DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Archiv für November 22nd, 2021

Von São Paulo lernen

Erstellt von DL-Redaktion am 22. November 2021

Die  Ernährung ist klima-, umwelt -schädlich + schadet der Gesundheit 

In-N-Out Burger Cheeseburger.jpg

Maulsperren für Politiker-Innen

Von Annette Jensen

Internationale Erfahrungen zeigen, dass Bür­ge­r­rä­te zu klugen und durchaus radikalen Vorschlägen in der Lage sind. Nötig sind ein radikaler Umbau und mehr demokratische Beteiligung.

Die heutige Art der Ernährung führt in den Abgrund. Was wir essen und trinken, ist für 21 bis 37 Prozent der klimaschädlichen Gase verantwortlich. Das beginnt bei abgeholzten Regenwäldern für Tierfutter, geht über klimaschädlichen Kunstdünger bis hin zu hohem Fleischkonsum und immenser Lebensmittelverschwendung. Hinzu kommen aufwendige Transportketten: Wer heute eine Tiefkühlpizza in den Einkaufswagen legt, entscheidet sich für ein Produkt, dessen Zutaten mit hoher Wahrscheinlichkeit aus mehreren Kontinenten stammen. Dabei ist die Klimakatastrophe längst nicht das einzige Umweltproblem, das das heutige Ernährungssystem mitverursacht. Hinzu kommen Arten­sterben und der gestörte Stickstoff-Phosphor-Kreislauf – beides ist bedrohlich für die Zukunft der Menschheit. Zwar findet vieles davon nicht unmittelbar in den Städten statt – aber ohne die dortige Nachfrage gäbe es einen Großteil der Probleme nicht. Fast 100 Städte aus aller Welt haben sich deshalb mit der Glasgow-Erklärung „Ernährung und Klima“ selbst verpflichtet, eine neue, ganzheitliche Ernährungspolitik zu entwickeln. Zu den Unterzeichnenden gehören unterschiedliche Kommunen wie São Paulo und Malmö, Darebin in Australien und Okene in Nigeria. Deutsche Städte fehlen bisher. Klimaschutz wird hier vor allem als Energie- und Mobilitätsproblem wahrgenommen – und oft steht im Land der Ingenieure und Maschinenbauer Technik im Zentrum.

Ernährung ist aber auch ein Gerechtigkeits-, Wirtschafts-, Kultur- und Bildungsthema. Über 800 Millionen Menschen hungern weltweit, vor allem solche in ländlichen Regionen. Der Klimawandel, aber auch der Anbau von Energiepflanzen und Futtermitteln für den Weltmarkt rauben ihnen die Lebensgrundlage. Zugleich nehmen Übergewicht, Adipositas und Allergien weltweit zu. Zentrale Ursache dafür sind hochverarbeitete Lebensmittel, die viel Zucker als Füllstoff enthalten und die Bakterien im Dickdarm verhungern lassen. Wer im Kindesalter überschüssige Kilo ansammelt, wird dieses Problem oftmals nicht mehr los. Für diese Menschen bedeutet das oft Scham – und für die Krankenkassen hohe Kosten wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

„Entlang der gesamten Nahrungsmittelkette [haben sich] nicht nachhaltige Dynamiken verfestigt …, die in erster Linie von industriellen Nahrungs- und Landwirtschaftssystemen herrühren“, analysiert die Glasgow-Erklärung. Nötig seien integrierte und ganzheitliche Ansätze. Dafür müssten vielfältige Gruppen einbezogen werden – von den Ar­bei­te­r*in­nen in der Land- und Lebensmittelwirtschaft über zivilgesellschaftliche Gruppen und Forschende bis hin zu Indigenen und Jugendlichen.

In weiten Teilen der deutschen Politik ist allerdings noch nicht angekommen, dass ein radikaler Umbau des Ernährungssystems nötig ist. Bisher bewegt sich die Debatte auf eher niedrigem Niveau. Da geht es darum, ob die Politik das Recht hat, Grillfreunden ihr Nackensteak madig zu machen oder ein Veggie-Tag in Kantinen einen zu starken Eingriff in die individuelle Freiheit darstellt. Der politische Umgang erinnert an die Aufforderung an das Titanic-Orchester, weiterzuspielen, um die Passagiere nicht zu beunruhigen.

