DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Archiv für Januar 26th, 2022

Das Rätsel der Veränderung

Erstellt von DL-Redaktion am 26. Januar 2022

Was beutet es wenn wir die Welt so nicht mehr verstehen

Fallofthedamned.png

Ein Schlagloch von Georg Diez

Ein Problem der aktuellen Debatte ist, dass Kämpfe nicht benannt, reale und vor allem materielle Zusammenhänge nicht formuliert werden.

Ich versuche zurzeit oft zu verstehen, auch an dieser Stelle, wie Veränderungen passieren, wie wir sie vorantreiben können, was die Allianzen und was die Gegenkräfte sind. Das verschiebt sich, manchmal ist dort, wo gerade noch vorne war, auf einmal eher hinten, und umgekehrt kommt Energie manchmal von dort, wo man es nicht erwartet.

Die Veränderungen sind gerade aber auch so grundsätzlich, technologisch, ökonomisch, sozial, das ganze Weltbild betreffend, dass die Widerstandskräfte fast von selbst entstehen müssen, wie in der Physikstunde damals, als das Weltbild Newtons erklärt wurde und die Beziehung von Actio und Reactio – die einen drängen nach vorne, die anderen sind dagegen.

Dieses Bild von Veränderung gibt dem Ganzen eine Art Ordnung, baut klare Gegner auf, sieht Veränderung oder Fortschritt als Nullsummenspiel, die einen gewinnen, die anderen verlieren. Es ist das naturwissenschaftliche Weltbild, wie es bis ins frühe 20. Jahrhundert galt – und im Denken im Grunde bis heute, selbst wenn die Revolution der Quantenphysik durch Bohr, Einstein, Heisenberg und andere die Vorstellung von Welt und damit auch der Veränderung oder Veränderbarkeit von Welt fundamental erschüttert hat.

In der Vorstellung der Quantenphysik spielt Unsicherheit eine überaus große Rolle, weil die Welt, im Gegensatz zu dem, was Newton im 17. Jahrhundert formuliert hat, nicht all das ist, was wir sehen – die Einsicht kann zu größerer Offenheit und Gelassenheit führen, fast in einem buddhistischen Sinn, das Gleiten der Welt also als Realität; sie kann aber auch zu Verwirrung und Verstörung führen, zu Ablehnung, Verweigerung, Verzweiflung, in letzter Konsequenz zweifellos sogar zu Gewalt.

Benjamin Labatut hat das in einem fantastischen, wirklich im Wortsinn fantastischen Buch beschrieben, das ich nur allen zum Lesen empfehlen kann. Es heißt auf Englisch „When We Cease to Understand the World“, was sehr viel mehr den Kern des Buches trifft als der deutsche Titel „Das blinde Licht: Irrfahrten der Wissenschaft“ – denn bei aller Liebe zum Suhrkamp Verlag, wo das Buch schon vor einer Weile erschienen ist, es geht nicht um Irrfahrten der Wissenschaft, es geht um ein Erdbeben, physikalisch und metaphysisch, das größer ist als alles, was wir uns vorstellen können.

Labatut, ein sprachlich ungemein talentierter chilenischer Schriftsteller, erzählt die Geschichten der großen Mathematiker, Chemiker, Physiker vor allem des 20. Jahrhunderts, wobei Werner Heisenberg eine zentrale Rolle einnimmt. Der Einblick in die Komplexität der Welt, um einen etwas banalen Ausdruck zu verwenden, führt sie alle an den Rand ihres Verstandes und ihrer Vernunft und manche in so etwas wie Wahn oder Wahnsinn.

Der englische Titel macht dabei sehr schön klar, dass dieser Zustand kollektiv ist, es ist das Wir in der Verwirrung, was eine auch politische Bedeutung bekommt – die Welt, die wir geschaffen haben, können und werden wir nicht verstehen, das ist eine der Botschaften dieses romanhaft überhöhten Berichts von Erkenntnissen von atemberaubender Schönheit und Verwüstung; die Konsequenz davon ist, dass wir einen Weg finden müssen, in dieser Verwirrung zu leben, ohne in ihr zu verharren.

Und hier, unter anderem, fangen die Schwierigkeiten an, weil unsere Abmachung eine andere ist, politisch, menschlich, sozial – wir können, wir müssen verstehen, was geschieht, darauf ist unsere Vorstellung von Demokratie genauso gebaut wie die Beziehungen in Familie und Gesellschaft, die Identität und Individualität genauso wie die Vorstellung von Fortschritt und Veränderung.

20161221 xl 1515--Gehard-Mester Weiter so.jpg

Was also bedeutet es, wenn wir die Welt nicht mehr verstehen?

Das Buch von Labatut macht in gewisser Weise den Kopf klar und frei für eine andere Realität, es ist eine Denkübung jenseits von festgelegten Prämissen von Rationalität – und das ist notwendig, diese Offenheit für das radikal Andere, um zu Veränderungen zu kommen. Es ist auch ein Loslassen von Bekanntem, es geht darum, die Unsicherheit als eine Konstante ins eigene Leben und Denken einzubauen.

Wer das verleugnet, wird leicht und ganz im Sinne Newtons: reaktionär – verleugnet also die komplexe Natur unserer Welt und die Limits dessen, was wir wissen und verstehen können. Es ist fast eine Art von kindlichem Trotz, ein Beharren darauf, sich sein Weltbild nicht durch die Wirklichkeit kaputtmachen zu lassen, eine Wirklichkeitsflucht also, in Parallelrealitäten und -Wahrheiten, eine Weltflucht.

Quelle         :     TAZ-online            >>>>>          weiterlesen

*********************************************************

Grafikquellen     :

Oben          —       Faux Screencap eines Rollenspiels, das in der traditionellen Darstellung der Hölle spielt. Bild bestehend aus freiem Lizenzmaterial, siehe File:Hadean.png. Aktuelle Version, die in die Gemeinfreiheit entlassen wurde.

