DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Das Leiden wird vergrößert

Erstellt von DL-Redaktion am Samstag 25. Juli 2015

Das Leiden wird vergrößert

Von Gastautor Reinhard Bütikofer

Der „hässliche Deutsche“ hat wieder ein Gesicht: Mit diesem gegen Wolfgang Schäuble gerichteten Satz hat ein Grüner erstaunlich deutliche Worte gefunden. Es war Reinhard Bütikofer. In seinem Beitrag für Kontext lädt der 62-Jährige nach – gegen Schäuble, Merkel und Gabriel.

Der Sondergipfel der Staats- und Regierungschef zu Griechenland markiert einen Wendepunkt in der europäischen Politik. Ein ungeschriebenes Grundgesetz des gemeinsamen Europa war bislang, dass Konflikte und unterschiedliche Interessen zwischen Staaten auf Augenhöhe behandelt und in oft zähen und mühsamen Verhandlungen Kompromisse errungen werden. Natürlich gab es dabei jeweils größere und kleinere Gewinner, manchmal auch Sieger und Verlierer, aber keineswegs Triumphierende und Gedemütigte. Das machtpolitische Nullsummenspiel, diese Logik der politischen Diplomatie des 19. Jahrhunderts zwischen den Großmächten in Europa hinter sich zu lassen, das war einer der zentralen Gründe für das beharrliche Vorantreiben des europäischen Projekts.

Es ging diesem europäischen Gedanken, gemeinsam erfolgreich zu sein, schon länger nicht mehr sehr gut. Der Nationalismus hat sich in den letzten Jahren massiv ausgebreitet. Doch das vorletzte Wochenende war ein Einschnitt. Da war die vor allem von Finanzminister Wolfgang Schäuble geprägte Verhandlungsführung darauf ausgerichtet, einen europäischen Partner, der bereits in außerordentlich tiefen Schwierigkeiten steckte, vollends zu bezwingen, ihn zum Verzicht auf eigene Vorstellungen und zur weitgehenden Abgabe staatlicher Souveränität zu nötigen. Entscheidendes Folterwerkzeug war dabei die Grexit-Drohung Deutschlands, diese auch noch freundlich gebilligt von der SPD, der ihre proeuropäische Tradition nichts mehr wert ist.

Die Furcht vor dem Hegemon Deutschland ist wiederbelebt

Quelle: Kontext >>>>> weiterlesen

——————————-

Fotoquelle: Wikipedia – Urheber Michael Rose

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.

4 Kommentare zu “Das Leiden wird vergrößert”

  1. Didi sagt:

    Erschreckend wie unsere sogenannten Volksvertreter, ganz besonders die der sogenannten Grünen sich aufführen.

    Schäuble mag man mögen oder auch nicht.
    Fakt ist aber, Schäuble hat der jetzigen griechischen Regierung gezeigt, weiterhin vera.schen und für dumm verkaufen lassen wir uns nicht mehr. Wir haben Verträge die es einzuhalten gilt.

    Wenn dieser Herr Bütikofer meint Griechenland hätte in der Vergangenheit auf Augenhöhe mit den Geldgebern verhandelt, dann hat dieser Herr wohl in den letzten Jahren irgendwo gepennt. Griechenland hat nach allen Regeln gelogen und betrogen. Auf diese Augenhöhe, will ich keinen deutschen Politiker haben.

    Griechenland hat in der Vergangenheit auch reichliche Milliarden Fördergelder aus dem EU Topf bekommen, Diese Gelder wurden genauso verbraten wie die Kredite.

    Dem guten Herrn Bütikofer muss gesagt werden.

    Die Grünen haben schon andere gegen Deutschland gewandte Sprüche losgelassen. Man denke nur an Claudia Roth.

