DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Ein Ukraine – Tagebuch

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 11. Oktober 2022

„Krieg und Frieden“
Die eigene Sprache verschlagen

AnneFrank1940 crop.jpg

Aus Kyjiw von Rostyslav Averchuk

In Lwiw konnte man immer viel Russisch hören. Viele Touristen aus der Zentral- und Ost­ukraine, die nicht zum Ukrainischen übergegangen waren, verständigten sich auf Russisch mit den Einheimischen.

Doch jetzt haben sich die Dinge geändert. Zehntausende Menschen aus den überwiegend russischsprachigen Städten Charkiw, Mariupol, Cherson und dem Donbass haben im ukrainischsprachigen Lwiw Zuflucht gefunden, viele von ihnen gehen jetzt zum Ukrainischen über und besuchen ukrainische Sprachkurse und -klubs.

Einer dieser Klubs kommt im Lwiwer Museum für Volksarchitektur zusammen, einem Freilichtmuseum. Geflüchtete singen hier mit Einheimischen ukrainische Volkslieder, um ihre Aussprache zu verbessern und ihren Wortschatz zu erweitern. Wenn man sie singen hört, ist es schwer zu glauben, dass für einige von ihnen Ukrainisch nur die Zweitsprache ist. Tatjana, die gleich am ersten Tag des Krieges aus Charkiw gekommen ist und bis dahin Russisch gesprochen hatte, erzählt mir, dass der Übergang zum Ukrainischen – die „Rückkehr zur Muttersprache“ – für sie eine Frage des Prinzips sei. „Ich kann und möchte nichts mehr mit denen gemein haben, die mein Volk töten.“

Eine andere Tatjana, die bereits nach der Annexion der Krim 2014 von dort nach Lwiw gekommen war, ist in einer russischsprachigen Familie ukrainischer Patrioten aufgewachsen. Die Menschen in Lwiw haben am Anfang noch mit ihr Russisch gesprochen oder sie gebeten, sie selbst solle doch lieber Russisch sprechen, sobald sie bemerkten, wie schwer sich Tatjana mit der ukrainischen Sprache tat. Konnte man früher, selbst nach dem ersten russischen Angriff auf die Ukraine vor acht Jahren, im Stadtzentrum von Lwiw noch Straßenmusiker auf Russisch singen hören, ist jetzt alles anders.

Lwów - Widok z wieży ratuszowej 01.jpg

An den Türen einiger Läden hängen Zettel mit der Aufschrift: „Wir sprechen nicht in der Sprache der Besatzer.“ Für Tatjana ist das kein Problem. Außer dem Singkreis im Museum besucht sie jetzt auch schon ihren zweiten richtigen Ukrainisch-Sprachkurs. Vor Aufregung wechselt sie ins Russische und erzählt, dass sie sich sehr wünscht, dass ihre Enkel Ukrainisch sprechen.

Nicht nur in Lwiw ändert sich die Situation.

Quelle        :      TAZ-online         >>>>>        weiterlesen

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     —    Anne Frank in 1940, while at 6. Montessorischool, Niersstraat 41-43, Amsterdam (the Netherlands). Photograph by unknown photographer. According to Dutch copyright law Art. 38: 1 (unknown photographer & pre-1943 so >70 years after first disclosure) now in the public domain. “Unknown photographer” confirmed by Anne Frank Foundation Amsterdam in 2015 (see email to OTRS) and search in several printed publications and image databases.

***************************** 

Unten     —    Altstadt in Lviv (Ukraine).

41 Kommentare zu “Ein Ukraine – Tagebuch”

  1. M. Baumeister sagt:

    Für alle, die nicht auf Selensky + seine Berliner Quasselstrippe hereinfallen möchten:

    Liane Kilinc aus Wandlitz leitet den Verein Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe. Seit 2015 – also seit es im Donbass Krieg gibt – unterstützt der Verein soziale Einrichtungen und Projekte in der „Volksrepublik“ Donezk. Ende September besuchte Kilinc kinderreiche Familien in der Stadt Charzysk und ein Tierheim in Donezk. Beide Projekte werden von dem deutschen Verein unterstützt. Aus Donezk berichtet Ulrich Heyden.

    Liane Kilinc hat Mut (über die Leiterin des Vereins Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe aus Wandlitz haben die NachDenkSeiten bereits in diesem Artikel berichtet): Sie fuhr Ende September für zwei Wochen nach Donezk. Die Stadt wird jeden Tag von ukrainischen Truppen beschossen. Fast täglich sterben deshalb Menschen.

    Wir hatten uns an einem Sonnabendmorgen in Donezk verabredet, um gemeinsam humanitäre Hilfe auszuliefern. Ich sollte Liane in ihrem Hotel abholen, hatte aber vorher nicht auf die Karte geguckt. Die Fahrt vom Stadtzentrum in Donezk, wo ich wohne, dauerte merkwürdig lange. Es stellt sich heraus, dass das Hotel von Liane im Kiewer Bezirk, dem nördlichsten Bezirk der Stadt, liegt, von wo es nur noch zehn Kilometer bis zur Front sind. Wegen seiner Frontnähe gehört der Kiewer Stadtbezirk mit zu den gefährlichsten Vierteln von Donezk, denn er wird besonders stark von der ukrainischen Armee beschossen.

    weiterlesen:

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=89063&fbclid=IwAR2IqMO9QAr_Gkis47bWm4ywQ9nrqy_96DoAo1kab-2yUFoVTXFMnZt8FHs

  2. Det Lef sagt:

    Ohne Worte

    https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t39.30808-6/310588819_5496933190425913_4625166645212828371_n.jpg?stp=cp6_dst-jpg&_nc_cat=100&ccb=1-7&_nc_sid=8bfeb9&_nc_ohc=cyMXegDhIhgAX-E9jn6&_nc_ht=scontent-frx5-1.xx&oh=00_AT-Z7y3ZI9yje1ME3J2CgiMqdNuYwFIgYEBMjSvpMn4I-A&oe=634A005D

  3. Chris Teufel sagt:

    US-Oberst (a.D.) Richard Black fragt: Haben die USA/NATO die Nord Stream-Pipelines gesprengt?

    https://www.youtube.com/watch?v=2kcyW690rI4

  4. Fliegenpilz sagt:

    Man kann von der Type halten was man will, hier hat Orban nicht Unrecht.

    Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban geht davon aus, dass eine Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine hätte verhindern können.

