DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 26.11.2022

Erstellt von DL-Redaktion am Samstag 26. November 2022

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

Heute in der Leseauswahl des „Bengels“:  – . –  1.) Militärs und Oligarchen sind besonders begehrt: CIA heuert frustrierte Russen als Spione an!  – . –  2.) Verneigt, vergeigt: Habeck entpuppt sich beim Binden-Streit als Maulheld  – . –  3.)  Geräumte Träume – „Stadtpolitik wird von Eigentümern definiert“, meint Andrej Holm  – . –  4.) Türkei, Israel, Russland: Luftangriffe markieren neue Ära im Syrien-Krieg  – . –   5.) Exgeheimdienstchef kandidiert für Vorsitz der Werteunion  – . –   DL wünscht allen Leser-Innen eine gute Unterhaltung.

*************************************************************************

So sollte es wohl, in den sich selbst als „Werte Demokratien“ der Mächtigen West-Länder üblich sein! Gut trainierte Mörder und ihre finanziellen Förderer sind bereit für jeden Staat zu arbeiten ! Die ehemaligen Mitarbeiter von Blackrock auch ?

Sogar Werbekampagnen werden geschaltet. Ob Militärbeamte, sonstige Führungskräfte oder Oligarchen – alle sind zum Spitzeln willkommen! Offenbar nutzt der US-Geheimdienst CIA den Ukraine-Krieg dazu, frustrierte Russen als Geheimagenten gegen das Kreml-Regime anzuheuern, wie die US-Zeitung Wall Street Journal berichtet.

1.) Militärs und Oligarchen sind besonders begehrt: CIA heuert frustrierte Russen als Spione an!

Als mögliche Spione werden frustrierte Militärs und Oligarchen umgarnt. Der Angriffskrieg gegen die Ukraine habe sich zum massiven Fehlschlag für den russischen Präsidenten Wladimir Putin entwickelt und „wir schauen uns auf der ganzen Welt nach Russen um, die davon genauso angewidert sind, wie wir es sind“, erklärte der Leiter der CIA-Spionageabteilung, David Marlowe, laut Bericht bei einem Vortrag vor Akademikern der George Mason University im Bundesstaat Virginia. „Denn wir sind offen für eine Zusammenarbeit.“ Damit stützt Marlowe Einschätzungen hochrangiger CIA-Offiziere, dass die Unzufriedenheit vieler Russen mit dem Krieg einen fruchtbaren Boden biete für das Anwerben von Agenten. Besonders bemüht man sich um vergrätzte Militäroffiziere, durch die Sanktionen finanziell gebeutelte Oligarchen, Geschäftsleute und Russland-Flüchtlinge. Dem Bericht nach sei schon seit Monaten ein verschärfter Spionagekrieg in und um Europa im Gange, parallel zu den Kampfhandlungen in der Ukraine. Europäische Regierungen haben Hunderte von russischen Diplomaten ausgewiesen, die verdächtigt werden, Spione zu sein. Wie der Leiter des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6, Richard Moore, im Sommer sagte, habe dies die Geheimdienstoperationen des Kreml stark beeinträchtigt.

Berliner-Kurier-online 

*************************************************************************

Sind sie sich nicht so ziemlich alle gleich, welche den Parteien einst und auch heute vorstehen, oder in die Spitzen gewählt wurden? Das ist genau der Clan-Modus welcher eine Regieruns-Beteiligung braucht, um über weitere Behörden Besetzungen für eine Stimmenvereinigung in allen Parteien zu sorgen. Selbständig denkende Personen waren nie erwünscht, da ansonsten die Parteien – „nicht immer Recht haben!“

Die Debatte um die „One Love“-Binde bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar zieht immer weitere Kreise. Nun äußerte sich auch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck dazu und entpuppt sich dabei als Maulheld.

