DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 15.02.2022

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 15. Februar 2022

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

Heute in der Auswahl des „Bengels“:  – . –  1.) Scholz – Premiere auf Twitter   – . –  2.) Corona-Proteste in Kanada   – . –   3.) Lars Feld – Mann des dürren Staats   – . –  4.) Gegner der Corona-Maßnahmen in BW  – . –  5.) Steinmeier und die Ukraine   – . –  DL wünscht allen Lesern eine  gute Unterhaltung. 

*********************************************************

Eins – Zwei- Drei – im Sauseschritt – läuft die Zeit – und auch die Dummen laufen mit. Ist das die erste Vorbereitung für seinen Russland-Feldzug ? Sein Clan-Bruder Steini macht ganz sicher auch mit, denn er muss ja die Lizenzen verteilen. Zum schönsten James Bond Film aller Zeiten. Dieser erscheint dann als komische Oper in „Nazi“-o-naler Staatsräson.

Scholz richtet Account „@Bundeskanzler“ ein

1.) Scholz – Premiere auf Twitter

Seine Vorgängerin im Amt hielt sich auf dem Online-Nachrichtendienst zurück. Mit Olaf Scholz twittert nun erstmal offiziell der Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Mit Olaf Scholz ist erstmals ein deutscher Bundeskanzler offiziell auf Twitter vertreten. Rund zwei Monate nach der Vereidigung des SPD-Politikers ging der Account @bundeskanzler am Sonntag an den Start. Nach einem Glückwunsch an den wiedergewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier hieß es dort: „Hallo, Twitter!“ Stunden später bedankte sich Scholz bei den Menschen, die ihm bei den Kurznachrichtendienst bereits folgen. „Ich bin Bundeskanzler geworden mit dem Anspruch, meine Politik zu erklären – das soll ab jetzt auch auf diesem Kanal geschehen. Zumindest in dem Maße, in dem die 280 Zeichen es zulassen. Ich freue mich!“

Welt-online

*********************************************************

Wem die Macht und das selbst vergebene Recht auf Gewaltausübung nicht mehr ausreichen, zeigt dieses das auch die Zähne der politischen Haifische einmal ausfallen. An und für sich – typisch – wo die  Köpfe der Politiker-Innen versagen, beginnt die Gewalt zur Erhaltung ihrer  Macht.

Trudeau setzt Notstandsgesetz in Kraft

2.) Corona-Proteste in Kanada

Das bisher nie angewandte Gesetz gibt dem kanadischen Premier kurzzeitig die Macht, Bürgerrechte außer Kraft zu setzen, um die öffentliche Ordnung wieder herzustellen. Er reagiert damit auf die seit Wochen anhaltenden Trucker-Proteste im Land. Angesichts der seit Wochen aufgeheizten Trucker-Proteste in Kanada gegen die Corona-Politik der Regierung hat Premierminister Justin Trudeau in einem historischen Schritt erstmals ein Notstandsgesetz zum Einsatz gebracht. Das gab Trudeau am Montag in Ottawa bekannt. Das 1988 verabschiedete, aber noch nie angewandte Gesetz gibt dem Premierminister kurzzeitig die Macht, Bürgerrechte zur Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung außer Kraft zu setzen. Trudeau war am Wochenende mit seinem Krisenteam zusammengekommen. „Wir werden weiter sicherstellen, dass die zuständigen Behörden auf Stadt-, Provinz- und Landesebene das haben, was sie brauchen, um diese Blockaden zu beenden und die Sicherheit der Bevölkerung zu schützen“, teilte er mit. Bereits zuvor hatte Trudeau die gewaltsame Auflösung von Blockaden nicht ausgeschlossen und diese illegal genannt. Mit Ontario hat eine der betroffenen Provinzen bereits einen Notstand ausgerufen.

Süddeutsche-Zeitung-online

*********************************************************

Mensch ist der Blind-Mann ! Willst du deine Saat noch retten, lass die unterm Feld Einbetten. Ein studierter Ökonom nimmt Platz für Omikron! Hätte dieser gelernt was er studiert haben will, fände er spielend einen Job in der Freien Wirtschaft und brauchte keine blinden Politiker die Scheuklappen zu entfernen. Wie wäre es mit Selbständig machen? Hört ihr sie jetzt schreien – die Chorknaben der SPD – ich nicht -!

Ökonom Lars Feld wird Lindner-Berater

3.) Lars Feld – Mann des dürren Staats

Der frühere Wirtschaftsweise und Neoliberale Lars Feld wird Berater von FDP-Finanzminister Lindner. Die Koalitionspartner sind wenig erfreut. Machte er ihn aus Sorge vor vermeintlich überbordenden finanziellen Forderungen aus den Ressorts oder eher aus Lust an der Provokation? Der Coup ist FDP-Bundesfinanzminister Christian Lindner jedenfalls geglückt. Seine Koalitionspartner hat seine neue Personalie nicht sonderlich erfreut – auch wenn das niemand offen sagen will. Lars Feld wird Lindners Chefvolkswirt, „persönlicher Beauftragter des Bundesministers für Finanzen für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung“. Was von ihm zu erwarten ist, dürfte ziemlich klar sein: Schließlich steht der 55-jährige Feld für eine Finanzpolitik des dürren Staats, der den sogenannten Märkten viel Raum gibt. „Die wirtschaftspolitische Diskussion in Deutschland kann eine ordnungspolitische Stimme gut gebrauchen“, sagte Feld zu seiner Nominierung. „Es herrscht dahingehend ja kein Überfluss.“ Interessante Wahrnehmung eines Ökonomen, der seit Jahrzehnten in der Politikberatung mitmischt und sich stets im Mainstream wähnen durfte. Schließlich war er zehn Jahre lang Mitglied der sogenannten Wirtschaftsweisen, zuletzt ihr Vorsitzender.

