DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

LTW in MV

Erstellt von DL-Redaktion am Samstag 3. September 2016

SPD und CDU drohen historische Wahlpleiten

vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern deuten Umfragen auf schwere Verluste für die Regierungsparteien in Schwerin hin. Auch Linkspartei, Grüne, FDP und NPD müssen sich auf Einbußen einstellen. Die AfD dagegen steuert auf ein Rekordergebnis hin.

SPD

Seit 2006 stellen die Sozialdemokraten mit Erwin Sellering den Ministerpräsidenten des Landes. Während dieser auf gute Beliebtheitswerte bauen kann, droht seiner Partei eine Wahlschlappe. 2011 erhielt die SPD 35,6 Prozent. Umfragen sehen die Sozialdemokraten derzeit bei 27 bis 28 Prozent. Ihr schwächstes Ergebnis erzielte die SPD in dem Bundesland 1990 mit 27 Prozent.

CDU

 Seit der ersten Landtagswahl 1990 hat die Union immer weiter an Zustimmung verloren. Votierten nach der Wiedervereinigung noch 38 Prozent für die CDU, waren es 2011 noch etwa 23 Prozent. Im Heimatland von Bundeskanzlerin Angela Merkel droht den Christdemokraten nun ein weiterer Abstieg. Zwischen 20 und 22 Prozent sagen die Demoskopen der Partei derzeit noch voraus.

AfD

 Die erstmals antretende AfD kann laut Umfragen auf ein Ergebnis jenseits der 20-Prozent-Marke hoffen. Auf 22 bis 23 Prozent wird das Ergebnis von den Demoskopen derzeit geschätzt. Allerdings konnte die Partei in Sachsen-Anhalt ein deutlich besseres Ergebnis einfahren, als Umfragen vorhergesagt hatten. Ziel der AfD in Mecklenburg-Vorpommern ist es, stärkste Kraft im Landtag zu werden.

Grüne

Die Grünen schafften 2011 nach 1990 wieder den Einzug in den Landtag. Starke 8,7 Prozent holte die Oppositionspartei vor fünf Jahren. Nun muß sich die noch vom Bündnis 90 dominierte Partei auf leichte Verluste einstellen. In Umfragen stehen die Grünen bei sechs Prozent. Ganz sicher ist der Einzug in den Landtag deswegen noch nicht.

Linkspartei

Mecklenburg-Vorpommern war lange Zeit eines der Kernländer der Linken in Deutschland. 24,4 Prozent erreichte die Partei hier 1998. Vor fünf Jahren waren es noch 18,4 Prozent. Aktuelle Vorhersagen sehen die Partei nun bei 13 bis 15 Prozent. Es wäre das schlechteste Ergebnis der SED-Nachfolger im Land.

NPD

2006 und 2011 gelang der NPD mit 7,3 und sechs Prozent jeweils überraschend der Einzug in den Landtag. Aktuell erreicht die Partei derzeit rund zwei Prozent. Bei den vergangenen Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern schnitt sie jedoch am Ende besser ab, als Demoskopen vermuteten.

FDP

Der Anti-AfD-Wahlkampf der FDP scheint sich bisher nicht auszuzahlen. Aktuelle Umfragen sehen die Liberalen bei zwei bis drei Prozent. Damit käme sie in etwa auf das Ergebnis von 2011 (2,8 Prozent). (ho)

Quelle    :   Jungefreiheit >>>>>> weiterlesen

———————————————————————————————————————

Grafikquelle     :      Präsidium des Landtages Mecklenburg-Vorpommern 2011, rechts: Regine Lück

4 Kommentare zu “LTW in MV”

  1. Helmut W. sagt:

    Und wenn ich so einen Quark (wie die Linke die AfD so bekämpfen kann, dass…) eines Parteivorstandsmitglieds lese, wird dem dümmsten Ochsen klar, warum die Linke heute in Meck-Pomm baden geht.

    Was für ein Wochenende….Freitag blockupy, Samstag Wahlkampfauftakt in Neukölln und Aufstehen gegen Rassismus-Demo, nebenbei Mobilisierung zum CFM-Warnstreik am Mittwoch und Vorbereitung unserer Buchpremiere am Donnerstag und heute und morgen Parteivorstandssitzung mit einer Auswertung der Wahlen in MeckPomm, bei der jetzt schon klar ist, dass sich der vorhersehbare Schock von Sachsen-Anhalt mehr oder weniger wiederholt und es um die Frage geht, wie DIE LINKE die AfD so bekämpfen kann, dass sie weder als Regierungspartei im Wartestand auftritt noch Abstriche bei ihren klaren Aussagen zu Flüchtlingspolitik macht.
    Für alle die meinen „die Wähler erwarten von uns, das wir regieren“, sollte darauf hingewiesen sein, dass die AfD in MeckPomm u.a.abräumt mit der Aussage, sie sei die Opposition und wolle auch gar nicht regieren.
    Für eine kämpferische Opposition von links, die die soziale Frage in den Mittelpunkt stellt und klar macht, dass Rassismus nur den Reichen nützt!

  2. Heiko sagt:

    21% für die AfD ….

    Danke Frau Merkel!!!

  3. Tom Menkar sagt:

    Die Schuld wird jetzt zugewiesen,
    erst hingeschoben, dann hergeschoben,
    die Selbst.Partei gepriesen,
    ein dichtes Theoriennetz gewoben.

    Fakt: alle Parteien in den Miesen.

    21% – mehr als der Likör hat, der gereicht wird !!?
    Da staunt der linksdrehende Stammtisch, stöhnt auf
    und sagt: das wollen wir auch. Und flugs und Sturz
    wird richtig aufgedreht im popularisierenden Bereich.
    So kann ich mir die Antwort, auf die Frage, wie man
    dem AfD-Hype Dame und Herr werden kann, vorstellen.

    Ich erwarte peinliche Vorwahlnummern von der Linken.
    Den Spaß sind sie der einstigen Basis schuldig.
    Huch, jetzt fange ich auch schon an Schuld zuzuweisen.

  4. Frank Hof sagt:

    21% für die AfD. “ Wir schaffen das „. Respekt, Frau Merkel hat es wirklich geschafft. Dank Ihr sind viele Mitbürger in diesem Sommer braun geworden. Weiter so Frau Bundeskanzler, irgendwann wird das ganze Land braun sein.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>