    Bei einer Veranstaltung des Magazins „Cicero“ in Berlin sagte er am Dienstag laut offizieller Übersetzung, dass Merkel bereits 2014 durch ihr Agieren nach der russischen Annexion der Krim einen Krieg verhindert habe. „Was Angela Merkel gemacht hat zu Zeiten der Krim-Krise, das war ein Meisterwerk.“

    Es sei damals nicht zu einem Krieg gekommen, weil durch die diplomatischen Bemühungen Deutschlands der Konflikt isoliert worden sei. „Sie haben nicht zugelassen, dass das hoch geht und wir alle involviert werden.“

    https://www.welt.de/politik/ausland/article241537215/Viktor-Orban-Angela-Merkel-haette-Ukraine-Krieg-verhindern-koennen.html?wtrid=socialmedia.socialflow….socialflow_facebook&fbclid=IwAR3RTEMQCrTwavIZ8lDMrBu-z4lmkv_Ls289q9RZC_Rh5HT_TfSm_4axbRk

  5. Igor sagt:

    Сегодня утром нанесён массированный удар высокоточным оружием по объектам украинской инфраструктуры — Путин
    Он предупредил, что в случае продолжения терактов Киевом в России ответ Москвы будет жёстким.
    Подписаться на СМОТРИ

  6. Peter sagt:

    Warum kann ich keine Gelb Blauen Fahnen mehr sehen !
    Die Stimmung kippt im Land und die fragen sich echt warum ?
    All Zehntausende die da auf die Straße gehen sind in ihren Sendern und Zeitungen Rechts. Dabei sind sie es die den Nazismus des Regimes in der Ukraine unterstützen auf Kosten der eigenen Völker in der EU, ja sie ziehen sogar Wirtschaftlich, Militärisch und Gesellschaftlich in den Krieg gegen die Slawen , ja wenn das mal kein Rassismus ist, was ist es dann.
    Seit 2014 tötet das Nazi unterwanderte Regime in Kiew Menschen die Russland zugeneigt sind und unsere Politiker und Medien berichteten zwar drüber aber nur kurz.
    Und was ist nicht alles passiert seitdem Russland auf bitten der vom Völkermord bedrohten Donbas Bürger einmarschiert ist um den Genozid zu stoppen.
    Die Mediale Dauerschleife : Viele Leute können sie einfach nicht mehr ertragen, diese einseitige Berichterstattung unter dem Motto Ukraine gut , Russland böse. Die Menschen können die Gelb Blaue Fahne nicht mehr ertragen weil sie doch für Hunderttausendfachen Tod steht seit 2014.Die Menschen Ekeln sich mittlerweile vor der einseitigen, Mitleid erregenden Berichterstattung und dem Politiker Geschwafel und die ständige Nötigung zur Solidarität mit Nazis und Massenmördern. Die Leute können einfach nicht verstehen wieso Ukrainische Flüchtlinge alles bekommen, was der Sozialstaat zu bieten hat von der sofortigen Arbeitsberechtigung bis zur Grundsicherung.
    Das ist ein schlag ins Gesicht aller die die Kassen gefüllt haben und denen die das Leben schwerer gemacht wird ,die an den Grenzen gewaltsam zurück gehalten werden nur weil sie Moslems sind, und auch vor Amerikanischen Kriegen fliehen.
    Alle die hier immer noch auf der Seite des Regimes in Kiew und den zu Ihnen Solidarischen Politiker und Journalisten sind ,machen sich mit Nazis gemein , denn das sind Menschen die Leuten das Geld sperren, seien es Russen oder Deutsche die darauf aufmerksam machen und kritisch berichten.
    Ganz zu schweigen von den Einschnitten in Grundrechten , seien es Einreiseverbote für Russen oder Verbot der Sportler und Künstler aus Russland.
    Wir werden von Herrenmenschen regiert ,die zusehen und noch Beifall klatschen während im Gebiet Charkow Säuberungen durch geführt werden , das kennen wir von Hitler der hat das auch gemacht.
    Leute schaltet die öffentlich rechtlichen und westlichen Einheitsparteien ab und schaut lieber auf Youtube und bildet euch, wozu der ganze Wahnsinn führen soll und welche Rolle euch zugedacht wird.
    Kauft keine Westlichen Mainstream Zeitungen und Zeitschriften mehr ihr werdet belogen von vorne bis hinten.
    Nein die Ukraine ist nicht gut und Russland ist nicht böse.
    In einem Krieg stirbt die Menschlichkeit und da sind alle böse , auch die Menschen die schweigen. Solltet ihr an unserer 24 / 7 Demonstration für Frieden und gegen Armut mitmachen wollt einfach kurz Zeit nehmen eine Minute und unterschreiben und bitte eure Meinung hinterlassen https://www.petitionen.com/solidaritat_mit_dem_regime_in

    Aktion Solidarität mit dem Regime in Kiew – Nicht in meinem Namen!

    Es ist an der Zeit, ein eindeutiges Zeichen zu setzen an die Politiker in unserem Land, dass die Bevölkerung zu einem großen Teil sich nicht verpflichtet fühlt, die Regierung der Ukraine so sehr zu unterstützen, dass hier alles den Bach runter geht. Also unterschreibt diese Petition, damit wir den Führenden in Medien und Politik diese Petition vorlegen können. Teilt sie auf den Seiten der Parteien und der Medien, wo immer ihr könnt.

    Ich bin nicht bereit, weiter zuzusehen, wie hier in Deutschland weiterhin alles teurer wird und die Grundlage unseres Lebensstandards weiterhin vernichtet wird. Ich möchte weder frieren, noch auf Strom verzichten und schon gar nicht irgendwann Bomben und Raketen aufs Haus bekommen, nur weil unsere Politiker weiterhin die Diktatur in Kiew unterstützen – mit was auch immer. Es reicht.

    Ich bin kein Egoist und hasse auch nicht die Menschen in der Ukraine – ganz im Gegenteil. Ich bin sicher, je früher wir aufhören, das Regime mit Waffen und Sanktionen zu unterstützen, umso früher ist Frieden dort. Und genau das wollen die Ukrainer – Frieden – ganz egal ob mit oder ohne diesem Regime und dessen nützliche Idioten von ganz rechts außen.

    Dieser Krieg wird aus geostrategischen Gründen und US-Interessen geführt, die es in keiner Form wert sind, dass wir die Grundlagen unserer Existenz dadurch vernichten. Nein, wir sind moralisch nicht verpflichtet, der Regierung in der Ukraine beizustehen, denn diese Regierung ist illegal durch einen völkerrechtswidrigen Putsch 2014 an die Macht gekommen und hat alles gemacht, um an Russlands Grenzen im Namen des Kapitals zu zündeln.
    Niemand kann mir erzählen, dass es auf einmal nötig ist, auf den Einmarsch eines Landes in einen souveränen Staat so selbstzerstörerisch zu reagieren. Das haben wir bei den Einmärschen in Jugoslawien, in Afghanistan, im Irak und weit über 30 anderen illegalen Kriegen des US-Kapitals auch nicht gemacht. Also warum auf einmal jetzt?

    Unterstütz die Aktion „Nicht in meinem Namen“ – kopiert und teilt diesen Text und setzt damit ein Zeichen für den Frieden und gegen das Regime in Kiew. Zeigt dadurch, dass die Umfragen, die sagen, dass eine Mehrheit für die umfangreiche Unterstützung Kiews ist, wohl ein weiteres Märchen ist, das uns in diesen Tagen erzählt wird.
    Unterschreibe diese Petition
    Mit meiner Unterschrift ermächtige ich Uwe Joswig, meine in diesem Formular gemachten Angaben an Personen weiterzugeben, die hinsichtlich des Sachverhalts die Entscheidungsgewalt haben.