Rosenmontagswagen Mainz 2020 01.jpg

Den Lobbyist-Innen muss ein Lebenslanges Berufsverbot ausgesprochen werden.

Weil Regierungen in Deutschland auf allen Ebenen das Problem nicht in angemessener Weise angehen, müssen die nötigen Anstöße von woanders kommen. Sinnvoll wäre es, auf Bundesebene einen Bür­ge­r*in­nen­rat einzurichten, der durch Zufallsauswahl per Los zusammengesetzt ist. Internationale Erfahrungen zeigen, dass Bür­ge­r*in­nen­rä­te zu klugen und durchaus radikalen Vorschlägen in der Lage sind – auch weil Lobbyisten dort keinen Einfluss haben. Stattdessen können sie Ex­per­t*in­nen einladen und befragen.

An Expertise mangelt es nicht. So hat der Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Johan Rockström, zusammen mit anderen Wis­sen­schaft­le­r*in­nen einen Speiseplan entwickelt, mit dem sowohl der Planet Erde gesund bleiben als auch die gesamte Erdbevölkerung gut ernährt werden könnte. Pro Kopf und Tag bedeutet das im Durchschnitt: 550 Gramm Obst und Gemüse, 230 Gramm Vollkorngetreide, 75 Gramm Hülsenfrüchte, 50 Gramm Nüsse, 250 Gramm Milchprodukte, 13 Gramm rotes Fleisch, 29 Gramm Geflügel und 28 Gramm Fisch. Wie so etwas umzusetzen ist, ist allerdings noch eine ungelöste Frage.

Quelle         :         TAZ-online          >>>>>         weiterlesen

*********************************************************

Grafikquellen      :

Oben          —     Ein Paar In-N-Out Cheeseburger. Mittagessen

Abgelegt unter Ernährungspolitik, P.CDU / CSU, Rheinland-Pfalz, Überregional | Keine Kommentare »

In das Internet mit Glasfaser

Erstellt von DL-Redaktion am 22. November 2021

Glasfaser Internet ist ein Standortvorteil

Fiberoptisch.jpg

Von Jimmy Bulanik

Im Jahr 2010 verlegte die Deutsche Telekom in Essen 50 Mbit/s Internet Leitungen. Die Anschlüsse wurden auf die IP Technologie umgestellt. Trotz allem gibt es für Essen sowie das Bundesland Nordrhein-Westfalen den Einsatz von veralteter Kupfertechnik respektive der letzte Meile in die Häuser. Essen ist als eine Universitätsstadt das Herz des Ruhrgebietes mit über 580.000 Menschen welche in der Stadt leben. In Singapur bekommen die Menschen für umgerechnet 63 Euro Glasfaser Internet mit einer 2GB Leitung.

Somit gehören die Menschen hier zu jenen welche das Nachsehen haben. Auch die Preispolitik für das Internet in der Bundesrepublik Deutschland ist zu teuer. Für die nahe Zukunft müssen 10GB umgesetzt werden. Jedes WLAN Kabel, CAT kann gegenwärtig 40 GB durchleiten. Höhere Übertragungsraten in besonders dem Upload als auch dem Download sind nötig. Die Datenmengen im Internet steigen stetig. Zu Konstatieren ist das Glasfaser Internet eine zukunftsträchtige Investition in die Infrastruktur ist. Ein nachhaltiger „Job Motor“ obendrein. Somit ist Glasfaser Internet ein Standortvorteil. Die Preise für das Glasfaser Internet müssen demokratisch für alle bezahlbar werden.

Garantiert ist das andere Länder wie Singapur das Tempo ihrer Entwicklung selber bestimmen. Dabei werden diese Dritten nicht auf Deutschland warten. Die Zeit vor der Landtagswahl in NRW am 15. Mai 2022 ist eine günstige Gelegenheit um für die Gerechtigkeit zu sorgen. Das Thema der Digitalisierung gegenüber den Parteien, Kandidatinnen und Kandidaten proaktiv anzusprechen. Dies mitunter zur Grundlage machen welche Partei gewählt werden wird.

