DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Putin und der Westen

Erstellt von DL-Redaktion am Mittwoch 9. März 2022

Raus aus der Einbahnstraße

Datei:Zeichen 220-10 Einbahnstraße (linksweisend), StVO 1992, 2013.svg

Ein Schlagloch von Georg Diez

Kriege fordern schnelles Handeln und lassen wenig Raum zum Nachdenken. Dennoch muss die Entwicklung hin zum Ukraine-Krieg reflektiert werden.

Man kann das Ambiguitäts-Toleranz nennen oder einfach die Fähigkeit, verschiedene Standpunkte gleichzeitig zu sehen – idealerweise wäre etwa ein medialer Diskurs so geprägt, von Widersprüchen, denn die Wirklichkeit ist meistens dialektisch und selten eine Einbahnstraße. Die Demokratie lebt von dieser Pluralität der Perspektiven, und es ist eine Ironie der vergangenen Jahre, dass die Diskurspanik, also die Dauerrede von der Gefahr von „Cancel Culture“ und „Wokeness“, eher dazu beigetragen hat, dass sich Menschen an ihre Standpunkte klammern wie an einen Rettungsring. Es heißt dann immer, die Zeiten seien so unübersichtlich geworden und so komplex. Ich weiß nicht, ob das stimmt. Es ist nicht falsch. Aber das heißt ja noch nicht, dass es richtig ist. Das zum Beispiel wäre so eine dialektische Bewegung, wie sie Denken voranbringen könnte, das an etwas Neuem interessiert ist, an einer Verbindung von Wahrheiten oder Wahrnehmungen, die bislang lose im Raum drifteten.

Ein Krieg ist keine besonders gute Zeit für Ambiguität, und das hat auch gute Gründe. Im Krieg wollen die Menschen Antworten, sie wollen Klarheit ­– und in diesem Krieg ist einiges sehr klar: Wer der Aggressor ist etwa, wer Städte bombardiert, wer Zivilisten tötet, wer Zerstörung walten lässt und wer sich über das Völkerrecht erhebt.

Georg Diez im Jahr 2018.jpg

Die Fragen, in diesem Moment, sind erst einmal sehr viel dringendere, von Humanität und Not, von Hilfe und Protest, von Widerstand und Mut, von Verzicht und Hoffnung, von Mitleid, Tod und Trauer, von Schuld und Opfern. Das heißt aber nicht, dass andere Fragen nicht gleichzeitig präsent sind, gleichzeitig gedacht werden können.

Die Gleichzeitigkeit zuzulassen oder zu ermöglichen, das ist, glaube ich, historisches Denken in der politischen Praxis. Man sollte das mit Demut tun und mit Vorsicht, mit Bedacht und nicht mit einer Geste des intellektuellen Triumphs.

Man sollte aber auch offen sein für die Widersprüche von Entwicklungen, und nicht alle Widersprüche müssen kausal zu der gegenwärtigen Situation hinführen – manchmal reichen Widersprüche schon aus, um alternative Wege erkennen zu lassen, um aus der Vergangenheit wenigstens für den Zeitpunkt zu lernen, der jenseits des Schreckens liegt, denn hier, in diesem Moment, ist Handeln oft erst einmal wichtiger als Denken.

Es ist aber doch hilfreich, um diesen Krieg zu verstehen, wenn man sich die Geschichte der Zeit nach dem Ende des Kalten Krieges noch einmal anschaut: wenn man versucht zu verstehen, wie extrem wirkmächtig tatsächlich die Formel vom „Ende der Geschichte“ war, wie sie Francis Fukuyama für eine ganze Generation formulierte, was eher zu einem Ende des Nachdenkens führte und eben zu engen Gleisen, auf denen sich das Politische fortbewegte. Ein gewisser Automatismus schien die Gegenwart erfasst zu haben, wie trügerisch er war, zeigt sich nicht erst jetzt.

Denn die Fehler, deren Folgen wir heute auch sehen, begannen damals, und es nimmt nichts von der Schuld Wladimir Putins, sich noch mal zum Nato-Gipfel von Bukarest im Jahr 2008 zurückzuversetzen, als der Ukraine und Georgien eine Mitgliedschaft in diesem Verteidigungsbündnis in Aussicht gestellt wurde, das eigentlich seinen Daseinszweck überlebt hatte, jedenfalls dann, wenn das Ende der Geschichte real gewesen wäre.

BushNATOApril2008.jpg

Die Podeste für gegenseitigen Lobpreisungen ist der einzige Halt für Politiker.

Man kann auch das Ambiguitäts-Toleranz nennen, ein Militärbündnis zur Sicherung des eigenen Sieges zu schmieden – so oder so hilft es, sich in diesen historischen Moment zu versetzen, um die möglichen Alternativen zu sehen.

Und hier, in diesem Wort, glaube ich, konzentriert sich der Zeitgeist von damals – denn es war ja gerade die Alternativlosigkeit, die in den Jahren und Jahrzehnten nach dem Fall der Mauer und des Eisernen Vorhangs so oft beschworen wurde, ein Denken also geprägt von Scheuklappen, eine Einübung in intellektueller Unmündigkeit.

Quelle       :       TAZ-online        >>>>>           weiterlesen

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     —      Zeichen 220-10 – Einbahnstraße (linksweisend). Im Bundesgesetzblatt der StVO von 1970 besitzt das „t“ der DIN-Schrift schon die hier gezeigte moderne Form mit abgerundetem Fuß.

Schild Nr. 220-10 – Einbahnstraße
Quelle Bild aus der Straßenverkehrsordnung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen unter [1]
Verfasser Fry1989
Andere Versionen
SVG-Entwicklung W3C grn.svg Der SVG-Code ist gültig.Inkscape-ja.svg Dieses Zeichen wurde mit Inkscape oder mit etwas anderem erstellt.

Dieses Bild ist nach deutschem Urheberrecht gemeinfrei, da es Teil eines Gesetzes, einer Verordnung, eines amtlichen Erlasses oder eines Urteils (amtliches Werk) einer deutschen Behörde oder eines deutschen Gerichts ist (§ 5 Abs.1 UrhG).

*****************************

2.) von Oben     —           Georg Diez beim Forum / Debatte im KulturhusetStadsteatern in Stockholm am 5. März 2018 im Gespräch darüber, wie sich liberale Demokratien gegen Extremismus wehren können, ohne Grundwerte aufzugeben.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>