DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Archiv für März 15th, 2012

Lupenreine Demokraten

Erstellt von Gast-Autor am 15. März 2012

Ralph Giordano greift Schröder und Erdogan an

Der Kölner Publizist Ralph Giordano hat sich in einem Offenen Brief an den GAZprom-Verkäufer Gerhard Schröder gewandt. Es geht in diesem Zusammenhang um eine Preisverleihung – den sogenannten „Steiger-Award“ – an den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan, bei der ausgerechnet Schröder – ebenfalls ein „lupenreiner“ Demokrat – am Wochenende die Laudatio halten soll.
Nach vermehrten Protesten wird auf der Website des „Steiger-Award“ eine verbal hingestolperte Rechtfertigung formuliert, dass sich die Verleihung nicht an den „lupenreinen“ Erdogan wendet, sondern an den ‚demokratisch‘ gewählten Vertreter des türkischen Volkes.
„Steiger Award“ meint, [Zitat] Integration kann nur dann gelingen, wenn wir mit den Migranten sprechen und nicht über sie.
Genau das hätte sich der Herr Erdogan zu Herzen nehmen können, dass er nicht über die Deutschen redet, sondern mit ihnen.
Auf der Homepage von „Steiger-Award“ definiert eine Frau Dr. Ottilie Scholz im ‚Grusswort‘ folgendes:

Steiger waren Bergleute, die bereit waren, Verantwortung zu übernehmen. Mit dem Preis, der ihren Namen trägt, werden daher Persönlichkeiten ausgezeichnet, die ebenfalls dazu bereit sind und zugleich für Tugenden wie Geradlinigkeit, Offenheit, Menschlichkeit und Toleranz stehen.

Das darf doch wohl nicht wahr sein: Das ist echte Realsatire, Erdogan definitiv mit den erwähnten Attributen zu belegen. Schlicht eine Lachplatte! Was hat die Frau Dr. mumasslich genommen…?

Mehrfach haben wir über die geistigen Ver(w)irrungen dieses Volksvertreters berichtet:

…wo dieser Präsi fordert, dass türkisch-stämmige Kinder erst türkisch lernen müssten und danach deutsch. In unserem Artikel sagen wir unsere Meinung dazu!

Wir meinen, anstelle Erdogan hätte man wahrlich einen besseren finden können. Einen hier aus dem Pott, aus dem Revier – wenn schon – denn schon. Einen echten Kumpel! Denn Freundschaft findet hier in Deutschland statt, aber leider auch oft der Wille zur Nichtintegration, die angeheizt wird von solchen Hetzern wie Erdogan.
Den Genozid, den nachgewiesenen Völkermord an hunderttausenden von Armeniern, wollen wir an dieser Stelle auslassen, sonst müssten wir uns an dieser Stelle noch mit lupenreinen Faschisten beschäftigen.

Aber lassen wir nun den nicht unumstrittenen Ralph Giordano zu Wort kommen. Besser als er kann man den lupenreinen Putin-Kumpel und Hartz IV – Erfinder nicht anschiessen.

Die Akzentuierungen in folgenden Brief wurden von uns vorgenommen.
Red.DL /UP.

Sehr geehrter Herr Altbundeskanzler,

„Ich bin auch Euer Präsident!“
„Lernt Deutsch, aber bleibt, wer ihr seid!“
„Bildet einen Staat im Staat, aber nennt es nicht so“.

Diese Kriegserklärungen an die Integration vom Februar 2008 in Köln und vom März 2011 in Düsseldorf feuerte vor einer aufgeheizten Menge von 18.000 Menschen der Mann ab, der am 17. März in der Jahrhunderthalle Bochums den „Steiger Award für Toleranz, Menschlichkeit und das Zusammenwachsen Europas“ verliehen bekommt…

Recep Tayyip Erdogan, Ministerpräsident der Türkei

Es ist derselbe Erdogan, der den Völkermord an den Armeniern 1915/16 auch nach fast hundert Jahren noch leugnet und diese türkische Lebenslüge wie kein Zweiter in unserer Zeit personifiziert. Eben jenen Genozid, der unter Ihrer Kanzlerschaft, Herr Altbundeskanzler, zum erstenmal nach fast hundert Jahren vom Deutschen Bundestag anerkannt worden ist. Am 22. Februar 2005, unter fraktionsübergreifendem Applaus, ohne Gegenstimme oder Enthaltung, ein kaum faßbares Wunder in der Geschichte des deutschen Parlamentarismus.