Nützlicher Link im Internet:

Singtel

www.singtel.com/personal/products-services/broadband/fibre-broadband-plans/2gbps

*********************************************************

Grafikquellen      :

Oben          —   Glasfaserstränge

Abgelegt unter Nordrhein-Westfalen, Sozialpolitik, Überregional, Wirtschaftpolitik | 1 Kommentar »

Das Merkel Vermächtnis

Erstellt von DL-Redaktion am 22. November 2021

Die Kanzlerschaft von Frau Merkel endet in einer menschlichen Impfkatastrophe

Hypnotoad (5919725708).jpg

Quelle:    Scharf  —  Links

Von Dr. Nikolaus Götz

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten…“, verkündet einst der Politiker Walter Ulbricht, der sodann von 1961 bis 1989 sein Volk hinter dem ’Eisernen Vorhang’ einsperrte. Und zu Beginn der sogenannten Corona-Pandemie im März 2021 verbreiteten die Mainstreammedien ihrem Volk die frohe Nachricht der gegenwärtig herrschenden Politikklasse, dass „Niemand zur Impfung gezwungen würde“.

Nur die sogenannten ’Querdenker’ wiesen auf die kommende so bezeichnete „Impfdiktatur“ hin, ein Reizwort weswegen sie direkt von den längst freiwillig gleichgeschalteten Mainstreammedien als „irre Spinner“ gebrandmarkt wurden. Das englische Wort „Fake-News“ fand alsbald seinen Einzug in die deutsche Sprache, wie auch die Begriffe „Lockdown, Inzidenz, Hot-spot, Booster, liberation-day“ usw., englische ’Worthülsen’ ohne die der politische Diskurs der Politikerklasse wie die tagtägliche deutsche Berichterstattung nicht mehr auskommen konnten.

Ja ’sie’ versteckten ihre verlogene, unsachliche Gesundheitspolitik hinter Anglizismen. Mit den eher mystisch erscheinenden, langatmigen Reden verschaukeln sie die verunsicherten Bürger, ähnlich wie einst, die in lateinischer Sprache predigenden ’Influenzer’ der papistisch- christlichen Religion. Diese ineffektive Politikkaste vertröstete die Menschen wieder und wieder. Sie versprach uns, uns unser tägliches „Heil“ zu geben, doch sie vertagte den irdisch längst überfälligen Umbau des Gesundheitswesen mit neuen modernen Krankenhäusern für die Menschen lieber in deren Jenseits! Selbst die ’kostenlosen’ Impfzentren mit dem schnellen PCR-Test wurden wieder geschlossen.

Spätestens seit diesem Wochenende wissen alle Ungeimpften der Bundesrepublik Deutschland, dass „das 3V-Regel-Geschwätz“ der Politiker von gestern „vergangen“, „vergessen“, „vertagt“ ist. Jetzt zählt die Gesetzgebung einer neuen politischen Realität in der ’Schönen Neuen Welt’ mit der Zweiklassengesellschaft der sich dem Impfritual unterwerfenden Wiederholungstätern und den sich dem medizinischen Hokuspokus verweigernden Ungeimpften. Bei der aktuellen Politik des „Drucks“ und dem Ruf nach einem „gesunden Volk“ tragen fast alle Parteien geschlossen von links bis rechts die eingeschlagene Regierungspolitik mit: außer der verteufelten AfD! Die gewählte Eindämmungspolitik gegen den Corona-Virus in der BRD besteht darin, den sozialen Druck auf die Ungeimpften zu erhöhen, um damit die „bösen Viren“ zu bändigen. „Denn wir haben sie ausgeschlossen, wie das Gesetz es befahl!“, heißt scheinbar die Eindämmungspolitik: „Impfen aber, macht frei!“ Als wenn jetzt die Ungeimpften die Erkrankung der Zweifachgeimpften bewirkt hätten, die sich in den unzureichenden (?) Krankenbetten der Hospitäler stapeln!

Realität ist: Kein Ungeimpfter darf mehr in der Eckkneipe einfach einen trinken gehen. Kein Ungeimpfter darf mehr, wenn er dazu Lust hat, einfach so ins Restaurant. Beim Einstieg in den Bus, die Bahn, das Flugzeug wird streng kontrolliert: Die Ungeimpften werden in den „kleinen Einkaufsläden“ abgewiesen, in großen Supermärkten aber nicht! Die Analogie zu einer deutschen historischen Epoche ist offensichtlich, wenn gesagt wird: „Für Ungeimpfte verboten!“ Das Betreten ist verboten! Strafen bis zu 5000,- Euro drohen!