  7. Saarlänner sagt:

    Sahra Wagenknecht ☆ Oskar Lafontaine Forum – Aktuell
    Volker Schneider · 8 Min. ·
    Ein wichtiger Kommentar von Heribert Prantl in Zeiten in denen der ukrainische Präsident per Dekret Verhandlungen mit Putin verbietet (heißt das eigentlich, dass man sich mit Lawrow sofort an einen Tisch setzen darf?) und deutsche „Ukraine Freunde“ mit ihrem blau-gelben Brett vorm Kopf sofort „Putin Freund“ schreien, wenn man auch nur das Wort Diplomatie in den Mund nimmt. Prantl: „Es ist fatal, wenn das Werben für eine diplomatische Offensive fast schon als Beihilfe zum Verbrechen bewertet wird. Für Diplomatie zu werben ist keine Parteinahme für Putin, sondern eine Parteinahme für die Vernunft.“
    https://www.ndr.de/nachrichten/info/sendungen/kommentare/Kommentar-Krieg-in-der-Ukraine-Zeitenwende-oder-Zeitenende-,ukraine3066.html?fbclid=IwAR3JR_P_rfHdbZMK2Y1VrVWZmkz7X8JJisbGHcnTtgDOJ9Oy4AAorjCJxGo

  8. David der Kleine sagt:

    Jeffrey Sachs: „Das ist ein Krieg zwischen Russland und den Vereinigten Staaten“
    Das ist eine Kernaussage von Jeffrey Sachs in einem Grayzone-Interview vom 10.10.2022 mit den US-Journalisten Aaron Maté und Max Blumenthal. Sachs ist Direktor des Center for Sustainable Development an der Columbia University in New York City. Susanne Hofmann hat das Interview übersetzt und etwas gekürzt – eine dankbar angenommene Hilfe für NachDenkSeiten-Leserinnen und Leser. Besonders interessante Passage sind gefettet, für einen schnellen Überblick. Albrecht Müller.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=89104&fbclid=IwAR1Uesv02_QpMOeUEuoy3mBnYAQznb4smpGeCleKrhwC4-eMeWq4Ki_rImg

  9. Snoopy sagt:

    Dem ist nichts hinzuzufügen

    https://scontent-frt3-2.xx.fbcdn.net/v/t39.30808-6/310746617_652811796413605_9096896991034189326_n.jpg?_nc_cat=103&ccb=1-7&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=e0O5oGc4038AX9G7NsU&_nc_ht=scontent-frt3-2.xx&oh=00_AT-UPgvw93v542OKF8q6QRYCa8l7bk6gKBmhf4BmendMVQ&oe=634C4061

  10. Olaf sagt:

    #1
    Man ziehe sich das mal rein, welche Hetzpropaganda bei uns im Land läuft, wenn Hilfsorganisationen schon in die Putinfan-Ecke geschoben und diffamiert werden. Die Menschen dort leben seit 8 Jahren im Krieg, gemordet, gefoltert, beschossen von der eigenen Regierung, und dies nur, weil sie Selbstverwaltung wollten. Von Demokratie und Freiheit kann ich in der UKR nichts erkennen. Schlimmer noch, seit der Zelenski einen atomaren Präventivschlag gegen Russland gefordert hat, und der Melnyk jetzt, dass wir Russland eliminieren sollen, kann doch bei uns keiner mehr befürworten, dass wir für diese Charaktere in den Krieg ziehen? Ich brauche deren Wunsch nach dem WK3 nicht! Schaut euch mal den Film „Ukrainian Agony“ an (youtube), um zu sehen was dort los war, und was den Westen bis vor dem Einmarsch der Russen einen Sch….eiß interessiert hat und heute unter den Teppich gekehrt wird.

  11. Alternativer Linker sagt:

    Linke-Politikerin fragt Melnyk: Wieso kämpft Ihr Sohn nicht in der Ukraine?
    Die Linke-Abgeordnete Ezgi Güyildar will zudem wissen, warum der 20-Jährige stattdessen in Deutschland studiert. Melnyk: „Kümmert Euch um Euren Linken-Dreck.“
    Der Streit zwischen der Linke-Abgeordneten Ezgi Güyildar und dem scheidenden Botschafter der Ukraine, Andrij Melnyk, eskaliert. Die Linke-Politikerin hatte bei Twitter gefragt: „Wieso studiert der Sohn von Melynk eigentlich in Berlin und kämpft nicht für sein Land in Ukraine und unsere Freiheit?“ Zuvor hatte Melnyk in einem Interview gesagt, er werde womöglich vorerst ohne seine Familie in seine Heimat zurückkehren: „Wir überlegen noch, ob ich zunächst alleine fahre“, sagte Melnyk dem Spiegel. Seine Frau Switlana Melnyk sagte dazu: „Wir haben einen 20-jährigen Sohn, der hier studiert, und eine 11-jährige Tochter, die in Berlin in die sechste Klasse geht.“
    Die Frage von Güyildar erzürnt Melnyk. Er schreibt bei Twitter an sie, Janine Wissler, Martin Schirdewan und die Linke allgemein gerichtet: „Wie tief kann diese proputinsche, stalinistische, menschenverachtende, herzlose, grässliche Partei moralisch noch sinken? Viel Glück bei der morgigen Landtagswahl in Niedersachsen, Ihr Gewissenlose. Kümmert Euch um Euren Linken-Dreck.“
    https://www.berliner-zeitung.de/news/linken-politikerin-fragt-andrij-melnyk-wieso-kaempft-ihr-sohn-nicht-in-der-ukraine-janine-wissler-ukraine-russland-kriegsdienstverweigerer-li.275094?utm_medium=Social&utm_source=Facebook&fbclid=IwAR2C0hRgG7AX8Jek9GBU-RD1a49Wo6shNBxaHVNMT4Po3BoJQUQ6AtqDw20#Echobox=1665389657

  12. Feierabendteufel sagt:

    Andrij Melnyk kritisiert Merkel: „Sie halluziniert“

    Die frühere Kanzlerin hat einer deutschen Zeitung ein Interview gegeben. Der ukrainische Botschafter kritisiert eine Aussage Merkels nun scharf.
    Der scheidende ukrainische Botschafter hat die ehemalige Kanzlerin Angela Merkel bei Twitter scharf kritisiert. Andrij Melynk teilte ein Video, das ein zerstörtes Haus in der ukrainischen Stadt Saporischschja zeigen soll. „Dieses zerbombte Haus in Saporischschja ist ein Symbol der katastrophalen Appeasement-Politik von Angela Merkel gegenüber dem Kriegsverbrecher Putin“, schreibt er. Mit Appeasement-Politik ist eine zurückhaltende und beschwichtigende Vorgehensweise gemeint.

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_100063678/ukrainischer-botschafter-andrij-melnyk-kritisiert-angela-merkel-sie-halluziniert-.html

  13. Hans Kiechle sagt:

    # 11
    Herr Melnyk sagte aber noch hierzu:
    “ Studenten sind in der Ukraine vom Wehrdienst ausgenommen.“

    Sie verkürzen und schüren ihr eigenes Feuer.