Anmerkung
Dieses ist sicher nicht auf Schröders Mist gewachsen, sonder mutmasslich von interfraktionellen Ausschüssen erarbeitet worden. ‚Gerd‘ konnte es allerdings gut für sich vermarkten.

„Toleranz und Menschlichkeit“? Ich protestiere gegen die Verleihung des „Steiger Award“ an Recep Tayyip Erdogan, die nur ebenso verlogen sein kann, wie ihre Laudatio. Sie, Herr Altbundeskanzler, haben einmal Putin einen „lupenreinen Demokraten“ genannt haben. Das wird in der Erinnerung an Sie haften bleiben. Lob und Ehrung eines Politikers aber, der einen überwältigend belegten Völkermord leugnet, wiegen noch schwerer.

Ralph Giordano

Wie unschwer zu erraten ist, schliessen wir uns dem Giordano-Protest gegen die Verleihung an Erdogan und den Laudationisten an. Besser ist, er trinkt noch eine Flasche Bier mit seinem Putin.

Wer mitprotestieren will? Klickt einfach auf nachfolgenden Mail-Link; dann sollte sich sein Mailprogramm öffnen…

 

Hellen Medien Projekte GmbH
Kornweg 1 G
44805 Bochum?
Tel.: 0234 – 890 15 810
Fax: 0234 – 890 15 811

 

Über GUGGEL können neueste Nachrichten in diesem Zusammenhang abgerufen werden; man muss sich ja nicht gleich per Mail benachrichtigen lassen… – gelle?

UP

 —————————————————————————————————————-

Gerafikquelle    Ralph Giordano im März 2008

Abgelegt unter Europa, Integration, Nordrhein-Westfalen, P.SPD | 1 Kommentar »

LINKE – Austrittserklärung

Erstellt von DL-Redaktion am 15. März 2012

Die Austrittserklärung

Offener Brief

Partei DIE LINKE
Kleine Alexanderstr. 28
10178 Berlin

Heusweiler, am 04.03.2012

Austritt

Mit großer Erleichterung kann ich heute aus dieser Partei austreten, die ich in wachsendem Ausmaß als eine von der Spitze her mit rechtswidrigen Mitteln tätige Organisation empfunden habe.

Was in den letzten Jahren und Monaten in der Landespartei Saarland, vor der Schiedskommission, bei Wahlveranstaltungen etc. vorgefallen ist, verbunden mit der wahnhaft-krankhaften Verfolgung unbequemer Mitglieder, ist einfach widerwärtig und unvereinbar mit dem gebührenden Respekt vor Recht und Gesetz, vor den Menschen, vor dem Anspruch auf innere Demokratie, vor der Glaubwürdigkeit gegenüber den Wahlbürgern, nicht zuletzt vor dem Grundgesetz.

Begründung im Einzelnen

1. Fehlende Transparenz der Planungen und Entscheidungen. im Gegensatz zu allen anderen Landesverbänden wird der LV Saarland nicht von dem dafür eigentlich zuständigen Landesvorstand geführt, sondern insgeheim von einer „Grauen Eminenz“, dem Parteigründer als „Paten“, und seinen wenigen Intimgenossen, so mein Eindruck.

2. Mangelnde Demokratie bei Wahlen und Beschlüssen. Abstimmungen werden häufig im Sinne der Parteiführung manipuliert. Eingaben an die LSK sind zwecklos, dies. auch wegen der Grundüber-zeugung, daß Schiedssprüche der Partei nicht schaden dürfen und deshalb auch illegales Handeln zu decken ist. Erhellendes (Negativ-)Beispiel ist die KandidatenWahl in Neunkirchen am 08.03.2009. – Schiedskommissionen sollen also nicht das Recht wieder herstellen, sondern Kritikern schein-legal das Maul stopfen.