Catrinas - Tag der toten Damen.jpg

Der letzte Rest – vom Impfen Test ?

Diese Volkstreter haben den Ungeimpften einen unsichtbaren Gelben Stern auf die Stirn geklebt! Und so ist das Grundgesetz der BRD für alle Staatsbürger neu formuliert: „Die Würde des Menschen ist unantastbar, es sein denn, er/sie/es ist nicht geimpft! Die Gleichheit vor dem Gesetz ist abgeschafft! Jetzt lautet auch der neue GG Artikel 4,1: „Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses gelten nur für Geimpfte.“ Eine Neue Deutsche Republik wurde am Wochenende im November 2021 in einer absolut unblutigen Revolution geboren. Der antidemokratische Putsch der bisherigen Repräsentativorgane ist geglückt! Jetzt kommt der ’Kontrolldruck’ gegen das eigene nicht in den Griff zubekommende Volk durch die Ordnungsämter unter Polizeihilfe: Ist das nicht der von den Querdenkern befürchtete deutsche Polizeistaat?

Offen sagen die kleinen und mittleren Betriebe in der deutschen Nation, dass mit diesem ’Aussperren’ von immerhin noch rund 30% der Gesamtbevölkerung, dem Wegfall dieser durchaus zahlungswilligen, kulturaufgeschlossenen Kunden ein wirtschaftlicher Kollaps droht! Warum sollte ein Ungeimpfter für 3 schnelle Bier in seiner Stammkneipe oder einen Kaffee noch „15 Euro“ vorab für einen ’Schnelltest’ bezahlen? Die neue deutsche „3G-Regel“ heißt: „Gesetzlich geregelt (aus-) gesperrt! Ja die Lieferketten boomen und der klassische Einzelhandel wird dicht gemacht. Der abendliche Gang durch die nun toten Straßen einer sonst lebendigen Stadt oder Dorfgemeinde bestätigt die sich anbahnende wirtschaftliche wie zwischenmenschliche Katastrophe. Die schwarzen staatlichen ’Volksempfänger’ von ARD, ZDF usw. tönen alle gleichgeschaltet die nichtssagenden „Inzidenzzahlen“ des Robert-Koch-Instituts ins Gehirn der Menschen, die sich fassungslos in die ’Innere Emigration’ zurückziehen. Das Ende der Ära Angela Merkel wird bei den Deutschen im Bewusstsein bleiben als „Zusammenbruch“ und neue „Stunde Null“ der Berliner-Republik: Wahrscheinlich wird die im Amt gealterte Frau Merkel in die Geschichte eingehen als die „Lockdown-Kanzlerin“! Doch die ’Stille’ war immer schon das Omen für einen kommenden Sturm!

Urheberecht
Die unter www.scharf-links.de angebotenen Inhalte und Informationen stehen unter einer deutschen Creative Commons Lizenz. Diese Lizenz gestattet es jedem, zu ausschließlich nicht-kommerziellen Zwecken die Inhalte und Informationen von www.scharf-links.de zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich zugänglich zu machen. Hierbei müssen die Autoren und die Quelle genannt werden. Urhebervermerke dürfen nicht verändert werden.  Einzelheiten zur Lizenz in allgemeinverständlicher Form finden sich auf der Seite von Creative Commons http://de.creativecommons.org/was-ist-cc/

*********************************************************

Grafikquellen      :

Oben          —    hypnotoad

Abgelegt unter Deutschland, Gesundheitspolitik, P.CDU / CSU, Positionen | Keine Kommentare »

DIE * WOCHE

Erstellt von DL-Redaktion am 22. November 2021

Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1b/Die-Woche.png?uselang=de

Kolumne von Friedrich Küppersbusch

Corona, Bild-Zeitung und Belarus: In Deutschland gibt es vielleicht bald eine Regierung und die Bild-Zeitung ist überrascht über steigende Infektionszahlen. Typisch deutsche Ohnemichelei.