    Nur wenn es darum geht das in Deutschland verdiente Geld zu internationalisieren, schreien einige Leute diese Partei, Leute die noch nie in ihrem Leben, ob in der Bundesrepublik oder in der DDR, etwas für das Bruttosozialprodukt getan haben: Deutschland muss….…
    Dann ist plötzlich, und nicht überraschend, der Nationalstaat Deutschland wieder der Ansprechpartner.

    Wer wollte denn ein beharrliches vor anschieben des europäischen „ PROJEKTS“ ?
    Die Antwort darauf: Ausgemusterte Politiker, die in ihren Heimatstaaten nichts zu melden haben. Die nirgendwo sonst ihren Lebensunterhalt verdienen können. Wobei verdienen und EU Politiker …..

    Diese „POLITIKER“ die ohne Qualifikationen nachweisen zu müssen, Diäten von monatlich 22897,00 Euro beziehen. Die umgerechnet bei einem Stundenlohn von 15,00€ im Monat runde 1500 Std arbeiten müssten. Damit aber nicht genug. Damit diese Herrschaften auch an ihren Arbeitsplatz, dem Sitzungssaal ihre fürstlich entlohnte Arbeit nachgehen, bekommen diese Leute noch Sitzungsgeld, in einer Höhe, die dem Wochenlohn eines normalen Arbeitsnehmers entspricht.

    Nach fünf Jahren EU Abgeordneter, kann locker eine Million Euro zur Seite gelegt worden sein.

    Wer wollte denn ein beharrliches vor anschieben des europäischen „ PROJEKTS“ ? war die Frage.
    Ich als Bürger bin als einer der weniger Europäer zu nichts gefragt worden. Ich, und nicht nur ich, wir, und nun kommt wieder der Nationalstaat ins Spiel, Deutschen sind nach Ansicht solcher Typen wie Sie Herr Bütikofer, zu blöd um über unser Schicksal mit zu entscheiden.

    Dumm ist allerdings Herr Bütikofer, ohne die Wähler dieses Nationalstaates Deutschland, wären Sie und der Rest der überflüssigsten und dummdreistesten Politiker nicht in Brüssel.

    Ohne Schwätzer wie Sie, sehe Europa, durch einhalten von Verträgen anders aus.

    Der Nationalstaat Deutschland kann nicht ständig der Zahlmeister der EU und Welt sein, dem dann auch noch aus Dank, vielleicht weil er nicht gefragt hat, dürfen es ein par Milliarden mehr sein, auch noch gegen das Schienbein getreten wird, dessen obersten Repräsentanten, ob man sie mag oder nicht steht dabei nicht zur Diskussion sie wurden demokratisch gewählt, als NAZI?s dargestellt werden, der im Inland auf Erneuerungen an Schulen, Strassen, KITA usw. verzichtet um anderen Staaten Hilfen zu geben.

    Von einem deutschen Europaabgeordneten erwarte ich Einsatz für Deutschland, dafür wurden Sie gewählt, und dafür werden Sie bezahlt.
    Wenn dieses von ihnen zuviel verlangt ist, dann sehen Sie zu das sie aus Brüssel verschwinden.

    Von Einen deutschen Europaabgeordneten erwarte ich dass er die Interessen Deutschlands vertritt und den Staaten, die auf unserer Kosten wie bisher leben wollen, klarmacht, alles hat ein Ende.

    Naja die Wurst hat zwei.

  2. rewe sagt:

    Dummschwätzer gibt es überall:
    Im Europaparlament, im Bundestag, im Landtag des Saarlandes (und sonst wo), in den Kreistagen, in den Stadt- und Gemeinderäten und hier im Forum!

  3. Zwei-Pickel-Laub sagt:

    @ Rewe

    Sie haben mit Ihrer klaren, nebulösen Aussage, den Punkt um einige Zentimeter daneben exakt getroffen und tragen damit allgemein zum Thema bei.

  4. rewe sagt:

    #3
    Eine klare Aussage ist niemals nebulös.

    Siehe #2

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>