3. Postengeschacher, als sei die ganze Partei nur ein Versorgungsystem für Intimfreunde und willfährige Mitläufer. („Loyalität“ nach dem Verständnis des Landesvorsitzenden Rolf Linsler). Auffällig ist die Bevorzugung bestimmter „Blondinen“. Dazu die einseitige Bevorzugung derjenigen, die zum inneren Kreis der Getreuen gehören. Sie genießen absolute Narrenfreiheit für alles, was sie tun oder lassen. Fehler werden gedeckt und „Treue“ durch Beförderung (MdL oder MdB) noch belohnt. Eklatante Beispiele sind: Dagmar Ensch-Engel (vgl. den „Chinesenficker“-Fehltritt), Sandy Stachel (stv. Landesvorsitzende), Julia Maus (LSK-Vorsitz), Astrid Schramm (MdL/Vors.KV Saarbrücken), Pia Döring (als ex-Landesgeschäftsführerin durch Untätigkeit aufgefallen), überwiegend Frauen also. Übrigens: wer nicht zur inneren Gefolgschaft gehört, kann auch nicht beitreten, denn das entscheidet „der Pate“.

4. Mangelndes Verantwortungsbewußtsein der Amtsträger gegenüber ihren Aufgaben. Nach Satzung oder GO fehlen einklagbare Pflichten der Amtsträger. Das ist auch nicht gewollt, mit der Folge, daß es juristisch gesehen auch keine Pflichtversäumnisse gibt. Untätigkeit gilt als tragbar, Kritik oder eigenständiges Handeln nicht. Beispiele: Meine Eingabe dazu an die LSK wurde abgewiesen, mein Vorschlag an die Bundessatzungskommission auf einen einklagbaren Pflichtenkatalog wurde – wie in dieser Partei üblich – ignoriert. Geändert hat sich nichts: Amtsträger haben in dieser Partei offenbar keine anderen Pflichten als ihren Posten zu besetzen.

5. Mangelnder Respekt vor Querdenkern und Kritikern. Diese werden unnachsichtig – im Stile von Drittweltpotentaten – mit allen Mitteln – auch nicht legalen – verfolgt und verjagt. Die im Bayern-Dossier beschrieben Methoden sind deshalb glaubhaft. Diese Partei – m.E. sind es „der Pate“ und sein kleiner Kreis handverlesener Intimfreunde – duldet nur willfährige Ja-Sager. Eine Methode ist die ärztliche Infragestellung der Geschäftsfähigkeit, so 2009 geschehen bei Genossin Gilla Schillo durch das Gefälligkeitsgutachten eines Homberger Arzt, das von Vizevorsitz H.Bierbaum weiter verbreitet wurde. 2010 in ähnlicher Weise bei G.Kallenborn geschehen. Eindrucksvolles Beispiel ist auch die wahnhaft-krankhafte Verfolgung der Genossen Gilbert Kallenborn und Gilla Schillo. Deren meist parteikritische Sachvorträge vor der LSK wurden mit allen meist nicht legalen Mitteln verworfen, die Antragsteller zugleich mit Ausschlußverfahren verfolgt. Einen Gipfel stellte auch die öffentliche Verunglimpfung G. Kallenborns im Stile der Lynch-Justiz am 31.10.2010 in Hülzweiler dar. Aber auch ein nicht nachvollziehbares Mobbing „unliebsamer“ Fraktionsmitglieder. Beispiel: Landesvorsitz. R. Linsler und andere gegenüber Jessica Zeyer im Stadtrat SB. – In dieser Partei herrscht eine kafkaeske Perversion aller bürgerlichen Vorstellungen von Recht und Gesetz und von Fairness bei Schiedsverfahren. Denken und Handeln dieser Partei sind nicht verfassungskonform, ihre Überwachung daher gerechtfertigt.

6. Mißachtung der Mitglieder seitens der „Obertanen“. Ignoriert wurden meine verschiedenen Briefe an O.Lafontaine und R.Linsler, meine Rundmail (2007) an alle Kreisvorstände mit der Bitte, in jeden KVor einen Seniorenbeauftragten einzusetzen, meine rund 50 Kontaktmals an den LVor über die LINKE Homepage. Frustrierung durch Nichtachtung und Aufzeigen der eigenen Bedeutungslosigkeit.

