DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 10.01.2022

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 10. Januar 2023

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

Heute in der Leseauswahl des „Bengels“:  – . –  1.) Geheime Dokumente in Bidens früherem Büro gefunden  – . –  2.) Love you #Harry  – . –  3.) David gegen Goliath in Lützerath  – . –  4.) CESifo-Studie: Mathematischer Kolonialismus  – . –  5.) »VERKEHRSWENDE« – Der Autoindustrie verpflichtet  – . –   DL wünscht allen Leser-Innen eine gute Unterhaltung.

*************************************************************************

Ist es nicht ein ganz normaler Vorgang innerhalb dieser politischen Schmierfinken, jede nur denkbare Gelegenheit auszunutzen, den anderen ins Kreutz zu treten? So ist der Umgang in allen Clan-Parteien – Weltweit ! Anders kann sich Politik nicht durchsetzen, da in diesem Geschäft nur die menschliche Kälte obsiegen kann. Die Menschen haben dieses System nur immer noch nicht verstehen wollen? Es gibt nichts Gutes, außer man Tut es !!

US-Justizministerium ermittelt. – Joe Bidens Anwälte wollten ein ehemaliges Büro ihres Chefs ausräumen. Dabei stießen sie auf mehrere geheime Akten aus seiner Zeit als Vizepräsident. Donald Trump nutzt die Meldung bereits als Steilvorlage.

1.) Geheime Dokumente in Bidens früherem Büro gefunden

In einem privaten Büro von US-Präsident Joe Biden sind geheime Regierungsdokumente aus seiner Zeit als Vizepräsident entdeckt worden. Die Dokumente seien im vergangenen November beim Ausräumen von Bidens Büroräumen im Penn Biden Center for Diplomacy and Global Engagement in der US-Hauptstadt Washington gefunden worden. Das teilte das Weiße Haus am Montag mit. Zuerst hatte der US-Sender CBS  darüber berichtet. Das Zentrum gehört zur University of Pennsylvania. Biden habe die Büroräume in dem Zentrum nach seinem Ausscheiden aus dem Amt des Vizepräsidenten 2017 bis etwa 2020 genutzt, hieß es weiter. Der Demokrat war von 2009 bis 2017 Vizepräsident unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama. Dem Weißen Haus zufolge sind die Dokumente in einem verschlossenen Schrank entdeckt worden, als die persönlichen Anwälte Bidens mit der Räumung des Büros begannen. Die Unterlagen seien umgehend dem Nationalarchiv übergeben worden. »Die Dokumente wurden von den Anwälten des Präsidenten entdeckt«, sagte Richard Sauber, ein Sonderberater Bidens.

Spiegel-online

*************************************************************************

Gratulation für Harry ! Wer würde sich nicht wünschen wenn mehr mutige Menschen intime Berichte aus den stinkenden Kloaken der Clan-Parteien, aus den Abgründen der sich immer selbst lobendbenennenden „Werte Demokratien“ berichteten ? Werden nicht im Namen vieler Staaten auf dieser Welt, Menschen in Uniformen ausgesandt, andere Menschen zu ermorden und dieses alles auch aus religiösen Gründen?  Nur um als Regierung, mit beiden Händen in die Kassen der Steuerzahler greifen zu können ?

Großbritannien streitet ! Mit „Spare“ legt Prinz Harry seine Autobiografie vor, die offiziell am heutigen Dienstag erscheint. Im Vereinigten Königreich ist dieses Buch bereits seit Tagen das dominierende Thema in den Medien. Diskutiert wird über Sex hinterm Pub, eine Schlägerei mit seinem Bruder – und Harrys Abschussliste in Afghanistan.

