DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Bries Programm Entwurf

Erstellt von Gast-Autor am Mittwoch 12. Oktober 2011

Gegen“-Entwurf von A.Brie und D.Klein zu dem
Entwurf von Oskar Lafontaine zur Kenntnis.

»Ihnen einen schönen Urlaub! Der Kellnerin einen guten Lohn!« (5908468704) (2).jpg

An und für sich habe ich angesichts der Situation in der Partei leider meinen bisherigen Kritiken und Vorschlägen nichts wesentlich Neues hinzuzufügen. Deshalb schweige ich. Da nun der Programmparteitag ins Haus steht bringe ich euch den  „Gegen“-Entwurf von M.Brie und D.Klein zu dem Entwurf von Oskar Lafontaine zur Kenntnis.

Ich bin kein Unterstützer der verbalradikalen Phrasendrescvherei von Lafontaine und Wagenknecht, zweimal Vergangenheit ist nich die Zukunft einer modernen Linken. Unter solchen „Führern“ ist die Partei gerade dabei vollkommen zu versagen!

Am 29.Januar 2010 kam es zum Show-down, bei dem sich die Mehrheit der Programm-Kommission weigerte, wesentliche Teile des anliegenden Entwurfes einzuarbeiten. Birke Bull ist dann der letzendlichen Verabschiedung fern geblieben. Brie und Klein haben klein beigegeben (wer weiss warum und nach welchem Druck?)

Wie schamlos die immer wieder auch von Gregor Gysi vorgebrachte Beteuerung ist, dass der Entwurf doch einstimmig verabscheidet worden sei, zeigt sich, wenn man beide Entwürfe vergleicht.Ich finde auch dieser Entwurf sollte diskutiert werden. Ansonsten: DIE LINKE sollte sich davor hüten, den BürgerInnen vorzuschreiben, wohin und wie die Wege in eine andere Gesellschaft im Detail gehen. Das wird erst durch neue Mehrheiten gemeinsam herausgefunden und mit offenem Ergebnis erprobt werden müssen. Alles antikapitalistische  Geschrei und Gejammer, die ewigen Rufe nach Sozialismus bringen gar nichts, nur die politische Bedeutungslosigkeit. Die Besserwisserei der Lafontainisten, der KPF, der SL und der AKL und die fehlende selbstkritische Reflexion im FDS ist für mich unerträglich, weil lebensfremd, historisch uninspiriert, lernresistent, an den Menschen vorbei und abgrundtief antiemanzipatorische Stellvertreterpolitik.

Was meint ihr dazu? Wer sich mitverantwortlich für diese Gesellschaft fühlt, wird wohl um eine Stellungnahme nicht drum rum kommen. Letztlich machen nicht Programme Politik, sondern die MItglieder einer Partei, gemeinsam mit BündnispartnerInnen und aktiven WählerInnen. Von einer solchen Politikfähigkeit sind wir meilenweit entfernt.

Den Link zu den Programm Entwurf von Michael Brie und Dieter Klein findet ihr >>HIER <<.

IE

——————————————————————————————————————

Grafikquelle   : Fraktion DIE LINKE. im Bundestag»Ihnen einen schönen Urlaub! Der Kellnerin einen guten Lohn!« Uploaded by indeedous

Ein Kommentar zu “Bries Programm Entwurf”

  1. Thomas A. Bolle sagt:

    Grundsätzlich hört sich das auch nicht groß anders an als das was ich von anderen Parteien schon kennen gelernt habe.
    Zwei Anmerkungen:
    Es gibt auch Linksextremismus. Also muss Extremismus egal welcher Richtung bekämpft, beseitigt werden.
    Mir fehlt explizit die Trennung von Staat und Kirche. Vor allem die Überwindung des idiologischem Gehorsams, die Behandlung als soziale Trägerorganisation und Arbeitgeber, sowie Aussagen hinsichtlich ihrer Rechtsstellung in Bezug auf ihre Vermögenswerte.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>