****************************

Unten     —       Karikatur von Gerhard Mester zum Klimawandel: „Weiter so“

Abgelegt unter International, Positionen, Regierung, Umwelt | Keine Kommentare »

Von rechten Gruppierungen

Erstellt von DL-Redaktion am 26. Januar 2022

 Ein rechtsextremer Unternehmer und Netzwerker im Hintergrund

Congrès international fasciste de Montreux 1934 (caricature).jpg

Von: Jimmy Bulanik

Thorsten Heise (ist ein gelernter Radio und Fernsehtechniker) wurde am 23. Juni 1969 in Göttingen geboren. (Ich recherchierte im beschaulichen Northeim zu Thorsten Heise, was zwanzig Kilometer von Göttingen entfernt ist). Das Nörten-Hardenberg ist ein Raum seiner Sozialisierung.

Wie die anderen dutzenden, jungen, mitunter minderjährigen Personen stand Thorsten Heise dem neonazistischen Österreicher, Karl Polacek (ein gelernter Holzfäller, verstorben am 06. März 2014 um 09:00 Uhr) in Mackenrode über viele Jahre hinweg weltanschaulich und persönlich nahe. Dies ist dem Nachruf des Thorsten Heise auf den Tod von Karl Polacek zu entnehmen. Karl Polacek hatte Einfluss auf die Entwicklung des damals jungen, heranwachsenden Thorsten Heise. Karl Polacek wohnte in seinem gesicherten Objekt in Mackenrode mit neonazistisch gesinnten Personen in einer Wohngemeinschaft. Diese WG im Kontext der rechtsextremen Wiking-Gruppe war improvisiert bewaffnet wie mit Äxte, Macheten, Speere, Knüppel und Dreschflegel. Durch die Mitglieder dieser WG kam es öfter zu gewalttätigen, bewaffneten Straftaten zum Nachteil von Menschen der couragierten, demokratischen Zivilgesellschaft. Wie beispielsweise die Organisationseinheit, Autonome Antifa M, dessen damaliges Mitglied Bernd Langer, ein begnadeter Maler vor dem Herrn und Buchautor der literarischen Werke, Antifaschistische Aktion: Geschichte einer linksradikalen Bewegung, sowie Die Flamme der Revolution: Deutschland 1918/19 ist. Darunter mit einer Axt am Kopf gegen eine junge Dame und örtlich ansässige Studentin, Petra P. Dies mündete am 15. April 1998 vor dem Landgerichts Göttingen in einem Gerichtsprozess im Mackenrode-Verfahren wegen durch die zuständige Staatsanwaltschaft angeklagt schweren Landfriedensbruchs, versuchter schwerer Brandstiftung und versuchten Todschlag. Selbst die juristische Repräsentanz des Karl Polacek, Rechtsanwalt Klaus Kunze der Republikaner aus Niedersachsen legte am ersten Tag der Hauptverhandlung das Mandat nieder. Dem soll mutmaßlich die Kommunikationsfähigkeit der couragierten, demokratischen Zivilgesellschaft zugrunde liegen. In Form von einer angeblichen, perspektivischen angekündigten Handlung zum Nachteil des abhängigen Organes in der Rechtspflege, Klaus Kunze. Der guten Rechtspflegehalber bekam Karl Polacek durch die Justiz im schönen Bundesland Niedersachsen einen Pflichtverteidiger zugewiesen. Die Justiz in Niedersachsen ermittelte nach §129 StGB, der Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen diese WG durch Karl Polacek. Ein Mitglied dieser WG als auch der FAP, Oliver Simon erstach mit einer weiteren Person der Polacek WG und ebenfalls FAP Mitglied in Rosdorf den unpolitischen, damaligen neunzehnjährigen wehrpflichtigen Bundeswehrsoldaten, Alexander Selchow auf offener Straße in der Nacht vom 31. Dezember 1990 auf den 01. Januar 1991 während der privaten Reise von der Kaserne zu seinen Eltern. Dieses Kapitalverbrechen ist durch die Bündnis 90 / Die Grünen Landtagsabgeordnete aus Niedersachsen, Hannover, Obfrau im Innenausschuss Julia Willie Hamburg am 30. Mai 2018 im Plenum des Landtages von Niedersachsen öffentlich bekannt gemacht worden als ein Kapitalverbrechen welche bis heute von der Bundesrepublik Deutschland nicht aus rechtsextremer Motivation anerkannt worden ist. Karl Polacek wurde im Januar 1992 aus der Bundesrepublik Deutschland ausgewiesen. Auch nach seiner Ausweisung aus der Bundesrepublik Deutschland befand sich Karl Polacek im europäischen Ausland wie beispielsweise in Österreich, Griechenland wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung im Konflikt mit der Justiz.

Thorsten Heise stieg bei den militanten „Skinheads“ ein und war Mitglied der im Jahr 1979 durch den Stuttgarter Rechtsextremisten, Martin Pape gegründeten Freiheitlichen Deutsche Arbeiterpartei. Tatsächlich handelt es sich bei der FAP um einen eingetragenen Verein. Es gilt als gerichtsfest festgestellt das Thorsten Heise zu Beginn der neunziger Jahre im europäischen Bürgerkrieg des damaligen Jugoslawien an der Seite von willigen, ausländischen Neo Nazis sich an Kriegshandlungen beteiligt haben soll. In jedem Fall gab es in der Causa Thorsten Heise persönliche neonazistisch gesinnte Kennverhältnisse mit Bezug in der Form von Parteimitgliedschaft zur NPD welche sich im Ausland als bezahlte Knechte des Kapitalismus in ihrer Eigenschaft als „Kriegstouristen“ an Kriegshandlungen betätigt haben. Darunter Thomas Hainke, Eckart Bräuniger, Michael Homeister, Bendix Wendt, Alexander Neidlein, Günter Reinthaler. Diese Neo Nazi „Touristen“ wirkten wie chronische Psychopathen welche als unehrenhaft für einen Militärdienst in einer regulären Streitkraft in ihren jeweiligen Herkunftsländern galten. Von dem vollenden von den schwersten Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch die Mitglieder solcher kriminellen Banden wie der HOS, Ustascha, Legion Condor ist zwingend auszugehen. Ein nominaler Betrag für das verdingen für einen ausländischen Rechtsextremisten in diesem Bürgerkrieg betrug pro Person in etwa 130 DM pro Monat. Ein exponierter Protagonist welcher wie ein in Neo Nazi Uniform verkleideter Clown die mediale Aufmerksamkeit suchte war der Neo Nazi Michel Faci aus der Republik Frankreich. Dieser Faci welcher in diesem Konflikt als rechtsextremer Kriegstourist und Möchtegern „Anführer“ gewirkt hat. Auch der wegen Rechtsextremismus vorbestrafte US amerikanische Lebemann und kapitalististischer Import – Export Unternehmer, Gary Rex Lauck hat während des Krieges sich in Jugoslawien bei den Kriegstouristen als ein betrachtender Tourist in Zivilkleidung aufgehalten.

