DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Der zerbrochene Spiegel

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 12. April 2022

Die Verlogenheit der Staats-Politiker und der Staats-Medien.

2014-02-20 - Anne Spiegel - Landtag Rheinland-Pfalz - 2683.jpg

War ihre Politik denn wirklich schlechter als die des lauten Zwerges ?

Von Wolfgang Gerecht, 11.04.2022

Sie wollte keine Verantwortung übernehmen.

Nicht als Umwelt-Ministerin in Rheinland-Pfalz. Auch nicht als sie zur Familien-Ministerin der Bundesregierung „aufgestiegen“ wahr.

Ihr Totalversagen in der Ahrtal – Katastrophe, war mit ein Grund, das es zu der hohen Todeszahl von etwa 134 Menschen alleine im Ahrtal kam. Frau Anne Spiegel hatte nichts Eiligeres und nichts Besseres zu tun, als sich sofort um ihr Image in der Öffentlichkeit zu kümmern.

Das die Menschen im Ahrtal immer noch zum großen Teil „in der Scheiße“ stecken und nicht wenige auf die bei den Merkel-Scholz „Besichtigungen“ großspurig angekündigten Finanzhilfen noch warten, ist dem Politiker-Pack – wie immer – egal. Für dieses Versagen, im Politik-Sprech „Leistungen“ genannt, wurde die „Dame“ sogar von Ihrer Polit-Clique der Grünen, stellvertretend seien hier Habeck, Baerbock, Lang und Nouripour genannt, erfolgreich zur Familien-Ministerin der Bundesregierung vorgeschlagen und ernannt.

Die Charakterlosigkeit von Frau Anne Spiegel, neben ihren – in der ntv  Sendung vom 11.04.22 erwähnten objektiven Lügen – zeigt ja auch das Heranziehen der Gesundheits- Probleme ihres Ehemannes als zusätzliche Begründung ihres schändlichen Verhaltens in den Katastrophen-Tagen im Ahrtal.

Kein Wort hat diese grüne „Dame“, die in der Außen-Darstellung wie „die heilige Anne“ wirkt, für die Toten,
für die Verletzten, für die Geschädigten Menschen im Ahrtal übrig gehabt.

Der einzige Fehler der grünen Dame war der Urlaub. Und die Medien fahren natürlich voll darauf ab.

Das Einzige was für diese grüne Ministerin zählt, ist     — „Anne Spiegel“. Eine bis „zum geht nicht mehr“ egoistische GRÜNE. Der „Cum-Cum“ Bundeskanzler der SPD, Scholz, hatte sich noch kurz vor ihrem heutigen (dann doch) Rücktritt, vor sie gestellt.

Unter kleinen Politiker-Innen erscheint die Welt sehr groß. Vor den Fahnen locken die Bananen. Der Chef unter den GROSSEN steht Mittig!

 Die ganze Scheinheiligkeit der Staatspartei SPD und der Block-Parteien GRÜNE und FDP mit deren Qualitäts-Medien kam in den Kommentaren zu dem (dann doch noch) erfolgten Rücktritt zu Ausdruck.

Auch von den eben Genannten waren die Schwerpunkt und Erklärungen zum Verhalten der „heiligen Anne“ „der Urlaub“, die „menschliche Notlage“ und „Große Härte und Schwierig-keiten in der Entscheidung“, Größten Respekt vor ihrem Mut und ihrer Klarheit. Alles dreht sich um das Wohl von Frau Spiegel. So die Vorsitzenden der Grünen Partei, Frau Lang und Herr Nouripour.

Für die Toten, Verletzten und um ihre Haus und Hof und Vermögen gebrachten Menschen im Ahrtal, hatten auch sie kein Wort übrig.

Verwendete Quellen: Demokratisch – Links ,t-online.de, ntv

********************************************************

Grafikquellen      :

Oben       —   Anne Spiegel (* 15. Dezember 1980 in Leimen (Baden)) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen) und Mitglied des Landtages von Rheinland-Pfalz.

Ein Kommentar zu “Der zerbrochene Spiegel”

  1. bremerderZweite sagt:

    Netzfund: Eine w e s e n t l i c h e Ergänzung zu dem Artikel „Der zerbrochene Spiegel“

    Im Netzfund wird herausgearbeitet, dass die zuständigen Wetterdienste die zuständigen Behörden (Innenminister, Umweltminister) v o r der Flut-Katastrophe gewarnt hatten, o h n e dass die zuständigen Minister Innen die erforderlichen Maßnahmen ergriffen haben.

    https://test.rtde.live/meinung/135978-ahrtalflut-und-spiegels-ruecktritt-noch-ganz-andere-rechnungen-offen/

    Die Ahrtalflut und Frau Spiegels Rücktritt – Da sind noch ganz andere Rechnungen offen – 12 Apr. 2022 13:14 Uhr von Dagmar Henn

    • Anne Spiegel tritt zurück.
    Das bedeutet noch lange nicht, dass die Verantwortlichen für die Flut im Ahrtal in irgendeiner Weise Verantwortung übernähmen.
    Denn es war eine politische, keine Naturkatastrophe, die zu 134 Toten führte. Und die deutlich zeigt, wie wenig die Bürger den Regierenden wert sind.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>