2.) Verneigt: Habeck entpuppt sich beim Binden-Streit als Maulheld

„Der Maulheld“. Im Internet findet man dazu folgende Erklärung: „Person, die sich zwar rühmt, ein Held, eine Heldin zu sein, es aber nicht durch Taten beweist.“ Oder: „Person, die gerne mit ihren Taten und Fähigkeiten prahlt, tatsächlich aber kaum etwas Entsprechendes tut.“ Als Synonym wird angegeben: „Besserwisser, Gernegroß“. Ist Robert Habeck ein Maulheld? Nach der gestrigen Sendung von Markus Lanz muss man sagen: Ja. Was war passiert? Der Bundeswirtschaftsminister wurde in den ZDF-Talk zugeschaltet und musste, oder durfte, zur heftigsten Debatte der vergangenen Tage Stellung nehmen. Es ging natürlich um die „One-Love“-Binde. Dieses winzige Kleidungstück wollte der deutsche Nationaltorwart Manuel Neuer nämlich bei der umstrittenen WM in Katar tragen, doch kurz vor dem heutigen ersten Spiel knickte der DFB vor den angeblichen Drohungen des Weltfußballverbandes Fifa ein. Habeck weiß, wie die Katarer ticken, und er achtet auch ihre Sitten und Gebräuche. Der Aufschrei war groß, die Kritik an DFB und Fifa heftig. Was sagt also der Wirtschaftsminister dazu? Um zu verstehen, warum Habeck dafür überhaupt der richtige Ansprechpartner ist, muss man wissen, dass der Grüne im Frühjahr eben in dieses autoritär regierte Land gereist war, um sich um eine Energiepartnerschaft zu bemühen. Inklusive Verneigung vor Scheich Mohammed bin Hamad bin Kasim al-Abdullah Al Thani. Sprich: Habeck weiß, wie die Katarer ticken, und er achtet auch ihre Sitten und Gebräuche. Deshalb fragte ihn Lanz, was er, Habeck, denn davon halte, dass der DFB jetzt eingeknickt ist. Habeck zögerte etwas, schmunzelte leicht und sagte dann: „Ich nehme an, jetzt muss man die Binde tragen.“

Focus-online

*************************************************************************

Es bestätigt sich nicht immer, aber immer öfter. Die Gedanken bleiben frei, aber die Parteien immer im Recht, denn selbst wo es einmal nicht so ist, haben alle anderen Unrecht!

In den vergangenen zwei Jahren wurden in Berlin zahlreiche linke Projekte geräumt – und das ausgerechnet unter einer rot-rot-grünen Regierung. Welche Zukunft haben Freiräume angesichts des zunehmenden Preisdrucks in der Stadt? Statt an sozialen Maßstäben orientiert sich Stadtpolitik heute vor allem an privatrechtlichen und ökonomischen Kriterien.

3.)  Geräumte Träume – „Stadtpolitik wird von Eigentümern definiert“, meint Andrej Holm

Die Fenster und die Tür zur einstigen Neuköllner Kiezkneipe Syndikat sind verbarrikadiert. Seit mehr als zwei Jahren, seit der durch viel Protest begleiteten polizeilichen Räumung im August 2020, hat sich hier nichts getan. Außer für die Nach­ba­r*in­nen oben drüber im Haus. Die beschweren sich inzwischen häufiger über den Gestank, der aus den vor sich hin schimmelnden ehemaligen Kneipenräumen aufsteigt, weiß der einstige Betreiber und Wirt Christian, der seinen Nachnamen nicht in der Zeitung lesen will, zu berichten. Im November 2019, als sich schon abzeichnete, dass für Berlins alternative Infrastruktur schwierige Zeiten anbrechen würden, trat die Initiative „Kein Haus weniger“ auf den Plan. 200 Projekte und ehemals besetzte Häuser und mehr als 100 Prominente überwiegend aus dem Kulturbereich schlossen sich zusammen, um sich dem Ausverkauf der Stadt entgegenzustellen. Sie schrieben: Ohne seine alternativen Haus- und Kulturprojekte wäre Berlin „sozial, politisch und kulturell um vieles ärmer“. Doch es nützte alles nichts. Das Syndikat machte im darauffolgenden Sommer nur den Anfang. Ihm folgten die Räumungen des queerfeministischen Hausprojekts Liebig34 in Friedrichshain im Oktober 2020, der Kreuzberger Kneipe Meuterei im März und des Köpi-Wagenplatzes in Mitte im Oktober vergangenen Jahres. Unmittelbar davor musste auch der selbstverwaltete Jugendclub Potse seine angestammten Räume in Schöneberg verlassen.

TAZ-online

*************************************************************************

Seien es nun die Türkei, Israel, Russland oder auch Syrien, warum sieht der blinde Westen nicht die Ursachen seines Versagens seit vielen, vielen Jahren? Haben sie nicht alle kräftig geholfen die Länder aufzurüsten?  Man sollte diesen Politiker-innen mit Armbinden für Blinde ausstatten. Denn sie selber fahren sich immer wieder und wieder vor die gleiche Wand. Köpfe kaputt – Wand heile. – Heil !