7. Verhinderung zusätzlicher OV-Gründungen (zwecks Streitvermeidung). Beispiel: OV Malstatt. Zweit-OV wurde – eigentlich grundlos – verhindert auf Betreiben des OV-Vorsitzenden Thomas Schaumburger mit Unterstützung des KV Saarbrücken (Vorsitzende Astrid Schramm). – Diese Partei will die Unterwerfung, will den Unfrieden, will die Begünstigung der eigenen Gefolgsleute, koste es an Glaubwürdigkeit, was es wolle. Es ist zum Verrücktwerden!

8. Verweigerung von Finanz-Rechenschaftsberichten durch Landesvorstand und Kreisvorstände vor den Ortsverbänden und Einzel-Mitgliedern (= Parteibasis). Teilweise wurde sogar die Kassenprüfung ausgesetzt. Beispiele sind Landesverband, KVor Saarlouis, KVor Saar-Pfalzkreis. – Diese Parteioberen fühlen sich offenbar unangreifbar wie Götter, fühlen sich keiner Rechtsordnung und keiner Moral verpflichtet, schon gar nicht der eigenen Parteibasis.

9. Schiedsverfahren sind zu „stalinistischen“ Schauprozessen verkommen, besonders seitdem sich die Landtagsfraktion – m.E. illegal – mit zwei Rechtsanwälten vor Ort zuzüglich einem Korrespondenz-anwalt in Berlin aufgerüstet hat. Deren Aufgabe ist fast ausschließlich Parteiarbeit (Schiedsverfahren), ausgeführt in den Räumen der Fraktion: Planung und Vorbereitung der Argumente und der Vorgehensweise, abgekartetes Rollenspiel bei mündlichen Verhandlungen (Anwalt A als Rechtsbeistand des Landesvorstands (in Personalunion mit Fraktionsmitglledern), Anwalt B als Vorsitzende der Schiedskommission. Verfahrensführende Mitglieder sind diesem Spiel chancenlos ausgeliefert. Rechtsanwälte als „Organe der Rechtpflege“? Ein Witz. Das Ergebnis folgt der Maxime „Die Partei hat immer recht“. Die Schlußurteile stehen sicherlich vor Beginn schon fest. Falls nicht, wird der Beschluß verzögert, um Weisungen der Fraktionsspitze einzuholen. So geschehen im Falle der Genossin Gilla Schillo. – Das Totalversagen der internen Schiedsgerichtsbarkeit inkl BSchK ist eins der größten Übel dieser Partei! Die Vorgaben des ParteiG werden von dieser Partei pervertiert.

10. Die ursprünglichen politischen Ziele sind für mich nicht mehr erkennbar. Sie sind m.E. zu Worthülsen verkommen, deren Inhalte für die Parteiführung nicht mehr verbindlich sind. Der Genuß der nach eigenem Urteil „wohl verdienten“ Tantiemen auf den erreichten Mandatspositionen scheint Ziel und Zweck der Mitgliedschaft und Kandidatur gewesen zu sein. Als Ergebnis ist diese Partei m.E. zu einem Versorgungssystem verkommen und steht für keine poltischen Ziele mehr.

Es gäbe noch manches Weitere zu sagen. Eine Partei mit einer zutiefst gestörten Beziehung zu Recht und Gesetz, zu Demokratie, Verfassung, Menschenwürde, hat ihre Existenz in dieser Republik längst verwirkt. Dies gilt auch für eine Partei, deren Hauptinteresse auf die Versorgung der Führungsclique und einiger willfähriger Mitläufer ausgerichtet ist. – Diese Partei wollte 2007 eine Partei werden, wie es noch keine gegeben hat. Das ist auch gründlich gelungen: sie wurde weitaus schlimmer als alle anderen deutschen Parteien. Dies wurde mir übrigens gesprächsweise von Mitgliedern anderer Parteien so bestätigt.

Ich wünsche dieser Partei daher den baldigen Absturz in die verdiente Bedeutungslosigkeit.

Abschließend noch zwei formale Bitten:

Ich bitte, mir den Eingang der Austrittserklärung schriftlich zu bestätigen.
Ich bitte, meine persönlichen Daten bis zum 01.04.2012 komplett zu löschen. Ich möchte bei der LINKE auch nicht als „ehemalig“ geführt werden. Bitte mir auch dies schriftlich zu bestätigen.

gez. Ulrich Meyer

Anmerkung der Redaktion: Auch Ulrich ist gerne eingeladen sich aktiv in die Arbeit bei DL einzubringen. Genau wie jeder Andere/r aus der Partei ausgeschlossene auch.

——————————————————————————————————————

Grafikquelle    :     Foto privat DL – DL/Redaktion-IE

Abgelegt unter P. DIE LINKE, Saarland, Überregional | 16 Kommentare »

Der Schöne oder Frau Kraft

Erstellt von DL-Redaktion am 15. März 2012

Der Schöne als Guttenberg Verschnitt ?

Datei:Sylvia Löhrmann & Hannelore Kraft Gemeinsam gegen Praxisgebühren 2.jpg

Wird das entscheidende Thema bei den Neuwahlen des Landtages in den nächsten Wochen sein. Der Schöne Asse-Strahlemann, oder die nüchtern regierende Hannelore, das wird die entscheidende Frage sein welche vom Wähler beantwortet werden muss.

Nach der fehlenden Stimmenmehrheit in der Haushaltsabstimmung am gestrigen Tag wird sich im Mai herausstellen, wer hier die schwächeren Joker im Ärmel stecken hatte. Laut einer Blitzumfrage der ARD Brennpunkte erreicht Frau Kraft bei Neuwahlen 38 Prozent für ihre SPD während die CDU auf 34 % kommt.

Da die Grünen in der aktuellen Umfrage 14 Prozent erreichten, wäre in der Gemeinschaftsarbeit mit der SPD eine stabile Mehrheit von 52 Prozent in greifbarer Nähe. Die FDP mit zwei Prozent und die Linke mit vier Prozent würden laut Sonntagsfrage den Wiedereinzug in den nordrhein-westfälischen Landtag verpassen. Beide Parteien hatten mit ihrer Ablehnung des Haushaltes am Mittwoch zum Ende der bisherigen Minderheitsregierung beigetragen. Die Piratenpartei kommt laut der Umfrage auf fünf Prozent und kann demnach auf den Einzug in das Landesparlament hoffen.

Der Wahlkampf ist also eröffnet und und als Schuhputzer seiner Parteichefin warf Röttgen als erstes den Grünen vor versagt zu haben. Trotzdem legte er die Schleimspur entsprechend und nannte die Grünen als akzeptable Koalitionspartner.

Auf die Frage ob er auch im Falle einer Neuauflage von Rot-Grün als Oppositionsführer nach Düsseldorf wechseln würde. «Also wir haben bislang immer die Fragen nach und nach entschieden, und zwar immer gemeinsam mit der Partei, und jetzt haben wir eine klare Fokussierung auf den Wahlsieg, stärkste Partei zu werden und den Ministerpräsidenten zu stellen», sagte Röttgen. «Und dann werden sich nach der Wahl alle anderen Fragen stellen und die werden ebenso klar und eindeutig dann beantwortet werden.»

Auf die Frage, ob er sich für den Fall einer Niederlage damit eine Tür nach Berlin bewusst offenlasse, sagte Röttgen: «Nein, es gibt keine offenen Türen, sondern es gibt den Blick nach vorne auf ein klares Ziel, das heißt Ministerpräsident und Regierungsbildung in Nordrhein-Westfalen.»

————————————————————————————————————-

Grafikquelle    :

Quelle Flickr: Sylvia Löhrmann & Hannelore Kraft: Gemeinsam gegen Praxisgebühren
Urheber Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen
Genehmigung
(Weiternutzung dieser Datei)
Checked copyright icon.svg Diese Datei wurde ursprünglich bei Flickr.com hochgeladen. Sie wurde mit Hilfe von Flickr upload bot durch TUBS (Diskussion) hierher übertragen. Zu diesem Zeitpunkt – 15:59, 13 May 2012 (UTC) – war sie bei Flickr unter der unten stehenden Lizenz freigegeben.
w:de:Creative Commons
Namensnennung Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 generisch“ (US-amerikanisch) lizenziert.

Abgelegt unter Nordrhein-Westfalen, P. DIE LINKE, P.Die Grünen, P.SPD | 2 Kommentare »