DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Wer sorgt für Hass und Angst

Erstellt von DL-Redaktion am Freitag 19. Dezember 2014

Wer marschiert dort auf den Straßen ?

Die Aufmärsche treiben den Politikern den Angstschweiß auf die Stirn. Könnten doch aus den bislang 10.000 bis 15.000 schnell 100.000 oder gar eine Millionen und mehr werden welche ihr Recht auf friedliche Demonstrationen auf die Straßen tragen?

Als „Hetzer“ werden diese Menschen von einer Merkel beschimpft, welche sich leider nicht an den Aufmärschen Ihrer ehemaligen Mitbürger erinnern möchte, da sie zu den Zeitpunkten immer zufällig in der Sauna saß. Ja das Vergessen! Immer die bequemste Art und Weise unangenehme Erinnerungen auf die Seite zu schieben.

So wie zum Beispiel ihre berühmt gewordene „Sauerlandrede“, oder den Spruch ihres „Vorkauda“ welcher sich darüber freute dass in Europa endlich wieder Deutsch gesprochen wird. Natürlich darf die geistige Leuchte des Volkes so etwas, dass ist dann auch keine Hetze mehr sondern hört sich an wie Schalmeienklänge. Es ist wichtig wer was sagt und nicht was sie sagt.  Das Fass ihrer politischen Freunde aus der CSU wollen wir besser erst gar nicht öffnen, um das Land nicht unter Seifenblasen zu ersticken.

30 Jahre und mehr wurden die Belange der Bevölkerung schlichtweg ignoriert. Denken wir nur an den Euro, Stuttgart 21, Auslandseinsätze der Bundeswehr, Hartz 4 usw., usw., um hier nur einige wenige Beispiele aufzuführen. In den meisten dieser Fälle standen und stehen auch heute noch weit mehr als 70 % der Bevölkerung den Politikern und Ihren Lobbyisten entgegen. Und es hat nicht gekracht. Welch eine eiserne Selbstbeherrschung des Volkes und das trotz einer betrügerischen Riesterrente.

Jetzt also wollen sie Reden die Vertreter der politischen Kaste. Schluss mit Basta? Aber wer will das denn eigentlich, – mit diesen Leuten noch? Und warum? Fragen wir doch erst einmal an wie ein eventuelles Angebot denn Aussehen wird, um auf Augenhöhe mit ehrlichen Bürgern ins Gespräch zu kommen! Wieder neue Versprechen auf die Zukunft, wie vor allen Wahlen zuvor auch?

Wo heute schon Rentner für Ihre Lebensleistung mit unter 750 Euro abgespeist werden, Kranke, Behinderte und andere Randgruppen der Gesellschaft durch den Staat entsozialisiert werden und auf der Gegenseite eine Monatsdiätenerhöhung von um die 500 Euro in kürzester Zeit Parlamentarisch durchgewunken wird. Milliarden für Banken und Wirtschaft verpulvert werden – sollen die Massen schweigen? Welch eine Naivität von selbstverliebten Machtvertretern welche sich schon lange nicht mehr als Volksvertreter bezeichnen sollten.

Das sind Parteivertreter welchen der Kragen näher als das Hemd sitzt. Denen das Wohlergehen ihrer Wähler vollkommen gleichgültig ist da sie genau so alles verwirtschaften wie sie es machen. Staatsräson könnte auch mit Machterhalt um jeden Preis übersetzt werden. Wobei der Zusammenhalt unter den Parteien welche im Bundestag sitzen, wunderbar zum Ausdruck gebracht wird. Ganz egal ob Rechts, Links oder die Mitte, in der Verurteilung der Massenmärsche und zur Anstiftung weiterer Volksverketzerungen sind sich alle wiedereinmal sofort einig. Wie gesagt, bedrohen doch diese angeblichen Nazi und Faschisten -„Spaziergänger“  ihre ganz privaten Pfründe.

Vielleicht haben diese Protestierenden endlich bemerkt dass Ihnen in ihren Belangen weder Parteien, Gewerkschaften, Polizei noch andere Institutionen des Moloch Staat helfend unter die Arme greifen werden. Sie können sich nur selber helfen. Das war noch nie anders. Egal ob unter Diktatoren oder in Demokratien, das Geld wird immer von den gleichen Menschen erarbeitet und wandert immer in die gleichen, anderen Taschen.

Der größte Witz ist jetzt der moralische Finger welcher auf eine neue angebliche Ausländerfeindlichkeit zeigen soll. Die Gemüter der Menschen haben sich nicht stark verändert in diesem Land, in den letzten 70 bis 90 Jahren. Aber eine Regierung welche einen Zaun zwischen Ost und West entfernt um diesen in Nordafrika wieder aufzubauen, wagt es Ausländerfeindlichkeit in diesem Land zu kritisieren? Merkel ist die mit Abstand beliebteste Politikerin in diesem Land. Ohne Mauer, aber trotz Zaun und auch mit mehr als 3000 Ertrunkenen im letzten Jahr. Das also reicht als Voraussetzung aus, eine beliebte Person in diesem Land zu werden.

Glauben kann denn den Erzählungen welche die politische Mafia in den letzten Jahren verbreitet so oder so niemand mehr. Haben doch die kriminellen Hochstapler der letzten Jahre schon alleine sehr viel Kredit verspielt. Bei den gleichen Vergehen unter zivil Personen säßen sie als Heiratsschwindler z.B. lange auf Nummer sicher, diese falschen Doktoren. In der Politik dagegen warten sie auf eine Wiedergeburt, vielleicht gesteuert über Lammert und dann aus dem Vatikan heraus. Weiter könnte hier von einer Unzahl an Skandalen wie NSU oder sogar aus den letzten Tagen berichtet werden, da hätten die Politiker noch viel Arbeit vor sich um das alles zu erklären, wofür es gar keine Erklärungen gibt. Es sein denn wir reden nun über den Charakter der Vertreter dieser Branche. Die Art ihrer Politik eben, welche nur noch zum Kotzen anregt.

