DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Großmaul mit Herz

Erstellt von DL-Redaktion am Freitag 4. Februar 2022

Frank Zander wird 80 Jahre alt

9930 Frank Zander.JPG

Von Jan Feddersen

Zander ist ein Mann, wie ihn die Ur-Berliner lieben. Jenseits zweifelhafter Sangesqualitäten hat er viel für die Obdachlosen der Stadt getan.

Schwer zu sagen, wie man diesen Mann erklären soll, ohne ins Abfällige zu geraten. Denn Frank Zander verdient jede Menge Respekt, auch wenn seine Art von Humor und Entertainment nicht nach bildungsbürgerlicher Anschlussfähigkeit riecht. Also: Der am Neuköllner Karl-Marx-Platz mehr karg als situiert aufgewachsene Berliner trieb sich gern auf der Straße herum, war ein Großmaul, aber eines mit Herz, machte in den siebziger Jahren Karriere mit drakonischem Humor, die „Plattenküche“ war ein grotesk grobkomisches Panoptikum aus antisubtil gesetzten Gags und Albernheiten krassester Art.

Er hat mit seiner kratzigen Stimme Pop produziert, nie feinmaschig gewirkt, immer irgendwie Tonspuren mit sprücheklopferischem Potenzial – wie der Berliner eben so im Durchschnitt ist: Nötigenfalls lieber nie als selten unverschüchtert, angeberisch, irgendwie auch schüchtern, aber das mit lautstarker Beherztheit. Und, klar, nie auf den Mund gefallen.

Zander ist wahrlich kein Soziopath und stellt in jeder Eckkneipe binnen weniger Minuten eine ganze Batterie neuer Lebensfreunde her. Er ist notorischer Fan von Hertha BSC, versteht es, aus jedem privaten Lebensereignis (Mietprobleme, familiäre und gesundheitliche Schwierigkeiten) jede Menge Schlagzeilenstoff zu machen, hat aber eine politisch-kulturelle Leistung vollbracht, die nicht aus jeder Me­tropole überliefert ist: In Berlin sind Obdachlose und Bett­le­r*in­nen vergleichsweise stärker gelitten als anderswo. Die Atmosphäre in der Stadt, zu geben, nicht nur genervt zu sein, manchmal auch winters Wohnungslose im eigenen Hausflur übernachten zu lassen, ist auch diesem Deutschpopmacher zu verdanken.

Estrel Berlin.jpg

Gänsebraten für die Wohnungslosen

Jahr für Jahr lädt er in die nicht besonders schöne Hotelburg Estrel nach Neukölln – zur Weihnachtsfeier für und mit Treber*innen, Bedürftigen und Gestrandeten. Zander vermag in Berlin zu mobilisieren, eine Weltberühmtheit in der Stadt, die mit dieser karitativen Aktion wesentlich dazu beiträgt, das Problem der prinzipiellen Verlorenheit in der Metropole, eben Obdachlosigkeit, freundlich und mitreißend zugleich zu beantworten. Dass es bei diesen Festen nicht nur Schmalzstullen gibt, sondern Festliches, Gänsebraten, Rotkohl, Knödel und jede Menge Soße zum Beispiel, versteht sich bei ihm von allein.

Quelle     :         TAZ-online        >>>>>       weiterlesen 

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     —  Frank Kurt Zander (* 4. Februar 1942 in Berlin-Neukölln) ist ein deutscher Schlager- und Deutschpop-Musiker, Moderator und Schauspieler.

 ******************************

Unten     —     Das Gebäude des Hotel Estrel von der Sonnenallee aus betrachtet.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>