  14. Ingrid Zell sagt:

    Mein Beitrag zu dem von der USA/Nato mitverschuldeten Krieg:

    Carla Klose
    14 Std.
    ·
    🗣️Auszüge aus dem Auftritt von Sergej Lawrow in der Sendung „60 Minuten“
    💬Die Ziele der Spezialoperation haben sich nicht geändert.
    💬Die Ukraine darf kein Terrorstaat sein, dem alles erlaubt ist.
    💬Unsere Nukleardoktrin sieht ausschließlich Gegenmaßnahmen vor, die die Zerstörung Russlands verhindern sollen.
    💬Es gibt zunehmende Erkenntnisse darüber, dass amerikanische und europäische Berufssoldaten dauerhaft in der Ukraine eingesetzt werden.
    💬Die Vereinten Nationen sind das Beste, was die Menschheit jemals erfunden haben konnte, aber die Versuche, die Situation in der UNO noch weiter zu verschärfen und sie für russenfeindliche Zwecke auszunutzen, halten an und überschreiten alle Grenzen der Anständigkeit.
    💬Die Amerikaner nehmen de facto schon lange an dem Konflikt in der Ukraine teil.
    💬Falls wir seitens der USA einen Vorschlag für ein Treffen zwischen Biden und Putin am Rande der G20 bekommen, werden wir ihn prüfen.
    💬Die Behauptung, Moskau würde auf Vorhandlungsvorschläge nicht eingehen, ist eine Lüge. Russland hat keine ernsthaften Vorschläge von den USA für Gespräche zu der Ukraine bekommen.
    💬Der Westen verurteilte Russland aufgrund der Raketenschläge gegen die Ukraine, ohne aber die Handlungen von Kiew, die dazu geführt haben, bemerken zu wollen.​​🗣️Auszüge aus dem Auftritt von Sergej Lawrow in der Sendung „60 Minuten“
    💬Die Ziele der Spezialoperation haben sich nicht geändert.
    💬Die Ukraine darf kein Terrorstaat sein, dem alles erlaubt ist.
    💬Unsere Nukleardoktrin sieht ausschließlich Gegenmaßnahmen vor, die die Zerstörung Russlands verhindern sollen.
    💬Es gibt zunehmende Erkenntnisse darüber, dass amerikanische und europäische Berufssoldaten dauerhaft in der Ukraine eingesetzt werden.
    💬Die Vereinten Nationen sind das Beste, was die Menschheit jemals erfunden haben konnte, aber die Versuche, die Situation in der UNO noch weiter zu verschärfen und sie für russenfeindliche Zwecke auszunutzen, halten an und überschreiten alle Grenzen der Anständigkeit.
    💬Die Amerikaner nehmen de facto schon lange an dem Konflikt in der Ukraine teil.
    💬Falls wir seitens der USA einen Vorschlag für ein Treffen zwischen Biden und Putin am Rande der G20 bekommen, werden wir ihn prüfen.
    💬Die Behauptung, Moskau würde auf Vorhandlungsvorschläge nicht eingehen, ist eine Lüge. Russland hat keine ernsthaften Vorschläge von den USA für Gespräche zu der Ukraine bekommen.
    💬Der Westen verurteilte Russland aufgrund der Raketenschläge gegen die Ukraine, ohne aber die Handlungen von Kiew, die dazu geführt haben, bemerken zu wollen.
    Quelle: russische Botschaft Berlin.

  15. Ella Grimmelwiedisch sagt:

    Donezk: Glühender Raketen-Schrott am Nachthimmel
    Der Angriff russischer Lenkwaffen auf ukrainische Kraftwerke in verschiedenen Städten löste in Donezk kein Mitgefühl aus. „Jetzt erleben sie, was wir seit acht Jahren erleben“. Derartige Kommentare konnte man in Donezker Telegram-Kanälen lesen. Dass der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, jetzt im deutschen Fernsehen viel Zeit bekommt, um über die Folgen der russischen Angriffe auf ukrainische Städte zu berichten, steht im krassen Gegensatz zu der Tatsache, dass der verstärkte Beschuss der ukrainischen Truppen auf die „Volksrepubliken Donezk und Lugansk“ (DVR und LVR) kein Thema in den großen deutschen Medien ist. Ulrich Heyden berichtet aus Donezk.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=89175&fbclid=IwAR3Dri0sY74L–T6iQt21VTmCuhf5K0Tl9PS6KU9IFzHi_kc_26jVthyJhY

  16. Ingrid Zell sagt:

    Forschungsdienst des Kongresses: USA haben seit 1991 weltweit 251 militärische Interventionen durchgeführt – seit 1798 waren es 469

    Laut offiziellen Daten des „Congressional Research Service“ (CRS – vergleichbar mit dem Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages), veröffentlicht unter dem Titel „Instances of Use of United States Armed Forces Abroad, 1798-2022“, haben die Vereinigten Staaten allein in den Jahren zwischen 1991 und 2022 mindestens 251 militärische Interventionen durchgeführt. Das entspricht durchschnittlich acht Militärinterventionen pro Jahr. Bei den Zahlen sind CIA-Operationen und Putschversuche nicht erfasst. Der wissenschaftliche Bericht dokumentiert zudem weitere 218 US-Militärinterventionen zwischen 1798 und 1990. Insgesamt sind damit 469 US-Militärinterventionen seit 1798 vom US-Kongress anerkannt worden. Von Florian Warweg

    Die Liste der Länder, die laut der CRS-Zusammenstellung Ziel von US-Militärinterventionen wurden, umfasst fast alle Nationen der Erde. So gibt es beispielsweise kein einziges Land Lateinamerikas und der Karibik ohne US-Militärintervention, ähnliches gilt für den größten Teil des afrikanischen Kontinents. Allein von Anfang 1991 bis Anfang 2004 hat das US-Militär nach Angaben vom CRS 100 Interventionen durchgeführt. Diese Zahl stieg zwischen 1991 und 2018 auf 200 Militärinterventionen an.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=89145&fbclid=IwAR2Caw-gJfB1FMi8C8qlvcvQcBexNd_vIj3RLIgftWXFQzmItVX_nWC1ooY

  17. Mike Hassdenteufel sagt:

    Raketeneinschläge in Kiew und nun heulen sie.
    Ja, was zur Hölle hat den Selensky und seine westlichen Sponsoren erwartet? Bunt gefärbte Eier von Frau Gofmann? Die Russen haben sich sehr lange zurückgehalten, sehr zurückgehalten. Lässt sich die USA alles gefallen? Nein!

  18. Simon sagt:

    Wer ist Gofmann?

  19. Irina Lubnow sagt:

    Propaganda zweier Welten
    Marianna Wyschemirskaja war das Gesicht von Russlands Angriff auf Mariupol, heute leugnet sie diesen

    Hautcremes, Schminke, Essen und natürlich Reisen – als Beauty-Bloggerin verdiente Marianna Wyschemirskaja ihr Geld damit, im Internet Schönheitsprodukte und ein perfektes Leben anzupreisen. Dazu gehörte auch, ihre Schwangerschaft mit den gut 85 000 Follower*innen auf Instagram zu teilen.
    Russlands Angriff auf Wyschemirskajas Heimatstadt Mariupol machte die damals 29-Jährige Anfang März schlagartig berühmt. Das Bild der damals blutbefleckten Hochschwangeren, die aus dem zerbombten Geburtstagshaus fliehen musste, ging um die Welt und zierte viele Titelseiten. Die Bloggerin wurde zum Symbol russischer Gräueltaten.
    Das Interesse an Wyschemirskaja verschwand genauso schnell, wie es gekommen war. Mit ihrem Mann zog sie nach Donezk und bloggte wieder über Kosmetik und ihre inzwischen geborene Tochter, zumindest auf Instagram. Bei Telegram zeigt Wyschemirskaja ihre andere Seite. Und die besteht aus der russischen Sicht. In ihrem Kanal teilt sie Beiträge des Fernsehens der Volksrepublik Donezk. Darin bedankt sie sich für die Ärzte aus dem Separatistengebiet, die ihr und ihrer Tochter geholfen haben und berichtet immer wieder über die Opfer ukrainischer Luftangriffe auf die Stadt. Für Aufregung sorgte Wyschemirskaja aber erst, als sie am 1. September in Mariupol zum neuen Schuljahr Luftballons in den Farben der russischen Trikolore verteilte. Wyschemirskajas Reaktion: Sie bedankte sich bei allen Unterstützer*innen und präsentierte kurz darauf ein Interview mit dem russischen Staatssender RT, indem sie über die Zeit nach dem berühmten Foto sprach. Sie habe den Fotografen gebeten, sie nicht abzulichten, sagt sie und erklärt, dass es die Luftangriffe auf das Geburtshaus, die von der OSZE als Kriegsverbrechen bezeichnet werden, nie gegeben habe. Ihre damalige Aussage sei völlig aus dem Kontext gerissen worden.
    https://www.nd-aktuell.de/artikel/1167028.marianna-wyschemirskaja-propaganda-zweier-welten.html?dicbo=v2-b1f61e01f2c4969e472fbde3424402f3

  20. Ortwin S. sagt:

    Über die anderen Kriege auf diesem Erdball wird das Mäntelchen des Schweigens gehüllt.

    https://www.facebook.com/100010661710860/videos/1161445898055947

  21. Steigleiter Johannes sagt:

    17
    In der Luft wird in der Ukraine der Krieg nicht gewonnen.
    Diese Raketen richten massive Schäden an, aber der Kriegsverlauf
    entscheidet sich am Boden und da ist die Ukraine klar vorne !

  22. Bednarek sagt:

    #18#

    Tatjana Gofmann
    7. April 2021
    свиня путін знову планує нові напади на нашу улюблену Україну. Путін належить до в’язничного табору #putinweg

  23. Fritzzy sagt:

    2000 Dollar soll ein Söldner in der Ukraine bekommen. Woher kommt das Geld, um dieses gelgierige Gesindel zu bezahlen?

  24. Igor sagt:

    Möglicherweise aus der Klitschko-Stiftung?

    Nach Trennung von Vitali

    Natalia Klitschko legt ihren Namen ab
    Sie war mehr als 25 Jahre lang Natalia Klitschko, die Ehefrau des ehemaligen Boxweltmeisters und heutigen Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko. Doch nach der Trennung von ihrem Noch-Ehemann soll damit Schluss sein. Sie möchte wieder ihren Geburtsnamen annehmen: Natalia Yegorowa. Das erzählte die 48-Jährige im Interview mit dem „Spiegel“. „Ich werde wieder meinen früheren Nachnamen annehmen“, sagte sie.
    Die Menschen sollten wissen, dass sie den Namen Klitschko getragen habe, aber sie wolle nicht, dass sie noch jahrelang als die „Ex-Frau“ bezeichnet werde. „Ich will, dass sie sagen: Das ist Natalia Yegorowa, die wir 25 Jahre lang Natalia Klitschko genannt haben“, erklärte die 48-Jährige.
    Zuletzt sammelte sie Spenden für die Aktion „We are all Ukrainians 2022“ der Klitschko-Stiftung.

    https://www.n-tv.de/leute/Natalia-Klitschko-legt-ihren-Namen-ab-article23652425.html

  25. Olaf sagt:

    Ich will ja gegen niemanden hetzen (falls mir das unterstellt werden sollte), aber man muss einfach sachlich feststellen:
    Das Fordern (in meinen Augen Bettelei) von Selensky und Melnyk schreckt mittlerweile viele Bürgerinnen und Bürger ab, sich zu engagieren.

  26. Heike Knoblauch sagt:

    Wegen Melnyk-Beschimpfung: Elon Musk stoppt Ukraine-Hilfe

    WASHINGTON/KIEW/BERLIN. US-Milliardär Elon Musk hat angekündigt, seine Hilfe für die Ukraine zu beenden. Musk hatte dem Land kurz nach der russischen Invasion sein Satelliten-Netzwerk „Starlink“ kostenlos zur Verfügung gestellt, mit dem das Land durch mobile Router weiter mobiles und schnelles Internet erhielt.
    Hintergrund der Entscheidung sind offenbar Beleidigungen des Noch-Botschafters der Ukraine in Deutschland, Andrij Melnyk. Dieser hatte den Friedensplan von Musk, der unter anderem von der UN beaufsichtigte echte Referenden vorsah und die Krim endgültig zu Rußland geschlagen hätte. Melnyk schrieb dem Tesla-Chef daraufhin er solle sich „verpissen“ („Fuck off“) und niemand in der Ukraine würde noch den „Tesla Dreck“ kaufen wollen.
    Problem für die Ukraine
    „Wir sind nicht in der Lage, weitere Empfangsanlagen an die Ukraine zu spenden oder die bestehenden Terminals auf unbestimmte Zeit zu finanzieren“, teilte „Starlink“ jüngst laut CNN mit. Die Firma forderte das US-Verteidigungsministerium auf, die laufenden Kosten zu übernehmen.
    Musk selbst antwortete einem ukrainischen Journalisten auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, seine Firma folge lediglich den „Empfehlungen“ von Melnyk. Insgesamt beliefen sich die Kosten für das System in diesem Jahr auf rund 120 Millionen Euro. Im kommenden Jahr wären es dann 400 Millionen.
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2022/melnyk-streit-musk/

  27. M. Höllerich sagt:

    Ja, der Krieg gegen die Ukraine ist völkerrechtswidrig und gibt dem Land ein Recht auf Selbstverteidigung. Das heißt aber nicht, dass wir uns von dem völlig entfesselten Selenskyj immer weiter in ein atomares Minenfeld mit Folge einen 3. Weltkriegs hineinziehen lassen müssen.
    Der Mann ist von Sinnen.
    „Mit seiner Forderung nach Präventivschlägen der Nato gegen Russland verlangt Selenky von uns einen völkerrechtlich verbrecherischen Angriffskrieg. Weil Russland die Nato nie angegriffen hat. Laut dem amerikanischen Chefankläger in den Nazi-Prozessen, Robert Jackson, ist der Angriffskrieg das „schwerste aller Verbrechen“.
    Nach Art. 26 Grundgesetz wäre jede deutsche Unterstützung seiner Angriffspolitik verfassungswidrig und strafbar.
    Stoppt alle Waffenlieferungen an die Ukraine und alle Sanktionen! Die Ampel darf Deutschland nicht länger für die Politik eines Abenteurers ruinieren, der bereit ist, einen 3. Weltkrieg zu riskieren.
    Notfalls ziehen wir gegen die Ampel vors Bundesverfassungsgericht.“
    JT

    https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t39.30808-6/311312336_659559872204529_7813294899495804945_n.jpg?_nc_cat=107&ccb=1-7&_nc_sid=8bfeb9&_nc_ohc=VWmeopEF7CIAX-GR49z&_nc_ht=scontent-frt3-1.xx&oh=00_AT8czfqnPvoFk_3bv3QxiVhmc2Uob8t-vTg–_TTSNn5Wg&oe=63505D19

  28. Fritzzy sagt:

    Der Berater des ukrainischen Innenministeriums und frühere stellvertretender Innenminister der #Ukraine, #Anton_Geraschtschenko, zur Verfolgung von #Kollaborateuren! (https://t.me/erkandinar/2117)
    „Wir jagen sie und erschießen sie wie Schweine. Eine Jagd wurde auf die Kollaborateure eröffnet und ihr Leben wird nicht vom Gesetz geschützt.“
    Quelle: Daily Mail, 5.10.2022