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht vergangene Woche?

Friedrich Küppersbusch: Dieses „Ich möchte ja nicht grinsen, aber“-Gefühl gegenüber dem FC Bayern.

Und was wird besser in dieser?

Es werde Koalition.

Der Bundesrat hat das neue Infektionsschutzgesetz der Ampel-Parteien gebilligt. Aber es zeigte sich, dass die Union im Bundesrat eine ernstzunehmende Opposition sein könnte. Wird Politik jetzt wieder spannend?

Die Tortengrafik des Bundesrats sieht derzeit aus wie ein schlechter Tag im Schaffen des Piet Mondrian. Sieben un­ter­ein­an­der nicht zwingend harmonische Farben. Allein Schwarz-Grün schillert fünfmal, sozusagen Querfront zur künftigen Regierung. Da kommt viel Diplomatie auf beide zu, oder sagen wir mal: Wie schlimm diese ewigen Grokos waren, wird man dann beurteilen können. Für diesmal genügte es offenbar, die Unions-MPs gegen den Bald-nicht-mehr-Unions-Gesundheitsminister auszuspielen. Der Werkzeugkoffer, über den Spahn per „epidemischer Notlage“ gebot, geht jetzt auch ohne erklärte Notlage an die Länder. Das ist das Gegenteil von dem, was vor allem FDP, doch auch die Grünen stets forderten: Mehr Parlament wagen. Wäre heiter, die eher autoritär tickende Union adoptierte jetzt diese verwaiste Position. Ich rechne eher mit schmutzigen Geschäften auf Länderebene, oder offen gesagt: Politik.

Der geschäftsführende Außenminister Heiko Maas (SPD) lehnte es diese Woche ab, Flüchtlinge von der Grenze zwischen Belarus und Polen aufzunehmen. Mehrere Menschen sind bisher gestorben. Gelten die humanistischen europäischen Werte noch?

Schleuser Lukaschenko instrumentalisiert die Menschen, und leider geht Menschen­rechts-­Warrior Maas ihm in die Falle: „Wir müssen ihm zeigen, dass es so nicht geht“ – formerly known as Instrumentalisierung. Man nutzt den Konflikt, um etwas zu zeigen – was, völlig überraschend, den Konflikt aber auch nicht löst. Maas könnte mit den Ländern reden, durch die Belarus Flüchtlinge anlockt. Er könnte der EU abringen, syrische und irakische Flüchtlinge aufzunehmen, wenn sie nicht via Belarus kommen. Und da er das wohl alles auch tut und munter scheitert, bliebe noch die Option, eine „Koalition der Willigen“ – Länder oder auch Regionen – zu schmieden. Das setzt das Geständnis voraus: Nicht alle teilen die Werte, aber – viele.

Die Bild wütete immer wieder gegen die Anti-Corona-Maßnahmen. Überraschenderweise hieß es in der vergangenen Woche, als die Inzidenz erneut stieg und die Krankenhäuser Alarm schlugen, plötzlich: „Warum sind wir schon wieder nicht vorbereitet?“ Wissen Sie es?

Stefan Niggemeier hat bei Übermedien rund zwei Dutzend – also einige, oder wie Bild schreiben würde, „alle“ – Antworten. Und sie heißen alle: Bild. Nachdem Springer-Chef Döpfner sich versehentlich und unfreiwillig als paranoid geoutet hat („neuer DDR-Obrigkeitsstaat“), muss man seine Cheflein nicht mehr einzeln diskutieren. Bleibt Ambivalenz: Ist Bild gefährlich – oder so am Arsch, dass sie sich an Querdenker ranschmeißen muss? Ein „Systemmedium“, das willfährig lügt, was finstere Hintermänner befehlen – hm. Gibt es wirklich. Verwirrend.

Die AfD in Brandenburg musste ihren Parteitag absagen, weil offenbar viele ihrer Mitglieder nicht geimpft sind und den 2G-Regeln des vorgesehenen Hotels nicht entsprochen werden konnte. Wenn jetzt 2G bundesweit kommt, wird die AfD dann handlungsunfähig?

