DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Von rechten Gruppierungen

Erstellt von DL-Redaktion am Mittwoch 26. Januar 2022

 Ein rechtsextremer Unternehmer und Netzwerker im Hintergrund

Congrès international fasciste de Montreux 1934 (caricature).jpg

Von: Jimmy Bulanik

Thorsten Heise (ist ein gelernter Radio und Fernsehtechniker) wurde am 23. Juni 1969 in Göttingen geboren. (Ich recherchierte im beschaulichen Northeim zu Thorsten Heise, was zwanzig Kilometer von Göttingen entfernt ist). Das Nörten-Hardenberg ist ein Raum seiner Sozialisierung.

Wie die anderen dutzenden, jungen, mitunter minderjährigen Personen stand Thorsten Heise dem neonazistischen Österreicher, Karl Polacek (ein gelernter Holzfäller, verstorben am 06. März 2014 um 09:00 Uhr) in Mackenrode über viele Jahre hinweg weltanschaulich und persönlich nahe. Dies ist dem Nachruf des Thorsten Heise auf den Tod von Karl Polacek zu entnehmen. Karl Polacek hatte Einfluss auf die Entwicklung des damals jungen, heranwachsenden Thorsten Heise. Karl Polacek wohnte in seinem gesicherten Objekt in Mackenrode mit neonazistisch gesinnten Personen in einer Wohngemeinschaft. Diese WG im Kontext der rechtsextremen Wiking-Gruppe war improvisiert bewaffnet wie mit Äxte, Macheten, Speere, Knüppel und Dreschflegel. Durch die Mitglieder dieser WG kam es öfter zu gewalttätigen, bewaffneten Straftaten zum Nachteil von Menschen der couragierten, demokratischen Zivilgesellschaft. Wie beispielsweise die Organisationseinheit, Autonome Antifa M, dessen damaliges Mitglied Bernd Langer, ein begnadeter Maler vor dem Herrn und Buchautor der literarischen Werke, Antifaschistische Aktion: Geschichte einer linksradikalen Bewegung, sowie Die Flamme der Revolution: Deutschland 1918/19 ist. Darunter mit einer Axt am Kopf gegen eine junge Dame und örtlich ansässige Studentin, Petra P. Dies mündete am 15. April 1998 vor dem Landgerichts Göttingen in einem Gerichtsprozess im Mackenrode-Verfahren wegen durch die zuständige Staatsanwaltschaft angeklagt schweren Landfriedensbruchs, versuchter schwerer Brandstiftung und versuchten Todschlag. Selbst die juristische Repräsentanz des Karl Polacek, Rechtsanwalt Klaus Kunze der Republikaner aus Niedersachsen legte am ersten Tag der Hauptverhandlung das Mandat nieder. Dem soll mutmaßlich die Kommunikationsfähigkeit der couragierten, demokratischen Zivilgesellschaft zugrunde liegen. In Form von einer angeblichen, perspektivischen angekündigten Handlung zum Nachteil des abhängigen Organes in der Rechtspflege, Klaus Kunze. Der guten Rechtspflegehalber bekam Karl Polacek durch die Justiz im schönen Bundesland Niedersachsen einen Pflichtverteidiger zugewiesen. Die Justiz in Niedersachsen ermittelte nach §129 StGB, der Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen diese WG durch Karl Polacek. Ein Mitglied dieser WG als auch der FAP, Oliver Simon erstach mit einer weiteren Person der Polacek WG und ebenfalls FAP Mitglied in Rosdorf den unpolitischen, damaligen neunzehnjährigen wehrpflichtigen Bundeswehrsoldaten, Alexander Selchow auf offener Straße in der Nacht vom 31. Dezember 1990 auf den 01. Januar 1991 während der privaten Reise von der Kaserne zu seinen Eltern. Dieses Kapitalverbrechen ist durch die Bündnis 90 / Die Grünen Landtagsabgeordnete aus Niedersachsen, Hannover, Obfrau im Innenausschuss Julia Willie Hamburg am 30. Mai 2018 im Plenum des Landtages von Niedersachsen öffentlich bekannt gemacht worden als ein Kapitalverbrechen welche bis heute von der Bundesrepublik Deutschland nicht aus rechtsextremer Motivation anerkannt worden ist. Karl Polacek wurde im Januar 1992 aus der Bundesrepublik Deutschland ausgewiesen. Auch nach seiner Ausweisung aus der Bundesrepublik Deutschland befand sich Karl Polacek im europäischen Ausland wie beispielsweise in Österreich, Griechenland wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung im Konflikt mit der Justiz.

