DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

„Fuck the EU“

Erstellt von DL-Redaktion am Samstag 8. Februar 2014

Erst Zerstören dann Empören – so geht Politik

PES-Kongress mit Bundeskanzler Werner Faymann in Rom (12899646115).jpg

[youtube CL_GShyGv3o]

Da ist aber nun die große Empörung in unserer Regierung angesagt. „Fuck the EU“ hörte Merkel und findet dieses „Absolut unakzeptabel.“

Wo bei, was glaubt denn eine Frau Merkel wie hoch die Wertschätzung für dieses Land oder die EU außerhalb dümmlicher Umfragen in der Welt ist. Sie, die Regierung leben in einer Traumwelt, welche mit der Realität nichts gemeinsames hat. Da brauchte sie gar nicht so weit reisen, ein Ausflug über den Kanal nach GB reichte dazu vollkommen aus. Diese Reisen hätte sie früher machen müssen, viel früher, bevor sie in die Politik ging, als Gleiche unter Gleichen, da hört man Wahrheiten.

Geschätzt wird International die deutsche Wirtschaft und das Geld, da ist dann aber schon Schluss. Wobei Beides auch gleichzeitig gefürchtet wird. Das fängt schon in den Touristenzentren an, in denen zwar das Geld erwünscht ist, ansonsten der Deutsche eher als Eindringling gesehen wird, da vom Wesen her zu dominant und herrisch. Mallorca wird laut „Bild“ bald aufgekauft, eine furchteinflössende Schlagzeile.

So sind die USA viel zu sehr mit sich selber beschäftigt als das ein großes Interesse an Europa besteht. Ein fester Begriff ist GB aufgrund der Sprachen Gemeinschaft und große deutsche Städte werden vielfach England zugeordnet. Merkel oder andere Politiker sollten sich einmal International anonym über Land bewegen und sich als Deutsche bekannt machen. Dann würden sie auch erleben wie Kinder mit lauten Nazi, Nazi Rufen aus Angst davonlaufen.

Zu dieser Empörung passt die herrschende Arroganz der Politiker hier im eigenen Land, welche den Eindruck erwecken möchten etwas besonderes zu sein. Was glauben die denn eigentlich wo sie international angesiedelt sind?  Da stehen Putin, Obama, Mubarak oder Abdullah ibn Abd al-Aziz von Saudi-Arabien mit Merkel in einer Reihe. Ist man doch über die internationalen Geschäftsverbindungen besonders gut informiert.

Letztendlich sollte Merkel an und für sich auch wissen, dass das Wort „Fuck“ im englischen Sprachgebrauch mit „verdammt“ übersetzt wird. Das was hier in dieses Wort wieder einmal hinein interpretiert wird ist also nicht zutreffend, dafür gibt es andere Ausdrücke. Also keine Sorge Frau Merkel, es will niemand etwas von Ihnen.

———————————————————————————————————–

Grafikquelle  :  Party of European Socialists conference with Werner Faymann a Roma.

Ein Kommentar zu “„Fuck the EU“”

  1. emschergenosse sagt:

    Victoria Nuland ist natürlich eine „blöde Kuh“; nichtsdestoweniger sind alle um ‚Schadensbegrenzung‘ und Runterspielen der eigentlichen Brisanz bemüht – sogar Klitschko, der nicht gut wegkam in dem Telefonat.

    Unter dem Deckmäntelchen des Nichthereinfallens auf mutmassliche russische Tricks, die Beziehungen zwischen der EU – sprich Merkel – und den Amerikanern fühlbar zu stören.

    „Fuck the EU“ – nicht nur EIN Körnchen Wahrheit ist daran, sondern mit Sicherheit etliche Kilo Schottersteine, GROSSGEKÖRNT! Die Amis halten jedoch tunlichst die Klappe – was bleibt ihnen auch übrig nach dem ganzen NSA-Debakel. Die Merkel als „Königin der EU“ allerdings ist wieder einmal mehr als beschädigt worden. Wie ‚ehrlos‘ muss diese Dame eigentlich sein, ein weitere Kröte der Amis ohne grossartige Reaktion zu schlucken? Die hat alles andere, nur keinen „Charakter“. Den Oberaussitzer und Ehrenmann KOHL hat sie längst getoppt, diese „Rache Honeckers“… .

    Und das dumme Volk, bzw. der dumme Teil des Volkes, diese Grasdackel, tappt seiner Rattenfängerin hinterher… – letztendlich ins Verderben des Unsozialen, in die Fänge der Auspresser, die die Armen ärmer machen und die Reichen immer reicher.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>