DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Pandemie out – war in!

Erstellt von DL-Redaktion am Mittwoch 2. März 2022

Medien diktieren der Politik die Meinung:
Die Pandemie ist weg  — Krieg ist dran!

Vor Dr. Nikolaus Götz

Jetzt ist wieder die Stunde der Falken! „Karthago muss zerstört werden!“ (censeo Carthaginem esse delendam), verlangte einst der Feldherr Cato in jeder Sitzung des römischen Senats. Und als 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, meinte ein deutscher Kaiser Wilhelm II.: Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur Deutsche! Und so führte dieser ’geniale’ Politiker und Feldherr seine „Hurra!“ schreienden Armeen in einen Krieg hinein, der alsbald ebenso schmählich verloren ging wie das Römische Reich in seinen „vielen Siegen“ unterlag. Auch der Zweite Weltkrieg mit über 60 Millionen Toten und einem Ruinenfeld scheint gewissen Redakteuren nicht als „Mahnung zum Frieden!“ ausreichend. Solch historisches Wissen interessiert anscheinend nicht die politischen Influenzer der Fake-news Produzenten von Funk und Fernsehen! Wie bei der weltweit schrecklich tobenden „Corona-Pandemie“ erreicht jetzt die beabsichtigte Wirkung das zu manipulierende Publikum: Pandemie is out- and the war in! Die Pandemie ist weg – Krieg ist jetzt als Thema dran! Danke ARD, ZDF, RTL und Co!

Nach den Milliarden an freiwillig gegebenen Staatsgeldern für die Pharmakonzerne zum „Schutz“ des ’Volkes’ gegen den bösen „Wi-russ“ werden nun in der Bundesrepublik Deutschland erneut Milliarden in den gesellschaftlich total überflüssigen „militärisch-industriellen Komplex“ geschüttet. Diese erneute Plünderung der deutschen Staatskasse erfolgt nun unter einem sogenannten ’liberalen’ (?), ja nicht konservativen, Bundesminister. Ähnlich wie der Corona durchtriebene Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) verkündigt nun der bundesdeutsche Finanzminister Christian Lindner (FDP): In brennender Sorge um den erneuten „Schutz des deutschen Volkes“ sollen „100 Milliarden“ zusätzlich in die Bundeswehr fließen (1). Der so geoutete deutsche ’Rechts-Außen-Finanz-Libero’ füllt damit aber nicht das angebliche Loch in der Rentenkasse! Nein, die Produktion von „Bomben, Panzern und Raketen“ stärkt den deutschen Warenexport, da Deutschland bisher weltweit nur auf Platz 3 liegt! Am neuen deutschen Exportwesen, kann der Krieg genesen! So tickt sie eben, die liberale Finanzpolitik in der Realität einer globalisierten Handelswelt! Und alle klatschen Beifall! Alle?

Noch nie in der langen kriegerischen Weltgeschichte der Menschheit haben ’Militärs’ gesellschaftlichen Probleme gelöst. Stets haben die ’universal soldiers’ (2) auf den unzähligen ’Theaters of war’ (Theaterbühne der Kriege) Zivilisten getötet und Städte vernichtet! Leider dient nun der Überfall der russischen Armee unter Befehl des autokratischen Präsidenten Wladimir Putin von Russland in die Ukraine dem deutschen „Finanzminister“ (!) als Vorwand für eine erneute ’Revolution’ in der deutschen Außenpolitik. Dem Verhandlungsgeschick des friedliebenden Parteikollegen Hans-Friedrich Genscher (FDP) verdanken wir Deutsche die sogenannte ’Wiedervereinigung’ unter Helmut Kohl. Auch an die besonnene militärische Zurückhaltung von Guido Westerwelle (FDP), sei erinnert. Dieser bewahrte als verantwortlicher Bundesaußenminister von 2009 bis 2013 die Deutschen vor einem Engagement im Krieg gegen Libyen. Doch jetzt kommt Christian Lindner, in der Tat, die neue ’Speerspitze’ der FDP. Nach dem gerade erst verlorenen Krieg von Afghanistan, bei dem die Bundeswehr so erfolgreich Brunnen bohrte und die bundesdeutsche Freiheit der damals noch Ungeimpften verteidigte, wird jetzt von ihm die bekannte Mähr vom deutschen Landser weitergestrickt. Dabei wird auch die notleidende Rüstungsindustrie gerettet. Lindner setzt sich als Finanzminister ein Denkmal. Er wird es sein, der mit einem zusätzlich gigantischen Militärbudget von 100 Milliarden Euro für Investitionen und Rüstungsausgaben den bisher nur konservativen Kriegswahn fortschreiben will. Vergeblich hat sich die Deutsche Friedensbewegung gegen die 2% vom BIP geforderte Summe für Rüstungsmaßnahmen gestemmt!

2017-05-14 Souvenirs der Ukraine 1.jpg

Doch die Mainstream Medien als nicht demokratisch gewählte inzwischen „Erste Gewalt“ diktieren, so zeigt es sich wieder, die Themengestaltung der Politik. Seit Donnerstag dem 24. Februar 2022 haben sie auf ’Krieg’ umgeschaltet. Und wie der Hund an der Leine folgt (fast) brav seinem Herrchen die deutsche Politikelite! Die Inzidenzwerte stimmen erstaunlich! Just vor zwei Jahren begann in den Ende-Februartagen 2020 diese ach so schrecklich wütende Pandemie, die als Corona, Covid 19, mit den Varianten Alpha, Betta usw., dann Omakron und nun Deltakron die Welt zwei Jahre lang in Bann und Schrecken hielt. Zwei der vier apokalyptischen Reiter von Albrecht Dürer (3) haben erneut das ach so gläubige Publikum der Gegenwart erreicht. Nach gestern ’Krankheit’ und heute ’Krieg’ wird morgen wohl der ’Hunger’ medial als weitere Geisel in die Zimmer der TV-Glotzer einfliegen, bevor dann am „Day after tomorrow“ (am Tag danach) die Nummer ’vier’ der Schrecken der Menschheit vom Dürer der ’Gevatter Sensemann’ zuschlägt. So erübrigt sich dann auch die Frage nach dem viel diskutierten Gesundheitsstatus in unserer Gesellschaft, denn im Tod sind wirklich alle Menschen gleich!

Anmerkungen

1 Siehe: www.gmx.net/magazine/politik/russland-krieg-ukraine/lindner-schlagkraeftigsten-armeen-europa-36647120

2 Friedenslied oder Anti-Kriegslied, das im Jahr 1965 in der von Donovan gesungenen Version ein Welthit wurde (Siehe auch: de.wikipedia.org/wiki/Universal_Soldier_(Lied).

3 Albrecht Dürer (1471-1528): Die vier apokalyptischen Reiter; Holzschnitt um 1497/1498, Nürnberg 15 (Siehe auch: de.wikipedia.org/wiki/Albrecht_Dürer)

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     — Die apokalyptischen Reiter (Gemälde von Wiktor Wasnezow)

*****************************

Unten     —     Souvenirs aus der Ukraine

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>