1.) Love you #Harry

Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll ist die aufwühlende Mischung, mit der Celebrities intime Geschichten zu Geld machen. Darauf schielte der Verlag Pengiun Random House, als er im Sommer 2021 die Veröffentlichung einer Autobiografie mit dem englischen Prinzen Harry vereinbarte. Seither bereiten sich die Windsors und ihr 25-köpfiges Medienteam im Buckingham Palast auf einen medialen Tornado vor, der für diese Woche angekündigt war, dem weltweiten Erscheinungstermin der Memoiren, die der Herzog von Sussex in diesen Tagen mit vier Fernsehinterviews bewirbt, um den Ton zu setzen für die neueste Runde seines Zerwürfnisses mit der königlichen Familie. Eines Logistik-Fehlers wegen kursierten die ersten Exemplare der spanischen Übersetzung schon vergangene Woche in den Londoner Redaktionen. Seither sind Prinz Harrys Enthüllungen Thema Nummer Eins im Land. Der Sechste in der britischen Thronfolge zieht die Aufmerksamkeit auf sich mit ebenso empörenden wie peinlichen Anekdoten: Da geht es um Sex in einem Feld hinterm Pub, seine Abschusszahlen als Schütze im Krieg in Afghanistan, eine Schlägerei mit seinem königlichen Bruder und die weinerliche Klage, dass William seinerzeit das schönere und größere Kinderzimmer im Palast von Kensington hatte. 20 Millionen Dollar. Harry gelingt, was selbst König und Premierminister meist vorenthalten bleibt: Er dominiert die britische Medienagenda. Seine Einsichten in das Innerste der königlichen Familie verdrängen Berichterstattung über Streikchaos, rasant steigende Lebenshaltungskosten und den Dauerstreit mit der Europäischen Union. Seit Tagen ist der Medienrummel um das neue Buch des Königssohns Tagesgespräch in Pubs, Streitthema im Frühstücksfernsehen und Titelgeschichte der Tageszeitungen.

Cicero-online

*************************************************************************

Auch die jetzige Regierung wird nur das in Retour bekommen, was sie in ihrer Arbeit versäumt hat. Dieses im Besonderen wenn geistig Behinderte glauben, aus ihren Uniformen heraus, im Auftrag eines Staates, wahllos auf die Kinder und Jugendlichen der Wähler-Innen dieser Grausamkeiten einprügeln. Gerade mit solchen Aktionen zeigen Staaten ihre grandiose Macht- und Ideen-Losigkeit.

Protest in Lützerath. Die Panikmache der Polizei vor der Räumung in Lützerath ist absurd. Die massiveren Gewaltmittel befinden sich nicht in den Händen der Aktivist:innen.

3.) David gegen Goliath in Lützerath

Alle Augen ruhen auf Lützerath. Die nordrhein-westfälische Polizei spricht über aktivistische Gewalt und warnt vor „erheblichen Risiken“ für ihre Einsatzkräfte. Im Vorfeld der Räumung, die am Mittwoch beginnen kann, wappnet sie sich mit Wasserwerfern, Räumfahrzeugen und Hundertschaften aus 14 Bundesländern im Einsatz gegen die Ak­ti­vis­t:in­nen. Man kann sich allerdings nur fragen, wer hier mehr ins Risiko geht: Sind es die uniformierten Be­am­t:in­nen mit ihren Helmen, Schilden, Waffen und der Macht eines Millardenkonzerns im Rücken? Oder je­de:r Einzelne, der oder sie sich der Verteidigung eines Ortes und dem Stopp der unnötigen Kohleverbrennung im Sinne des Pariser Klimaabkommen verschrieben hat, auch um den politischen Rückhalt zu mobilisieren. Besonders wo Menschen sich nicht einmal gegen Gewaltanwendungen von Einsatzkräften – etwa mit einem Sichtschutz gegen Tränengas oder Schienbeinschoner gegen Tritte – schützen können ohne sich des Schutzwaffengebrauchs strafbar zu machen. Es ist immer dasselbe. Dort, wo sich Menschen der Staatsgewalt in den Weg stellen, sind die bekannten Diskussionen über die „gefährlichen Steineschmeißer:innen“ omnipräsent.

TAZ-online

*************************************************************************

Hat vielleicht rein Zufällig natürlich, der gleiche Stinkefinger, den Satz der westlichen Welt in ihrer Bibel hineindiktiert: „Machet euch die Erde Untertan ?“ Biss Adam vielleicht schon in einen Apfel der westlichen Weisheit?

Die Studie eines wirtschaftsnahen Instituts behauptet, zwei Dritteln der Jugend weltweit würde es an grundsätzlichen Fähigkeiten zum Gestalten der Welt fehlen. Das Problem ist wohl eher der westliche Blick der Studie.

