DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Saarfahrt nach Berlin!

Erstellt von DL-Redaktion am 14. Januar 2011

Die Stalinistischen Züge vor der BSK in Berlin

Bundesarchiv Bild 183-C0627-0010-005, Berlin, DDR-Frauenkongress, Hilde Benjamin.jpg

Wie die Saarbrücker-Zeitung heute meldet geht der Streit um die Verletzung von Verfassungsrechten innerhalb der Linken des Saarländischen Landesverband am morgigen Samstag vor der Bundesschiedskommission in die nächste Runde. Dabei geht es Morgen erst einmal um die Anfechtung von Wahlen, aufgrund verschwundener Unterlagen.

Ebenfalls angefochten wird von Gilbert Kallenborn der Beschluss über eine Änderung der  Satzung vom den letzten Parteitag. Diese beinhaltet nun laut Interpretation vieler Mitglieder und auch einem überwiegenden Teil der Presse stalinistische Züge. Innerhalb mehrerer Artikel berichteten wir auf DL bereits des öfteren darüber. Nachzulesen unter: Kategorie LV-Saarland

Mit Sicherheit  werden  die  Beteiligten und Beobachter auf eine Frage die Antwort bekommen:  Hält die Führerriege wie von Kallenborn gefordert ihr persönliches Erscheinen für notwendig, oder werden sie wieder nur ihre Vasallen in Form von Anwälten  vor schicken, welche dann aus Mitgliederbeiträgen bezahlt werden. Wogegen die Kläger eventuell anfallende Rechtsberatungen aus ihrer eigenen Tasche berappen müssen. Wie heißt es so schön: Ihr da oben, wir hier unten?

Gestern bereit wusste ebenfalls die Saarbrücker-Zeitung zu berichten das zwei Mitglieder der Linken-Landtagsfraktion ihr Verlassen aus dem Wahlprüfungsausschuss angekündigt haben. Ich zitiere hier die SZ: „Sie könnten als betroffen gelten, da eine der Wahlanfechtungen sich unter anderem auch mit der Listenaufstellung der Linken im Wahlkreis Neunkirchen, dem Wahlkreis der beiden Abgeordneten, befasst. Kugler und Georgi müssten dann Vertreter in den Ausschuss schicken. In der kommenden Sitzung soll dort dann inhaltlich über die Anfechtungen beraten werden, Heib kündigte einen Zeitplan für die weiteren Verhandlungen an.“

Es ist also genügend Stimmung in der Linken Bude vorhanden, welche sehr treffend von dem Alm-ödi wiedergeben wird. Diesem sei der „Entbehrungssozialismus so attraktiv wie ein Kuhfladen“ lies er verlauten. Weiter heißt es und das ganz im Ernst: „Wissen Sie was mir Angst macht? Diese Hundertprozentigen, die festlegen, wie ein Linker zu sein hat: Er kommt mit dreckigen Fingernägeln zehn Minuten zu spät ins Theater, wo er nichts versteht. Man kann als Linker nicht nur herumlaufen, als hätte man drei Tage lang nicht geschlafen, zu viel gegessen und auch noch schlecht gesoffen. Wenn wir so tun als tragen wir das ganze Leid der Welt auf unseren Schultern, interessiert sich doch kein Schwein für uns“ Quelle: Die Welt Online

Wie glücklich ist da doch die Situation hier im KV WAF. Es gibt hier keine Alm, sondern nur  Campingplätze. Da sind dann Ähnlichkeiten mit einem Alm-ödi, oder von ihn erwähnten Personen ehe nur rein zufällig.

IE

———————————————————————————————

Grafiquelle  :

Fotoquelle : Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Zentralbild/Gahlbeck, 27.6.1964 Frauenkongress der DDR Dynamo-Sporthalle Berlin – 2. Tag (26.6.1964) Frau Dr. Hilde Benjamin, Minister für Justiz der DDR, sprach zur Diskussion.

Abgelegt unter Berlin, P. DIE LINKE, Saarland | Keine Kommentare »