DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

„Die Leute wollen, dass wir regieren“

Erstellt von DL-Redaktion am Dienstag 6. Januar 2015

„Die Leute wollen, dass wir regieren“

Herr, – schmeiß Hirn auf Dehm, Wagenknecht und die anderen SED Anbeter

Interview Gregor Gysi sieht die Linkspartei in der ersten Liga angekommen. Doch unter der Oberfläche muss sie weiter Widersprüche aushalten

Der Freitag: Herr Gysi, wann haben Sie das letzte Mal politischen Mut bewiesen?

Gregor Gysi: Das ist schwer einzuschätzen, weil die Maßstäbe so unterschiedlich sind. Ich habe vor kurzem die Grenze zwischen Irak und Syrien überquert, was ja auch ein bisschen illegal war. Die Kämpfer des Islamischen Staats waren so etwa neun bis zehn Kilometer weit weg – aber ich fand’s nicht so besonders mutig. Eigentlich ist Mut etwas anderes, nämlich sich bewusst gegen einen Mainstream zu stellen, wenn man von Leuten umgeben ist, die lautstark nichts anderes als den Mainstream fordern. Dann ist man sehr einsam. Das finde ich viel schwieriger als meinen Grenzübertritt.

Haben Sie den Eindruck, sich noch häufig gegen den Mainstream zu stellen?

Ich vertrete zwar häufig Standpunkte, die nicht dem Mainstream entsprechen, aber ich mache es auf eine Art und Weise, die die Akzeptanz für mich erhöht hat. Dadurch ist es nicht mehr so mutig wie vielleicht 1990 oder 1991. Das ist nicht mehr vergleichbar. Damals sind mir im Wesentlichen nur zwei Gefühle begegnet: Hass oder tiefe Zuneigung – fast nichts dazwischen. Das war eine viel schwierigere Situation als die gegenwärtige.

Hätten Sie auch mit dieser Akzeptanz im Rücken den Mumm gehabt, bei einer Stimme Mehrheit in einer unerprobten Konstellation in eine geheime Wahl zu gehen, so wie Bodo Ramelow?

Unter den Bedingungen von Thüringen wahrscheinlich. Ich müsste natürlich das Gefühl haben, dass auch die Abgeordneten von SPD und Grünen mir vertrauen. Dann würde ich das schon machen. Eine knappe Mehrheit führt auch zu einer höheren Disziplin. Eine große Mehrheit führt eher zu Disziplinlosigkeit. Trotzdem hatte ich vor dem ersten Wahlgang ein Kribbeln im Bauch, wie das letzte Mal als Kind zu Weihnachten direkt vor der Bescherung, als ich es nervlich auch kaum noch aushielt.

Quelle: Der Freitag >>>>> weiterlesen

—————————————————————————————————————————-

Fotoquelle: Wikipedia – Blömke/Kosinsky/Tschöpe

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland“ lizenziert.

6 Kommentare zu “„Die Leute wollen, dass wir regieren“”

  1. Saarlouiser sagt:

    Größenwahn hat einen neuen Namen.

  2. Landei sagt:

    Klaus Lederer auf Facebook:

    Es steht uns einiges bevor: an Veränderungen – welche auch immer – und Herausforderungen. Tun wir was! Euch und uns allen ein gutes Jahr 2015 – und ein paar neue Perspektiven, der Linken mehr Hirn & uns möglichst viel Kreativität, Mut & Lebensfreude! Ein gutes Leben, für uns & Alle!

    Mehr Hirn ist tatsächlich unverzichtbar 😉

  3. Ex-Mitglied sagt:

    Ziel der Linken: Sozialismus, wo bekanntlich (fast) alle arm waren.

  4. Silvana sagt:

    Noch nicht mal eine Wahl kriegen sie richtig hin, aber dann schwafeln „wir spielen ….“
    Pleite für Dehm & Co.: Delegiertenwahlen der Linken in Hannover müssen wiederholt werden

  5. Erbringer sagt:

    …. dass es mehr Transparenz und Verbindlichkeit bei Bürgerbeschwerden gibt?

    Linke will mehr Transparenz …..

    http://www.welt.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/article136129037/Linke-will-mehr-Transparenz-und-Verbindlichkeit-bei-Buergerbeschwerden.html

    Wischi-waschi – innerhalb der Partei gibt es keine nämlich keine Transparenz!!!!!

  6. pontius pilatus sagt:

    Gerade im Saartext gelesen: Linke Saar hat 13 Prozent ihrer Mitglieder im Jahr 2014 verloren, und das ist die offizielle Zahl. Wie viele Mitglieder sind es tatsächlich, abzüglich der Datei- und Karteileichen?

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>