DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Maaßen neue Partei?

Erstellt von Redaktion am Samstag 6. Januar 2024

von zeit-online übernommen:

Werteunion:

Maaßen schließt Zusammenarbeit von geplanter Partei mit AfD nicht aus

Der Chef der Werteunion will nach einer Abspaltung von der CDU „mit allen reden“. Neben der AfD benenne auch Sahra Wagenknecht Deutschlands Probleme „frank und frei“.

Der Vorsitzende der Werteunion, Hans-Georg Maaßen, hat eine Zusammenarbeit seiner geplanten neuen Partei mit der AfD nicht ausgeschlossen. In einem Interview mit Welt TV sagte der frühere Verfassungsschutz-Chef auf die Frage, ob er eine Koalition auch mit der als rechtsextrem eingestuften AfD von Björn Höcke in Thüringen bilden würde: „Wir reden mit allen, von links bis rechts. Ob wir uns mal verständigen werden, ist eine ganz andere Frage.“

Die von ihm geplante Partei wolle vor allem „viel, viel, viel weniger Staat, keine Bevormundung mehr“. Bei der AfD nehme er „wahr, dass deren Lösung ist: Durchaus viel Staat, aber nur Staat für Deutsche“.

CDU wirft Maaßen „Sprache aus dem Milieu der Antisemiten“ vor

Maaßen begründete die Pläne für die Umwandlung der Werteunion in eine Partei mit dem Kurs der CDU-Führung unter Friedrich Merz. Sehr viele Mitglieder der Werteunion würden sagen, sie hätten „nicht Friedrich Merz bei der Wahl zum Vorsitzenden unterstützt, um ein ‚Weiter so‘ zu bekommen“, sagte Maaßen.

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2024-01/werteunion-hans-georg-maassen-parteigruendung-afd?dicbo=v2-mS6d5IJ

3 Kommentare zu “Maaßen neue Partei?”

  1. Regenbogenhexe sagt:

    Verein von Hans-Georg Maaßen
    Werteunion beschließt Parteigründung

    Hans-Georg Maaßen macht Ernst: Er gründet eine eigene Partei. Damit spaltet sich die Werteunion von der CDU und CSU ab.

    Die konservative Werteunion von Chef Hans-Georg Maaßen hat ihre Parteigründung in Erfurt beschlossen. Das gab ein Sprecher bekannt. Mehrere hundert Vereinsmitglieder treffen sich am Samstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Thüringen und stimmten mit Mehrheit dafür, das Namensrecht Werteunion auf die geplante Partei zu übertragen.

    Maaßen sei das Mandat erteilt worden, „die Gründung einer konservativ-liberalen Partei unter diesem Namen auf den Weg zu bringen“, erklärte die Werteunion. Schon im Vorfeld wurden die Pläne der Parteigründung öffentlich.

    Zusammenarbeit mit AfD nicht ausgeschlossen
    Die Neugründung soll im Gegensatz zur CDU keine Partei mit einer „Brandmauer“ und damit „gesprächsbereit in alle politischen Richtungen“ sein, wie die Werteunion mitteilte. Eine Zusammenarbeit mit der AfD wird nicht explizit ausgeschlossen.

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_100325730/werteunion-von-hans-georg-maassen-beschliesst-parteigruendung.html

  2. Hans Kiechle sagt:

    Diese Neue Partei- Werte Union – ist genau der Ableger der CDU,
    den die Partei gebraucht hat, um mit der AfD zusammen das Neue Deutschland zu gestalten.

    Mich erinnert das an 1933. Damals hat der Vorläufer der heutigen CDU, das Zentrum,
    für das Ermächtigungsgesetz gestimmt, gegen die Stimmen der SPD.

    Das war damals der Anfang des „Dritten Reiches“. Die vielen tausend Demonstranten
    hetzutage auf den Straßen und die Besucher der Gedächtnisveranstaltungen des 27. Januar
    1945, als Ausschwitz befreit wurde, rufen uns alle dazu auf, für unsere Demokratie einzustehen;
    gegen Menschenhass, gegen Rassismus und gegen Antisemitismus.

  3. Jimmy Bulanik sagt:

    Für die CDU ist die Gründung der Werteunion als eine Partei eine Entlastung. Auch diese werden keinen Erfolg haben.

    Jimmy Bulanik

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>