Thorsten Heise stieg bei den militanten „Skinheads“ ein und war Mitglied der im Jahr 1979 durch den Stuttgarter Rechtsextremisten, Martin Pape gegründeten Freiheitlichen Deutsche Arbeiterpartei. Tatsächlich handelt es sich bei der FAP um einen eingetragenen Verein. Es gilt als gerichtsfest festgestellt das Thorsten Heise zu Beginn der neunziger Jahre im europäischen Bürgerkrieg des damaligen Jugoslawien an der Seite von willigen, ausländischen Neo Nazis sich an Kriegshandlungen beteiligt haben soll. In jedem Fall gab es in der Causa Thorsten Heise persönliche neonazistisch gesinnte Kennverhältnisse mit Bezug in der Form von Parteimitgliedschaft zur NPD welche sich im Ausland als bezahlte Knechte des Kapitalismus in ihrer Eigenschaft als „Kriegstouristen“ an Kriegshandlungen betätigt haben. Darunter Thomas Hainke, Eckart Bräuniger, Michael Homeister, Bendix Wendt, Alexander Neidlein, Günter Reinthaler. Diese Neo Nazi „Touristen“ wirkten wie chronische Psychopathen welche als unehrenhaft für einen Militärdienst in einer regulären Streitkraft in ihren jeweiligen Herkunftsländern galten. Von dem vollenden von den schwersten Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch die Mitglieder solcher kriminellen Banden wie der HOS, Ustascha, Legion Condor ist zwingend auszugehen. Ein nominaler Betrag für das verdingen für einen ausländischen Rechtsextremisten in diesem Bürgerkrieg betrug pro Person in etwa 130 DM pro Monat. Ein exponierter Protagonist welcher wie ein in Neo Nazi Uniform verkleideter Clown die mediale Aufmerksamkeit suchte war der Neo Nazi Michel Faci aus der Republik Frankreich. Dieser Faci welcher in diesem Konflikt als rechtsextremer Kriegstourist und Möchtegern „Anführer“ gewirkt hat. Auch der wegen Rechtsextremismus vorbestrafte US amerikanische Lebemann und kapitalististischer Import – Export Unternehmer, Gary Rex Lauck hat während des Krieges sich in Jugoslawien bei den Kriegstouristen als ein betrachtender Tourist in Zivilkleidung aufgehalten.

Am 24. Februar 1995 wurde diese Organisationseinheit, die FAP durch das Bundesministerium des Innern verboten. Das damalige medial bekannte Mitglied der FAP und Landesgeschäftsführer in NRW in Bonn, Norbert Weidner soll eine NDV des Bundesamtes für Verfassungsschutz gewesen sein und soll mit seinem Wirken an dem Verbot der FAP beigetragen haben. Wegen der historischen Geschichte an Aufklärung welches von den Studierenden der Georg-August Universität ausgeht, ist Göttingen global bekannt. Jene welche in der schönen Stadt Göttingen studiert haben und gegenwärtig studieren, können traditionell mit rechtsextremer Gesinnung nichts anfangen. Thorsten Heise half aktiv den Studierenden vor Ort. Er alleine in Person brachte den jungen Göttinger Studierenden bei, das der Pazifismus versagt. Im Sinne von, Eine auf Dauer präzise Gewaltanwendung stellt eine effiziente, nachhaltige Form von Wirkungsmächtigkeit dar. Aus Dankbarkeit im Bezug auf ihre Entwicklungsfähigkeit der Studierenden an der Georg-August Universität haben diese Studierenden ihre gewonnenen Lernprozess empirisch an ihrem Mentor, Thorsten Heise bei diversen Begegnungen mit glühender Leidenschaft angewandt. Mal mit, mal ohne Cocktail nach der Rezeptur des Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow. Die Gefühle waren reziprok und heiß. Im Gegensatz zu den klügeren und erfolgreicheren Studierenden der Göttinger Georg-August Universität ist Thorsten Heise wegen seiner Positionierung zum Pazifismus im Alltag einschlägig vorbestraft und kostete seinem angeblich geliebten Deutschland erhebliche Steuermittel für seine Aufenthalte in Haft. Diese gegenseitigen Wechselwirkungen in und um Göttingen können die Motivation des Thorsten Heise gewesen sein, Northeim für Fretterode zu verlassen.