    Ex-Generalinspekteur Kujat: Keine Offensivwaffen mehr an die Ukraine! | ntv

    Dieses Interview sollten sich besonders ALLE Grünen Kriegstreiber ansehen und mal ihr „Spatzenhirn“ einschalten , falls Sie überhaupt ein Gehirn haben .
    Friedensverhandlungen in Istanbul : Russland wollte sich von allen Gebieten zurückziehen !
    Russland wollte sich bei den Friedensverhandlungen in Istanbul von allen eroberten Gebieten seit dem 24. Februar zurückziehen , wenn die Ukraine auf eine NATO-Mitgliedschaft verzichtet hätte !
    Harald Kujat , General a. D. der Luftwaffe , war von 2000 bis 2002 der 13. Generalinspekteur der Bundeswehr und von 2002 bis 2005 Vorsitzender vom NATO-Militärausschuss .
    Das Interview ist sehr sehenswert !
    Ex-Generalinspekteur Kujat: Keine Offensivwaffen mehr an die Ukraine! | ntv

    https://www.youtube.com/watch?v=quCj5vXLcQ0

  29. Hubert Schröder sagt:

    Die USA verwickeln Deutschland nun vollends in einen Krieg mit Russland, auch unter dem Preis der vollständigen Auslöschung unseres Volkes. Wie die New York Times berichtet (https://www.nytimes.com/…/pentagon-command-ukraine.amp…), entsteht direkt vor der Nase von Kanzler-Darsteller Scholz, im hessischen Wiesbaden, gerade die neue Kommandozentrale der US-Armee und der NATO, die von dort aus die Ausbildung und die militärische Ausrüstung ukrainischer Truppen gewährleisten wollen. Auch den Standorten Grafenwöhr und Hohenfels soll dabei eine wichtige Rolle zukommen. Besonders Brisant: Von Wiesbaden aus wird die Logistik von Kriegsgerät für den Kiewer Bandenchef Selenskyj, beispielsweise Stinger-Raketen, Panzer-Haubitzen, Drohnen und Artillerie an geheime Orte in der Ukraine koordiniert. via anonymousnews.org (https://t.me/anonymousnews_org)

  30. Ortwin sagt:

    Helden des Befreiungskampfes – Nguyễn Văn Trỗi
    Nguyễn Văn Trỗi wurde am 1. Februar 1940 als drittes Kind einer armen Familie in einem Dorf im Distrikt Điện Bàn der zentralvietnamesischen Provinz Quảng Nam geboren. Nach der voruebergehenden Teilung des Landes im Jahre 1954 lebte seine Familie in Saigon. Neben seiner Arbeit als Elektriker in einem Kraftwerk war Nguyễn Văn Trỗi seit 1961 Mitglied eines Sondereinsatzkommandos der Nationalen Befreiungsfront. Er beteiligte sich an der Planung und Durchfuehrung eines Attentates auf den damaligen US-Kriegsminister McNamara.
    Die Verminung der Bruecke, ueber die McNamara fahren sollte, schlug jedoch fehl. Am 9. Mai 1964 wurde Nguyễn Văn Trỗi verhaftet. Ein Fluchtversuch, bei dem er aus dem zweiten Stock des Polizeihauptquartieres in Saigon sprang, misslang. Er ueberlebte schwer verletzt. Im August wurde Nguyễn Văn Trỗi von einem Militaergericht zum Tode verurteilt und am 15. Oktober 1964 im Alter von 24 Jahren oeffentlich hingerichtet. Die Hinrichtung fand im Beisein zahlreicher auslaendischer Medienvertreter statt, die die beruehmten Worte, die er kurz vor seinem Tod ausrief, ueberlieferten.
    „Hãy nhớ lấy lời tôi
    Ðả đảo đế quốc Mỹ
    Ðả đảo Nguyễn Khánh
    Hồ Chí Minh muôn năm
    Hồ Chí Minh muôn năm
    Hồ Chí Minh muôn năm!“
    „Erinnert euch an meine Worte
    Nieder mit dem amerikanischen Imperialismus
    Nieder mit Nguyễn Khánh
    Lang lebe Hồ Chí Minh.“
    PS: Nguyễn Khánh war der damalige Machthaber in Suedvietnam

    https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t39.30808-6/311675474_6249291161764762_5958060118520576743_n.jpg?_nc_cat=108&ccb=1-7&_nc_sid=730e14&_nc_ohc=Kr7nYWVFi4YAX-uY33a&tn=tR3k2SquD2w8wVBR&_nc_ht=scontent-frt3-1.xx&oh=00_AT9ZLaCp2LtTLUpqJ-UShoZ2UjUcAKz-3gAYl13MnfA_YA&oe=63516B74

  31. Fiorella sagt:

    Was westliche Geheimdienste berichten, löst bei mir meist einen Lachkrampf aus. Angeblich hat der Kreml-Chef nur noch vier Freunde. Verfügen aber genau diese Freunde nicht über Atomwaffen. Das zu ignorieren, wäre äußert fatal sowohl von der EU als auch von Deutschland. Hoffen wir, dass Italien und Schweden Selenskys-„Freundin“ Uschi einen gewaltigen Schlag in die Magengrube verpassen.
    Das Verschleudern von EU-Geldern in die Ukraine muss aufhören.

  32. bremerderZweite sagt:

    zu 31. Satz 1
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=89302
    Krieg in der Ukraine: Warum sich der Westen so schwertut, Kompromisse einzugehen – Teil 1
    17. Oktober 2022 um 13:00 Ein Artikel von Alexander Neu
    Mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine und den westlichen Reaktionen wird die Welt möglicherweise in großen Schritten zum nuklearen Abgrund geführt:
    Die Eskalationsdynamik gewinnt an Geschwindigkeit.

  33. HerrSchmitt sagt:

    „Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

    Art. 56 Grundgesetz

    Für Baerbock und Habeck Makulatur!

  34. Fritzzy sagt:

    Netzfund:

    Erkan Dinar
    1 Tage
    ·
    Zum letzten Arbeitstag vom ukrainischen Ex-Botschafter Andrij Melnyk sein Interview zum ukrainischen Faschistenführer Stepan Bandera!
    Ab Montag, den 17. Oktober 2022, wird die #Ukraine in #Deutschland mit #Alexei_Makejew einen neuen Botschafter im Dienst haben.
    In einem #Interview mit dem Journalisten #Tilo_Jung sprach der bisherige Botschafter #Andrij_Melnyk – vor seiner Abberufung – ohne Blatt vor dem Mund von seiner #Verehrung für den ukrainischen Faschistenführer #Stepan_Bandera.
    Sein Nachfolger Alexei Makejew war bisher der ukrainische „Sonderbeauftragte für #Sanktionen gegen #Russland“.
    Bitte abonnieren sie auch meine Seite mit einem Like: https://www.facebook.com/DinarErkan
    Jetzt auch auf Telegram: https://t.me/erkandinar

    Wolfgang Ziller
    1 Tage
    ·
    FRIEDEN ist überall immer besser als Krieg !☮️🙏 Hilfe, Solidarität, Proteste, Aufschrei, d. Menschen in Europa u.v.a. in Deutschland, in Bezug zu aktuell schlimmem in d. Ukraine☮️ist vorbildlich u. nur zu unterstützen☮️💯👌Fragen uns zeitgleich, wo Aufschrei war / ist, wenn in Libyen, Syrien, Irak, Palästina, Afghanistan, Jemen u.v.m. unschuldige Menschen, Kinder sinnlos geopfert wurden ?😰Wo waren/ sind d. Aufschreie u. Proteste gegenüber Ungerechtigkeit u. Morde, d. in Afrika😰tagtäglich stattfinden❓🤷‍♂️😰Liegt d. Unter-schied etwa da-rin, dass d. anderen Gemeinden, anderen Religions- oder Glaubens-richtung angehören, oder eventuell daran, dass sie eine andere Haut-farbe haben ?😰Oder liegt es daran, dass darüb-er in d. Medien anders ver-mittelt oder z.T. auch garnicht berichtet wird🙏 😰Wir sollten wei-ter auf d. Straßen gehen, gegen Krieg u. Ungerechtig-keit demonstrieren☮️wir sollten in Zukunft dabei keine Unterschiede zwischen Religionen, Nationen u. Hautfarben machen ☮️🙏❤️⚠️Ps: Auch mal über d. eigen Tellerrand blicken, v.a. wenn’s um nationale Mainstreammedien zu inhalieren geht😵☮️

    https://www.facebook.com/photo/?fbid=8377071409002009&set=a.560036747372220

  35. Udo sagt:

    Russland und die Ukraine – Vortrag von Gabriele Krone-Schmalz

    https://www.youtube.com/watch?v=Gkozj8FWI1w

  36. Harald Lehmann sagt:

    Baerbock zum Ukraine-Krieg: Keine Zeit für Naivität
    Und das sagt ausgerechnet diese dumm-naive unmögliche Person!

    Können sich die Ukraine und die osteuropäischen Nachbarn auf Deutschland verlassen? Ja, verspricht die Außenministerin auf dem Berliner Forum Außenpolitik. Rufen nach Verhandlungen mit Putin erteilt sie ein klare Absage.

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/annalena-baerbock-klare-absage-fuer-rufe-nach-verhandlungen-mit-putin-18395401.html?fbclid=IwAR3e2wKH2meo8CmG02QwP4B8eH7YPeFRg8YeBJF5R1F94g6zuwaDjiWEMxM

  37. Udo sagt:

    Ex-Generalinspekteur Kujat: Keine Offensivwaffen mehr an die Ukraine! | ntv

    Dieses Interview sollten sich besonders ALLE Grünen Kriegstreiber ansehen und mal ihr „Spatzenhirn“ einschalten , falls Sie überhaupt ein Gehirn haben .
    Friedensverhandlungen in Istanbul : Russland wollte sich von allen Gebieten zurückziehen !
    Russland wollte sich bei den Friedensverhandlungen in Istanbul von allen eroberten Gebieten seit dem 24. Februar zurückziehen , wenn die Ukraine auf eine NATO-Mitgliedschaft verzichtet hätte !
    Harald Kujat , General a. D. der Luftwaffe , war von 2000 bis 2002 der 13. Generalinspekteur der Bundeswehr und von 2002 bis 2005 Vorsitzender vom NATO-Militärausschuss .
    Das Interview ist sehr sehenswert !
    Ex-Generalinspekteur Kujat: Keine Offensivwaffen mehr an die Ukraine! | ntv

    https://www.youtube.com/watch?v=quCj5vXLcQ0

  38. Udo sagt:

    Medien und Politik verschweigen: Krieg begann vor 8 Jahren, nicht vor 7 Monaten. Und Kiew, nicht Putin begann das Töten!
    Erst dieser Krieg der herrschenden Kräfte in der Westukraine gegen die Ost-Ukrainer, provozierte den Einmarsch Russlands. Die Ost-Ukrainer hatten gegen den Sturz der demokratisch gewählten unkrainischen Regierung protestiert. Die verfassungswidrig in Kiew ins Amt gehievte Regierung ging sofort mit Gewalt und auch Panzern gegen die Proteste vor. Daraus entwickelte sich der Bürgerkrieg. Trotz des gewaltsamen Vorgehens erkannte der Westen die nicht demokratisch gewählte Regieunng in Kiew an und unterstützte sie und damit auch ihren Angriffskrieg. Der CIA unterstützte den Angriff auf die Ost-Ukraine auch militärisch. 14.000 Menschen kostete er das Leben – vor dem Einmarsch Russlands. Für die Medien im Westen, der auf Seiten der Angreifer stand, war dies nie ein Thema, für die deutsche Pollitik gab es keinen Aufschrei gegen die Gewalt der Kiewer und ihren Sturz einer demokratisch gewählten Regierung.
    https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/

    https://www.internationale-friedensfabrik-wanfried.org/post/medien-verschweigen-krieg-begann-vor-8-jahren-nicht-vor-7-monaten-kiew-nicht-putin-begann-ihn?fbclid=IwAR21rfF0SJ3iIGVuupoKzm9FPXIcJU6Ha7bOqBpsOHHbMJcrdssgNNU_8V4

  39. Jürgen Kleine sagt:

    Noch einmal zum Thema: ❗Der vom Westen als Held gefeierte Chef der Junta in #Kiew, #Selenskij hat am 14.10.2022 den höchsten Staatsorden der #Ukraine dem berüchtigten Nazi-Kollaborateur Miroslaw #Simtschitsch verliehen. Deutlicher lässt sich der faschistische Charakter dieses Schreckensregimes, das von Tag zu Tag seine Bereitschaft beweist, das eigene Volk seinen überseeischen Auftraggebern, „bis zum letzten Ukrainer“ zu opfern, wohl kaum dokumentieren.
    So wenig wie die deutsche Führung 1941 gewillt war ihren faschistischen ukrainischen Hilfstruppen um Stepan Bandera, André Melnyk oder Miroslaw Simtschitsch einen eigenen ukrainischen Staat zuzubilligen, so wenig werden auch die heutigen Machthaber in Washington, London, Berlin oder Brüssel den Erben des Banderismus, die sie selbst durch einen Putsch 2014 in Kiew an die Macht gespült haben, dieses Recht zubilligen.
    Wenn überhaupt (!), wird der Rumpfstaat der nach dem Ende des Krieges auf dem Territorium der Ukraine übrig bleiben wird, als hoch verschuldeter Stiefellecker und Spielball westlich imperialistischer Interessen fungieren, der weder über Souveränität noch über die Fähigkeit zu eigenständigem politischen Handeln verfügt.

    https://scontent-ams4-1.xx.fbcdn.net/v/t39.30808-6/311517681_5825949494093515_2436661762654441694_n.jpg?_nc_cat=107&ccb=1-7&_nc_sid=8bfeb9&_nc_ohc=daKigeLD5-cAX9eQ_52&_nc_ht=scontent-ams4-1.xx&oh=00_AT8qRRRs7i7cZvctzK77xriveW-meG84UT7ZAj8nc7ORAw&oe=635653EF

  40. Fiorella sagt:

    Bombardierung der Ukraine – offenbar haben viele ein schlechtes Gedächtnis
    Seit dem 10. Oktober ist die russische Kriegsführung in der Ukraine offenbar in eine neue Phase eingetreten. Mit Bomben, Raketen und Drohnen werden nun auch massiv Ziele der zivilen Infrastruktur, wie die Strom- und Wasserversorgung zerstört. Das muss man kritisieren. Dabei sollte man jedoch auch nicht vergessen, dass diese Art der Kriegsführung gerade uns Deutschen durchaus bekannt sein sollte. Während ihrer Bombardierung Rest-Jugoslawiens warf die NATO – darunter auch deutsche Jagdbomber – 1999 in ihrem 78-tägigen Bombenkrieg ganze 28.018 Bomben und Raketen ab – ein Großteil davon auf die zivile Infrastruktur wie Strom- und Wasserversorgung. Doch das scheint im aktuellen Furor über die russische Kriegsführung in Vergessenheit geraten zu sein. Quod licet Iovi, non licet bovi und „wir“ sind ja schließlich auch die Guten und die dürfen das. Von Jens Berger

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=89454&fbclid=IwAR3JzYxIwN-4rS40k07Y0BIgOApCBlRoHATj4dgr-cKiDz5-YQ-b-YR_LOQ

  41. Fiorella sagt:

    Wie sich Deutschland gegen Russland instrumentalisieren lässt
    29. Okt. 2022
    Die Strategie, Deutschland und Russland gegeneinanderzustellen, ist alt. Aber jetzt ist die US-Politik zerstörerisch für Deutschland, und die augenblickliche politische Elite unterwirft sich. Noch kann die Katastrophe verhindert werden.
    Von Wolfgang Bittner
    Immer mehr stellt sich heraus, dass die USA ihre seit mehr als einem Jahrhundert verfolgte Strategie der Schwächung Deutschlands intensiv weiterführen. Es gilt die Devise für die Unterdrückung Deutschlands, die der erste Generalsekretär der NATO, Baron Hastings Ismay, 1949 aufgestellt hatte, wonach die Mission des Bündnisses für Europa war, „to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down“ – „die Russen draußen, die Amerikaner drin und die Deutschen unten zu halten“.
    Eine Kooperation Deutschlands mit Russland, die Frieden und Wohlstand bringen würde und von Wladimir Putin 2001 in seiner denkwürdigen Rede im Deutschen Bundestag vorgeschlagen wurde, wird systematisch verhindert. Den Grund dafür hat der US-Sicherheitsexperte George Friedmann 2015 in seiner Chicagoer Rede genannt: Die Angst vor einer wirtschaftlichen und militärischen Konkurrenz, die den monopolaren Anspruch der USA infrage stellen, wenn nicht zunichtemachen könnte.
    Die deutsche Wirtschaft, und damit der Wohlstand des Landes, ist abhängig von Energie, die nach wie vor von Russland angeboten wird. Daher werden die Stimmen, die eine Reparatur und Inbetriebnahme von Nord Stream 2 verlangen, immer lauter. Aber das ist offensichtlich gegen den Willen Washingtons nicht möglich. Als US-Präsident Joseph Biden, hinter dem der „militärisch-industrielle Komplex“ und andere Interessengruppen stehen, beim Antrittsbesuch von Bundeskanzler Olaf Scholz am 7. Februar 2022 die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 gestoppt hat, wurde schlagartig sichtbar, dass Deutschland ein Vasallenstaat der USA mit beschränkter Souveränität ist. Skandalös, dass dazu unsere in den USA in Young-Leader-Lehrgängen geschulten Politiker und Journalisten entgegen deutschen Interessen applaudiert haben.
    Die Weichen für das, was sich heute abspielt, wurden schon gleich nach Ende des Zweiten Weltkriegs gestellt. Während es Österreich gelungen war, in die Neutralität entlassen zu werden, wurde die BRD, also ein Relikt des Deutschen Reiches, nach der bedingungslosen Kapitulation dauerhaft besetzt und als Frontstaat gegen die Sowjetunion in Stellung gebracht. Nachdem es in zwei Weltkriegen hauptsächlich darum gegangen war, Deutschland als wirtschaftliche und militärische Macht zu eliminieren und gegen Russland auszuspielen, stehen deutsche Soldaten jetzt erneut an den russischen Grenzen. Den Politikern und Journalisten fehlen nicht nur die Geschichtskenntnisse, sondern auch der geopolitische Überblick.
    Der heutige US-Präsident Biden hat 2014 in einer Rede angekündigt – und die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hat das wiederholt–, dass man Russland ruinieren wolle. Angeblich, um in Russland Demokratie und Menschenrechte einzuführen. Dabei geht es schon lange darum, Russland als Konkurrenten auszuschalten und das Land den westlichen Begehrlichkeiten zu öffnen. Dazu dienen Sanktionen und Propaganda. Es gibt Pläne, Russland und auch China zu entstaatlichen und zu zergliedern wie seinerzeit Jugoslawien. Dass Deutschland dabei mitmacht und sich dem Druck aus Washington unterwirft, ist eine Jahrhunderttragödie. Wie könnte Europa, wie könnte Deutschland heute dastehen, wenn 2001 auf Putins Vorschläge eingegangen worden wäre?
    Auch die mächtigste Frau Europas, Ursula von der Leyen, vertritt ganz offensichtlich nicht die Interessen Europas. An ihr wurde deutlich, wie US-affine Führungskräfte in zentrale Positionen geschoben werden, denn sie stand nicht einmal auf der Liste der für den Europarat zu Wählenden. Dass sie für immer mehr Geld und Waffenlieferungen an die Ukraine sorgte, entsprach den Vorgaben aus Washington, weil man Russland in einen lang andauernden Abnutzungskrieg manövrieren will. Frau von der Leyen wird selbstverständlich keines ihrer Kinder jemals in einen solchen Krieg schicken, Kanonenfutter sind immer die anderen.
    Biden, der sämtliche Konflikte und Kriege der vergangenen Jahre mitzuverantworten hat, ist es gelungen, Russland zu isolieren und die unipolare Stellung der USA zu festigen. Er könnte sich getäuscht haben, ebenso wie viele europäische Politiker. Der größere Teil der Menschheit will sich die Dreistigkeiten und Aggressionen, die von den USA ausgehen, nicht mehr bieten lassen. Zwar haben die USA noch großen Einfluss auf die globale Finanz- und Wirtschaftspolitik. Aber Russland, China, Indien und andere Staaten arbeiten an einem alternativen Finanzsystem, und sollte der Dollar als Weltleitwährung wegfallen, wären die USA bankrott. Sie könnten dann nicht mehr so viel Geld in Umlauf bringen, wie sie wollen.
    Politiker und Journalisten behaupten, Deutschland und Europa würden von Russland, und nun auch von China, bedroht, deswegen müsse so monströs aufgerüstet werden. Aber niemand außer den Kriegstreibern in den USA bedroht Deutschland und Europa. Während die EU gerade auf den Ruin zusteuert, knallen in den USA bei der Rüstungsindustrie die Sektkorken, ebenso bei der Pharmaindustrie und bei den IT-Unternehmen. Die Vermutung erhärtet sich immer mehr: Das alles ist gut durchdacht, geplant und in die Tat umgesetzt. Auf der Strecke bleiben Kultur, Bildung, Soziales und Infrastruktur, auf der Strecke bleibt auch für viele ein menschenwürdiges Leben.
    Da die zentralen Positionen von Personen besetzt sind, die „genehm“ sind, und viele Politiker, Journalisten und Wissenschaftler US-Interessen vertreten – ob bewusst oder aus Unwissenheit, sei dahingestellt –, wird es schwer sein, sich dem Zugriff der USA und ihrer Kriegstreiber zu entziehen. Aber es führt kein Weg daran vorbei, und der muss unverzüglich eingeschlagen werden, um die absehbare Katastrophe noch zu verhindern. Die Anzeichen, dass die Bevölkerung allmählich aufwacht, mehren sich.
    Der Schriftsteller und Publizist Dr. jur. Wolfgang Bittner lebt in Göttingen.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>