Am 24. Februar 1995 wurde diese Organisationseinheit, die FAP durch das Bundesministerium des Innern verboten. Das damalige medial bekannte Mitglied der FAP und Landesgeschäftsführer in NRW in Bonn, Norbert Weidner soll eine NDV des Bundesamtes für Verfassungsschutz gewesen sein und soll mit seinem Wirken an dem Verbot der FAP beigetragen haben. Wegen der historischen Geschichte an Aufklärung welches von den Studierenden der Georg-August Universität ausgeht, ist Göttingen global bekannt. Jene welche in der schönen Stadt Göttingen studiert haben und gegenwärtig studieren, können traditionell mit rechtsextremer Gesinnung nichts anfangen. Thorsten Heise half aktiv den Studierenden vor Ort. Er alleine in Person brachte den jungen Göttinger Studierenden bei, das der Pazifismus versagt. Im Sinne von, Eine auf Dauer präzise Gewaltanwendung stellt eine effiziente, nachhaltige Form von Wirkungsmächtigkeit dar. Aus Dankbarkeit im Bezug auf ihre Entwicklungsfähigkeit der Studierenden an der Georg-August Universität haben diese Studierenden ihre gewonnenen Lernprozess empirisch an ihrem Mentor, Thorsten Heise bei diversen Begegnungen mit glühender Leidenschaft angewandt. Mal mit, mal ohne Cocktail nach der Rezeptur des Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow. Die Gefühle waren reziprok und heiß. Im Gegensatz zu den klügeren und erfolgreicheren Studierenden der Göttinger Georg-August Universität ist Thorsten Heise wegen seiner Positionierung zum Pazifismus im Alltag einschlägig vorbestraft und kostete seinem angeblich geliebten Deutschland erhebliche Steuermittel für seine Aufenthalte in Haft. Diese gegenseitigen Wechselwirkungen in und um Göttingen können die Motivation des Thorsten Heise gewesen sein, Northeim für Fretterode zu verlassen.

Vigilia pretium libertatis!

Auch Thorsten Heise drang es nach Weiterentwicklung in seinem Leben. Die Quelle seiner Kapitalmasse (offenbar frei von ND Fingerabdrücken!) ist unbekannt womit Thorsten Heise im Jahr 1999 im Länderdreieck Thüringen, Niedersachsen und Hessen in Fretterode im Landkreis Eichsfeld das damalige Gutshaus der Herren von Hanstein, welches von großzügigen Maßstab ist käuflich erworben hat. Zum Zeitpunkt der Auflassung verließen viele Menschen Fretterode und der Kaufpreis soll preisgünstig gewesen sein. Tobias-Raphael Betzler war am 16. April 2015 im Landtag von NRW ein geladener Sachverständiger des PUA NSU. Nach seiner Entlassung in seiner Eigenschaft als Sachverständiger sagte Herr Betzler zu mir in der Kantine des NRW Landtages vor Zeugen, darunter die aus dem niedersächischen Landkreis Verden an der Aller bundesweit bekannte Diplom Politologin und freie Journalistin mit Verbindungen zu Antifa Gruppen, Andrea Röpke, welche ebenfalls an diesem Tag beim Landtag von Nordrhein – Westfalen beim PUA NSU als Sachverständige geladen war, das Thorsten Heise eine Quelle der BRD Geheimdienste sein soll. Weil ich unlauteres Zuflüstern nicht reproduziere, darüber zu Enervieren bin fragte ich Herrn Betzler wie er darauf komme. Herr Betzler nannte mir sein mutmaßliches Konstrukt. Meine substanzielle Recherche ergab gegenteiliges. So interviewte ich am 20. April 2015 im Allerweltshaus in Köln die Die Linke Bundestagsabgeordnete und Obfrau im Innenausschuss, Martina Renner zum Ende einer Vortragsveranstaltung zum rechtsterroristischen Netzwerk NSU. Martina Renner bezweifelt ernsthaft eine geheimdienstliche Tätigkeit durch Thorsten Heise. Thorsten Heise ist einschlägig vorbestraft (Nötigung, Verstöße gegen das Versammlungsgesetz, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Volksverhetzung, schwerer Körperverletzung, Landfriedensbruch) und darf von keiner Ordnungsbehörde einen Waffenschein ausgestellt bekommen. Gleichwohl ist Thorsten Heise ein in der rechtsextremistischen Szene verorteter Unternehmer und hatte eine Militaria Lizenz mit dem Recht Produktionsgüter zu erwerben und ebenso zu veräußern. Die beschlagnahmten Waffen wie Maschinengewehr, Maschinenpistole, Pistole waren offenbar nicht schussfähig.

Thorsten Heise hatte viele Funktionen in dem Umfeld von rechtsextremen Organisationen. Die Kameradschaft Northeim gründete Heise, ist Mitglied der NPD und war Mitglied des Bundesvorstandes der NPD, als auch Mitglied des Landesvorstandes der NPD in Thüringen. Als kapitalistischer Unternehmer profitiert Thorsten Heise, sowie seine nächsten Familienangehörigen von der rechtsextremistischen Subkultur durch einen Handel für Militärbekleidung, Campingartikel, Schmuck, Bild- und Tonträger, Wein, legale Waffen usw. Ebenfalls ist Thorsten Heise im Bundesland Thüringen ein kommerzieller Veranstalter von rechtsextremen Konzerten. Thorsten Heise ist der Herausgeber des Nordlandverlag, welche die Medien „Volk in Bewegung & Der Reichsbote“ verbreitet. Björn Höcke, erster Kreisvorsitzender der AfD im thüringischen Nordhausen-Eichsfeld-Mühlhausen, der Ort indem Thorsten Heise beheimatet ist soll Höcke unter dem Pseudonym Landolf Ladig über den Nordlandverlag Texte publiziert haben. Eine im April 2015 vom AfD Bundesvorstand verlangte eidesstattliche Versicherung das Höcke nicht über den Nordlandverlag unter dem Pseudonym Landolf Ladig Texte verfasst hat, verweigerte Höcke seine Unterschrift. Thorsten Heise soll auch bei einem Umzug des Björn Höcke welche zwei Dörfer von einander getrennt wohnen geholfen haben und ein persönliches Kennverhältnis bestehen.