Vigilia pretium libertatis!

Auch Thorsten Heise drang es nach Weiterentwicklung in seinem Leben. Die Quelle seiner Kapitalmasse (offenbar frei von ND Fingerabdrücken!) ist unbekannt womit Thorsten Heise im Jahr 1999 im Länderdreieck Thüringen, Niedersachsen und Hessen in Fretterode im Landkreis Eichsfeld das damalige Gutshaus der Herren von Hanstein, welches von großzügigen Maßstab ist käuflich erworben hat. Zum Zeitpunkt der Auflassung verließen viele Menschen Fretterode und der Kaufpreis soll preisgünstig gewesen sein. Tobias-Raphael Betzler war am 16. April 2015 im Landtag von NRW ein geladener Sachverständiger des PUA NSU. Nach seiner Entlassung in seiner Eigenschaft als Sachverständiger sagte Herr Betzler zu mir in der Kantine des NRW Landtages vor Zeugen, darunter die aus dem niedersächischen Landkreis Verden an der Aller bundesweit bekannte Diplom Politologin und freie Journalistin mit Verbindungen zu Antifa Gruppen, Andrea Röpke, welche ebenfalls an diesem Tag beim Landtag von Nordrhein – Westfalen beim PUA NSU als Sachverständige geladen war, das Thorsten Heise eine Quelle der BRD Geheimdienste sein soll. Weil ich unlauteres Zuflüstern nicht reproduziere, darüber zu Enervieren bin fragte ich Herrn Betzler wie er darauf komme. Herr Betzler nannte mir sein mutmaßliches Konstrukt. Meine substanzielle Recherche ergab gegenteiliges. So interviewte ich am 20. April 2015 im Allerweltshaus in Köln die Die Linke Bundestagsabgeordnete und Obfrau im Innenausschuss, Martina Renner zum Ende einer Vortragsveranstaltung zum rechtsterroristischen Netzwerk NSU. Martina Renner bezweifelt ernsthaft eine geheimdienstliche Tätigkeit durch Thorsten Heise. Thorsten Heise ist einschlägig vorbestraft (Nötigung, Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Volksverhetzung, schwerer Körperverletzung, Landfriedensbruch) und darf von keiner Ordnungsbehörde einen Waffenschein ausgestellt bekommen. Gleichwohl ist Thorsten Heise ein in der rechtsextremistischen Szene verorteter Unternehmer und hatte eine Militaria Lizenz mit dem Recht Produktionsgüter zu erwerben und ebenso zu veräußern. Die beschlagnahmten Waffen wie Maschinengewehr, Maschinenpistole, Pistole waren offenbar nicht schussfähig.

Thorsten Heise hatte viele Funktionen in dem Umfeld von rechtsextremen Organisationen. Die Kameradschaft Northeim gründete Heise, ist Mitglied der NPD und war Mitglied des Bundesvorstandes der NPD, als auch Mitglied des Landesvorstandes der NPD in Thüringen. Als kapitalistischer Unternehmer profitiert Thorsten Heise, sowie seine nächsten Familienangehörigen von der rechtsextremistischen Subkultur durch einen Handel für Militärbekleidung, Campingartikel, Schmuck, Bild- und Tonträger, Wein, legale Waffen usw. Ebenfalls ist Thorsten Heise im Bundesland Thüringen ein kommerzieller Veranstalter von rechtsextremen Konzerten. Thorsten Heise ist der Herausgeber des Nordlandverlag, welche die Medien „Volk in Bewegung & Der Reichsbote“ verbreitet. Björn Höcke, erster Kreisvorsitzender der AfD im thüringischen Nordhausen-Eichsfeld-Mühlhausen, der Ort indem Thorsten Heise beheimatet ist soll Höcke unter dem Pseudonym Landolf Ladig über den Nordlandverlag Texte publiziert haben. Eine im April 2015 vom AfD Bundesvorstand verlangte eidesstattliche Versicherung das Höcke nicht über den Nordlandverlag unter dem Pseudonym Landolf Ladig Texte verfasst hat, verweigerte Höcke seine Unterschrift. Thorsten Heise soll auch bei einem Umzug des Björn Höcke welche zwei Dörfer von einander getrennt wohnen geholfen haben und ein persönliches Kennverhältnis bestehen.