Quelle         :         TAZ-online          >>>>>        weiterlesen

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     —        Bearbeitung durch User:Denis_Apel – Lizenz “Creative Commons“ „Namensnennung – Weitergabeter gleichen Bedingungen“

Abgelegt unter Feuilleton, International, Positionen | Keine Kommentare »

DL – Tagesticker 22.11.2021

Erstellt von DL-Redaktion am 22. November 2021

Direkt eingeflogen mit unseren Hubschrappschrap

Heute in der Auswahl des „Bengels“: – . –  „Groteskes Organisationsversagen von Jens Spahn“  –  .  –  Es qualmt über der Arktis  –  .  –  Der Aufreger des Tages  –  ,  –  Dem unerhörten RKI-Chef platzt der Kragen  –  .  –  Lauterbach mit Nullrunde – . – DL wünscht allen eine  gute Unterhaltung.

*********************************************************

Zum Versager gehören in der Politik wenigstens immer Zwei. Einer welcher das Versagen erlaubt – sowie der Versager. Von seinen vorherigen Arbeitgeber, einer Bank aus Recklinghausen hätte er lange die rote Karte gezeigt bekommen! Aber dafür fehlte es wohl an der notwendigen Hamperfraulichkeit? Aber geschieht dieses nicht immer bei Personen, welchen das eigene Ego im Amt wichtiger ist, als die vom Wähler vergebene Aufgabe? Politiker-Innen werden nicht gerufen – sie fühlen sich berufen!!

BIONTECH-BEGRENZUNG

1.) „Groteskes Organisationsversagen von Jens Spahn“

Gesundheitsminister Spahn will offenbar die Auslieferung des Biontech-Impfstoffs gegen Corona an Ärzte und Impfzentren deckeln – damit verstärkt Moderna eingesetzt wird. SPD und FDP attackieren den CDU-Mann. Spahn selbst sieht angeblich ein „Missverständnis“. Die Kampagne für die Booster-Impfungen ist verspätet gestartet, doch nun soll es umso intensiver vorangehen mit der Auffrischung gegen das Coronavirus. Der wahrscheinliche nächste Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) fordert einen „Ruck“ bei den Impfungen. Allein in der vergangenen Woche hätten 1,7 Millionen Menschen ein Booster-Vakzin erhalten, verkündete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitagabend. Die Signale sind klar: Es soll viel schneller gehen, weil der Schutz für Millionen Menschen abnimmt. Spahn hat bis zu insgesamt 25 Millionen Auffrischungen bis zum Jahresende als Zielmarke genannt. Doch ausgerechnet sein Gesundheitsministerium sorgt für Irritationen, weil es die Auslieferung des Vakzins Biontech an Hausärzte und Impfzentren offenbar begrenzen will. Stattdessen soll das Präparat von Moderna verstärkt zum Einsatz kommen, weil die Haltbarkeit eingelagerter Dosen ab Mitte des ersten Quartals 2022 abläuft.

Welt-online

*********************************************************

Dieses wird die Sessel-Besetzer aus Glasgow wohl wenig interessieren , sind sie doch alle wohlernährt und gut ausgeschlafen, aus ihren vom Steuerzahlern bezahlten Luxusherbergen nach Hause geflogen.

Klimawandel – Wie Waldbrände der Ozonschicht schaden

2.) Es qualmt über der Arktis

Messdaten vom Forschungsschiff „Polarstern“ deuten darauf hin, dass Rauch aus Waldbränden in ungeahnte Höhen der Atmosphäre zieht. Möglicherweise gerät so die Ozonschicht in Gefahr. Vor zwei Jahren schoss die Besatzung des Forschungsschiffs Polarstern einen grünen Laser in die Nacht. Das reflektierte Licht des Strahls sollte Forschern helfen, eisige Winterwolken zu untersuchen. Stattdessen traf der Strahl etwas Unerwartetes: eine kilometerdicke Schicht von Partikeln in der Stratosphäre, in mehr als sieben Kilometern Höhe. Wie die Forscher später feststellten, handelte es sich um Rauch von riesigen Waldbränden, die in jenem Sommer in Sibirien gewütet hatten. Der Rauch war mehr als nur ein Kuriosum. Im März 2020, als der sibirische Rauch noch immer vorhanden war, erreichten die Ozonwerte in der Arktis ein Rekordtief – nach antarktischen Maßstäben zwar kein „Loch“, aber doch ein beunruhigend niedriger Wert. Obwohl die Untersuchung noch lange nicht abgeschlossen ist, scheint es wahrscheinlich, dass der Rauch zum Ozonabbau beigetragen hat, sagt Kevin Ohneiser, Doktorand am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (Tropos). Ähnliche Entwicklungen gab es in den vergangenen zwei Jahren in der Antarktis nach den australischen Rekordbränden des „Schwarzen Sommers“, als mehr als eine Million Tonnen Rauch in die Stratosphäre gelangte.

Süddeutsche-Zeitung-online

*********************************************************

Lag es vielleicht an einer falschen Übersetzung aus der Deutschen-Botschaft? Es sollte sicher heißen „Wir schaffen das“ – an Stelle von „Wir schaffen alle“. Kleine Worte mit einer großen Wirkung bei den Uniformträger des Staates. Hier verwundert die Große Aufregung auf der Internationalen Ebene ganz besonders – wenn schon ein kleiner Windstoß ausreicht, so viel Staub aufzuwirbeln. Mag die Wertschätzung von Außen vielleicht doch um vieles kleiner scheinen, als es das eigene Sein auszusagen  glaubt? Hat etwas der Uferlose aus Bayern schon in Kolumbien vor gestammelt und zeigte dabei auch – wie hoch sein Hund springt?

Eine Polizeischule in Kolumbien feiert Deutschland mit Nazikostümen

3.) Der Aufreger des Tages

Der selbst gebastelte und bemalte riesige Pappmaché-Kampfjet, das Schild mit der deutschen Aufschrift „Geschichte der Polizei“, die Burg als Eingang, all die Uniformen, Fahnen und Hakenkreuze und ein stramm stehender Adolf Hitler samt echtem Schäferhund: An der Polizeischule müssen sie die „pädagogische Aktivität“ Tage, ja Wochen vorbereitet haben – und niemand fand etwas dabei. Es sollte der ganz große Auftritt werden. Mit ihrer Nazi-Interpretation der „Woche der Internationalisierung“ für das „Gastland Deutschland“ wurde die Polizeischule Simón Bolívar in Tulúa im Valle del Cauca tatsächlich in ganz Kolumbien schlagartig bekannt. „Mit diesem kulturellen Austausch stärken wir die Kenntnis unserer Polizeischüler. #Polizeitransformation #PolizistSeinIstEineEhre“ schrieb die nationale Polizei über das regionale Engagement in den sozialen Medien. Diesen und andere Jubel-Posts findet man jetzt nur noch als Screenshots. Der deutsche und israelische Botschafter machten Stunden später, als die Empörung in den sozialen Medien hochkochte, mit einem gemeinsamen Tweet klar, dass sie diese Hommage entschieden ablehnen. „Solche Veranstaltungen sind nicht nur für Juden, sondern auch für alle Opfer des Naziregimes und seiner Verbrecher empörend und direkt beleidigend.“ Sie forderten die Regierung auf, die Bildung in den offiziellen Institutionen und den Bildungseinrichtungen über den Holocaust zu verstärken. Auch der US-Botschafter zeigte sich „konsterniert und tief enttäuscht“

TAZ-online

*********************************************************

Irgendwann wird auch den Wissen-Schaffenden eine Kerze erleuchten, an welchen politischen Versagern er seine Weisheiten verkauft hat. Aber so geht der Umgang mit Politiker-Innen, reichst du Ihnen eine Hand- sollte ein Jeder anschließend seine Finger zählen. Ca. 80 % der Besetzer des „Hohen Haus“, dem Berliner Pack-Schuppen – nennen sich Akademiker mit  gekauften Wissen im Aldi ? Jetzt fehlt nur noch das Aufwachen des ehemaligen? – Rhönradfahrers aus Kölle?

