräfte darstellten“ gewesen. MSF behandelt alle hilfsbedürftigen Personen – auch Taliban –, unabhängig davon, ob, oder zu welcher Konfliktpartei sie gehören. Das Angriffsobjekt wurde von den ausführenden Militärs nicht verifiziert und die an der Ausführung beteiligten Personen angeblich vorerst suspendiert. Über die Verantwortlichen macht das US-Militär keine Angaben.

MSF widerspricht der offiziellen US-Darstellung. „Es reicht nicht aus, wenn die Täter die einzigen Ermittler sind“, zitiert MSF Jason Cone, den Geschäftsführer der Organisation. Laut Cone wurden der US-Armee die GPS-Daten des Krankenhauses vor den Angriffen mitgeteilt. Dieses Vorgehen entspricht der Praxis von MSF in Krisenregionen und dient der eigenen Sicherheit. Die US-Erklärung zur Bombardierung der Klinik in Kundus bezeichnet MSF als „ungenügend“ und verlangt die Veröffentlichung des ganzen Berichts. Laut der deutschen Sektion der Organisation wirft der überarbeitete Auszug „mehr Fragen auf als er Antworten liefert“ und das humanitäre Völkerrecht wurde nicht erwähnt, man bezieht sich dafür auf geheime Einsatzregeln der US-Armee. Eine Strafanzeige wurde nicht gestellt. „Unsere Priorität ist eine unabhängige Untersuchung“, heißt es bei MSF. Die Organisation hat einen eigenen Bericht über den Angriff unter http://kunduz.msf.org/# veröffentlicht.

Auch Zeid Ra`ad Al Hussein, UN-Hochkommissar für Menschenrechte, fordert eine unabhängige Untersuchung des Angriffs. erhofft sich dadurch die Klärung aller „widersprüchlichen Angaben“ und die Bekanntmachung sämtlicher Details. Außerdem sollen Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht festgestellt und Empfehlungen zur künftigen Vermeidung ähnlicher Vorfälle abgegeben werden können. „Für die weitere Arbeit humanitärer Organisationen wie Ärzte ohne Grenzen ist entscheidend, dass die Konfliktparteien das humanitäre Völkerrecht respektieren“, schreibt MSF auf Anfrage.

Nach der Zerstörung des einzigen Trauma-Zentrums der Region „haben hunderttausende Menschen im Nordosten Afghanistans keinen Zugang zu medizinischer Versorgung mehr“, so MSF. Eine Antwort der US-Regierung auf die Forderung von MSF – weltweit haben sich in weniger als zwei Monaten über 547.000 Menschen an der Petition beteiligt – steht aus.

Der Angriff auf das Trauma-Zentrum war der erste von zwei Angriffen auf ein MSF-Krankenhaus durch die USA oder ihrer Partner in kurzer Zeit. Ende Oktober wurde eine weitere Einrichtung, in Saada, einer nördlichen Provinz im Jemen, durch die von Saudi-Arabien geführte Koalition zerstört. Auch bei diesem Kriegsverbrechen waren die Koordinaten der Klinik laut MSF bekannt. Das Krankenhaus wurde ebenfalls komplett zerstört und war für 200.000 Menschen in der Region zuständig.


Grafikquell      :        Soldaten der U.S. Army im Gefecht mit Kämpfern der Taliban in der Provinz Parwan, 2007

Abgelegt unter Asien, Kriegspolitik, Regierung | Keine Kommentare »

Dieter Hallervorden: ZDF zensiert

Erstellt von Gast-Autor am 18. September 2015

Gegen russisches Fernsehen geschossen

Autor: Flo Osrainik
Datum: 17. September 2015

Der Entertainer Dieter Hallervorden wurde vor kurzem 80 Jahre alt. Vergangenen Donnerstag, dem 10. September 2015, lief im ZDF die Spenden-Sendung „Menschen auf der Flucht – Deutschland hilft!“ auf der Hallervorden zu Gast war und einen Ausschnitt seines Geburtstagsvideos „Ihr macht mir Mut“ vorspielen wollte. Die Erlöse aus Hallervordens kritischem Musikvideo gehen komplett an die Flüchtlingshilfe, was dem ZDF bekannt war. Was dem ZDF auch bekannt war, war der Text des Videos, weshalb eine Ausstrahlung verhindert wurde. Hallervorden über die Zensur auf Facebook:

„Morgen läuft im ZDF eine Sendung aus Anlass des derzeitigen Flüchtlingsdramas.
Ich war eingeladen und wollte einen 51-sekündigen Ausschnitt aus dem Musikvideo meines satirischen Songs „Ihr macht mir Mut“ zeigen.
Wohlgemerkt: Die Einnahmen, die sich für mich aus dem Verkauf ergeben, gehen ohne jeden Abzug, also zu 100%, an die Flüchtlingshilfe.
Obwohl die ZDF-Redaktion darüber informiert ist, dass kein Cent in meine Tasche wandert, sondern genau den Menschen zugute kommt, um die es in der Sendung geht, weigerte man sich, den Ausschnitt zu zeigen.
Bin gespannt, wie die Intendanz auf die Inkompetenz des zuständigen Redakteurs reagiert…“

Darunter stellt Hallervorden den Link zu seinem Video, „dessen Ausstrahlung dem ZDF anscheinend zu heikel ist“:

[youtube emS66UBx7bs]
.

Soweit Dieter Hallervordens Kritik an der Bundesregierung, der NSA, den USA, dem BND, Israels Mauerbau, den Konzernen – besonders Nestlé – der Rüstungsindustrie, an den Spekulanten und den Medien. Bis hierher, Zustimmung und Applaus Herr Hallervorden.

Was dann kommt verwirrt doch eher und erinnert an die Russophobie und das von NATO-PR verzerrte Weltbild im Fall Netzpolitik – Bild gerne, RT (russisches TV in Deutschland) niemals. Hallervorden ergänzt auf Facebook:

„Damit eins klar ist:
 Beifall und Zustimmung für meinen Song „Ihr macht mir Mut“ von links- und rechtsaußen verbuche ich unter Applaus von der falschen Seite. 
Insbesondere auf eine Berichterstattung der „RT Deutsch“ kann ich getrost verzichten. Niemand sollte versuchen, mich in seine jeweils bevorzugte Schublade zu stecken.“

Erst durch den Bericht von RTDeutsch über die Zensur seines Liedes hat Hallervorden Aufmerksamkeit und Klicks bekommen! Die ZDF-Zensur wurde von den Leitmedien – und es muss sich um einen Zufall handeln – übergreifend ignoriert, wie eine Abfrage über Google mit den Begriffen „Hallervorden, Zensur, Ihr macht mir Mut“ in verschiedenen Kombinationen bestätigt.

Unter den zahlreichen Kommentaren im Stil von „Danke, lieber Dieter, dass Sie sich so klar und eindeutig positionieren!“ und „Es gibt rechts (aussen) – es gibt links (aussen) – es gibt Vernunft“ oder „Ein freier Geist passt auch in keine Schublade“ fragen einige Kommentatoren: „Wo ist der Unterschied zwischen RT-deutsch und dem ZDF? Wer darf denn nun über Sie berichten, und warum löschen Sie meine Frage? Ich bin total verwirrt. Worauf andere antworten: „mein harmloser Kommentar wurde auch gleich gelöscht…“ und „Komisch, man sollte meinen, dass gerade ein Zensierter, dieses nicht tut.“ oder „Ja, nicht nur deiner… Das Krasse: ich hab noch nicht mal Kritik geübt…“

RT-Redakteur Florian Hausschild ergänzt in der Diskussion: „Besonders lustig ist aber ein (mittlerweile wieder gelöschter) Zusatzkommentar mit dem Hallervorden seine Abneigung begründete: RT Deutsch sei „eine linke Propagandazeitung“. Hausschild weist daraufhin, dass RT gar keine Zeitung ist und empfiehlt Hallervordens Lied.

„Gut sich zu distanzieren von radikalen Kräften“, schreibt ein anderer. Nur was genau sind radikale Kräfte? Gerne werden Denk- und Sprachverbote durch Etiketten wie rechts- und linksradikal verteilt. Was aber ist mit der sogenannten „Realpolitik“, der selbsternannten „Mitte“ und ihrer marktradikalen Ideologie die der Welt jeden Tag Kriege und Flüchtlinge, Ghettos und Kriminalität in Massen bringt und die Armen ärmer und die Reichen reicher werden lässt? Ist das nicht radikal? Radikaler geht’s nicht!