Im Rheinland – Pfälzischen Marienfels wurde bei einer Nacht – und Nebelaktion das „Denkmal“ für die „1. SS-Panzer Division Leibstandarte SS Adolf Hitler“, „12. SS-Panzer Division Hitlerjugend“ durch Unbekannte vollständig zerstört. Angeblich mit Hilfe von Instrumenten aus der Baubranche. Deshalb kam Thorsten Heise bundesweit in die Medien dadurch das er im Jahr 2006 dies auf seinem Privatgelände diese zerstörten „Denkmäler“ wieder errichten wolle, was auch vollendet worden ist.
Thorsten Heise soll ein Koordinator von rechtsextremen Auslandskontakten mitunter in der Republik Südafrika mit Bezug zu militärischen Befähigung sein. Dort sind unter anderem Dr. Claus Heinz Rudolf Nordbruch seit 1986 ansässig. Laut Indizien im Bezug auf den damaligen Vorläufer des NSU, dem „Thüringischer Heimatschutz“, dem besagten Interview mit Martina Renner, MdB Die Linke vom 20. April 2015 in Köln, dem Interview am 25. Januar 2016 in Dortmund mit dem NSU Nebenklagevertreter Carsten Ilius für die Dortmunder Mutter und Witwe Elif Kubasik, soll es sich bei Dr. Claus Heinz Rudolf Nordbruch um eine Quelle des deutschen Auslandsnachrichtendienst, Bundesnachrichtendienst handeln. Sowohl Dr. Claus Heinz Rudolf Nordbruch als auch Thorsten Heise sollen Unterstützer des rechtsterroristischen Netzwerk NSU sein. Im Bericht des Untersuchungsausschuss NSU des Bundestages wird Dr. Claus Heinz Rudolf Nordbruch mehrfach erwähnt. Der Name Thorsten Heise zieht sich durch sämtliche öffentlichen Drucksachen des Bundestages, sowie der Bundesländer indem es einen parlamentarischen Abschlussbericht zu der rechtsterroristischen Serie von Kapitalverbrechen des NSU im Kontext der Geflechte von Netzwerken wie Blood & Honor, Combat 18, Ku-Klux-Klan. Thorsten Heise hatte in seinem Leben viele Ermittlungsverfahren gehabt. Doch keines zum Sujet des NSU. Deshalb habe ich eine formelle journalistische Anfrage via Expressbrief an die Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe versendet. Eine Antwort bekam ich zu keinem Zeitpunkt durch den GBA. Ich fragte diesbezüglich beim GBA nach. Das daraus entstandene Resultat war das meine Email im Verteiler des GBA aufgenommen worden ist und ich schlicht deren Emails abwarten und lesen soll. Weil ich mich damit nicht zufrieden gegeben habe kommunizierte ich von Angesicht zu Angesicht in einer journalistischen Anfrage am 15. Februar 2020 in Erfurt darüber mit der MdB Martina Renner, MdL Thüringen Katharina König-Preuß, den NSU Nebenklagevertreter Alexander Hoffmann und am 19. Mai 2017 in Hagen Mehmet Gürcan Damaigüler. Alle bestätigten mir das Thorsten Heise trotz mannigfaltiger Erwähnungen in den NSU Abschlussberichten der Parlamente kein namentliches Ermittlungsverfahren hat. Rechtsanwalt Mehmet Gürcan Damaigüler sagte mir in einer desillusionierten Tonart, ich könne wegen der nicht beantworteten journalistischen Anfrage eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Generalbundesanwalt einreichen.

Doch es gibt zwischen Thorsten Heise und Personen im Kontext des NSU Kontakte und ebensolche Kommunikation. Auf Seite 318 des Berichtes des Bundestages ist erkennbar das Thorsten Heise und Tino Brandt engen Kontakt pflegten. Doch Thorsten Heise schien Tino Brandt nicht vertraut zu haben und zeichnete mindestens ein Telefonat mit Tino Brandt auf. Offenbar wusste Thorsten Heise von einer aktiven nachrichtendienstlichen Quellentätigkeit durch Tino Brandt und nutze dies für sich aus, während Thorsten Heise gleichzeitig dafür bekannt ist das dieser NDV verachtet. Siehe das Interview zwischen Thorsten Heise und Katja und Clemens Riha, V-Mann Land. Tino Brandt war nicht die einzige Quelle des Inlandsgeheimdienst aus dem rechtsterroristischem Netzwerk NSU. So wurde bei einer der zahlreichen Hausdurchsuchungen bei Thorsten Heise Beweise in Form von Adressbüchern unter anderem eine Email Adresse des unter zweifelhaften Umständen verstorbenen V-Mann, Thomas Richter alias „Corelli“ sichergestellt. Sofern bei den Tätern die Omertà bröckelt, könnte Thorsten Heise zeitnah wegen der Unterstützung des rechtsterroristischen Netzwerk der Prozess gemacht werden.

