DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

DER ROTE FADEN

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 8. März 2022

Mehr Geld für die Bundeswehr: Solidarität mit Unterhosen

Roter Faden Hannover rote Zusatzmarkierung.jpg

Durch die Woche mit Silke Mertins

Den Bundeswehrsoldaten in Litauen fehlt es an Unterwäsche. Mit dem geplanten Sondervermögen könnte sich die Armee gerade so neu einkleiden.

Die Minderjährige, die zu meiner Infektionsgemeinschaft gehört, findet mich besitzstandwahrend. Ich stelle hierzu fest: Es stimmt. Ich hätte gerne, dass meine Geldscheine in ­meinem Portemonnaie und meine T-Shirts, Unterhosen sowie Strümpfe in meinem Schrank bleiben statt „aus­geliehen“ zu werden. Auch meine Bürste und mein Deo hätte ich gerne ganz für mich allein. Doch, was soll ich sagen, Dinge verschwinden einfach heutzutage, ­andere tauchen dafür auf. Zum Beispiel sind zeitweise meine Airpods nicht auf­zufinden, während an der Wohnungstür Müll­beutel auftauchen, die offenbar nach draußen getragen werden wollen.

In der Politik sind derzeit ganz ähnliche Phänomene zu beobachten. Ganze Grundsätze verschwinden, und neue Geldsummen tauchen auf. „Die Bundesregierung hat seit vielen Jahren einen klaren Kurs: dass wir nicht in Krisengebiete liefern und dass wir auch keine letalen Waffen in die Ukraine liefern“, wiederholte Bundeskanzler Olaf Scholz in Endlosschleife. Schon „wegen unserer historischen Verantwortung“, echote Außenministerin Annalena Baer­bock.

Bis vor genau einer Woche. Jetzt liefert Deutschland ­Waffen: 1.000 Panzerfäuste, 500 Stinger, und nun sollen auch noch 2.700 Flugabwehrraketen namens Strela hinzukommen. Letztere stammen noch aus DDR-Beständen und mussten ohnehin mal weg.

2017-05-14 Souvenirs der Ukraine 4.jpg

Für die Bundeswehr Blockflöten und Wäsche – für Putin Papier. Deutsche-Militärs brauchen kein Papier, da die Hosen immer voll sind.

Aufgetaucht sind dafür 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr. Scholz hat sie bei seiner Rede vor dem Bundestag aus dem Hut gezaubert. Ich verurteile höhere Militärausgaben nicht mehr, seit ich weiß, dass es den Bundeswehrsoldaten, die im Rahmen der Nato-Verpflichtungen in Litauen im Einsatz sind, an Unterwäsche fehlt. Das Problem kenne ich! Solidarität mit den Unterhosen für die Bundeswehr! Niemand sollte der russischen Armee unterhosenlos gegenüberstehen müssen.

Von den 100.000.000.000 Euro ließen sich jede Menge nachkaufen. Laut Bundeswehr-Onlineshop kostet eine für den Winter geeignete lange „original BW Unterhose, gefertigt nach Bundeswehr TL“ mit „angenehmem Tragekomfort“ und „robustem Gummizug“ 24,95 Euro. Das passende Unterhemd aus weichem Feinripp macht 21,95 Euro. Insgesamt könnte sich die Bundeswehr rund 2 Milliarden Sets Unterwäsche kaufen. Das sollte eine Weile reichen.

Gänzlich verschwunden ist auch das Verständnis für den russischen Präsidenten Wladimir Putin in der SPD. Dafür sind Menschen aufgetaucht, die aussehen wie Kevin Kühnert, Lars Klingbeil und Manuela Schwesig. Doch nach den Worten zu urteilen, die jetzt aus ihren Sprechorganen entweichen, muss es sich um Doppelgänger handeln.

Quelle        :      TAZ-online         >>>>>         weiterlesen

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     —    Roter Faden in Hannover mit beschriftetem Aufkleber als Test für einen möglichen Ersatz des auf das Pflaster gemalten roten Strichs

****************************

Unten     —   Souvenirs aus der Ukraine

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>