DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DER ROTE FADEN

Erstellt von DL-Redaktion am Mittwoch 30. November 2022

Frau DR. Bohne und die rückgratlose Nationalelf

Roter Faden Hannover rote Zusatzmarkierung.jpg

Durch die Woche mit Hasnain Kazim

Die Kritik gegen die Fußballer geht leicht über die Lippen. Vor allem, wenn man selbst nicht vor der Wahl steht, ein Risiko einzugehen oder nicht.

Seit einem Vierteljahr habe ich eine Mitarbeiterin, die jetzt so weit angelernt ist, dass ich sie heute an dieser Stelle vorstellen kann: Frau Dr. Bohne, Deutscher Jagdterrier, ein bisschen Rauhaardackel, also Jagd-instinkt gepaart mit Sturheit, genau das Richtige für mich. Frau Dr. Bohne hat in Internationaler Politik promoviert, sie wird mich künftig beim Verfassen dieser Kolumne mit ihren brillanten Gedanken und scharfen Analysen unterstützen.

Frau Dr. Bohne und ich halten es für geboten, diese Woche über Mut zu reden. Sehr mutig finden wir die Proteste in Iran, die mittlerweile seit mehr als zwei Monaten andauern. Auslöser war der Tod einer jungen Frau, die nach Ansicht der Sittenpolizei ihr Haar nicht korrekt bedeckte.

Längst ist es kein Protest gegen das Kopftuch, sondern gegen das System, beherrscht von religiösen Fanatikern. Die wehren sich mit Gewalt, lassen Zigtausende Demonstranten einsperren und wollen viele davon hinrichten. Trotzdem zu protestieren, sich nicht einschüchtern zu lassen – das ist echter Mut!

Ebenso mutig finden wir die Menschen, die in der Ukraine russischen Attacken trotzen. Diese Woche war Kiew nach Luftangriffen ohne Strom und ohne Wasser. Ein Video aus einem Krankenhaus zeigt, wie Ärzte ein Kind am Herzen operieren – beim Licht einer Taschenlampe. Menschen versuchen mutig, ihr Leben zu leben. Wir würden, da sind Frau Dr. Bohne und ich uns einig, eiligst flüchten vor dieser Lebensgefahr. So mutig wie die Leute dort wären wir wahrscheinlich nicht.

Mut ist, trotz Angst etwas zu tun. Aber ich finde, Frau Dr. Bohne übertreibt manchmal mit ihrem Mut. Bisweilen hält sie sich für den einzigen Hund mit einer Daseinsberechtigung. Alle anderen Hunde seien ignorierens-, wenn nicht verachtenswert. Dabei legt sie sich sogar mit Artgenossen an, die dreimal so groß sind wie sie und sie mal eben als Leckerli verspeisen könnten. Das ist nicht mutig, das ist hitzköpfig.

Aber vielleicht weiß sie, dass ich sie beschütze. Dass sie null Risiko trägt bei all ihrem Gebell und Geknurre und Zähnefletschen. Das nennt man dann Gratismut. Kaum habe ich „Gratismut“ ausgesprochen, sagt Frau Dr. Bohne: „Ah, die deutsche Fußballnationalmannschaft!“ Die ist tatsächlich eingeknickt vor der Fifa („Korrupter Laden!“, findet Frau Dr. Bohne), Kapitän Manuel Neuer hat auf das Tragen der „One Love“-Armbinde, die für Toleranz und Vielfalt steht, verzichtet.

Stattdessen hielten sich die deutschen Spieler für ein Gruppenfoto die Hand vor den Mund. „Als Zeichen, dass die Fifa ihre Meinungsfreiheit einschränkt“, sage ich. „Oder dass sie besser ihren Mund halten“, entgegnet Frau Dr. Bohne. „Diese Hasenfüße!“ Okay, sie hat den Begriff Gratismut also verinnerlicht und versucht nun, von ihrem eigenen Gratismut abzulenken.

„Apropos Fußball: Die iranische Nationalmannschaft ist wirklich mutig!“, sage ich. „Die haben ihre Nationalhymne nicht mitgesungen, als Zeichen des Protests gegen das Mullah-Regime.“ Frau Dr. Bohne sagt: „Stimmt, aber kaum jemand bemerkt, dass diese Mannschaft in Iran von vielen Menschen kritisch gesehen wird, weil sie überhaupt zur Weltmeisterschaft nach Katar gefahren ist.“ Ich bin erstaunt. „Wirklich?“ – „Wirklich“, sagt Frau Dr. Bohne.

Quelle        :         TAZ-online          >>>>>        weiterlesen

*************************************************

Grafikquellen       :

Oben        —     Roter Faden in Hannover mit beschriftetem Aufkleber als Test für einen möglichen Ersatz des auf das Pflaster gemalten roten Strichs

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>