Plötzlich gibt es einen neuen Lothar Wieler

4.) Dem unerhörten RKI-Chef platzt der Kragen

Schon früh warnte das RKI davor, wie groß die Welle bei zu wenig Geimpften wird. Jetzt ist die Lage außer Kontrolle – und Wielers Ton verändert sich. Als Lothar Wieler den Corona-Ausbruch in Wuhan noch für ein lokales Problem in China hielt, fassten Ugur Sahin und Özlem Tureci am 25. Januar 2020 den Entschluss, mit ihrem Unternehmen Biontech das Projekt Lightspeed zu starten: die Entwicklung eines Impfstoffes auf mRNA-Basis. Damals gab es weltweit weniger als 1000 bestätigte Fälle, aber Sahin hatte in einem Fachjournal über das Wochenende die Infektionsmuster studiert – und die Verkehrsanbindungen der Millionenmetropole Wuhan in alle Welt. Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) musste sich erst Schritt für Schritt an die Lage, die sich rasch zur Pandemie auswuchs, gewöhnen, all die täglichen Zahlenflüsse an regionalen Inzidenzen und Intensivbettenbelegung organisieren und ordnen.

Tagesspiegel-online

*********************************************************

Hatten nicht viele Bürger-innen darauf gehofft endlich das unselige Militär hinter sich lassen zu können? Nachdem die Verteidigung des Schlandes vom Hindukusch aus so gründlich in die Hosen „UNSERER Verteidiger“ gefahren war, das es sogar dem Großmaul aus den USA, die Sprache verschlug? So werden aus Angreifern – Flüchtlinge. Das würde jeden nicht Akademischen Denker für sein Leben ausreichen. Apropos – wo anders als im Krieg könnte sich eine Verteidigungspolitikerin profilieren ? Aber Politiker-Innen überleben sogar die Corona. Wer hat über das  warum, wohl schon einmal nachgedacht? Das Karlchen hat doch für solche Spielchen keine Zeit. Der muss doch jeden Tag zu seiner Bank, um sich die Aktien seiner Kliniken anzusehen.

2019-04-10-Karl Lauterbach-Maischberger-5317.jpg

Erste Ministerien der Ampel durchgesickert –

5.) Lauterbach mit Nullrunde

Vor der Verteilung der Posten im Kabinett von Olaf Scholz ist wohl ein Zwischenstand durchgesickert. Christian Lindner könnte sich das Finanzministerium gesichert haben. Laut einem Bericht des Focus haben sich die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP einen Zwischenstand über die Verteilung der Ministerien erreicht. Sollte sich das bekannt gewordene Personaltableau verfestigen, wäre das Ergebnis ein erneuter Verhandlungserfolg für die FDP. Denn diese würde in Person von Parteichef Christian Lindner das einflussreiche Finanzministerium bekommen, das als Hauptpreis im Poker um die Ministerien gilt. Für die bei der Wahl stärkeren Grünen und ihren womöglich künftigen Vizekanzler Robert Habeck bliebe ein neu geschaffenes Superministerium aus Wirtschaft und Klima. Dessen Parteikollegin und ehemalige Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock würde nach Joschka Fischer als zweite Grüne das Außenministerium übernehmen. Für die SPD könnte die aktuelle Justizministerin Christine Lambrecht das Innenministerium übernehmen. Mit den Ministerien für Verteidigung, Justiz und Gesundheit könnte die FDP gleich drei weitere Schlüsselministerien für sich beanspruchen. Mit Marie-Agnes Strack-Zimmermann könnte erneut eine Frau Dienstherrin der Streitkräfte werden, die profilierte Verteidigungspolitikerin gilt als über Parteigrenzen angesehen. Das Justizministerium könnte entweder an FDP-Generalsekretär Volker Wissing oder Marco Buschmann, derzeit Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Bundestagsfraktion, gehen.

FR-online

*********************************************************

Den Morgengruß an gleicher Stelle – schreibt jeden Tag
„Der freche Bengel“

*********************************************************

Anregungen nehmen wir gerne entgegen

Wir erhalten in letzter Zeit viele Mails mit Texten zwecks Veröffentlichung – Um diese zu Verbreiten  sollten Sie sich aber erst einmal vorstellen und zeigen mit wem wir es zu tuen haben.  Danke !

Treu unserem Motto: Es gibt keine schlechte Presse, sondern nur unkritische Leser

*********************************************************

Grafikquellen          :

Oben     —   DL / privat – Wikimedia

*******************************

Unten     ––         Karl Lauterbach in der WDR-Sendung „Maischberger“ am 2019-04-10

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »