DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Wahl-Check auf Drogen

Erstellt von DL-Redaktion am 20. September 2013

Nie wieder reden, nur noch tanzen

Eine Wahlkampfveranstaltung als anonyme Journalistin unter den Einfluss von Drogen besuchen. Passt doch an und für sich da die Linke die teilweise Freigabe derselben fordert. Oder sind solche Besuche vielleicht ohne die Einnahme entsprechender Aufputschmittel erst gar nicht mehr möglich um nicht restlos seinen Verstand zu verlieren. Vielleicht wird die Freigabe ja auch nur gefordert um Bürger abhängig und damit einfacher kontrollieren zu können?

Hier wird über den Besuch einer solchen Veranstaltung mit Wagenknecht fabuliert, in einer Berliner Kirche.

Gerade habe ich ihn doch noch verstanden. Bernd Riexinger redet über Mindestlohn und die Rente. Zehn Vorschläge für einen Politikwechsel mit der Linkspartei, kündigt er an. Ich bin in einer Kirche mit der Parteiführung und 300 Genossen. Die Pille schlägt ein, als Sahra Wagenknecht ans Pult tritt. Meine Gedanken schweifen ab, mein Gesicht wird warm. Ich sehe nur noch ihr Kleid und versuche, ihr zu folgen. Es ist zwecklos.

Wie bekloppt muss man sein, auf Ecstasy auf eine Wahlkampfveranstaltung zu gehen? Fluchtgedanken.

Dann ein Lichtblick. Applaus, der durch meinen Körper strömt und mich von innen beseelt, einen Soundteppich um meinen watteumhüllten Kopf legt. Hin- und hergerissen zwischen Faszination des Moments, der absurden Umgebung und purer Angst. Kann man auf Ecstasy einen Horrortrip haben? Ich wünsche mir den Umhang von Harry Potter. Unsichtbar durch die Stuhlreihen streifen. Jetzt. Das wär’s.

Quelle: TAZ >>>>> weiterlesen

Fotoquelle: Wikipedia

Legalize pot initiative in Zuerich, by gruntzooki, http://flickr.com/photos/doctorow/7259788/

his file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic license.

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Überregional | 1 Kommentar »