Im Rheinland – Pfälzischen Marienfels wurde bei einer Nacht – und Nebelaktion das „Denkmal“ für die „1. SS-Panzer Division Leibstandarte SS Adolf Hitler“, „12. SS-Panzer Division Hitlerjugend“ durch Unbekannte vollständig zerstört. Angeblich mit Hilfe von Instrumenten aus der Baubranche. Deshalb kam Thorsten Heise bundesweit in die Medien dadurch das er im Jahr 2006 dies auf seinem Privatgelände diese zerstörten „Denkmäler“ wieder errichten wolle, was auch vollendet worden ist.
Thorsten Heise soll ein Koordinator von rechtsextremen Auslandskontakten mitunter in der Republik Südafrika mit Bezug zu militärischen Befähigung sein. Dort sind unter anderem Dr. Claus Heinz Rudolf Nordbruch seit 1986 ansässig. Laut Indizien im Bezug auf den damaligen Vorläufer des NSU, dem „Thüringischer Heimatschutz“, dem besagten Interview mit Martina Renner, MdB Die Linke vom 20. April 2015 in Köln, dem Interview am 25. Januar 2016 in Dortmund mit dem NSU Nebenklagevertreter Carsten Ilius für die Dortmunder Mutter und Witwe Elif Kubasik, soll es sich bei Dr. Claus Heinz Rudolf Nordbruch um eine Quelle des deutschen Auslandsnachrichtendienst, Bundesnachrichtendienst handeln. Sowohl Dr. Claus Heinz Rudolf Nordbruch als auch Thorsten Heise sollen Unterstützer des rechtsterroristischen Netzwerk NSU sein. Im Bericht des Untersuchungsausschuss NSU des Bundestages wird Dr. Claus Heinz Rudolf Nordbruch mehrfach erwähnt. Der Name Thorsten Heise zieht sich durch sämtliche öffentlichen Drucksachen des Bundestages, sowie der Bundesländer indem es einen parlamentarischen Abschlussbericht zu der rechtsterroristischen Serie von Kapitalverbrechen des NSU im Kontext der Geflechte von Netzwerken wie Blood & Honor, Combat 18, Ku-Klux-Klan. Thorsten Heise hatte in seinem Leben viele Ermittlungsverfahren gehabt. Doch keines zum Sujet des NSU. Deshalb habe ich eine formelle journalistische Anfrage via Expressbrief an die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe versendet. Eine Antwort bekam ich zu keinem Zeitpunkt durch den GBA. Ich fragte diesbezüglich beim GBA nach. Das daraus entstandene Resultat war das meine Email im Verteiler des GBA aufgenommen worden ist und ich schlicht deren Emails abwarten und lesen soll. Weil ich mich damit nicht zufrieden gegeben habe kommunizierte ich von Angesicht zu Angesicht in einer journalistischen Anfrage am 15. Februar 2020 in Erfurt darüber mit der MdB Martina Renner, MdL Thüringen Katharina König-Preuß, den NSU Nebenklagevertreter Alexander Hoffmann und am 19. Mai 2017 in Hagen Mehmet Gürcan Damaigüler. Alle bestätigten mir das Thorsten Heise trotz mannigfaltiger Erwähnungen in den NSU Abschlussberichten der Parlamente kein namentliches Ermittlungsverfahren hat. Rechtsanwalt Mehmet Gürcan Damaigüler sagte mir in einer desillusionierten Tonart, ich könne wegen der nicht beantworteten journalistischen Anfrage eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Generalbundesanwalt einreichen.

Doch es gibt zwischen Thorsten Heise und Personen im Kontext des NSU Kontakte und ebensolche Kommunikation. Auf Seite 318 des Berichtes des Bundestages ist erkennbar das Thorsten Heise und Tino Brandt engen Kontakt pflegten. Doch Thorsten Heise schien Tino Brandt nicht vertraut zu haben und zeichnete mindestens ein Telefonat mit Tino Brandt auf. Offenbar wusste Thorsten Heise von einer aktiven nachrichtendienstlichen Quellentätigkeit durch Tino Brandt und nutze dies für sich aus, während Thorsten Heise gleichzeitig dafür bekannt ist das dieser NDV verachtet. Siehe das Interview zwischen Thorsten Heise und Katja und Clemens Riha, V-Mann Land. Tino Brandt war nicht die einzige Quelle des Inlandsgeheimdienst aus dem rechtsterroristischem Netzwerk NSU. So wurde bei einer der zahlreichen Hausdurchsuchungen bei Thorsten Heise Beweise in Form von Adressbüchern unter anderem eine Email Adresse des unter zweifelhaften Umständen verstorbenen V-Mann, Thomas Richter alias „Corelli“ sichergestellt. Sofern bei den Tätern die Omertà bröckelt, könnte Thorsten Heise zeitnah wegen der Unterstützung des rechtsterroristischen Netzwerk der Prozess gemacht werden.

Datei:Npd kundgebung wuerzburg.jpg

So wie Thomas Wulff, ein ehemaliger Landesvorsitzender der NPD in Hamburg, ein ehemaliges Mitglied der NPD in einem anderem Kontext auf der rechtsextremen Demonstration am 03. August 2013 im wunderschönen niedersächsischen Kurort, Bad Nenndorf vernehmbar rief „Mord verjährt nicht…“

Jimmy Bulanik

Meine ergänzende Anmerkung:

Es ist in der Tat bedauerlich das Thorsten Heise als jugendlicher in Kontakt zu missglückten Subjekten gekommen ist. Thorsten Heise zeichnet sich mitunter durch eine Form des Humor in Verbindung mit einem starken Drang zur Selbstdarstellung aus. Bevorzugt vor einem Mikrofon und einer laufenden Kamera. Thorsten Heise war, ist und wird kein Intellektueller (Geisteswissenschaftler) werden. Thorsten Heise hat kein akademisches Studium absolviert, kein Vollabitur noch ein Fachabitur. Thorsten Heise ist nicht die hellste Kerze auf der Torte, um ihn respektive seiner Menschenwürde nicht in meiner schönen, nordischen Flachlandsprache öffentlich als einen „Torfkopp“ zu titulieren. Immerhin reichte es für einen Handwerker. Für die, meine kollegialen Gutmenschen seiner Zeit und Raum hätte es in seinen jüngeren Lebensjahren ein leichtes bedurft, sein Potenzial in der Wirklichkeit zu erkennen und danach zu Handeln. Diesen, meinen Vorhalt müssen jene betroffene Menschen aushalten. Die Förderung, Befähigungen, Ausbildungen des Thorsten Heise an einer renommierten Kleinkunstakademie wie in Maastricht oder Amsterdam in Verbindung mit einem sicheren erworbenen und eloquentes anwenden der schönen niederländischen Sprache wäre seiner Vita garantiert zuträglicher gewesen. Gänzlich gerne in Kombination mit Bildungshuberei. Zwölf künstlerische Auszeichnungen waren, sind und bleiben intersubjektiv besser in einer unmittelbaren Vergleichbarkeit zu zwölf richterlichen Verurteilungen, Vorstrafen und unwiederbringliche Zeit in Strafhaft.

Kurzum an Thorsten Heise ist ein Komödiant, Schauspieler, Musiker und Tänzer verloren gegangen. Welch ein Verlust für das geneigte Publikum.

Nützliche Links im Internet:

Lied van de vrijheid:

www.youtube.com/watch?v=LO5pz2ehF-s

Die Menschen können sich auch von einer extremistischen Gesinnung emanzipieren.

Louane mit Je vole:

www.youtube.com/watch?v=McF-ZsJi9Qo

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben        —     Caricature de R. Fuzier sur le congrès international fasciste de Montreux. Outre les fascistes italiens en chemise noire, on reconnaît un franciste français et un nazi allemand (en réalité, le parti d‘Hitler n’était pas représenté au congrès).

2 Kommentare zu “Von rechten Gruppierungen”

  1. Wiebke K. sagt:

    Das ist ein umfangreicher Artikel, welcher aufklärerisch ist. Eine sehr gute Arbeit ist das.

  2. Viktoria Stern sagt:

    Dieser Artikel ist so gut das ich mich frage, weshalb er nicht auf anderen Medien zu finden ist.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>