Datei:Npd kundgebung wuerzburg.jpg

So wie Thomas Wulff, ein ehemaliger Landesvorsitzender der NPD in Hamburg, ein ehemaliges Mitglied der NPD in einem anderem Kontext auf der rechtsextremen Demonstration am 03. August 2013 im wunderschönen niedersächsischen Kurort, Bad Nenndorf vernehmbar rief „Mord verjährt nicht…“

Jimmy Bulanik

Meine ergänzende Anmerkung:

Es ist in der Tat bedauerlich das Thorsten Heise als jugendlicher in Kontakt zu missglückten Subjekten gekommen ist. Thorsten Heise zeichnet sich mitunter durch eine Form des Humor in Verbindung mit einem starken Drang zur Selbstdarstellung aus. Bevorzugt vor einem Mikrofon und einer laufenden Kamera. Thorsten Heise war, ist und wird kein Intellektueller (Geisteswissenschaftler) werden. Thorsten Heise hat kein akademisches Studium absolviert, kein Vollabitur noch ein Fachabitur. Thorsten Heise ist nicht die hellste Kerze auf der Torte, um ihn respektive seiner Menschenwürde nicht in meiner schönen, nordischen Flachlandsprache öffentlich als einen „Torfkopp“ zu titulieren. Immerhin reichte es für einen Handwerker. Für die, meine kollegialen Gutmenschen seiner Zeit und Raum hätte es in seinen jüngeren Lebensjahren ein leichtes bedurft, sein Potenzial in der Wirklichkeit zu erkennen und danach zu Handeln. Diesen, meinen Vorhalt müssen jene betroffene Menschen aushalten. Die Förderung, Befähigungen, Ausbildungen des Thorsten Heise an einer renommierten Kleinkunstakademie wie in Maastricht oder Amsterdam in Verbindung mit einem sicheren erworbenen und eloquentes anwenden der schönen niederländischen Sprache wäre seiner Vita garantiert zuträglicher gewesen. Gänzlich gerne in Kombination mit Bildungshuberei. Zwölf künstlerische Auszeichnungen waren, sind und bleiben intersubjektiv besser in einer unmittelbaren Vergleichbarkeit zu zwölf richterlichen Verurteilungen, Vorstrafen und unwiederbringliche Zeit in Strafhaft.

Kurzum an Thorsten Heise ist ein Komödiant, Schauspieler, Musiker und Tänzer verloren gegangen. Welch ein Verlust für das geneigte Publikum.

Nützliche Links im Internet:

Lied van de vrijheid:

www.youtube.com/watch?v=LO5pz2ehF-s

Die Menschen können sich auch von einer extremistischen Gesinnung emanzipieren.

Louane mit Je vole:

www.youtube.com/watch?v=McF-ZsJi9Qo

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben        —     Caricature de R. Fuzier sur le congrès international fasciste de Montreux. Outre les fascistes italiens en chemise noire, on reconnaît un franciste français et un nazi allemand (en réalité, le parti d‘Hitler n’était pas représenté au congrès).

Abgelegt unter Kultur, Medien, Opposition, Positionen | 2 Kommentare »

Schock im Vatikan

Erstellt von DL-Redaktion am 26. Januar 2022

Schock im Vatikan nach Missbrauch Gutachten

Heiligsprechung 2014-Die Heiligsprechung des heiligen Johannes XXIII. und des heiligen Johannes Paul II. (14036966125).jpg

Quelle:    Scharf  —  Links

Ein Kommentar von Georg Korfmacher, München

Seitdem der papa emmeritus Bendikt XVI. mit seinem Privatsekretär und vier Nonnen in den Vatikanischen Gärten residiert gibt es im Vatikan einen heftigen Kampf zwischen einer katholisch konservativen Clique und einer liberalen Gruppe um den regierenden Papst Franziskus. Das Münchner Missbrauchgutachten hat diesen Kampf derart aufgeheizt, dass der Corriere della Sera „Schock im Vatikan“ titelt, wärend die Zeitung der italienischen Bischofskonferenz Avvenire das Gutachten aus München erst auf Seite 13 erwähnt. Während der papa emmeritus verlautbaren ließ, dass er das Gutachten zunächst studieren wolle, ließ Papst Franziskus vermelden, dass man dem Dokument „die gebührende Aufmerksamkeit“ zukommen lassen und es „im Einzelnen prüfen“ werde. Noch bevor beide Lager auch nur eine Andeutung zu ihrer Meinung machen, prescht ein enger Vertrauter Benedikts in einem Interview im Corriere mit der Behauptung vor, dass das Gutachter ein „Angriff“ auf den emeritierten Papst sei. „Es gibt eine progressive Linie, für die er ein Ärgernis ist. Sie haben ihn immer kritisiert und angegriffen, er ist eine Stimme, die man zum Schweigen bringen will.“ Und damit wird eine Diskussion um Missbrauch zu einer Polemik um die Einstellung zum papa emmeritus pervertiert.

Also wieder nur ablenken von eigentlich strafbaren Handlungen. Und damit sind wir bei der eigentlichen, endlich zu lösenden Problematik: Das Verhältnis zwischen Staat und Kirche. In unserem GG steht eindeutig, dass die Kirchen ihre Angelegenheiten in den Schranken der für alle geltenden Gesetze regeln müssen. Diese Bestimmung beruht wohl auf der Laizität, wie sie in Frankreich seit 1871 und vielen anderen Staaten praktiziert wird. Besonders die Catholica praktiziert aber bei uns ihr eigenes Rechtssystem, vertuscht seit Jahren schwerste Verbrechen an Schutzbefohlenen und schützt selbstherrlich ihre Institution. Und unser Staat schaut tatenlos zu. Hitler unter Berufung auf sein Rechskonkordat und unsere Regierungen seit dem Krieg trotz der klaren Regelung im GG und dem nicht diskutablen Grundsatz, dass vor dem Gesetz alle Menschen gleich sind. Die katholische Geistlichkeit in Deutschland ist da aber offenbar anderer Meinung, denn durch das Sakrament der Beichte steht ja immer Absolution in Aussicht. Nur sie hat die Schlüssel zu welchem Himmelreich auch immer in der Hand.

BentoXVI-30-10052007.jpg

Und nun dieses Gutachten aus München, das die Fehlverhalten der Catholica unter den Gesichtspunkten der für alle geltenden Gesetze offenlegt. Jetzt muss die Staatsanwaltschaft eingreifen, wenn sie glaubwürdig sein will, und wenn wir nur ein Rechtssystem haben. Und auch der Staat ist jetzt dringend zum Handeln aufgerufen, um in unserem säkularen Staat auch eine säkulare Ordnung durchzusetzen. Eine Möglichkeit ist die strikte Anwendung des Prinzips der Laizität, nämlich Autonomie des Staates in Sachen der res publica und konsequente Neutralität gegenüber allen Religionen und Weltanschauungen. Ein erster Schritt wäre die strikte Durchsetzung und Überwachung des Art. 140 GG. Insofern ist eine Stellungnahme des Vatikans und/oder des Münchner Kardinals zwar üblich aber unerheblich. Wenn der Staat jetzt nicht unverzüglich Handelt, verliert er das Vertrauen des Volkes. Der Schock im Vatikan war zu erwarten, ist aber purer Firlefanz.

