DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Do not Feed Coyotes

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 1. Februar 2022

Coyotes mit eingekniffenem Schwanz schon wieder Kriegstreiber

Barack Obama, Donald Trump, Joe Biden bei der Amtseinführung 20.01.17 (cropped).jpg

Das große Coyoten Treffen im Irrenhaus

Quelle:    Scharf  —  Links

Ein Kommentar von Georg Korfmacher, München

Nachdem sich die USA wie ein Koyote mit eingekliffenem Schwanz in Afghanistan vom Acker gemacht haben, suchen sie jetzt verzweifelt eine neues (Schlacht)Feld. Dabei haben sie „den Zenit ihrer Macht schon längst überschritten“ (Ross Douthat, New York Times (NYT)).

Also versuchen sie es jetzt diplomatisch ohne jegliches Feingefühl und Erfahrung seit nunmehr 70 Jahren. Andere Länder und Sitten interessieren sie allenfalls, wenn diese ihren kapitalistischen Zielen dienen. Geographie und Geschichte kümmert sie wenig bis gar nicht. So erklärt der US-Sender CNN am letzten Dienstag Charkow in der Ostukraine kurzerhand zu einer russischen Stadt. Und generell werfen die USA Russland Handlungen und Pläne vor, für die es absolut keine Beweise gibt. Dazu der Sekretär des ukrainischen Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates (SNBO) Alexei Danilow: „Dies ist ihr (Russlands) Territorium, sie haben das Recht, sich dort links und rechts zu bewegen. … Ist es unangenehm für uns? Ja, es ist unangenehm, aber es ist keine Neuigkeit für uns. Wenn das für jemanden im Westen eine Neuigkeit ist, dann tut es mir leid.“ Genau das spiegelt höflich ausgedrückt die Ignoranz der USA wider: Keine Ahnung, aber aufgrund eigener Machtphantasien furchterregend drohen. Damit rennen sie wieder blindlinks in das Desaster ihrer Sackgassen-Politik seit dem Vietnamkrieg. Jetzt auch diplomatisch.

In ausnahmslos allen hiesigen Berichterstattungen über die imminente Bedrohung der Ukraine durch Russland handelt es sich ausschließlich um US-Unterstellungen, inklusive verzerrter Darstellungenn der Vorgäge im Donbas. Kein Wunder, dass weiterdenkende US-Journalisten doch zur Vorsicht mahnen und die US-Politker schlicht zum Rückzug aus der Ukraine als „eine dringende Notwendigkeit“ aufffordern. Auch US Today hält das Gedöns um die NATO-Osterweiterung für abwegig.

Demnach sei die Besorgnis Russlands über Länder „vor seiner Haustür“ verständlich, zumal diese eng mit seiner Geschichte, seiner Bevölkerung, seiner Geografie und Sicherheit verwoben seien. Das sind endlich neue Töne aus den USA, über die sich unsere Medien aber beflissen ausschweigen. Auch die US-Denkfabrik Quincy Institute übt heftigste Kritik an der sich täglich widersprechenden Politik des US-Präsidenten. Dieser und seine Berater müssten ernsthaft darüber nachdenken, wie sie es zu diesem Tiefststand der Beziehungen mit Russland haben kommen lassen, nachdem es vor nur einem halben Jahr eine versöhnliche Begegenung zwischen Putin und Biden in Genf gab.

Nein, die Welt braucht keinen Kriegstreiber und Machtillusionisten aus den USA in einer Zeit und überhaupt, in der nur eine friedliche Koexistenz geeignet ist, die Zukunft unseres Planeten zu sichern und so zu gestalten, dass unsere Nachkommen hier noch glücklich leben können. Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz. Sie bringen die Welt nicht nur keinen Schritt weiter, sondern führen geradewegs in ihre Vernichtung. Kriegstreiber, die sich dann einfach wie ein Koyote mit eingekniffenem Schwanz vom Acker machen, haben unsere Achtung nicht verdient. Wann endlich wacht Europa auf und macht sich frei von den sprunghaften Wahnvorstellungen einer gewesenen Weltmacht?

Urheberecht
Die unter www.scharf-links.de angebotenen Inhalte und Informationen stehen unter einer deutschen Creative Commons Lizenz. Diese Lizenz gestattet es jedem, zu ausschließlich nicht-kommerziellen Zwecken die Inhalte und Informationen von www.scharf-links.de zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich zugänglich zu machen. Hierbei müssen die Autoren und die Quelle genannt werden. Urhebervermerke dürfen nicht verändert werden.  Einzelheiten zur Lizenz in allgemeinverständlicher Form finden sich auf der Seite von Creative Commons http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/

*********************************************************

Grafikquellen      :

Oben          —   Präsident Donald J. Trump schüttelt dem 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten, Barack H. Obama, während der 58. Amtseinführung des Präsidenten im US Capitol Building, Washington, D.C., 20. Januar 2017 die Hand. Mehr als 5.000 Militärangehörige aus allen Zweigen der Streitkräfte der Vereinigten Staaten, einschließlich Reserve- und Nationalgardekomponenten, leisteten während der Eröffnungszeit zeremonielle Unterstützung und Verteidigungsunterstützung der Zivilbehörden. (DoD Foto von U.S. Marine Corps Lance Cpl. Cristian L. Ricardo)

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>