Vor allem die Kurden stehen im Fokus von Bombardements, wie es sie in Syrien seit drei Jahren nicht gegeben hat. Die Türkei, Israel und Russland haben eigene Interessen in der Region – das wird oft vergessen.

4.) Türkei, Israel, Russland: Luftangriffe markieren neue Ära im Syrien-Krieg

Wenn sich über den Ebenen Nordsyriens ein Kampfjet nähert, dann erkennen die Menschen am Boden in der Regel am Dröhnen, zu wem der Jet gehört und ob sie sich vor ihm verstecken müssen. In den vergangenen Tagen aber war das schwieriger denn je. Denn die Luftstreitkräfte dreier Länder haben Syrien überflogen und mit den heftigsten Luftangriffen der vergangenen drei Jahre Ziele von der Mittelmeerküste bis zu den Wüsten im Osten bombardiert. Die Luftschläge der Türkei, Israels und Russlands bekräftigen, dass der seit zehn Jahren andauernde Syrien-Krieg nach wie vor brodelt, ja an mindestens drei Fronten zu eskalieren droht. Die allgemeine Aufmerksamkeit richtet sich derzeit auf den Konflikt in der Ukraine, der nie abgeschlossene Krieg in Syrien aber wirft einen immer größeren Schatten auf die ganze aufgewühlte Region. Das Sperrfeuer begann am frühen Samstag, als israelische Luftangriffe mehrere Orte entlang der syrischen Küste und im Landesinneren trafen. Laute Explosionen waren in Latakia sowie in den Städten Hama und Homs zu hören, wo die Regimekräfte mit russischer und iranischer Unterstützung nach einem zermürbenden elfjährigen Krieg wieder Hochburgen errichtet haben. Syrischen Regierungsangaben zufolge sind mindestens vier Soldaten getötet worden. Die Attacke steht in einer Reihe von israelischen Angriffe auf Ziele, die mit dem Iran in Verbindung stehen und von denen man annimmt, dass sich dort Komponenten für moderne Waffen treffen lassen, die für die Hisbollah im Libanon bestimmt waren. Israel sieht die Hisbollah als Speerspitze der militärischen Interessen des Iran in der Region und als existenzielle Bedrohung für die Existenz des Landes.

Freitag-online

*************************************************************************

Aber – lesen wir nicht in den Annalen der Republikaner : Zeigt uns Eure Fahnen und wir erklären die Leben unserer konservativen Ahnen ?

Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen will Vorsitzender der Werteunion werden. Der 60-Jährige werde sich im Januar auf einer Bundesmitgliederversammlung zur Wahl stellen, teilte der Verein am Freitag mit. 

5.) Exgeheimdienstchef kandidiert für Vorsitz der Werteunion

Die Werteunion ist eine Vereinigung am Rechten Rand der CDU und firmiert als eingetragener Verein. Sie argumentiert, dass die CDU zu weit nach links gerückt sei und wieder konservativere Positionen vertreten müsse. Maaßen sei der Werteunion »seit Jahren verbunden«, erklärte die Sprecherin des Bundesvorstands, Simone Baum. Der frühere Geheimdienstchef forderte »Mut zur Absage an die inhaltliche Aushöhlung und den Verrat« durch die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Im Januar soll auf einer Mitgliederversammlung neben dem Vorsitzenden der gesamte Bundesvorstand neu gewählt werden. Maaßen hatte im vergangenen Jahr seine Mitgliedschaft in dem Verein vorübergehend ruhen lassen, nachdem der AfD-nahe Unternehmer Max Otte als Nachfolger von Alexander Mitsch zum Vorsitzenden der Werteunion gewählt worden war.

Junge Welt-online

*************************************************************************************

Den Morgengruß an gleicher Stelle – schreibt jeden Tag
„Der freche Bengel“

*********************************************************

Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Wir erhalten in letzter Zeit viele Mails mit Texten zwecks Veröffentlichung – Um diese zu verbreiten  sollten Sie sich aber erst einmal vorstellen und zeigen mit wem wir es zu tun haben.  Danke !

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     —   DL / privat – Wikimedia  

******************************

Unten      —           Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>