Märsche der Anti-Islamisten: Null Toleranz für Pegida

Ausländerfeinde und Anti-Islamisten wagen sich aus der Deckung. Das ist ein Zeichen der deutschen Krise. Es geht gar nicht um Zuwanderung – sondern um Angst und Armut in einem kälter werdenden Land.

In Dresden waren es nun schon 15.000! Sie folgten am vergangenen Montag einem Aufruf der sogenannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Als Pegida drücken sie diesem Winter des deutschen Missvergnügens ihren Stempel auf.

In ganz Deutschland wächst der Protest. Medien und Politik reagieren: Sie wollen „verstehen“ und „erklären“. Das ist ein Fehler. Erstens ist Rassismus kein Problem der Erkenntnis, sondern eines der Moral. Und zweitens geht es weder um die Zuwanderer noch um den Islam. Es geht um den schwindenden Konsens und die zunehmende soziale Kälte in einem ungerechten Land.

Der frühere Vizepräsident des Deutschen Bundestags, Wolfgang Thierse, hat gesagt, die Politik müsse besser erklären, „warum wir Einwanderung brauchen“. Sigmar Gabriel, Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland, sagt, die Politik müsse zugehen auf all jene, „die verunsichert sind und mitlaufen“. Thierse und Gabriel sind aufrechte Demokraten. Aber sie irren. Die Politik sollte den Teufel tun und die Debatte mit Idioten und Rassisten suchen. Denn ein Idiot oder ein Rassist ist jeder, der an einer Demonstration gegen die „Islamisierung des Abendlandes“ teilnimmt.

Quelle: Der Spiegel >>>>> weiterlesen

—————————————————————————————————————————

7 Kommentare zu “Wer sorgt für Hass und Angst”

  1. Wachser sagt:

    HONECKER und seine Getreuen dachten einst auch, dass Volk verdummen zu müssen.
    Es gilt eine einfache politische Gesetzmäßigkeit in jeder vergangenen und gegenwärtigen Gesellschaftsordnung, wenn es an den Futtertrog des Menschen geht, dann wird er mobil.
    Wir sind bereits mitten im Chaos. An den Bürger wird nicht gedacht. Der Cent in der Geldbörse ist immer weniger wert…. und so viele Probleme würgen einem den Hals zu.
    Reich wird reicher und arm wird ärmer, auch die Mittelschicht kippt nach unten………usw usw.
    Dann das Flüchtlingsproblem auch im Chaos.
    Zu viel auf einmal und zu viele Fragen. Nur eines ist Fakt, die Demonstranten kommen aus allen Bereichen, wie damal zur Wende. FEIN!

  2. Christkindl sagt:

    Die Menschen sind es leid, sich von den Medien und Politikern verblöden zu lassen.

  3. Dresdner einfacher Bürger sagt:

    Zur Wende stellten sich auch die Stasis und Unverbesserlichen gegen die Bürger.
    Heute sind diese die meisten Nutznieser der erkämpften „Freiheit“.
    Alle, die sich heute gegen „Pegida“ stellen, werden irgendwann jubeln, jaaaa, was wir erreicht haben. Abwarten und beobachten 🙂

  4. Saarlouiser sagt:

    und viele Stasi-Spitzel genießen heute Privilegien 😐
    Was von seiten der Linke zur Stasi abgesondert wird – tja: Die halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge.

  5. aldibe sagt:

    Heute plärrt mal wieder der vorbestrafte Peter Hartz die Medien voll, der gut beraten wäre, komplett seinen Mund zu halten. Seine Lösung für Langzeitarbeitslose: GRUPPENTHERAPIE. Die Arbeitslosen müssten dort abgeholt werden, wo sie sich HIN ENTWICKELT hätten.
    Dreistigkeit hat dieser Tage offensichtlich Hochkonjunktur.

  6. Schnucki sagt:

    HAAAAAHA Peter Hartz, der SPD Macker plappert wieder Müll.
    Is dem dahemm zu langweilig?
    Gruppentherapie für Arbeitslose und dann….? WAS danach? Alle haben einen Arbeitsplatz.
    Er sollte mal seine Beziehungen spielen lassen und alle in Arbeit bringen, ausbildungsgerecht und lohnmäßig gerecht
    Gruppentherapie, wohl Gespräche, der Bäcker mit dem Maler, mit dem Lehrer… oder bekommt man Jogastunden in der Gruppe, um sich über diesen Mist nicht aufzuregen.

  7. Terminator sagt:

    Gut das Peter Hartz sein Haus Video überwacht; sonst geht man ihm vielleicht bei solchen weiteren Schnapsideen an die Wäsche. Er braucht anscheinend selbst eine Therapie. Hartz sollte sich einmal daran erinnern, als er mit dem Betriebsrat eines renomiertern Unternehmens (ging damals durch die Presse) im Puff gewesen war und sowas will ein POLITIKER der SPD sein?

    Das die SPD Peter Hartz noch nicht aus der Partei geworfen hat, wundert mich sehr.
    Solche Kurse, wie MINI Primeur und Gruppentherapien wären für ihn eine gute Einnahmequelle und nur darum geht es, um das Füllen seiner eigen Taschen.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>