DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Ha, ha, ha, der Schröder

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 23. Dezember 2014

Der größte politische Verräter seiner eigenen Wähler

.Das ist doch genau die richtige Weihnachtsbotschaft welche heute durch die Gaspipeline in die Ohren der BürgerInnen gepresst wird: „Schröder fordert einen „Aufstand der Anständigen“, lesen wir da. Ja richtig von Gerhard dem Gasmann ist die Rede, er meldet sich aus Russland als „Altkanzler“ zu Wort.

„Aufstand der Anständigen“ da sollten wir schon einmal genauer hinhören und wir wissen nicht warum wir ausgerechnet in so einen Moment an die kath. Kirche denken müssen und uns der vielen unanständigen Priester in den letzten Jahren erinnern. Ja, das Wort anständig kann schon zu einen ungewissen Begriff missbraucht werden und das vor allen Dingen dann, wenn er zu falschen Zeiten auf sich selber bezogen wird.

Vielleicht steckt ja auch wieder eine gewisse Geschäftshysterie hinter dieser zur Zeit nach oben gepuschten Pegida Paranoia ? Ein Zusammenspiel zwischen lupenreinen Demokraten vielleicht? Müssen doch gewisse Voraussetzungen geschaffen werden um immer wieder den Bürgern das Geld aus den Taschen zu ziehen. Auch Transaktionen wie die 2.000.000 Euro von Maschmeyer gelangen sicher nicht jeden Tag in die entsprechenden Hände. Dem schreiben eines Buches geht auch immer eine längere Zeit der Vorbereitung voraus.

Wobei wir glauben dass sich kaum jemand in diesem Land gegen Ausländer stellen wird. Bis auf ein paar kaputte Außenseiter welche in jeder Gesellschaft ihre Trittbretter finden, wenn sie denn von der Politik zuvor durch gewollte Spaltungen der Gesellschaft allzu bereitwillig zur Verfügung gestellt werden.

Auch wir von DL distanzieren uns ganz klar gegen jegliche Art von Ausländer Feindlichkeiten und auch persönlich habe ich für den Patriotismus kein Verständnis. Aber im Gegensatz zu Politikern werde ich auch niemanden von meiner Seite stoßen, wenn er sich mit mir gedanklich austauschen möchte. Aber gut, ich bin kein Politiker und habe keine Angst, dass mir irgendjemand ein Pöstchen streitig machen könnte. Es ist auch nicht in meinen Sinn die Bevölkerung weiter zu spalten.

Also Schröder, es muss nicht gleich jeder den Helmut Schmidt machen. Ein Orakel ist für dieses Land mehr als genug. Trinke lieber ein paar Pullen Bier, denn auf die dummen Bemerkungen von Altkanzlern kann diese Gesellschaft mit Sicherheit sehr gut verzichten. Haste verstanden? Dann halte die Klappe und putze in Russland weiter Schuhe von Putin: Basta.

[youtube Amwb80RZ4yM].

Nie wieder SPD !

——————————————————————————————————————————-

Fotoquelle: Wikipedia – Urheber CDU

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland“ lizenziert.

3 Kommentare zu “Ha, ha, ha, der Schröder”

  1. UrmelausdemEis sagt:

    Der „Basta-Kanzler“ lebt noch?

  2. Frank Hof sagt:

    Der “ Basta-Kanzler „lebt nicht schlecht, von Putins und Machys Millionen, im Gegensatz zu vielen Hartz IV Empfängern. Jeder vernünftige Mensch distanziert sich von unbegründetem Haß auf Ausländer. “ Aufstand der Anständigen “ aus dem Mund des Lobbyisten Schröder ist aber lächerlich. Würde Pegida Schröder als Redner engagieren, ihm eine Bühne und viel Geld geben, würde Putins “ Gasmann “ vom “ Aufstand der anständigen Pegida “ reden. Ohne den “ Genossen der Bosse “ wäre die LINKS- Partei heute im Osten eine Splitterpartei. Gerdchen sei Dank.

  3. Frankfurter sagt:

    Es wird von den Medien gespalten zu diesem Thema. Es wird provoziert und geschürt, bis die Schwarte kracht. Das müsste doch jedem auffallen.
    Es begann in Dresden, nun sind die Ossis schuld. Hätte es eine andere Stadt betroffen im Westen, wäre alles wunderbar. Seit 25 Jahren wird auf den Osten gekloppt und nun sind sie wieder die Bösen, obwohl sie vielleicht Dinge ansprechen, die alle in unserem Land betreffen könnte.
    Aber in unserem Lande ist es immer so, wer anders denkt und es auch noch ausspricht, der ist ein „Nazi“. Wie hatte ich heute gelesen: „Naziphobie“ nennt man das bereits in Satire.
    Wer sich für eine „VERNÜNFTIGE FLÜCHTLINGSPOLITIK“ einsetzt, der macht es wohl richtig. Das bedeutet doch nicht „Ausländerfeindlichkeit“. Man braucht nur in die „Flüchtlingswohnheime“ – blöder Ausdruck – schauen, dann sieht man genau, wie Flüchtlingspolitik nicht aussehen sollte.
    Was macht aber eine LINKE? Nichts. Wie immer.
    Was machen die Politiker?

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>