DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Ein Brief vom LPT der Linken Saar

Erstellt von DL-Redaktion am 18. Juli 2015

LPT der Linken an der Saar

Liebe LeserInnen von DL,

Das war nicht gerade eine einfache Reise – noch Homburg ins Saarland heute. Aber es reizte einfach, wieder einmal die Machenschaften der Linken auf einen Landesparteitag zu beobachten und mir einen ganz persönlichen Eindruck von diesem Wahlverein zu verschaffen.  Natürlich neugierig und  angespannt ob auch dieses Mal mehr über DL als über Politik geredet wird.

Natürlich traf ich ein wenig verspätet vor Ort ein, mir dessen auch bewusst das der Beginn auf diesen Parteitagen schon aus rein taktischen Gründen gewöhnlich  mit reichlicher Verspätung beginnt. Werden doch zu Schluss plausible  Begründungen benötigt eine Debatte abzubrechen um die Versammlungsführung nicht aus den Händen gleiten zu lassen. So sitze ich denn im rechten Hintergrund und hoffe möglichst viele Einzelheiten aus den Zwiegesprächen mit den GenossInnen herausfiltern zu können.

So fällt schon auf dass hier hinter vorgehaltenen Händen immer wieder der Name des Leo Stephan  Schmitt zu hören ist und sich mit der Überraschung verbindet, dass Oskar wieder einmal von seinem Olymp heruntergestiegen ist. Beim letzten Parteitag bliebt er der Versammlung wahrscheinlich aus Protest zuvor erhaltener Widerworte fern. Mag es in seinem Interesse liegen nun den kläffenden Köter von der Leine zu lassen, auch auf das Risiko hin eine endgültige Spaltung der Partei im Saarland hinzunehmen?

Das alles in der Höhle des stolzen Badematten Besitzers Pollak und seiner Frau, der Vizepräsidentin des saarländischen Landtag hin, der schwarzen Barbara  ?  Ja sicher es werden viele Namen genannt, unter anderen auch der von Fieg welcher ja wohl, zumindest vordergründig nun, seine Musik in Berlin erschallen lassen kann. Wie lange das gutgehen wird, wann wir denn dazu beitragen durfen auch diese hohle Nuss zu knacken, wir lassen uns gerne selber überraschen. Oder auch nicht. – Bis später.

————————————————————————————————————————

Fotoquelle: Red. DL/Saar – privat  / licensed under  C C Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License.

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Saarland, Überregional | 12 Kommentare »

Zieht Oskar ins Dschungelkamp ?

Erstellt von DL-Redaktion am 12. Januar 2015

Das wäre auch ein Job fürs Feulleton mit Sahra

Diese Nachricht, welche uns gestern Abend aus wissenden Kreisen zugetragen wurde schiebt natürlich alles das, was wir über den ganzen Tag hin am Fernseher beobachten konnten, in den Schatten.   Auch den Aufmarsch der Alliierten welche einen traurigen Anlass dazu nutzten Einigkeit zu zeigen. Bis Morgen oder Übermorgen? Denn spätestens dann wenn das feilschen um persönliche Vorteile in Form von klimpernden Euros wieder auf der Tagesordnung steht, wird mit Sicherheit die gezeigte Einigkeit von Gestern sein.

Da hilft auch ein Katzen gleiches an schmeicheln mit geschlossenen Augen, um so die Herzen der Franzosen zu erweichen sehr wenig, wenn anschließend das Deutsche Hartz 4 System zur weiteren Verarmung und Unterjochung der Bevölkerung eingeführt wird. Das eigene patriotische Herz wird spätestens dann wieder schneller schlagen wenn es darum geht im eigenen Land Wählerstimmen im nächsten Wahlkampf für sich und die eigene Partei zu gewinnen. Zum gemeinsamen Machterhalt wird auch der europäische Grinsekater der SPD welcher in zweiter Reihe mit marschieren durfte seinen Anteil beisteuern.

Ganz anders dagegen die Meldung aus der Linken Szene. Eine Nachricht welche sogar bei der führenden Presse noch nicht angekommen scheint. Oder verschweigen die wieder etwas und werden darum zu recht als „Lügenpresse“ beschimpft? Das ist aber letztendlich nicht so wichtig, da Einer immer der Erste ist.

Solch heroische Tat könnte natürlich eine tolle Werbung für die Linke werden, besonders bei den jugendlich, politisch Interessierten. Oskar sucht seine (neue) Jane im Urwald? Was für eine Schlagzeile für Bild und Bunte! Wird doch bereits hinter der vorgehaltenen Hand im Saarland darüber getuschelt das die Letzte bereits auf die Suche nach neuen Wegen unterwegs sei.

Das Schwingen an den Lianen durch den Busch ließe sich auch musikalisch mit Linker Musik unterlegen und hätte sicher alle Aussichten zur Nummer Eins in den Charts zu werden. Die “Internationale“ und zwei feenhafte Körper hangeln sich in großer Höhe, wo keine Sichel benötigt wird, auf ein Ziel zu. Lendentuch geschürzt und dann der Kamerablick von unten. Ich kenne Mitglieder welche jetzt Quer denken.

Auch das Abbrechen der giftigen Skorpion – Stachel vor dem Verzehr ließe sich dort sicher unauffälliger üben. Selbst die große Menge von Linken Maden und Kakerlaken, welche laufend die Stalinistischen Parteimachenschaften durchkreuzen, ließen sich dort ganz einfach und unauffällig  in die Pfanne hauen, um so endgültig einmal mit dem Querulantentum aufzuräumen. Dadurch bekämen auch die Großverdiener endlich die dringend benötigte Zeit und Muße ihr soooo schwer verdientes Geld aus den Taschen der Basis, an den Mann oder die Frau zu bringen.

Wie bei jedem anderen Spiel sind natürlich auch im Camp vorgegebene Regeln einzuhalten. So dürfen nur ganz wenige private Teile in den Dschungel gebracht werden. Empfehlen würden wir hier dringend einen Rechtsberater in Form eines Flachmann. Dieser sollte an der bevorzugten Seite in der Tasche getragen werden. Da die überwiegende Masse der Menschen aus Rechtshändern besteht, -also in der Rechten. Jederzeit schnell vorzeigbar, ähnlich dem Kreuz gegen Vampire, und ein Blick in die geöffnete, leere Flasche erspart auch ein langes nachblättern in Büchern und schützt so vor Fehlhandlungen welche zumeist hohe Kosten verursachen.

So dürfen wir uns also von Freitag an auf ein unvergessliches Erlebnis auf RTL freuen. Oskar könnte ja auch entsprechende NachfolgerInnen aus der Politik für diese Sendung interessant machen. Denn wo sonst hätten PolitikerInnen eine bessere Möglichkeit sich von Ihrer ehrlichsten Seite zu zeigen. Darum, auf geht es. Vielleicht schon im nächsten Jahr mit Merkel, Von der Leyen und Gauck? Dort brauchen die auch keine Flughäfen oder Stuttgart 21 bauen, sondern zeigen das was sie am besten können. Komödie und keine Politik.

————————

Fotoquelle: Wikipedia – Urheber Original uploader was Dave59 at en.wikipedia

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.

Abgelegt unter Feuilleton, International, P. DIE LINKE, Saarland, Satire | 9 Kommentare »

Linke Prognosen für 2025

Erstellt von DL-Redaktion am 30. Dezember 2014

Linke Prognosen für 2025

Anno 2025 – der blinde Justizminister folgt seiner Finanzministerin

Jetzt scheint das Ende also doch vor unserer Haustür angekommen zu sein. Der Weltuntergang steht bevor, da die Griechen zum 15. Januar erneut zur Wahl gebeten werden. Die Bildung einer neuen Regierung war nicht möglich und die Gefahr besteht dass dort eine Linke Partei den Präsidenten stellen könnte. Die Erde würde vielleicht  aufhören sich um die eigene Achse zu drehen.

So schreien die Einen dass die harten Reformfrüchte in Gefahr geraten werden während die Anderen von einen Neuanfang in Europa schwärmen. Der so Wert geschätzte griechische Heilsbringer Tsipras wird gleichzeitig wieder entwertet wenn er durch den Gewerkschafter Niexinger so hochgelobt wird. Jemand der in seiner Eigenschaft als Arbeitnehmervertreter nicht Willens war seinen Posten mit Einführung der Hartz-Gesetzgebung aufzugeben und den Laden zu verlassen, kann wohl heute kaum ernsthaft für eine Zeitenwende glaubwürdig  antreten.

In Griechenland mag der Chef der dortigen Linken auch durchaus als fähiger Politiker geschätzt werden und fähig sein den dort herrschenden Missständen zu Leibe zu rücken. Aber in Europa wird er den allzu bräsigen PlatzhalterInnen den Sitz so schnell kaum streitig machen. Dazu brauchte es schon einen sehr langen Atem.

Nur insgesamt gesehen  wäre es schon eine sehr interessante Vorstellung sich die politischen Nullen einander ablösen zu sehen. Zumindest lustiger als immer wieder mit den Knochenresten längst Verstorbener zu würfeln um erneut ein Orakel zu bemühen. Ein interessanter Gedanke, wer könnte denn die heutigen Hohlbirnen ersetzen, ohne dass die Ämter gleich noch mehr Qualitätseinbussen hinnehmen müssen?

Wobei es ausreichend scheint irgend wann einmal eine hölzerne Schulbank auf unbekannte Dauer glatt gewetzt zu haben um sich fortan als Politiker ausgeben zu können, und so ein Land mit rund 80 Millionen bewirtschaften zu können. Der Lobbyismus macht scheinbar alles möglich. Sollte man zu den Glücklichen gehören noch einen DR. Professor oder Juristen  Titel führen zu dürfen, erübrigt sich jegliche weitere Nachfrage, zumindest für die Presse. Für gewöhnlich reicht die Bezeichnung als Funktionär auch schon aus. Egal ob der eines Schützen-, Karten-, oder auch Karnevals-verein.

Als Merkel Ersatz könnte der Linken nur Hartmut Mehdorn als Leihgabe empfohlen werden. Dieser wird es als Einziger schaffen auch noch die letzten sich drehenden Räder einer kapitalistischen Ordnung zum Stillstand zu bringen. Als Kriegsminister wäre Dehm sehr gut vorstellbar. Spielt er doch auf sehr vielen Instrumenten und es kommt sogar manchmal etwas hörbares dabei heraus. Letztlich versuchte er sich sogar als  Quer- und Schräg- Flöter mit großem Erfolg.

Der Schäuble könnte an und für sich nur durch Sahra Wagenknecht adäquat ersetzt werden. Zum Jonglieren mit den vielen Zahlen braucht es schon gewisser Fertigkeiten. So würde endlich einmal auch ein Aufstieg aus den Talk Shows  und der Bunten in das Regierungskabinett ermöglicht. Das gab es in der Deutschen Politik bislang eher selten, sondern meist nur auf den umgekehrten Weg wie bei Wulff oder Guttenberg. Zumal, – Boris Becker und Lothar Matthäus gaben bereits ihre Absage an die Politik. Sie wären in ihren Leben bereits genug mit Bällen beschäftigt gewesen.

Die weiteren Posten blieben wohl den anderen mitregierenden Fraktionen der AfD und den Grünen vorbehalten. Die SPD folgt ja den Spuren der FDP und steht kurz vor der Auflösung. Nur der Posten des Justizministers ist noch umstritten. Den möchte die Linke unbedingt mit einer Person aus dem Saarland besetzen und entsprechende Bewerbungen lägen bereits vor. Es soll dort sogar bereits Zusagen gegeben und ein entsprechendes Trainingslager vorfinanziert worden sein.

Das ganze Projekt startete aber schon vor längerer Zeit und die Trainer müssen ja auch immer den höheren Anforderungen entsprechend angepasst werden. So begann man wohl in Saarbrücken ganz unten und hangelte sich über die verschiedenen Ebenen hoch bis zum Oberlandesgericht. Da erhielten die entsprechenden Probanden tiefe Einblicke in die Arbeitsabläufe der Deutschen Justiz. Nach dem durch Rollenspiele sowohl Befangenheitserklärungen und entsprechende Ablehnungen geübt wurden, steht nun noch als letztes eine Verfassungsbeschwerde aus. Voraussetzung um sich so für das neue Amt der Öffentlichkeit präsentieren zu können?

Das alles ist natürlich erst als Zielsetzung für das Wahljahr 2025 angedacht. Solange wird uns Merkel wohl erhalten bleiben. Auch ist Oskar 2025 älter als 80 Jahre um sodann für das Amt als Papst kandidieren zu können. Die schulischen Voraussetzungen dafür bringt er ja mit.

————————————————————————————————————————-

Fotoquelle: Wikipedia – Author Leemclaughlin
This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported license.

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Saarland, Überregional | Keine Kommentare »

Linker Witz und Humor

Erstellt von DL-Redaktion am 9. Juni 2013

„Humor ist eine Geisteshaltung“

No Sahra, Oscar oder Marx

„Gysi ist mir tausend Mal lieber als Wagenknecht. Er läuft nicht hochnäsig und stocksteif an den Parteimitgliedern vorbei.“ Genau so lesen wir es heute in den Kommentar Nr. 64.816 von „Noch Linker“. Das ist die Äußerung einer ganz persönlichen Meinung und einer solchen Meinung gebührt Respekt.

Diese Meinung kann ergänzt werden mit folgenden Spruch: „Arroganz ist die Kunst auf seine eigene Dummheit stolz zu sein.“ Wobei das Wort „Dummheit“ ja an und für sich nichts mit Unwissenheit gemeinsam hat. Mensch kann über sehr viel Wissen verfügen, gleichzeitig aber auch nicht die Gabe besitzen dieses Wissen entsprechend weiterzugeben und zum eigenen Vorteil geltend zu machen. Die Landtagswahlen in Niedersachsen waren dafür ein hervorragendes Beispiel.

Hier einmal ein Interessantes Interview über den Humor welcher von Gysi auch schon verschiedene Male mit einer den LINKEN fehlenden Kultur bemängelt wurde. So lesen wir unter anderen folgendes:

Weshalb haben linke Milieus oft ein Problem mit Humor?

Humor verträgt sich nicht gut mit Prinzipienreiterei, Fundamentalismus und strenger Dogmatik. Das hat etwas damit zu tun, wie sehr jemand an Grundsätze glaubt, die dann immer verteidigt werden müssen.

Wer wundert sich dann noch über das Auftreten gewisser Damen welche gleich „Störche im Salat“ umher stolzieren und jedermann alleine schon aus ihrer Haltung heraus zu verstehen geben, unnahbar zu sein. Für Politiker absolut unverträglich.

„Humor ist eine Geisteshaltung“

HIHI Lachen setzt das Spielerische im Menschen frei, sagt die Humorforscherin und Psychiaterin Barbara Wild. Ein Gespräch über Witze als Balzverhalten und Humor als therapeutische Maßnahme

 Sonntaz: Frau Wild, worüber freuen Sie sich?

Barbara Wild: Ich wurde gerade vollkommen überraschend zu einem wichtigen psychiatrischen Kongress in Berlin eingeladen. Man möchte, dass ich dort ein Symposium zum Thema Humor in der Therapie halte. Das finde ich klasse. Das ist schon ein Zeichen, dass die Humorforschung mehr akzeptiert und anerkannt wird. Früher war es ja eher so, dass einige Psychotherapeuten die Haltung vertraten, dass in einer Therapie überhaupt nicht gelacht werden darf. Denn das Lachen könnte ja auch ein Ausweichen, ein Abwehrmechanismus sein. Einige Psychoanalytiker waren da sehr, sehr streng.

Ist diese Strenge und Suche nach Tiefsinnigkeit nicht auch allgemein ein deutsches Phänomen? Die Deutschen sind ja nicht gerade berühmt für ihre Lockerheit und ihren Witz.

Das mag schon sein. Aber die amerikanischen Psychiater waren zum Beispiel noch viel strenger.

In London fragte mich einmal ein Kommilitone, ob ich wisse, wie der Titel des dünnsten Buches der Welt lautet. Ich kannte ihn nicht. Sie?

Tut mir leid. Da muss ich passen.

 Seine Antwort war: „The History of German Humor“.

 Das ist böse, das ist richtig böse.

 Steckt in diesem Witz nicht auch ein bisschen Wahrheit?

 Ja, die berühmte „German Angst“ … Es ist schon wahr, dass Humor als Geisteshaltung, wie sie zum Beispiel bei den Briten herrscht, bei uns nicht so populär ist. Und auch in den Geisteswissenschaften – siehe die Frankfurter Schule um Adorno und Horkheimer – war der Humor lange Zeit verpönt. Wenn man gemeinsam lacht, sagten sie, versinkt man in der Menge, wird gleichgeschaltet, verliert seinen kritischen Geist. Ich bin Jahrgang 1961, also eine Post-Achtundsechzigerin, die vielleicht nicht mehr ganz so ernst und kritisch auf alles reagieren muss. Da gab es einen Bruch.

Quelle: TAZ >>>>> weiterlesen

——————————————————————————————————————————

Fotoquelle: Wikipedia / Darwin

Author Unknown, The Hornet is no longer in publication and it is very likely for a 20-year-old artist in 1871 to have died before 1939
Permission
This is a faithful photographic reproduction of an original two-dimensional work of art. The work of art itself is in the public domain

Abgelegt unter Feuilleton, P. DIE LINKE, Saarland, Umwelt | 2 Kommentare »

Hohle Töne von der Saar

Erstellt von DL-Redaktion am 5. März 2011

Auferstehung der Leiharbeit + Seelenverkäufer

File:May the Sprinning Begin (4906090200).jpg

Vielleicht ist es ja der karnevalistischen Jahreszeit geschuldet, dass  viele Narren im Saarland glauben zur Zeit in einem Bundesrepublikanischen Traumland zu leben. Dort gibt es keine Probleme mit adeligen Kriegsministern welche aus lange in Vergessenheit geglaubten Urzeiten der Leibeigenen lustige Wiederauferstehung in der Bevölkerung feiern, ( die Vorgänger der heutigen Leiharbeit oder Seelenverkäufer), Probleme um Schulreformen, Merkel-Benzin E 10 oder verwaiste Ministerposten welche von einer Kanzlerin per „spin the Bottle“ vergeben werden.

Nein, dort ist es die wichtigste Aufgabe einer Linken Partei sich um Redner- und Besucher-Listen bei den Versammlungen von Burschenschaften zu sorgen. Dabei dürften sie in der Bewertung dieser Burschenschaften gar nicht so sehr die Frage über deren Vergangenheit stellen, da man ja nicht einmal in der Lage ist, die Eigene nach Auflösung der DDR sauber aufzuarbeiten. Auch scheint der geballten saarländischen Linken Führungsintelligenz entgangen zu sein, dass ein Glashausbesitzer besser nicht nach Steinen greifen sollte.

Es ist doch in der Bevölkerung seit langen bekannt das sich Politik weder um Moral noch Ethik schert. Politik trifft sich immer dort wo auch das Kapital seinen Platz gefunden hat. Ohne Unterscheidung zwischen Rechts und Links. In der Gier nach Geld und Mandate sind sich alle gleich und auch einig! Beim Schließen einer Reihe zu einem Kreis geben sich Rechte und Linke eh die Hände.

Das spiegelt sich auch in der gegebenen Rechtfertigung der MdB Yvonne Ploetz wieder welche sich in dem Sinne äußert, nicht gewusst zu haben auf welcher Veranstaltung sich sich befand? Ein bischen die Orientierung verloren? Man tanzt einmal hier, und ein anderes mal dort. Ja, immer wo die Musik gerade spielt. Oder lag die Orientierungslosigkeit gar am Alkohol? Hier ein Gläschen und dort zwei, meistens ehe für lau – gut für Politiker welche zeigen möchten dass sie doch noch zu Bewegungen (wenn auch nur der Beine) fähig sind? Laut Presse wollte Stachel keinen Kommentar abgeben was vielleicht noch die gescheitere Ausrede war. Überlegenswert wäre hier vielleicht die Anschaffung von Blindenhunden zur Vorbeugung der Orientierungslosigkeit?

Letztendlich stellt sich dem Steuerzahler immer wieder die Frage warum für so viel Unfähigkeit so viel Geld bezahlt wird? Auf das Eingangsfoto zurückkommend möchte ich den Oskar auffordern das trommeln der falschen Töne einzustellen, da sonst auch noch die letzten Zuhörer abhanden kommen.

Hier ein Artikel aus der Saarbrücker – Zeitung.

IE

——————————————————————————-

Grafikquelle  :

Checked copyright icon.svg This image, originally posted to Flickr, was reviewed on by the administrator or reviewer Ww2censor, who confirmed that it was available on Flickr under the stated license on that date.
Source May the Sprinning Begin
Author Julie Jordan Scott from Bakersfield, California, USA
w:en:Creative Commons
attribution
This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license.

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Saarland | Keine Kommentare »