DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Ein Handy-Dialog

Erstellt von Gast-Autor am Donnerstag 24. Oktober 2013

Von A(ngie) nach B(arack) und zurück

Autor: U. Gellermann

Rationalgalerie

Datum: 24. Oktober 2013

************

Handy A:
Hier ist Merkel.

Handy B:
Oh, Angie, schön das Du mich anrufst.

Handy A:
Aber ich habe Dich nicht angerufen, Du hast mich angerufen.

Handy B:
Das wüsste ich, Sweetie, es gibt gerade keinen Militäreinsatz an dem Deine Germans teilnehmen sollen, kein Handelsabkommen, keine UN-Resolution gegen Terrorismus, also warum sollte ich Dich anrufen?

Handy A:
Aber es hat doch bei mir geklingelt . . .

Handy B:
Ich will ja nicht unhöflich sein, Angie, aber im Alter hat man schon mal so ein Klingeln im Ohr, man nennt es bei uns Tinnitus.

Handy A:
Nun werd mal nicht unverschämt. Auf meinem Display steht Deine Nummer.

Handy B:
Na, dann hast Du doch einen prima Anschluss, wann immer Du auf Empfang drückst, immer hast Du mich dran.

Handy A:
Was soll denn die Europäische Union sagen, die denken, ich suche ständig Deine Nähe.

Handy B:
Wer sich mir anschließt, der kann mit dem Rest der Welt abschließen (lacht).

Handy A:
Kann denn Deine Sicherheitsagentur nicht ein bisschen unauffälliger zuhören? Ich gelte doch sonst als hörig, wenn jeder davon erfährt.

Handy B:
Angie, reg Dich nicht auf, jeder weiß doch, dass Du wild auf mich bist. Auf meine power, mein militärisches Charisma . . .

Handy A:
. . . auf Deine Schulden bin ich nicht so wild . . .

Handy B:
. . . hörig bleibt hörig. Und auch beim Telefonverkehr braucht man eine gewisse Sicherheit, wenn Du verstehst was ich meine.

Handy A:
Hältst Du die NSA für ein Polit-Kondom? Seit Snowdon sind die doch eher eine Agentur für Unsicherheit.

Handy B:
Komm mir nicht so Angie, sonst machen wir es französisch. . .

Handy A:
Du meinst bei denen hörst du 70 Millionen Mal ab, bei mir ist es exklusiv?

Handy B:
Ich bin nun mal kein Mann nur für eine Nummer.

Handy A:
Na schön, dann geh jetzt mal aus der Leitung.

Handy B:
Ich kann nicht aus der Leitung gehen, ich bin die Leitung. – Tuut, tuut, tuut.

***************

Fotoquelle: Wikipedia – Author Anders

I, the copyright holder of this work, release this work into the public domain. This applies worldwide.

Ein Kommentar zu “Ein Handy-Dialog”

  1. alter ego sagt:

    Kennt Mutti keinen Filmproduzenten, dessen Handy sie nutzen könnte?

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>