TAZ-online

*********************************************************

Es gibt sie wohl immer wieder, Menschen welche sich in ihren Leben so voll mit Schuld beladen haben, auf  das die Angst sie immer wieder zu den Fenstern ruft, um aufzupassen wer dort gerade spazieren geht. Und dieses alles als Minister in einen freien Land, wo der  Philister einst Lehrer übte. Und von Oben schmeißt niemand Hirn herunter? Gott oh Gott – in was für einer gefährlichen Welt leben wir eigentlich. Wäre diese Person Toilettenwärter geworden – fände er keine Zeit für solcher Art  Späße. Nur Dummschwätzer finden Zeit zum zählen. Kann die Panik unter den Politikern ob ihrer Untaten schöner gemalt werden?

180913 Jungfernfahrt Hybrid Faehre 01.jpg

Ihr zeigt grün – ich zeige blau – bin du nur ne arme Sau.

Demonstranten marschieren erneut zu Kretschmanns Wohnhaus

4.) Gegner der Corona-Maßnahmen in BW

Rund 350 Menschen seien am Haus des Ministerpräsidenten in Baden-Württemberg vorbeigelaufen, sagte die Polizei. Es war der zweite Aufmarsch binnen weniger Tage. Kritiker der Corona-Politik haben den zweiten Tag in Folge in unmittelbarer Nähe zum Wohnhaus von Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) protestiert. Rund 350 Menschen seien am Montagabend in einem Abstand von 50 bis 100 Metern am Haus des Regierungschefs in Sigmaringen vorbeigelaufen, bestätigte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. Für ein paar Minuten hätten sie angehalten und ein Trillerpfeifenkonzert angestimmt. Es habe keine weiteren Zwischenfälle gegeben. Die Versammlung sei nicht angemeldet gewesen. Ob der Ministerpräsident zu dem Zeitpunkt zuhause war, konnte der Sprecher nicht sagen. Zunächst hatte die „Schwäbische Zeitung“ berichtet.

Tagesspiegel-online

*********************************************************

Mein Gott Walter – wo er spricht da knallt er. Wie oft schon hatte er den letzten Schuü nicht mehr gehört und er sitzt immer noch – vor seiner Fahne, ganz ohne Banane. Als echter Kämpfer seiner Demokratie. Da hört selbst ein Joseph Biden die Glocken läuten, obwohl er nicht in Köln geboren wurde?

Steini der Schlingenleger – was macht eigentlich Schweini ?

5.) Steinmeier und die Ukraine

Nach seiner Wiederwahl zum Bundespräsidenten behauptete Frank-Walter Steinmeier: »Die Abwesenheit von Krieg auf unserem Kontinent war uns zur Gewohnheit geworden – geschützt von Freunden, in Frieden mit den Nachbarn, seit über dreißig Jahren wiedervereint.« Das sagt ein Jemand, der 1999 im Bundeskanzleramt während des Angriffskrieges auf Jugoslawien die deutschen Geheimdienste koordinierte. Die hatten am blutigen Zerschlagen der sozialistischen Föderation einen beachtlichen Anteil. Heute weiß die Welt außerhalb des Bundespräsidialamtes, dass dieser Krieg in der Kette von Feldzügen des Westens eine Zäsur setzte: Die Wertegemeinschaft spuckte ganz offiziell auf die Vereinten Nationen und gab sich selbst das Mandat zum Bombardieren. Die Täuschung des UN-Sicherheitsrates durch USA und Verbündete ist seitdem Gewohnheit. Statt Völkerrecht wird jetzt »regelbasiert« angeboten. Gemeingut in BürgerInnenhand. Die Lügen allerdings, die ein US-Außenminister am 5. Februar 2003 im UN-Gebäude auftischte, um Carte blanche für den Irak-Krieg zu erhalten, wurden bisher noch nicht übertroffen. Das scheint sich zu ändern. Wenn Joseph Biden, CIA, New York Times, Bild und andere Großmächte der Wahrheit unisono ankündigen, die Russen beginnen ihren Krieg am Mittwoch, ist das so viel wert wie 2003 der endgültige Beweis für die Massenvernichtungswaffen Saddam Husseins.

Junge-Welt-online

*********************************************************

Den Morgengruß an gleicher Stelle – schreibt jeden Tag
„Der freche Bengel“

*********************************************************

Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Wir erhalten in letzter Zeit viele Mails mit Texten zwecks Veröffentlichung – Um diese zu Verbreiten  sollten Sie sich aber erst einmal vorstellen und zeigen mit wem wir es zu tuen haben.  Danke !

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     —   DL / privat – Wikimedia  

****************************

Unten     — Winfried Kretschmann in San Francisco globalclimateactionsummit

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>