Urheberrecht
Die unter www.scharf-links.de angebotenen Inhalte und Informationen stehen unter einer deutschen Creative Commons Lizenz. Diese Lizenz gestattet es jedem, zu ausschließlich nicht-kommerziellen Zwecken die Inhalte und Informationen von www.scharf-links.de zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich zugänglich zu machen. Hierbei müssen die Autoren und die Quelle genannt werden. Urhebervermerke dürfen nicht verändert werden.  Einzelheiten zur Lizenz in allgemeinverständlicher Form finden sich auf der Seite von Creative Commons http://de.creativecommons.org/was-ist-

********************************************************

Grafikquellen      :

Oben       —         ROM, VATIKAN 27. APRIL: „Bilder von dem, was als einer der größten und wichtigsten Tage der gegenwärtigen Geschichte in die Geschichte eingehen wird. Die Heiligsprechung des seligen Papstes Johannes XXIII. und des seligen Papstes Johannes Paul II. Zwei geliebte Päpste aus dem 20. Jahrhundert.“

Abgelegt unter Bayern, International, Positionen, Religionen | Keine Kommentare »

40 Jahre unter Druck

Erstellt von DL-Redaktion am 26. Januar 2022

Atommüllzwischenlager Gorleben

Von Reimer Paul

Am 26. Januar 1982 begann der Bau des Gorlebener Atommüllzwischenlagers. AKW-Geg­ne­r:in­nen reagierten mit Besetzung.

Das Wort Zwischenlager nehmen die Atom­kraft­geg­ne­r:in­nen im Wendland nicht in den Mund, wenn sie über die wuchtige Betonhalle sprechen, die zwei Kilometer hinter dem Dorf Gorleben auf einer gerodeten Fläche im Kiefernwald liegt. „Kartoffelscheune“ – so nennen sie den fensterlosen Bau. Doch wird darin kein Gemüse gelagert, sondern hochradioaktiver Atommüll.

113 Castorbehälter warten auf den Weitertransport in ein Endlager, das noch nicht gefunden ist. Vor 40 Jahren, am 26. Januar 1982, begann der Bau des Gorlebener Atommüllzwischenlagers. Unter starkem Polizeischutz fuhren am Morgen jenes Tages die ersten Lastwagen auf das mit Stacheldrahtrollen umzäunte zehn Hektar große Gelände.

„Die Atomwirtschaft stand mächtig unter Druck, denn der Betrieb der Atomkraftwerke wurde damals an einen Entsorgungsnachweis gekoppelt“, erklärt die Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg. „Mit dem Baubeginn war dieser Nachweis erfüllt – zumindest auf dem Papier.“

Der Lüchow-Dannenberger Kreistag, die Samtgemeinde Gartow und die Gemeinde Gorleben hatten den Bau im Sommer 1981 durchgewunken. Schließlich brachte die Zustimmung zum Zwischenlager „Infrastrukturhilfen“ in Millionenhöhe. Bereits kurz nach der Umzäunung des Geländes erhielten die Kommunen eine Zuwendung von fünf Millionen Mark, anschließend jährlich eine Million Mark. Zwar hatten 2.000 Einwohner Einwände gegen den Flächennutzungs- und der Bebauungsplan erhoben, diese blieben aber unberücksichtigt.

BGS durfte nicht einschreiten

AKW-Gegner:innen aus dem Wendland reagierten einen Tag nach dem Baubeginn und sorgten bei Polizei und Behörden in der Bundesrepublik und der DDR für eine veritable Überraschung. Bewaffnet mit Transparenten und bunten Fahnen überquerten rund 80 Frauen, Männer und Kinder nahe der Ortschaft Kapern die Demarkationslinie und liefen weiter auf das Territorium der DDR.

Direkt vor der Grenzfestigung ließen sie sich auf mitgebrachten Strohballen nieder und entzündeten ein Lagerfeuer. Der etwas später eintreffende Bundesgrenzschutz (BGS) konnte nur zuschauen. Er durfte das Gebiet der DDR nicht betreten, um die De­mons­tran­t:in­nen abzuräumen. Die Aufforderung der BGS-Beamten, das Areal zu verlassen, konterten die Grenz­be­set­ze­r:in­nen mit der Parole „Erst Baustopp – dann kommen wir zurück!“ Gegenüber den Grenztruppen der DDR stellten sie per Megafon klar, dass ihr Protest „nicht gegen die DDR gerichtet“ sei, sondern gegen die Atomenergie. Einige sangen „Die Internationale“.

Erste Antikernkraftdemo auf Boden der DDR

Die DDR-Grenzer ihrerseits wussten offensichtlich nicht, wie sie reagieren sollten. Jedenfalls schritten sie nicht gegen die Atom­geg­ne­r:in­nen ein. Und lehnten das Angebot des BGS ab, die Besetzung zu beenden, wenn unbewaffneten Beamten aus dem Westen Zugang zu dem besetzten Territorium gewährt würde. Einen Tag später beendeten die Be­set­ze­r:in­nen von sich aus ihre Aktion. Sie hatten „die erste Antikernkraftdemonstration auf dem Boden der DDR“ veranstaltet, wie der Deutschlandfunk berichtete.

Der Coup hatte Gorleben mal wieder in die großen Nachrichten gebracht. Der Bau des Zwischenlagers aber ging weiter, weitere Proteste konnten die Arbeiten nur kurzzeitig stoppen. Am 4. September 1982 folgten 10.000 Menschen dem Aufruf zum Musikfestival „Tanz auf dem Vulkan“. Im Wald hinter der Baustelle kam es zu stundenlangen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Durch den Einsatz neuer Hochdruckwasserwerfer wurden mehrere Menschen schwer verletzt, harte Polizeiknüppel verursachten etliche Knochenbrüche und Prellungen.

Castor-Proteste in den 1990ern

Ende 1983 war das Zwischenlager fertig. Es ist 189 Meter lang, 38 Meter breit und 22 Meter hoch und hat 420 Stellplätze für Castorbehälter. „Der Name ‚Kartoffelscheune‘ ist damals schnell entstanden“, erinnert sich BI-Sprecher Wolfgang Ehmke. „Die Halle heißt so, weil sie lediglich Schutz vor schlechtem Wetter bietet.“ Nur die Castorbehälter selbst sollten Schutz vor der Strahlung oder Flugzeugabstürzen und Terroranschlägen garantieren. Die Wände des Zwischenlagers seien zum Teil dünner als 50 Zentimeter.

Im April 1995 rollte der erste Castortransport nach Gorleben – er traf auf seinem Weg ins Zwischenlager auf heftigen Widerstand. Rund 15.000 Einsatzkräfte von Polizei und BGS sicherten die Fuhre, Schlagstöcke und Wasserwerfer kamen zum Einsatz – Szenen, die sich so oder ähnlich bei allen späteren Transporten wiederholen sollten.

Mehr als 100 Blockaden

Quelle        :       TAZ-online           >>>>>        weiterlesen 

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     —     Standbild aus einem Super 8-Film mit einem Fahrzeug mit dem Schild „Whyl grüßt Gorleben“ vor dem Bahlsen-Gebäude an der Podbielskistraße

Abgelegt unter APO, Energiepolitik, Niedersachsen, Überregional | Keine Kommentare »

DL – Tagesticker 26.01.2022

Erstellt von DL-Redaktion am 26. Januar 2022

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

Heute in der Auswahl des „Bengels“:  – . –    1.) FRÜHERE SPD-CHEFIN ANDREA NAHLES   – . –  2.) Was für eine dreiste Ungerechtigkeit!   – . –  3.) Für Maaßen ist sogar Otte zu rechts  – . –    4.) Der ARD-Kracher Merkel in »Promi und Show»  – . –  5.) Seehofers Verfügung auf dem Prüfstand  – . –  DL wünscht allen Lesern eine  gute Unterhaltung. 

*********************************************************

Wer einmal an den Pfründen des Staat geschleckt hat – wird nie vergessen wie leicht das geschmeckt hat. Alle Nieten und Versager hören ihren liebsten Schlager. Ganz ohne Arbeit, mit viel Geld, bereisen sie die weite Welt. Hartz IV bleibt ihnen ersparen. Vielleicht ist dieses die erste Voraussetzung für eine Mitarbeit in der Riege als Gedöns im Clan-Gerd – für Putin ?

Soll Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden

1.) FRÜHERE SPD-CHEFIN ANDREA NAHLES

Im Jahr 2019 trat sie entnervt vom SPD-Vorsitz zurück, jetzt soll Andrea Nahles eine neue Aufgabe bekommen. Die Sozialpartner haben sie für die Spitze der Bundesagentur für Arbeit vorgeschlagen. Nun also doch: Die frühere SPD-Parteivorsitzende und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles soll neue Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA) werden. Das teilten die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutsche Gewerkschaftsbund am Dienstag mit. Nahles folgt auf Detlef Scheele, der Ende Juli mit 65 Jahren in den Ruhestand geht. Er stand seit April 2017 an der Spitze von Deutschlands größter Behörde mit Sitz in Nürnberg. In den vergangenen Wochen hatte es mehrfach Spekulationen gegeben, dass der Spitzenposten unter dem neuen SPD-Bundeskanzler Olaf Scholz an Nahles gehen könnte, der dadurch ein bemerkenswertes Comeback gelingt. Die Arbeitgebervertreter hatten sich von den Gerüchten jedoch sichtlich irritiert gezeigt. In einem Statement wiesen sie darauf hin, dass das Vorschlagsrecht für die Besetzung des Vorstands der BA deren Verwaltungsrat aus Vertretern von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und der öffentlichen Hand innehat – und nicht die Bundesregierung. Den Arbeitgebern dürfte nicht nur das Vorgehen der SPD missfallen haben: Nahles gilt auch nicht gerade als ihre Wunschkandidatin. Nahles war 2013 nach der Rückkehr der SPD in eine große Koalition Bundesarbeitsministerin geworden. In früheren Phasen ihrer politischen Laufbahn hatte sie sich als rebellische Juso-Vorsitzende und SPD-Linke profiliert. Als Ministerin erwarb sie sich dann allerdings den Ruf, ihre Amtsgeschäfte sachkundig und mit einem hohen Maß politischer Verlässlichkeit zu führen.
Paketlösung für den Vorstand-

FAZ-online

*********************************************************

Ach, wie oft haben wir diesen Spruch in der Schule früher gehört: „Ich weiß was Herr Lehrer – im Scheißhaus brennt noch das Licht!“ Aber kommen gerade solche Erinnerungen rein zufällig, wenn wir seit Wochen die tagtäglichen Rumpel-Meldungen aus den Clan der CDU hören? Mit Laschet bracht auch das Hinterteil weg?

Der Bundestag gönnt sich eigene Corona-Regel –

2.) Was für eine dreiste Ungerechtigkeit!

Letzte Woche wurde der Genesenen Status vom RKI ohne Vorwarnung bundesweit von sechs auf drei Monate verkürzt. Im Bundestag gilt er aber weiterhin für sechs Monate. Das ist dreist, unfair und wird Folgen haben. Nein, Bundesregierung und Bundestag haben keine „Task Force zur Förderung der Politikverdrossenheit“ eingerichtet. Gäbe es ein solches Gremien, es hätte für die Handhabung des Genesenen Status keine „bessere“ Entscheidung treffen können, als jetzt das Robert-Koch-Institut (RKI) und die Bundestagsverwaltung. Am 14. Januar hatte das RKI – vom Bundestag dazu ermächtigt – den Genesen Status ohne Vorwarnung und völlig überraschend von sechs auf drei Monate verkürzt. Zugleich genehmigt sich der Bundestag eine Vorzugsbehandlung. Im Reichstag gilt für die Abgeordneten und Minister beim Zutritt zum Plenum unverändert die alte Regelung. Genesenen Status im Bundestag: Die Begründung für die Extrawurst klingt ziemlich faul

Focus-online

*********************************************************

Ist das Ende schon so nah? Sehen wir Maaßen nie mehr vor der Schwarz-Braun-Roten Flagge sitzen, da ihm der Otte seinen Schnodder ins Gesicht rotzte? Hat sich schon Jemand gefragt warum die CDU aus Rache an die AfD, nicht Lafontaine oder Wagenknecht als Kandidaten-In vorgeschlagen haben?

AfD nominiert Werteunion-Chef – Otte droht Ausschluss aus der CDU.

3.) Für Maaßen ist sogar Otte zu rechts

CDU-Mann Max Otte droht der Parteiausschluss, weil er für die AfD bei der Bundespräsidentenwahl antritt. Auch Hans-Georg Maaßen zieht Konsequenzen. Die AfD hat den Chef der Werteunion Max Otte als Kandidaten für die Wahl des Bundespräsidenten nominiert. Die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Tino Chrupalla haben das CDU-Mitglied am Dienstagnachmittag offiziell im Bundestag vorgestellt. Otte sagte, dass das Angebot der AfD eine Ehre sei und er dieses annehmen werde. Seine Nominierung hat für Otte direkte parteiinterne Konsequenzen. Der noch amtierende Generalsekretär Paul Ziemiak und dessen Nachfolger Mario Czaja forderten Otte bereits vor der offiziellen Bestätigung dazu auf, die CDU zu verlassen. „Wer eine Nominierung durch die AfD erwägt, verletzt die Werte der CDU und hat in unserer Partei nichts verloren“, sagte Ziemiak bei einem Pressestatement am Mittag im Konrad-Adenauer-Haus. „Es ist nicht das erste Mal, dass Otte gegen die Regularien der CDU verstoßen hat. Wir haben ihn aufgefordert, bis 17:30 Uhr zu erklären, ob er die Nominierung annimmt“, ergänzte Czaja. Am Abend solle dann der CDU-Parteivorstand über mögliche weitere Schritte entscheiden, so Czaja, „ein Ausschlussverfahren ist definitiv einer davon“. Diese Stellungnahme sei in enger Abstimmung mit dem neuen CDU-Chef Friedrich Merz und dem alten Chef Armin Laschet erfolgt.

TAZ-online

*********************************************************

Sie Will ja weiter – muss aber pausieren ! Nicht im ZDF für die Mainzelmännchen, nein, natürlich in der ARD für die Heinzel frau welche zu nachtschlafender Sendezeit den Raum für die Betstunde im „Wort zum Sonntag“ nutzen und dasselbe zelebrieren darf. Vielleicht wird dann auch die Uckermark als Ersatz der Erde, zur Scheibe erklärt ?

Angela Merkel, Juli 2010.jpg

Angela Merkel bekommt Sendeplatz von Anne Will – „Persönliche Momente“

4.) Der ARD-Kracher Merkel in »Promi und Show»

Die ARD widmet sich Ex-Kanzlerin Angela Merkel mit einer großen Dokumentation. Dafür räumt der Sender den Sendeplatz der Talkshow „Anne Will“ frei. Das ist ein echter TV-Kracher! Angela Merkel kehrt noch einmal auf den Sendeplatz des Sonntagabend-Talks „Anne Will“ zurück. Am 27. Februar zeigt das Erste um 21.45 Uhr – nach einem Faschings-„Tatort“ aus München – die neue Doku „Angela Merkel – Im Lauf der Zeit“ des Dokumentarfilmers Torsten Körner („Angela Merkel – Die Unerwartete“, „Die Unbeugsamen“). Zu Wort kommen Wegbegleiter wie Barack Obama, Theresa May, Christine Lagarde und Altkanzlerin Merkel selbst. „Angela Merkel hat sich viel Zeit genommen für dieses weitgespannte Projekt und stand zwei Tage vor der Vereidigung ihres Nachfolgers für zwei ausführliche Interviews zur Verfügung, den letzten ihrer Amtszeit“, teilt der verantwortliche MDR (Mitteldeutsche Rundfunk) mit. „Sie zeigt sich darin auch in sehr persönlichen Momenten und erlaubt Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt.“

Express-online

*********************************************************

So sind und arbeiteten Politiker-Innen schon immer ? Auch wer nichts versteht, entscheidet nach nicht verstandenen Gusto. Alles was die Köpfe zum nachdenken anregen sollten, wird in Unwissenheit verurteilt. Arbeit wie in einer Laienschielschar.

Gericht entscheidet über Verbot von kurdischen Verlagen

5.) Seehofers Verfügung auf dem Prüfstand

Der damalige Innenminister Seehofer hatte 2019 zwei Kulturunternehmen geschlossen wegen des Vorwurfs, sie seien Teilorganisationen der PKK. Es war ein in der Geschichte der Bundesrepublik einmaliger Vorgang: Anfang Februar 2019 wurden zwei auf den Vertrieb von kurdischer Literatur und kurdischer Musik spezialisierte Kulturunternehmen vom Bundesinnenministerium nach dem Vereinsgesetz verboten, weil sie angeblich Teilorganisationen der in Deutschland verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) seien. Am heutigen Mittwoch wird das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots entscheiden. Der damalige Innenminister Seehofer hatte 2019 zwei Kulturunternehmen geschlossen wegen des Vorwurfs, sie seien Teilorganisationen der PKK. Die beschlagnahmten Kulturgüter liegen bis heute beim Bundesvermögensamt unter Verschluss. Nach der damaligen Darstellung des Seehofer-Ministeriums hätten Ermittlungen „den Verdacht bestätigt, dass der Geschäftsbetrieb beider Vereinigungen allein der Aufrechterhaltung des organisatorischen Zusammenhalts der PKK diene“. Unter dem Tarnmantel als Verlagsbetriebe kämen sämtliche betriebswirtschaftlichen Aktivitäten ausschließlich der PKK zugute, was die Aktionsmöglichkeiten der Terrororganisation in Deutschland und Europa nachhaltig stärke.

FR-online

*********************************************************

Den Morgengruß an gleicher Stelle – schreibt jeden Tag
„Der freche Bengel“

*********************************************************

Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Wir erhalten in letzter Zeit viele Mails mit Texten zwecks Veröffentlichung – Um diese zu Verbreiten  sollten Sie sich aber erst einmal vorstellen und zeigen mit wem wir es zu tuen haben.  Danke !

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     —   DL / privat – Wikimedia  

***************************

Unten     —   Dr. Angela Merkel Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland Vorsitzende der CDU Deutschlands

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »