DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Untiefen der Auslöschung

Erstellt von DL-Redaktion am Freitag 9. September 2022

Von bedrohten Regenwäldern und gespenstischen Verwalter-innen

Quelle        :     Berliner Gazette

Von       :     Eliana Otta

In Peru, wo die Natur als billige und schier unerschöpfliche Quelle für die Profitakkumulation behandelt wird, bricht die Realität des Extraktivismus gewaltsam in das Leben der Ureinwohner*innen. Der Widerstand gegen diese Gewalt offenbart indigene Lebensformen, die, obwohl sie von der Auslöschung bedroht sind, der Schlüssel zu unserer planetarischen Zukunft sein könnten, wie Eliana Otta in ihrem Beitrag zur BG-Textreihe “After Extractivism” zeigt.

Im Januar 2022 machten der portugiesische Filmemacher Nuno Cassola und ich uns auf den Weg zu einer der vier indigenen Gemeinden, die unseren Besuch akzeptierten, , um Material für die Erstellung einer Website über kürzlich getötete indigene Führer zu sammeln. Wir wussten nicht, dass eine kleine Fluggesellschaft seit kurzem von Lima nach Mazamari fliegt, dem nächstgelegenen städtischen Zentrum zu Nuevo Amanecer Hawai, unserem Ziel. Also nahmen wir eine übliche Route von der Hauptstadt in diesen Teil des Landes: einen Flug nach Jauja, einer sehr alten Andenstadt, wo wir eine Nacht verbrachten, bevor wir eine siebenstündige Fahrt nach Satipo, der wichtigsten Stadt in dieser Gegend, antraten. Víctor Pío Flores, unser Kontakt bei Nuevo Amanecer, hatte uns gesagt, dass wir so früh wie möglich ankommen sollten. Sie würden uns für eine weitere fünfstündige Fahrt zu ihrer Gemeinde abholen.

Wir wachten um 5 Uhr morgens auf, um unsere Gastgeber um 12 Uhr zu treffen. Es war ein langer Morgen mit gemischten Gefühlen. Die wunderschöne Umgebung, die von den Anden in das farbenfrohe Amazonasgebiet überging, stand im Gegensatz zu den riskanten Manövern der Fahrer, die in den Kurven die Geschwindigkeit nie verringerten. Als wir ankamen und froh waren, am Leben zu sein, wurden wir von niemandem empfangen. Wir warteten ein paar Stunden und chatteten über WhatsApp mit Víctor, der uns immer antwortete, dass er gerade eine Besprechung beendete. Wir schlugen vor, uns in der Nähe des Flusses zu treffen, da die Hitze kaum zu ertragen war. Wir fuhren mit dem Motorradtaxi dorthin und suchten uns einen Weg zum Wasser und in den Schatten. Ich machte ein Nickerchen auf dem Rucksack, während Nuno anfing zu üben, wie man die Steine des Flusses mit einem Tablet scannt, für die Website, die wir nach diesen Ausflügen erstellen würden.

“Die große Weide”

Die Website “Luto Verde” ist das Herzstück des Projekts “Virtual Sanctuary for Fertilizing Mourning” im Rahmen von “Seven Prototypes for Eco-Social Renewal“. Sie enthält Videos über Gebiete, die indigene Führer und Waldhüter beschützt haben, als sie ermordet wurden. Diese Art der Ermordung hat in den letzten zehn Jahren weltweit deutlich zugenommen. Von 2002 bis 2020 wurden laut Global Witness mehr als 2.000 Umweltschützer in 64 Ländern ermordet. In Peru stehen sie im Zusammenhang mit extraktivistischen Aktivitäten wie Holzeinschlag, Bergbau und Ölförderung, aber auch mit Landhandel und Drogenproduktion.

Der Fall von Nuevo Amanecer Hawai ist noch komplexer. Diese Gemeinde liegt in einem riesigen Gebiet namens El Gran Pajonal, was “Die große Weide” bedeutet. Manche führen den Namen auf eine alte koloniale Fantasie zurück, in der es darum ging, den Ort mit Weideland für das Vieh zu füllen. El Gran Pajonal wird seit jeher von den Ashéninka und Asháninka bewohnt, den wichtigsten ethnischen Gruppen in Nuevo Amanecer, wo auch Matsiguenga, Yánesha und gemischtrassige Völker leben. (Das Kulturministerium erkennt die Existenz von 55 indigenen Gruppen in Peru an, von denen 51 im Amazonasgebiet leben).

Die Gemeinschaft besteht aus einer einzigartigen interethnischen Verbindung, die aus den Erfahrungen der Vertreibung und des Überlebens entstanden ist. Wenn sie ihre Geschichte erzählen, sagen sie, dass sie vier Jahre in Frieden gelebt haben. Zum ersten Mal wurden sie 1987 von ihrem Land vertrieben, als die aufständischen Gruppen “Leuchtender Pfad” und “Movimiento Revolucionario Túpac Amaru” ihren Krieg gegen den Staat in den Regenwald brachten und sogar den wichtigen indigenen Führer Alejandro Calderón töteten. Das Volk der Asháninka bildete eine Armee, um diesen Tod zu rächen und die Eindringlinge zu vertreiben. Dabei setzten sie ihre traditionellen Kampfmethoden ein: giftige Pflanzen und kodierte Pfiffe, die es ihnen ermöglichten, sich gegenseitig zu finden und den Feind in einem dichten Wald anzugreifen, der den städtischen Eindringlingen unbekannt war.

“Neuer Sonnenaufgang”

Víctor Pío war damals ein Teenager, und seine Gemeinde hatte einen anderen Namen. Sie wurde Piriali genannt, nach dem Fluss, an dem sie sich ursprünglich niedergelassen hatte. Er, seine zwei Brüder, zwei Schwestern und der Rest der Familien von Piriali folgten ihrem Anführer Mauro Pío Peña in die nächstgelegene Stadt, Satipo. Sie fanden Zuflucht in einem Kloster, so wie Hunderte von Eingeborenen, die damals vor dem Krieg flohen. So lernten die meisten von ihnen Spanisch zu sprechen, Nudeln, Reis und Lebensmittel zu essen, die nicht gejagt, gezüchtet oder gefischt wurden. So begann Víctor in einer Erfrischungsmittelfabrik zu arbeiten. So lernte sein Vater Mauro grundlegende medizinische Hilfe, Buchhaltung und verschiedene Fähigkeiten, die ihn zu der einfallsreichen und inspirierenden Führungspersönlichkeit machten, von der heute alle sprechen.

Sie alle lebten im Schutz der Kirche bis Anfang der 2000er Jahre, als die Streitkräfte verkündeten, dass im Gran Pajonal wieder Frieden herrsche. Mauro ermutigte die Mitglieder der Gemeinde, zurückzukehren und sie gemeinsam wieder aufzubauen. Diesmal jedoch unter einem neuen Namen: Nuevo Amanecer Hawai. Der Name, der “Neuer Sonnenaufgang” bedeutet, ehrt auch die “hawaiianische” Art von Ananas, die in der Region wächst und die sie bei ihrer Ankunft gerne vorfanden. Diesmal siedelten sie sich oberhalb des Flusses an, höher in den Bergen, in einem idealen Terrain für den Kaffee, den sie anbauen wollten, und folgten damit Mauros Traum, eine moderne und produktive Gemeinschaft zu werden.

Von 2004 bis 2008 stellte sich Nuevo Amanecer Hawai eine blühende Zukunft vor, zu der auch der Bau einer Schule gehörte, um das Wissen, das sie in der Stadt erworben hatten, zu vertiefen. Doch seit den späten 2000er Jahren haben Holzfäller begonnen, in der Zone zu arbeiten, dank unregelmäßiger Konzessionen der regionalen Behörden, die die Ansprüche der Indigenen auf Landbesitz und Umweltschutz nicht anerkennen.

Die Ermordung von Mauro Pío und seinem älteren Sohn Gonzalo

Mauro Pío konzentrierte sich darauf, die Titel für die kommunalen Ländereien zu erhalten. Er reiste ständig nach Satipo, besuchte Rathäuser und Ministerien, wie es indigene Führer in Peru täglich tun. Er war auch geschickt darin, Ablehnungen, Aufschübe und falsche Versprechungen zu akzeptieren, denn er wusste, dass die Hälfte seiner Gesprächspartner wahrscheinlich ein Geschenk von einem befreundeten Holzfäller erhalten hatte. Aber er kehrte immer voller Optimismus in die Gemeinde zurück, hatte Süßigkeiten für die Kinder dabei und Pläne, die er mit seiner Familie besprechen wollte. Er vermittelte ihnen seine Visionen von einem wohlhabenden Ort, der in der Lage ist, traditionelles indigenes Wissen mit modernen Praktiken zu verbinden und ein Leben außerhalb der Armut zu ermöglichen.

Bei einem dieser Besuche in der Stadt, nachdem er die Resolution zur Einweihung der Gemeindeschule abgeholt hatte, wurde Mauro Pío auf offener Straße von einem Arbeiter des Unternehmens Forests’ Products erschossen. Es war der 27. Mai 2013, eine Woche vor einem geplanten Treffen mit dem Vorsitzenden des Ministerrats, der bei der Vergabe von Landtiteln helfen sollte. Nach seinem Tod wurde sein älterer Sohn Gonzalo zum Anführer ernannt. Er kämpfte weiter für die Landtitel, während er an der Universität studierte und die Sache des Vaters in Bezug auf die Erziehung der Kinder der Gemeinschaft weiterführte. Doch im Jahr 2020 wurde auch er ermordet, nachdem er zusammen mit seiner Frau entführt worden war, die den Angriff überlebte.

Willkommen in Nuevo Amanecer Hawai

Im Anschluss an diese Geschichte sind Nuno und ich nach Nuevo Amanecer Hawai gereist. Wir trafen nicht nur auf traurige Erinnerungen im Zusammenhang mit diesen Morden, sondern auch auf eine großzügige, äußerst gastfreundliche Gemeinschaft, die den Lebensraum, den sie verteidigt, gerne zeigt. Und wir trafen andere Söhne und Töchter von Mauro. Beatriz, die uns erzählte, dass sie vor unserer Ankunft einen Traum hatte. Darin bat ihr Vater sie, nett zu den Besuchern zu sein, sie zu beherbergen und sie freudig zu empfangen, wie es die Gemeinschaft immer tun sollte.

Nach der langen Fahrt dorthin kamen wir schließlich um Mitternacht an. Unser erster Morgen begann mit einem reichhaltigen Frühstück: Kaffee aus ihrer Ernte und ein gegrillter Santani-Vogel, den wir neugierig aßen, ohne zu wissen, dass er ihnen heilig ist. Unsere Gastgeber brachten uns in den Gemeinschaftsraum, wo eine Versammlung beginnen sollte. Alle waren gekommen, um der Versammlung beizuwohnen. Kinder, Jugendliche und Erwachsene saßen auf Holzbänken in einer großen Hütte, in deren Mitte sich eine Tafel befand. Die Leiter sprachen. Zuerst Víctor, der uns begrüßte und sagte, dass sie sich sehr über unseren Besuch freuen und dass sie gerne andere aufnehmen, die ihr Land und ihre Lebensweise kennen lernen wollen.

Der derzeitige Leiter, Jhover Meléndez, setzte die Begrüßung fort und erläuterte mit Hilfe von Elvis, dem Bruder von Víctor, das Programm, das sie für uns vorbereitet hatten. Es war an die Tafel geschrieben. Erstens: Empfang der Besucher, zweitens: Exkursion, drittens: Besuch des Hauses der Gemeindemitglieder, viertens: Besuch der nahe gelegenen heiligen Stätten.

“Kitaitirí hermanita”

Für den Empfang der Besucher schlugen sie mir vor, aus der Gemeinschaft herauszugehen und meinen Auftritt zu wiederholen, dieses Mal mit der Kamera, um meine Ankunft und ihre Begrüßung zu registrieren. Ich folgte dieser Aufforderung, bat aber Nuno, sich irgendwo zu verstecken, da es seltsam sein könnte, dass ein weißer Europäer, der mich erwartet, unter den Menschen ist.

Ich betrat den Gemeinschaftsraum in Begleitung eines Hundes und hörte den kräftigen Klang der Schnecke, mit der sie die Versammlung ankündigen. Als ich das Gemeinschaftshaus erreichte, blies Emilio gerade eine Schnecke, und aus verschiedenen Richtungen tauchten langsam Leute auf, die mich begrüßten. Einer nach dem anderen kam auf mich zu, begrüßte mich mit einem Händedruck und sagte “Kitaitirí hermanita” (“Guten Morgen, Schwester”), wobei er Asháninka und Spanisch mischte. Sie hießen mich herzlich willkommen, und auch die Kinder grüßten schüchtern, aber freundlich. Vom jüngsten bis zum ältesten Gemeindemitglied trugen sie alle die traditionellen Cushmas, handgefertigte Tuniken, die mit einem Hüftwebstuhl hergestellt werden.

Im Gemeinschaftshaus hielt Víctor eine Rede und wir teilten uns alle etwas zu essen. Sie kündigten an, dass wir zu einer Wanderung in den Regenwald aufbrechen und am Abend desselben Tages zurückkommen würden. Nuno und ich beschlossen, wegen des möglichen Regens ein zusätzliches Paar Kleidung mitzunehmen. Außerdem hatten wir zusätzliche Batterien und Speicherkarten vorbereitet. Später waren wir froh, dass wir das getan hatten, denn wir kehrten erst drei Tage später zurück.

“Exkursion”

An diesem ersten Tag nach der Versammlung hatten wir nicht erwartet, dass wir auf eine Reise gehen würden, die vom Land, dem Wetter und den kollektiven Entscheidungen der dreißig Personen, die mit uns unterwegs waren, geprägt sein würde. So lernten wir, dass “Exkursion” in Nuevo Amanecer Hawai bedeutet, zu wandern, zu zelten, Essen zu teilen und unsere Gastgeber beim Fischen, Spielen und Singen im Regenwald zu beobachten. Und so packten wir unsere Sachen, ohne zu wissen, dass wir völlig erschöpft zurückkommen würden, wie Vagabunden aussehen würden, aber mit einem der tiefsten Gefühle der Dankbarkeit, die wir je erlebt haben.

Das war der Beginn eines Projekts, das darauf abzielt, Teile des Universums zu teilen, das jede Gemeinschaft bewohnt und das von dem Terrain, auf dem sie lebt, ihren kollektiven Aktivitäten und ihren Verbindungen zu anderen als menschlichen Wesen zutiefst beeinflusst ist. Mündliche Überlieferungen, Erinnerungen, Lieder und andere Informationen, die sie für geeignet hielten, werden nun genutzt, um Tore zu Lebensweisen zu schaffen, die vom Aussterben bedroht sind, und gleichzeitig Hinweise auf die unsichtbaren und geliebten Verbindungen zu geben, die sie aufrechterhalten.

Anm.d.Red.: Dieser Beitrag zur “After Extractivism”-Textreihe der Berliner Gazette basiert auf dem Soundstück “Chronicles of threatened rainforests and ghostly caretakers”, das im Rahmen des Eco-social renewal Festivals im Silent Green in Berlin (25.-27. November) ausgestellt wird; die englischsprachige Version ist auf Mediapart verfügbar. Weitere Inhalte finden Sie auf der englischsprachigen “After Extractivism”-Website. Werfen Sie einen Blick darauf: https://after-extractivism.berlinergazette.de

Copyright | Creative Commons-Lizenz

Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte auf creativecommons.org oder schicken Sie einen Brief an Creative Commons, 171 Second Street, Suite 300, San Francisco, California 94105, USA.

*********************************************************

Grafikquellen     :

Oben       —     Amazonas, in der Nähe von Indiana, Peru, 20130114

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>