DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DIE * WOCHE

Erstellt von DL-Redaktion am Montag 29. November 2021

Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1b/Die-Woche.png?uselang=de

Kolumne von Friedrich Küppersbusch

Corona, Hofreiter und Döpfner: Linksversiffte Redaktionen, linke Grüne nur noch auf Landesbene und der alte Lümmel Corona, Ob wir eines Tages zu Omikron sagen können, wir kannten deine Eltern noch, die waren auch nicht nett? Und was hört eigentlich Angela Merkel?

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht vergangene Woche?

Friedrich Küppersbusch: Angela Merkel wünscht sich Nina Hagens „Du hast den Farbfilm vergessen“ zum Zapfenstreich.

Und was wird besser in dieser?

Irgendwer erklärt Merkel behutsam, dass das Lied von einer Vergewaltigung erzählt.

Schon wieder wurde eine neue Virusvariante – diesmal „Omikron“ – entdeckt. Der Flugverkehr nach Südafrika wurde bereits eingeschränkt. Glauben Sie noch an ein Ende der Pandemie?

Eher an ein Ende des griechischen Alphabets. Neun Buchstaben sind noch frei, wenn man nicht – wie bei „Xi“ – weitere überspringt, um Chinas Staatschef nicht zu verärgern. Der Rest der Debatte watet knietief im Konjunktiv: Ob die Impfung schützt – klares Jein allerseits. Ob Omikron milder oder schlimmer sei – mal gucken. Es wäre lieb, Corona lernte, seine Wirte nicht umzubringen, weil dies auch stets den Selbstmord des Virus bedeutete. Also dass wir eines Tages zu Corona sagen können: Lümmel! Ich kannte deine Eltern noch! Arschlöcher waren das.

Welcher Satz voll schöner Versprechungen gefällt Ihnen im frisch präsentierten Koalitionsvertrag am besten?

Mehr Dienst wagen. Nee, diese Sampeltechnik aus Willy Brandt, Bündnis 90, FDP-Parolen und Farbdurchfall. Vielleicht hat man das auch hinter der nächsten Spontankrise alles vergessen, abe – in welchem Papier ist eigentlich geregelt, welche der drei Werbeagenturen den Auftritt betreut?

In der Personalfrage haben sich bei den Grünen die Realos durchgesetzt. Wie haben die es geschafft, dass der Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter keinen Ministerposten bekommen hat?

Grünes Karnevalslied: Identitäteräää. Am Ende von Mann/Frau, Ost/West, Realo/Fundi kam dann noch das Herkunftskriterium durch die Tür. Da hätte Hofreiter nun schon eine erfrischende LGBTQI+-Neigung raushauen müssen, um den Sack noch mal aufzumachen. Er muss ja nicht offensiv schwul sein, Özdemir ist auch kein Türke. Jedenfalls wirkt das grüne Teilkabinett eher wie ’ne Castingband denn wie die fünf verpeiltesten Jazzvirtuosen, die sich finden ließen. Zumal bei Licht betrachtet die Kriterien immer gerade dann besonders scharf gelten, wenn’s kommodiert: Nur eine von fünf kommt aus dem Osten, nach „Linken“ muss man bei den Grünen inzwischen auf Landesebene suchen. Es ist eine Realotruppe, die sich mit dem Abhaken diverser Diversitätskriterien schmückt und schützt. Das ist schade für die Art „Fortschritt“, die sich nicht individuell bemisst, sondern sozial. Aber hey, ein Wahlsieger wie die Grünen muss auch der marginalisierten SPD ein paar Themen zum Überleben lassen.

Rund zwei Drittel des Ampelkabinetts stehen jetzt, nur die SPD fehlt noch. Was glauben Sie: Wird Karl Lauterbach nun Gesundheitsminister oder nicht?

Quelle        :          TAZ-online           >>>>>       weiterlesen

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     —        Bearbeitung durch User:Denis_Apel – Lizenz “Creative Commons“ „Namensnennung – Weitergabeter gleichen Bedingungen“

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>