4.) CESifo-Studie: Mathematischer Kolonialismus

Zwei Drittel der Jugend weltweit hätten nicht die Basic Skills, die sie bräuchten, heißt es in einer Untersuchung zum globalen Bildungsstand junger Leute. Erstellt wurde sie von einem Münchner Institut namens CESifo, das zur Uni München und zum ifo Institut gehört. Ein Befund schien besonders krass: Im südlichen Afrika seinen es sogar 94 Prozent der Jugendlichen, denen grundlegende Fähigkeiten zum Verstehen und Gestalten der Welt fehlten. In Deutschland immerhin noch 20 Prozent, in China nur sechs Prozent. Der eigentliche Skandal der Studie ist ein anderer. Er liegt darin, was die Studie als Basic Skills definiert, die, so sagt es schon der Titel, „global universell“ sein sollten. Gleich im ersten Satz lässt das Dokument keinen Zweifel daran, was die Forscher darunter verstehen: Es sind die Fähigkeiten, die Menschen brauchen, um „international konkurrenzfähig“ zu sein. Es ist das, was man benötigt, um „in modernen Ökonomien teilhaben zu können“. Zu diesen Fähigkeiten zählt das Münchner Team – wenig überraschend – Mathematik und Naturwissenschaften. Warum sollte es im südlichen Afrika zu den grundlegenden Fähigkeiten eines jungen Menschen gehören, in der sogenannten modernen Ökonomie eines „entwickelten Landes“ wettbewerbsfähig zu sein? Die Autoren der Studie haben darauf eine einfache Antwort: Die einen Länder sind eben schon „entwickelt“, und zwar dahin, wo die anderen, nicht entwickelten Länder sich hinentwickeln müssen, damit alle Probleme, von „der Beseitigung der Armut bis zur Schonung der Ozeane“, gelöst werden können.

Freitag-online

*************************************************************************

Ein Helm reicht heute schon als Zeichen eines politisches Blendwerk aus? Dabei hat doch noch Niemand behauptet – Mann könne auf etwas fallen, was im der Politik nie vorhanden war – auch Heute nicht da sonst diese Welt ganz anders aussehen würde !

Fahrrad- und Verkehrsverbände kritisieren »Etikettenschwindel« bei »Mobilitätsgipfel« im Kanzleramt. Regierung setzt auf Elektroautos.

5.) »VERKEHRSWENDE« – Der Autoindustrie verpflichtet

Der von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für diesen Dienstag einberufene »Mobilitätsgipfel« erhielt bereits im Vorfeld harsche Kritik. Etwa von Verbänden wie der »Allianz pro Schiene« und dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC). Beim Gipfel in Berlin werde vor allem die Automobilindustrie angehört, monierten sie bei einer Pressekonferenz am Montag in Berlin. Diese Einladungspolitik stehe für ein veraltetes Mobilitätsverständnis, befanden die Vertreter von »Allianz pro Schiene«, ADFC, dem »Zweirad-Industrie-Verband« (ZIV) und »Zukunft Fahrrad«. »Was früher einmal Autogipfel genannt wurde, hat jetzt ein neues Label bekommen – die Inhalte sind aber die alten«, erklärte Dirk Flege, Geschäftsführer der »Allianz pro Schiene«. Das Kanzleramt betreibe Etikettenschwindel und denke die Transformation nicht übergreifend, sondern setze Mobilität vor allem mit Elektroautos gleich. »Die Verkehrswende ist aber mehr als eine Antriebswende beim Auto«, so Flege. Die jetzige Regierungskoalition mache verkehrspolitisch einfach so weiter wie die Vorgängerregierungen, konzentriere sich auf die Einzelbetrachtung der Verkehrsmittel und übersehe die Zusammenhänge.

junge Welt-online

*************************************************************************

Den Morgengruß an gleicher Stelle – schreibt jeden Tag
„Der freche Bengel“

*********************************************************

Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Wir erhalten in letzter Zeit viele Mails mit Texten zwecks Veröffentlichung – Um diese zu verbreiten  sollten Sie sich aber erst einmal vorstellen und zeigen mit wem wir es zu tun haben.  Danke !

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     —   DL / privat – Wikimedia

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>