DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Heisses Eisen OPEL

Erstellt von Redaktion am Donnerstag 12. März 2009

Die Linke fordert einen Generalstreik

Man spricht von 15′ bis 30’000 Menschen oder mehr, die sich in dem OPEL-Strudel befinden. Es sind die dort Beschäftigten selber, die Beschäftigten in den Zulieferbetrieben, die Sklavenfront der Leiharbeiter und natürlich auch die Menschen, die Partner und Kinder dieser Beschäftigten sind. Die Menschen, die bei OPEL-Händlern die Auto verkaufen und warten, sollen an dieser Stelle nicht vergessen werden.

Und man ruft nach staatlicher Unterstützung, dass OPEL weiterhin Bestand hat, sonst gehen die Dinge ihren bekannten Gang: 18 Monate Arbeitslosengeld und dann die Drift nach (Peter) Hartz IV. Die lautesten Rufer sind die Gewerkschaften, hier besonders die IG Metall.

Erinnerungen werden wach: Schröder und die „Holzmänner“. Schröders „Einsatz“ seinerzeit war nix anderes als eine selbstdarstellerische Image-Kampagne. Geholfen hat es nicht! Und seinem dadurch aufpoliertem Image hat es trotzdem nicht geschadet.

Die Einzelschicksale der „Holzmänner“ werden heute keiner Betrachtung mehr unterzogen. Es waren Tausende, die an diesem Tropf hingen.

Die Einzelschicksale, die längst aus der OPEL-Schnittmenge rausgefallen sind, werden bereits heute nicht mehr bewertet. Es sind die Leiharbeiter und die Familien bei OPEL und den Zulieferern, die lange schon ge-chasst sind. Über diese Einzelschicksale redet keiner.

Und keiner redet über die Einzelschicksale der Zigtausende aus Kleinbetrieben anderer Branchen, die den Schröder’schen Weg Richtung HARTZ-IV-Topf bereits gegangen sind – in dem die Menschen gut durchgerührt – der Willkür von Fallmanagern/innen ausgesetzt sind, die von dem Gedanken beseelt scheinen: ALLE diese Menschen sind an ihrem „Schicksal selber schuld„, „sind arbeitsscheu und asozial“ und geben das wenige Geld der gepriesenen Grundsicherung aus für Alkohol und Zigaretten.

Wo waren die Gewerkschaften, deren Bosse in Relation (!!!) vergleichbare Jahresgehälter beziehen wie die Grössen der Wirtschaft, als Schröder mit dem Erfinder die HARTZ-CD präsentierte? Es gehörte nicht viel dazu zu erkennen, dass mit dieser CD, auf der die HARTZ-Gesetzgebung festgeschrieben war, der Schere zwischen ARM und REICH einer Öffnung ’nach oben‘ keine Grenze gesetzt wurde.

Was ist aus der alten Forderung der WASG „HARTZ IV MUSS WEG“ geworden? In der LINKEN wurde sie erstmals aufgeweicht, als man sich dazu hat hinreissen lassen, die Höhe der sogenannten Grundsicherung zu diskutieren.

Und wenn man dann dazu unseren Genossen Ernst hört, kann einem nur noch schlecht werden.

Stimmen wurden laut, OPEL in den ‚ganz normalen Konkurs‚ gehen zu lassen. Ist das eine Lösung? Oder ist es die Lösung, den gebeutelten Begriff des Rettungsschirmes über OPEL aufzuspannen und den Steuerzahler, also uns alle, zur Kasse zu bitten?

Dazu fällt einem natürlich die Milliardärin Schaeffler ein. Die begehrt auch staatliche Unterstützung, nachdem sie durch waghalsige spekulative Transaktionen oder aus reiner Gier Tausende aus den bekannten Schnittmengen bestehende Arbeitsplätze auf Spiel gesetzt hat. Was wird man in die Waagschale zu werfen imstande oder willens zu sein, diese Arbeitsplätze zu erhalten? Jeder kleine Unternehmer haftet mit seinem Privatvermögen für wirtschaftliches Fehlverhalten.

Frau Schaeffler lachte, als man ihr bedeutete, ein paar Hundertmillionen aus ihren Privatvermögen zuzuschiessen; das sei schliesslich nicht Sinn des Unternehmertums. Soviel zu „unternehmerischen Verantwortlichkeit“ dieser Dame. Auch wenn sie letztendlich sogar die Kontrolle über den Familienbetrieb verlieren wird: Es bleibt genug für sie übrig und sie wird weiter über rote Teppiche flanieren. Schliesslich gehört sie zu der ‚Crème de la Crème‘ der deutsche Wirtschaft.

Der Verfasser hat noch immer die Vision, dass sich diese von der Wirtschaft ausgebeuteten und von der herrschenden Politik verarschten Menschen auf den Gang machen; nicht nach Canossa, sondern:

Über die Autobahnen zu Fuss nach BERLIN! Oder mit anderen Worten: GENERALSTREIK, wie DIE LINKE es fordert.

UP.

————————————————————————

Fotoquelle :

https://fbcdn-sphotos-d-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash4/t1.0-9/10314740_10154113138855094_3441227239255500720_n.jpg

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>