DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DL – Tagesticker 02.06.18

Erstellt von DL-Redaktion am Samstag 2. Juni 2018

Direkt eingeflogen mit unseren  Hubschrappschrap

***********************************************************

Was will dieser zerstrittene Haufen dritt- und viertklassiger Politiker, -welche nur immer an das Nehmen denken, und die soziale Einigung total zur Seite schoben. – in der Realität machen? Es sind doch genau genommen nur zwei, drei Leitnationen, der Rest läuft hinterher und wartet auf die Krumen welche von der Tafel fallen. Über Jahre hin haben sie den Laden doch immer und immer wieder vor die Wand gefahren und allein viele Jahre dafür benötigt, eine einstmal krumme Gurke wieder gerade zu biegen. Nur das, steht unter dem Strich! Und sonst, – alles viel zu gut bezahlte Großmäuler welche sich nie über die Nationalregierungen erhoben. Trump lacht doch nur über solche Stümper ! In die Fresse – nur das haben sie verdient, so würde es Nahles sagen.

Für EU, Mexiko und Kanada:

1.) US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium in Kraft

Die von den USA auf Einfuhren von Stahl und Aluminium aus der EU verhängten Strafzölle sind in Kraft getreten. Auf die Importe werden nun Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und zehn Prozent bei Aluminium fällig. Gleiches gilt für Einfuhren aus Mexiko und Kanada – dem größten Stahllieferanten der USA. US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag eine entsprechende Proklamation vorgelegt.

Zeit-online

***********************************************************

Früher wurde von Freddy gesungen: „Unter fremden Sternen“. Die Vereinigung der PolitikerInnen singt heute: „Unter vielen Schweinen“! Die Wahrheiten muss sich jeder selber suchen!

 „Ich hatte echtes Schweineblut“

2.) Babtschenko schildert inszenierte Ermordung

Drei Schüsse sollen ihn getötet haben – doch der russische Journalist Arkadi Babtschenko lebt. Seine Ermordung war nur vom ukrainischen Geheimdienst vorgetäuscht. Nun beschreibt der Kremlkritiker, wie die Inszenierung ablief. Zwei Tage nach dem vorgetäuschten Mord in der Ukraine hat sich der kremlkritische russische Reporter Arkadi Babtschenko für die Inszenierung gerechtfertigt. Babtschenko sagte vor Journalisten in Kiew, ihm sei es angesichts der Drohungen gegen ihn darum gegangen, „am Leben zu bleiben“ und seine Familie in Sicherheit zu wissen. Darüber hinaus berichtete er, wie die Mord-Inszenierung ablief: mit echtem Schweineblut.

n-tv

***********************************************************

Das ganze Land singt Bamf – die Politik macht Mampf. Denn die Restrampen der allgemeinen Parteienvertretungen weisen auf einen unerträglich, aber alltäglichen  Behördenalltag hin. Auf einen Zustand im Krampf. Heute mit Flüchtlingen – seit Jahren mit den Bürgern! Die Zeit eines Schützen Arsch im letzten Glied, vergisst niemand. Auch wenn diese später von den Parteien in ungeahnte Höhen gehievt werden. Arsch wird nie Gesicht werden – bleibt immer nur die zweite Seiten des Körpers.

BAMF-Affäre

3.) Anwalt nennt Vorwürfe „ein Stück aus dem Tollhaus“

Den Vorwurf, dass die ehemalige Leiterin der BAMF-Außenstelle Bremen gegen Vorschriften verstoßen habe, nennt ihr Anwalt ein „Stück aus dem Tollhaus“. Eine Regel, die sie missachtet haben soll, habe es zu dieser Zeit nicht gegeben. Der Anwalt der ehemaligen Leiterin der Bremer BAMF-Außenstelle hat die Vorwürfe gegen seine Mandantin erneut zurückgewiesen. Der von der BAMF-Innenrevision erhobene Vorwurf, seine Mandantin habe bei ihren Entscheidungen das Vier-Augen-Prinzip missachtet, sei „ein Stück aus dem Tollhaus“, sagte der Jurist Erich Joester den Sendern Radio Bremen und NDR sowie der „Süddeutschen Zeitung“. Das Vier-Augen-Prinzip sei von der Bamf-Zentrale erst Anfang September 2017 in Kraft gesetzt worden. Die überprüften Fälle bezögen sich aber auf den Zeitraum von März 2013 bis August 2017.

Die Welt

***********************************************************

Die heutigen Gipfel – besuchten früher nur Flittchen?

Gipfel in Singapur

4.) Trump will Kim jetzt doch treffen

Jetzt also doch: Der zwischenzeitlich abgesagte Gipfel von Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un soll am 12. Juni stattfinden. Dies kündigte der US-Präsident nach Gesprächen mit einem Gesandten aus Pjöngjang an. Der Gipfel zwischen Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un wird nach Angaben des US-Präsidenten nun doch am 12. Juni stattfinden. Das sagte Trump am Freitag in Washington nach einem Treffen mit dem nordkoreanischen Unterhändler Kim Yong Chol. „Ich denke wir werden ein Verhältnis aufbauen und das wird am 12. Juni beginnen“, sagte Trump.

Spiegel-online

***********************************************************

Und schon befassen wir uns wieder mit der EU – vergleiche unter 1.)

Siebenjahrespan der EU-Kommission

5.) Die Umwelt ist egal

Die EU will ihre „Gemeinsame Agrarpolitik“ moderner gestalten. Die bekommt aus verschiedenen Gründen Kritik von allen Seiten. Es geht um die Verteilung von 365 Milliarden Euro: Die EU-Kommission hat am Freitag ihren Siebenjahresplan vorgestellt, mit dem sie die Landwirtschaft und ländliche Gebiete in Zukunft unterstützen will. Mit den Vorschlägen verspricht Agrarkommissar Phil Hogan, die „Gemeinsame Agrarpolitik“ (GAP) „moderner und einfacher“ zu machen.

TAZ

***********************************************************

Typisch, deutsche Überheblichkeit und Arroganz. Populisten sind überall gleich – ob in den Regierungen oder Opposition. Egal – ob aus Rom, München oder auch Silwingen!

Gespannte Blicke nach Rom

6.) Italien: Populistische Regierung kann starten

Nach Vereidigung der ersten europakritischen Regierung in Rom warten Italien wie die EU gespannt auf die ersten Schritte des ungleichen Bündnisses aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega. Staatspräsident Sergio Mattarella nahm den Amtseid des Kabinetts unter Führung des Juristen Giuseppe Conte ab. Die Zusammenkunft der Anti-Establishment-Partei Fünf Sterne und der fremdenfeindlichen Lega ist ein absolutes Novum: Erstmals könnte ein EU-Gründerstaat auf Distanz zur Staatengemeinschaft gehen.

Saarbrücker-Zeitung

***********************************************************

Kruzifix-Pflicht wirkt:

7.) Alle Bayern plötzlich wieder Christen

Preiset den Herrn! Nur wenige Stunden nach Inkrafttreten des Kruzifix-Erlasses in Bayern, der Kreuze im Eingangsbereich jeder staatlichen Behörde vorschreibt, sind alle ehemals ungläubigen Einwohner des Freistaates geschlossen zum Christentum konvertiert. Damit ist Bayern wieder komplett christlich-abendländisch geprägt.

Der Postillon

***********************************************************

Hinweise und Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

—————————————————————————————————————————————-

Grafikquelle:   Oben —  DL / privat – Wikimedia Commons – cc-by-sa-3.0

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>