DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Archiv für Mai 17th, 2010

Gerechtigkeit ?

Erstellt von DL-Redaktion am 17. Mai 2010

Was sind uns die „teueren“ Abgeordneten

File:1998 bundestag bonn plenum.jpg

und die „teueren“ Genossinn und Genossen wert?

Diese Frage stellt unser Leser Franz Schtschepik in seinem heutigen Beitrag welchen wir hiermit gerne Veröffentlichen. IE

Abgeordnetenentschädigung (Diät): 7.668 Euro brutto/Monat
Steuerfreie Kostenpauschale: 3.868 Euro/Monat:

So kommen wir bei unserem teuren Abgeordneten auf das niedliche Sümmchen von 11536, nicht etwa Kindermurmeln, sondern Euro. Da Rechnen ja so schwer….. macht das im Jahr, ganz ohne Taschenrechner: 138.000, den Kleinkram nicht mit eingerechnet. Eine Legislatur dauert bekanntlich 4 Jahre, womit wir bei läppischen 552.000 euros angelangt wären.

Weiter geht es dann:

Übernahme von bis zu 14.312 Euro/Monat für die Gehälter der Angestellten des Abgeordneten.

Aha, 14.312 monatlich, macht also für alle, die des rechnens so überdrüssig, ganz ohne Taschenrechner und gerundet, 171.000 Euro im Jahr. Die Legislatur dauert immer noch 4 Jahre, macht also 684.000 Euro.

Damit nicht genug, darf ja eine Fraktion auch nicht darben und dazu gibt es für die Finanzierung ihrer Fraktionsarbeit monatlich 8.041,00 Euro für jeden MdB. Das bischen Kleinscheiß, das die kleineren Oppositionsparteien einen 15%-igen Aufschlag auf die Personal- und einen 10%-igen auf die Sachkosten obenaufgelegt bekommen……
Macht ja nur so über den Daumen einen schlappen Tausi im Monat aus. eine Legislatur dauert übrigens immer noch 4 Jahre, kommen wir da auf rund 448.000 satte Euro.
Nun können wir eine Zwischensumme ziehen, damit es nicht alzu unübersichtlich wird und bei so vielen Nullen….:
552.000 + 684.000 + 448.000 = 1.648.000, nein, keine Kindermurmeln.

Nun kommen wir zu der Stelle, wo es laut Finanzamt heißt: „Geldwerte Sachleistungen sind in der Höhe ihres aktuellen Zeitwertes dem Einkommen anzurechnen“.
Da sind z. B. die „teuren“ Büroräume, samt „Schutz-Staffeln“, die ein Abgeordneter schon mal braucht um einer schwangeren Mitarbeiterin zu drohen, samt Einrichtung, Wartung und Nebenkosten, die in den unendlichen Tiefen des „Bundestäglichen“ Nirwana bis jetzt vergeblich gesucht wurden.
Zuschuss zur Krankenversicherung: ca. 250 Euro/Monat (50 % des an der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenkasse, dem ausgerichteten Höchstsatz, „Arbeitgeberanteil“). Wobei natürlich nicht, wie vielleicht irrtümlich angenommen werden könnte, in die gesetzlichen Versicherungssysteme eingezahlt wird, sondern die „teuren“ Abgeordneten eine „Beamtenähnliche“ Stellung genießen, so dass sie nach einem harten Arbeitsleben schon mit 57 ihre Ansprüche geltend machen dürfen. Übernahme der Dienstreisekosten und Bereitstellung einer Netzkarte für die Deutsche Bahn AG, (5600 Euros jährlich) die jedoch nicht privat genutzt werden darf.
Da die lieben, teuren aber 24 Stunden täglich und 365 Tage im Jahr unermütlich für den Wähler am Werke sind…….ist die Nutzung des Fahrdienstes des Deutschen Bundestages innerhalb Berlins kostenfrei.
Bloß ist sie nicht für den Steuerzahler Kostenfrei und auch hier ist in den unendlichen Tiefen……. Womit wir so allmählich zu den teuren Verblichenen, also den „Ausgeschiedenen“ kommen können. So ein „Ausscheidungsprodukt“ ist ja immer noch nicht kostenlos und da es sich um ein „Beamtenähnliches Verhältnis“ handelt haben die großzügigen Teueren schon im November 2007 beschlossen das der „Ausgeschiedene“ bereits nach einem Jahr der Zugehörigkeit seine „verdiente“ Anwardschaft auf Pension…. Für die 4-jährige sind das pro Nase 743 Euro, mit denen er sich in ein würdevolles Alter retten darf.

Noch irgenwelche Zweifel an den vorsichtigen 600.000 Gründen, jeden und alles über die Wupper gehen zu lassen, welches den Weg auf einen warmen Sessel hindern könnte?

—————————————————————————————————————

Fotoquelle : This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported, 2.5 Generic, 2.0 Generic and 1.0 Generic license.

 
Author Ziko-C /Own work

Abgelegt unter Bundestag, P. DIE LINKE | 1 Kommentar »

Die – Woche

Erstellt von DL-Redaktion am 17. Mai 2010

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1b/Die-Woche.png?uselang=de

Wie geht es uns, Herr Küppersbusch?

Die SPD spielt weiter „Aktenzeichen XYpsilanti ungelöst“ und Westerwelles Penetranz ruiniert die CDU: die Woche mit Friedrich Küppersbusch.

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht letzte Woche?

Friedrich Küppersbusch: Die Ackermann-Äußerungen über die griechische Zahlungsmoral hat Rainer Brüderle aufgeweckt.

Was wird besser in dieser?

Vielleicht denkt Brüderle, er hätte es nur geträumt. Das denken wir über ihn ja auch.

Der Zentralrat der Muslime nimmt heute nicht an der Islamkonferenz teil. Gute Idee?

Die Fähigkeit der Christen, Kirchen leerzupredigen, wird hier kulturverbindend demonstriert: Den Islamrat rausgeschmissen, der Zentralrat der Muslime sagt ab: Nur noch die Hälfte der Gemeinden sind vertreten. Möchte der Staat auf ein Konkordat hinaus? Oder sollte er zum Beispiel Katholiken nicht mal das Recht streitig machen, Schulen und Lehrstühle nach Gottdünken zu dominieren? Ohne klare Zielsetzungen riecht die Konferenz nach Qualifying der Lieblingsausländer und erübrigt sich.

Hat die CDU in NRW so arg verloren, weil Schwarz-Gelb in Berlin so schlecht ist?

Quelle : TAZ >>>>> weiterlesen

————————————————————————————————————

Schriftenquelle: Bearbeitung durch User:Denis_Apel – Lizenz “Creative Commons“ „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen“

Urheber Unbekanntwikidata:Q4233718

Abgelegt unter Feuilleton, International, Medien | Keine Kommentare »