Ein weiterer Kommentar in Hallervordens Forum weist auf den Fehler der vereinfachenden und eindimensionalen Systematik des politischen Spektrums hin. Das Rechts-Links-Schema, entstanden aus räumlichen Umständen in der französischen Nationalversammlung von 1789, versagt bei differenzierter Betrachtung. Ursprünglich saßen links die revolutionären, republikanischen Vertreter und rechts die Monarchisten. Die Anhänger der spanischen Protestbewegung der Empörten „Indignados“ gegen soziale, wirtschaftliche und politische Missstände hat im Sommer 2011 verstanden: „Wir sind weder rechts noch links, wir sind unten und jagen die da oben.“ Ein echter Libertärer – abgeleitet vom lateinischen libertas, der Freiheit, und wohl zu unterscheiden vom Marktliberalen – verteilt gewiss keine Denk- und Kontaktverbote. Im Freien Denken gibt es keine Denkverbote, keine von der jeweils herrschenden Klasse vorgegebenen Freiräume und Schubladen. Es gibt aber wohl das Ziel moralisch richtig, und mindestens vernünftig zu handeln.

Trotzdem: Alles Gute und weiterhin Einsicht Herr Hallervorden!

Quellen:

http://www.rtdeutsch.com/31581/headline/palim-palim-zdf-zensiert-medienkritisches-lied-von-dieter-hallervorden/

https://www.facebook.com/DieterHallervordenOffizielleSeite/timeline

——————————————————————————————————————————–

Fotoquelle:Wikipedia – Urheber Schokohäubchen

Diese Datei wird unter der Creative-Commons-Lizenz „CC0 1.0 Verzicht auf das Copyright“ zur Verfügung gestellt.

Abgelegt unter Feuilleton, Integration, International, Medien | Keine Kommentare »

Das ZDF und Linien des Imperiums

Erstellt von Gast-Autor am 1. September 2015

Gekauft: Die Milliardäre und der US-Wahlkampf

Sicher viele leere Räume für Flüchtline auf den Lerchenberg in Mai
Da ließe sich doch der ganze Lerchenberg auf den Lerchenflur nach Saarbrücken verlagern
Dann wären die bunten Vögel alle wieder beisammen.
Es gäbe auch schon schönen Titel für die Aktion
Der Dr. aus Neunkirchen und das liebe Vieh

Autor: Flo Osrainik
Datum: 31. August 2015

Im September letzten Jahres kam eine Studie der Universität Princeton zu dem Ergebnis, dass die USA von starken Wirtschafts-Organisationen sowie einer kleinen Zahl einflussreicher Amerikaner regiert wird und die Mehrheit der Amerikaner nur geringen bis gar keinen Einfluss auf die US-Politik hat. Die Studie mit dem Titel „Testing Theories of American Politics: Elites, Interest Groups, and Average Citizens“ von Martin Gilens und Benjamin I. Page widerlegt, dass die US-Politik nach dem Willen des Volkes handelt und steht in Widerspruch zu den US-geführten Kriegen unter dem Label der Demokratie. Anders gesagt: die USA sind keine Demokratie (mehr?), sondern eine Oligarchie, eine Staatsform in der eine kleine Gruppe die politische Herrschaft ausübt. Diese Erkenntnis drang auch bis zu Ulf Röller, Auslandskorrespondent und verantwortlicher Leiter des ZDF-Studios in Washington DC, durch. Am 07. August 2015 sendete das heute-journal seinen kritischen Beitrag „Gekauft: Die Milliardäre und der US-Wahlkampf“ über den Einfluss der Oligarchen Charles und David Koch auf die US-Politik. Eine knappe Milliarde Dollar wollen die beiden Brüder für den bereits angelaufenen Präsidentschaftswahlkampf 2016 ausgeben, „um einen Republikaner im Weißen Haus zu platzieren“, heißt es in dem dreiminütigen Bericht von Ulf Röller. Und „natürlich zahlen sich die Spenden aus“, sagt Norm Ornstein von der US-Denkfabrik „American Enterprise Institute“ in einem Ausschnitt des Beitrags. Insgesamt brachte der Bericht dem ZDF im Nachgang wohl zu viele kritische Fakten über das US-System und die Kochs, die hunderte US-amerikanischer Politiker finanzieren sollen, denn der Beitrag wurde aus der ZDF-Mediathek gelöscht, genauer gesagt herausgeschnitten und durch eine Einspielung über Flüchtlinge vom Balkan ersetzt. Ulf Röller schreibt auf twitter, dass das ZDF keine Internetrechte für das „fox-news-material“ hatte. Dreißig Sekunden waren die Bilder von Fox zu sehen. Das ZDF hätte die entsprechende Stelle ausblenden oder die Rechte von Fox erwerben können. Die Behauptung ist fragwürdig, da dass ZDF diverse andere Beiträge mit Material von Fox, wie in dem Bericht „TV-Duell – oder die große Trump-Show?“ vom 06. August 2015 in seiner Mediathek listet. „Möglicherweise ist die ganze Begründung jedoch auch nur vorgeschoben, denn Zitatrecht und Fair Use-Regeln erlauben normalerweise das Einbetten von Videoschnipseln anderer Sendeanstalten in eigene Beiträge“, schreibt RTDeutsch. Im Fall um den Beitrag von Ulf Röller besteht der Eindruck, dass das ZDF eine rote Linie überschritten und kurz darauf, ob von sich aus oder auf Druck von außen, politische Selbstzensur begangen hat. Bemerkenswert ist, dass kein anderes deutsches Leitmedium die US-Oligarchie als solche bezeichnet oder über die ZDF-Zensur berichtet. In seinen besseren Zeiten, im Mai 1965, zitierte der Spiegel Paul Sethe, Journalist und Mitgründer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, mit den Worten: „Pressefreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“ Da sich die Umstände durch Kommerz und Medienkonzentration seither eher verschlechtert haben, hat der geschickte, um seinen Arbeitsplatz bangende und in der Regel der letzten Jahre zu den „working poor“ zählende Journalist – nach Kurt Tucholsky – eine Waffe, um seinen Arbeitsplatz zu sichern: „das Totschweigen“. Für Karrieresprünge bleibt die Möglichkeit sich zu verkaufen. Noch deutlicher drückte sich John Swinton, ehemaliger Journalist der New York Times aus: „Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füßen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiß es. Was für eine Narrheit ist dieses Trinken auf eine unabhängige Presse!“ Im Kampf um die öffentliche Meinung steht – das noch immer besetzte – Deutschland, und mit ihm das öffentlich-rechtliche ZDF, als eine der größten Sendeanstalten Europas, wie die Erfahrungen aus der NSA-Überwachung zeigen, bedingungslos an der Seite des US-Imperiums. Ein Beitrag über die antidemokratischen Strukturen in den USA geht im Kampf um die Köpfe offensichtlich zu weit in die falsche Richtung. Die US-Botschaft veröffentlichte in diesem Monat eine Stellenausschreibung zur „Unterstützung der Public Relations“. Genauer gesagt geht es um „die Entwicklung von Kampagnen in den Sozialen Medien zu verschiedenen Themenbereichen sowie die Beobachtung externer Blogs und Plattformen sozialer Medien“. Auf Stellenbeschreibungen dieser Art kann sich jeder seinen eigenen Reim machen. Der Philosoph René Descartes meinte jedenfalls: „Wenn auch die Fähigkeit zu täuschen ein Zeichen von Scharfsinn und Macht zu sein scheint, so beweist doch die Absicht zu täuschen ohne Zweifel Bosheit oder Schwäche.“

Quellen:

http://scholar.princeton.edu/sites/default/files/mgilens/files/gilens_and_page_2014_-testing_theories_of_american_politics.doc.pdf

https://www.youtube.com/watch?list=PLlZG0AYQIC1OVrYKzV5vY5PCl3o64lcPs&t11&v=Gur8sqPBsgo

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2465102/ZDF-heute-journal-vom-07.-August-2015#/beitrag/video/2465102/ZDF-heute-journal-vom-07.-August-2015

https://twitter.com/URoeller/status/633288609571823616

http://www.heute.de/us-vorwahlkampf-der-republikaner-donald-trump-im-tv-duell-39612622.html

https://propagandaschau.wordpress.com/2015/08/17/zdf-heute-journal-loescht-kritischen-beitrag-ueber-us-demokratie-aus-der-mediathek/

http://www.rtdeutsch.com/29245/headline/zdf-zensiert-nachtraeglich-us-kritischen-videobeitrag-aus-der-mediathek/

http://www.nachdenkseiten.de/?p=27208

http://germany.usembassy.gov/about/contracts/

https://drive.google.com/file/d/0B4xHZbr3vgOmbkVIbWhPYllNVE9taVBCSXcyZlJLN2NNN0hn/view?pli=1

————————————————————————————————————————

Fotoquelle: Wikipedia – Author User TobiToaster on de.wikipedia /

Released into the public domain (by the author).

Abgelegt unter Kultur, Rheinland-Pfalz, Überregional | Keine Kommentare »