DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Die goldene Liste der NSA

Erstellt von DL-Redaktion am 2. Juli 2015

„Who’s – Who“ deutscher Politik.

Jetzt werden wir sie vielleicht erhalten, die neueste Liste des politischen „Who’s – Who“ deutscher Politik. Der Bürgerdank sollte an die NSA gehen, dem Amerikanischen Geheimdienst.

Viele glaubten nach der ersten Enthüllung um die telefonische Abhörtätigkeit um Merkel, dass sich damit das Interesse der Amerikaner an die deutsche Politik erledigt hätte. Sie hofften das diese Aktivitäten eventuell noch mit der früheren Mitarbeit als Stasispitzel in Verbindung zu sehen wäre und hakten als Westdeutsche dieses Thema als erledigt ab. Was anderes sollte denn schon ein logischer Grund für das Abhören einer Person sein, welche sich vollständig von der Deutschen Wirtschaft abhängig gemacht hat und den Eindruck erweckte nur noch auf die Jagd nach internationaler Anerkennung in Form von lächerlichen Auszeichnungen zu sein.

Von einem Deutschen Wirtschaftsminister welcher ebenfalls für die NSA Neugierde erweckte sprach zu diesen Zeitpunkt noch niemand. Wäre es doch für die Abhörenden auch sicher einfacher gewesen sich direkt bei den Entscheidungsträgern dieses Staates einzuloggen. Oder auch eben nicht, da sich Diese wohl besser abgesichert haben, als die Verantwortlichen auf ihrer Insel „Neuland“, was ja auch schon ein Hinweis darauf wäre für wie Unwichtig sie sich selber trotz großer Reden halten.

Nun werden aber neue Namen gemeldet und jetzt wird es langsam interessant da wir nach den letzten Informationen davon ausgehen können, dass – wie wir es lesen, alle für wichtig gehaltenen  Regierungsmitglieder dieses Landes ausspioniert wurden. Auch der bewusst schon tiefer gelegte Rollstuhlfahrer aus dem Umfeld der immer wieder ins Gerede kommenden Baden – Württembergischen Italien – Mafia. Was natürlich Schlussfolgern lässt, das alle auf der Liste nicht Genannten in den Augen der Amerikaner als Null-Nummern gewertet werden.

Aus diesen nun bekannt gewordenen Umfeld wird das Auftauchen von Oskar Lafontaine sicher mit ganz besonderen Interesse wahrgenommen. Glaubten ihn doch viele schon in der Versenkung verschwunden. Nach seinem Ausritten vom Posten eines Ministers und dann auch noch aus seiner Familie der  SPD, zählten doch etliche auch sein Verbleiben in der Linken nach dem K.O. System bereits an. Nun also als Mitglied auf einer geheimen Regierungsliste? Als Geheimmissionar seiner sich vielleicht schon heute als neue Spitzenfrau der Fraktion fühlenden?

Überraschend schließlich die Tatsache dass von den weiteren selbsternannten Edellinken aus den Kreisen der Marxisten oder Stalinisten nichts verbreitet wird. Hat die NSA diese Gruppierungen der absoluten Freiheitsgegner vielleicht unterschätzt, oder sind sie der Ansicht das von ihnen keine Gefahr ausgeht und ordnet sie bereits den Sektierern oder auch Irren zu. Vielleicht ist aber auch nur das Vertrauen in die hiesige Bevölkerung so groß, so dass Ihnen keine echte Chance zu den Wahlen eingeräumt wird.

Da auch aus der Rechten Szene keine Namen übermittelt wurden, werden wohl Beide zusammen in die gleiche Ablage gewandert sein wo sie sich in trauter Zweisamkeit gegenseitig den Staub des Vergessens um die Nasen blasen können. Ob es denn dem Oskar gelingen wird seine private Drohne vor einer weiteren öffentlichen Bestäubung in den Talk- Shows und Klatschspalten der bunten Presse zu schützen wird erst die weitere Zukunft zeigen, da wir sicher sind, dass die besagten Listen bei der NSA laufend vervollständigt werden. So könnten wir es spätestens mit dem Auftritt des nächsten Whistleblower erfahren.

——————————————————————————————————————

Fotoquellen: Wikipedia

Oben: Urheber Markus Winkler

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 generisch“ (US-amerikanisch) lizenziert.

Mitte: Urheber NSA

Dieses Werk ist in den Vereinigten Staaten gemeinfrei, da es von Mitarbeitern der US-amerikanischen Bundesregierung oder einem seiner Organe in Ausübung seiner dienstlichen Pflichten erstellt wurde.

Abgelegt unter Berlin, International, Kriegspolitik, Regierung, Satire | Keine Kommentare »