DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Streit bei der Saar-Linken

Erstellt von DL-Redaktion am Mittwoch 27. September 2017

Lafontaine rügt Mauscheleien bei den Saar-Linken

2008-02-16-Oskar Lafontaine 0109.JPG

Da, das ist die Richtung – ab nach rechts

Sagen wir es nicht häufig und im besonderen in der Politik : „Der Fisch fängt am Kopf zu stinken an“!

Nun mögen uns die BürgerInnnen aus dem Saarland einen oder zwei markante Köpfe aus der Partei „Die Linke“ nennen. Niemand wird sich in Beantwortung solch einer Frage mit langen Überlegungen aufhalten und immer auf die Eine und die gleiche Person hinweisen. Also ist der Stinker als solches, lange er – und ob seiner Eigenschaften bekannt.

So hieß es denn auch schon vor 10 Jahren, – „was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen“, und die Wahlregularien wurden in der saarländischen Linken so eingerichtet wie alle sie auch heute vorfinden. Im Gegenteil, wurden auf besondere Vorkommnisse/ Unregelmässigkeiten hingewiesen, kam folgende Antwort: „Das haben wir in der SPD immer so gehalten“. Nun passen verschiedenen Damen und Herren die Abläufe nicht mehr, da die Möglichkeiten der Beeinflussung schwinden, – dann müssen eben die Regularien geändert werden.

Ach ja, die Menge an wundersamen Mittgliedervermehrungen gibt und gab es nicht nur im Saarland. In anderen Landes-Verbänden wurde gleiches angesprochen. A pro Pos – wie wird denn heute die wundersame Vermehrung durch die Busfahrer erklärt welche sich ein Gewerkschafter passend mitbrachte ? Alles in Vergessenheit geraten? War ja auch nicht angenehm für die Verursacher.

Warum wird nicht über eine Aufnahmesperre vor Wahlen nachgedacht ? Haben wir fast vergessen, Politiker denken ja nicht, und vor allen Dingen weniger in voraus. Sie lassen es bei leeren Versprechung und spielen lieber die Maulhelden der Nation. So lassen auch wir nun die Großmäuler durch die Presse antworten:  DL / IE

() Oskar Lafontaine, Fraktionsvorsitzender der Linken im Landtag, hat die Vorgänge innerhalb seiner Partei bei der Listenaufstellung für die Bundestagswahl scharf kritisiert. „Die Linke muss sich bemühen, eine normale, demokratische Partei zu werden“, sagte er. Dazu gehöre, dass es bei der Aufstellung keine „Mauschelei und Versuche, mit anderen unredlichen Tricks, Mandate zusammenzuzimmern“ gebe. Zwei Linken-Mitglieder hatten vor Gericht gegen die Liste geklagt. Sie warfen Mitarbeitern des Spitzenkandidaten Thomas Lutze Wahlmanipulation vor. Das Gericht wies die Klage jedoch zurück (die SZ berichtete). Das Hauptproblem sieht Lafontaine darin, dass bei den Saar-Linken alle Mitglieder und nicht zuvor gewählte Delegierte bei der Listenaufstellung entscheiden können. Vor der Nominierung würden hunderte Mitglieder geworben, die für drei Monate Beiträge zahlten und danach wieder verschwänden, so Lafontaine: „Dieses Prinzip kann nicht beibehalten werden, sonst hat die Saar-Linke erhebliche Probleme.“

Quelle  :   Saarbrücker-Zeitung >>>>>> weiterlesen

Zerreißprobe bei den Saar-Linken

Von Michael Jungmann und Dietmar Klostermann

Den Saar-Linken ist nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl nicht nach Feiern zumute. Nach den Mauschelei-Vorwürfen des Landtagsfraktionschefs und Parteigründers Oskar Lafontaine von Montagmittag an die Adresse des zum dritten Mal nacheinander in den Bundestag gewählten Thomas Lutze, gab es am Abend heftige Debatten im Parteivorstand. Denn Lafontaine und die Saar-Linken-Vorsitzende Astrid Schramm wollen ein Delegiertensystem für die Wahlversammlungen zur Aufstellung der Landtags- und Bundestagskandidaten einführen.

„Basisorientiert heißt nicht, dass Leute kurz vor der Listenaufstellung in die Partei eintreten und wenige Monate später wieder austreten“, sagte Schramm der SZ. Sie habe früher auch die für jedes Parteimitglied offene Vollversammlung zur Kandidatenaufstellung befürwortet. Doch wenn 300 bis 400 Neumitglieder die Kandidatenaufstellung dominierten und nicht die angestammten Parteimitglieder, müsse das System geändert werden.

Quelle   :    Saarbrücker-Zeitung >>>>> weiterlesen

—————————————————————————————————————————–

Grafikquelle     :      Oskar Lafontaine,deutscher Politiker und Publizist, Wahlkampfveranstaltung der Partei DIE LINKE in der Münchner Freiheizhalle am 16.02.2008

 

253 Kommentare zu “Streit bei der Saar-Linken”

  1. Gilla Schillo sagt:

    Zitat Schramm: „Diese Leute treten in den Kreisverbänden ein. Zu den Leuten habe ich keinen Kontakt als Landeschefin“, sagte Schramm.

    Die Landeschefin grüßt ja nicht mal langjährige Mitglieder. Sie hat den Kontakt zur Basis verloren. Und das nicht erst seit dem 07. Mai 2017.

    Als Ergänzung zur Landesvorstandssitzung am 25.09.2017:

    Die Redenden wissen nicht viel. Und die Wissenden reden (noch) nicht viel.
    Dies ist eine chinesische Weisheit von einem unbekannten Autor.

  2. Klappergrasmücke sagt:

    Tut mir leid, aber bei der Landeschefin Schramm ….

    http://design-t-shirts.de/grafiken/t-shirt-motive/comic/regenbogen-kotzen.png

  3. Maria sagt:

    „Basisorientiert heißt nicht, dass Leute kurz vor der Listenaufstellung in die Partei eintreten und wenige Monate später wieder austreten“, sagte Schramm der SZ.

    Jedes Mitglied hat das Recht einzutreten wann es will und auszutreten, wann es will. Alles andere ist Diktatur.

    Schramm sollte lieber dafür Sorge tragen, dass der Datenschutz im Landesverband gewährleistet ist.

  4. Saarbrigger sagt:

    Oskar Lafontaine, Fraktionsvorsitzender der Linken im Landtag, hat die Vorgänge innerhalb seiner Partei bei der Listenaufstellung für die Bundestagswahl scharf kritisiert. „Die Linke muss sich bemühen, eine normale, demokratische Partei zu werden“, sagte er.

    Oskar Lafontaine muss endlich aufhören, sich in die Belange des Landesverbandes einzumischen.

    Er ist nur Fraktionsvorsitzender!!!

    Den Einzug in den Landtag hat Lafontaine und seine AbnickerINNEN der Basis zu verdanken. Sie machen vor Ort die Arbeit und nicht die Dämchen in kurzen Röckchen und Kleidern.

    Mir wird sofort speiübel, wenn ich an die Worte der stellv. Landesvorsitzenden Spaniol denken muss. Die Basis soll den Ball flach halten. Diesen Appell hat sie vermutlich nicht an den Landesschriftführer gerichtet?! Der scheint nämlich nach wie vor im Landesvorstand Narrenfreiheit zu genießen.
    Wo blieb der Antrag der stellv. Landesvorsitzenden Spaniol auf Ausschluss aus der Partei? Sie kennt sich doch damit aus oder irre ich da?
    Die Basis wird von der Parteichefin und ihren AbnickerINNEN – verarscht.
    Kann Oskars Marionette das Delegierten-System durchsetzen, wäre es schön, wenn diese Anzahl von Delegierten künftig auch kräftig in die Parteikasse einzahlen 😉
    Denn wer Mitgliedsrechte beschneiden will, kann gut und gerne auf die Mitgliedsbeiträge der Basismitglieder verzichten 😉

  5. DaddyCool sagt:

    „Wenn es stimmt, dass Lügen kurze Beine haben, dann kann OLAF unter dem Teppich Fallschirm springen…“

  6. DaddyCool sagt:

    #1
    https://t4.ftcdn.net/jpg/01/45/75/77/240_F_145757709_8kdxa290srd2CJedUaWowIE9IeJA5sJ4.jpg

  7. ein Linker sagt:

    Das Delegiertensystem ist vor Manipulationen auch nicht gefeit.
    Ein bestes Beispiel war kürzlich bei der AfD Saar zu sehen.

    Die Basis wird dann nach wie vor gefragt bei der Wahl der Delegierten.
    Nur, und das ist ein Problem, das jeder einzelne für sich ändern kann:
    “ Die Mitglieder müssen ( zwingend !!! ) dann ihre Delegierten wählen,
    das heißt, die müssen zu der Delegiertenwahl Versammlung erscheinen !“
    Bisher kam da nur der alte Vorstand mit grossem Anhang zusammen und wählte
    die Delegierten unter sich aus. Also ALLE hingehen und seinen Delegierten wählen.
    Am kommenden Landesparteitag im November, wo der komplette Landesvorstand
    neu gewählt wird, sind nur Delegierte wahlberechtigt.
    Neue, unverbrauchte Personen für einen Aufbruch da zu wählen, wird schwierig,
    ist aber machbar ! ? Jochen Flackus ist gefordert ?

  8. Waldschrat sagt:

    #7
    Mit JF wird nichts besser! Er gehört zur Clique von O.L.
    JF muss verhindert werden.

  9. Schichtwechsler sagt:

    Keine gute Idee Jochen Flackus als Landesvorsitzender in Erwägung zu ziehen.
    Das führt möglicherweise zu einer Spaltung, was letztlich vielleicht gar nicht so schlecht wäre.
    Linsler ist nach der Pfeife von Oskar getanzt. Schramm tut es noch immer.
    Von Oskar-Abhängigen hat die Basis die Nase voll.

  10. Nana sagt:

    Geil, supergeil

    https://www.youtube.com/watch?v=7y6NkqKxoBI

  11. Piratenköpfchen sagt:

    Zitat: „Vor der Nominierung würden hunderte Mitglieder geworben, die für drei Monate Beiträge zahlten und danach wieder verschwänden“, so Lafontaine.

    Wer aus dem Landesvorstand hat aus dem Nähkästchen geplaudert?

    Nun plaudere ich aus dem Nähkästchen: Ich erinnere mich an die vielen Barzahler 2013 in der ATSV-Halle, insbesondere an ein Ehepaar (Eltern einer Mitarbeiterin in der Linksfraktion im Landtag des Saarlandes, die Schwester einst Bierbaums Augäpfelchen) auch nur für drei Monate Beiträge zahlten. Bar sonst hätte ich es nicht mitbekommen!!!

    Falls gewünscht, kann ich gern noch weitere Angaben zu „Beigekarrten“ aus dem Saarpfalzkreis machen.

  12. Opa Fielmann sagt:

    #7
    Jochen Flackus als Landesvorsitzender? Das dreht einem den Magen um.

  13. AntiSpeichellecker sagt:

    Zitat aus einem Schreiben an die Landesvorsitzende: In der Saarbrücker Zeitung vom 05. Juli 2017 ist schwarz auf weiß nachzulesen: „Parteichefin Schramm sagte gestern nach einer juristischen Prüfung, man wolle die Vorwürfe durch gegenteilige Zeugenaussagen entkräften.“

    Jetzt auf einmal sind die Zeugenaussagen unwahr und die Manipulationsvorwürfe erwiesen?

    Noch so eine dümmliche Aussage der Landesvorsitzenden in der Presse und ich sehe mich gezwungen, juristische Schritte gegen die Landesvorsitzende und das Tagespräsidium vom 07.5. einleiten zu lassen. Das könnte evtl. die Aufhebung der Immunität des Genossen Lander zur Konsequenz haben.

  14. ein Linker sagt:

    Wenn Flackus abgelehnt wird, wer soll den der /die Nachfolger von Frau Schramm werden ?
    Die Position ist unbezahlt, sehr zeitaufwendig, auch mit Reisen u.a. nach Berlin verbunden ?
    Wo sind die Personal Vorschläge der Flackus Gegner ?

  15. Saarbrigga sagt:

    #11
    Ähm was macht denn Oskars Fahrer in SLS?
    Der wird gefeiert als eifrig und was er alles an Neumitgliedern aufzuweisen hat? Ist das kein „Stimmvieh“
    Also an den Infoständen seh ich von den ganzen „Neuen“ auch keine!
    Ok Sprötge hat durch seine guten Kontakte zur Landesvorstizenden dann sein Stimmvieh auf beitragsfrei setzen lassen, dann bleiben sie ihm erhalten!
    Aber ich wette dass Schramm diese Leute auch nicht alle persönlich kennt.
    Warum kritisiert das Oskar nicht?
    Und zum Thema deligiertensystem.
    Dann Rüsten die Kreise eben auf wenn es um den deligiertenschlüssel und die Wahl der delogierten geht.. so what?! Dann fahren die Busse zu den KV Mitgliederversammlungen also 5x😱

  16. Demokratikus sagt:

    #14 – Die Reisen nach Berlin hat Schramm sicherlich nicht aus eigener Tasche bezahlt. Wetten?

    #1 – Schramm kennt nur solche Mitglieder, die ihr vor die Knie fallen 😀

  17. Christine Sander sagt:

    DIE LINKE Stadtratsfraktion zur Bundestagswahl:
    Gute Zusammenarbeit ist der Schlüssel zum Erfolg!

    Die Linksfraktion im Saarbrücker Stadtrat freut sich über ein gutes Wahlergebnis in der Landeshauptstadt und dankt allen Wählerinnen und Wählern für das Vertrauen in LINKE Politik. Insgesamt hat DIE LINKE in Saarbrücken 15,9% der Zweitstimmen geholt, im Bezirk Mitte waren es sogar 17,1%. Das ist zuallererst dem unermüdlichen Wahlkampfeinsatz vieler Basismitglieder der Partei unter der Führung des Spitzenkandidaten Thomas Lutze zu danken. Aber sicherlich honorieren die Saarbrücker Bürgerinnen und Bürger auch die solide und seriöse Arbeit der Stadtratsfraktion in einer rot-rot-grünen Koalition seit nunmehr acht Jahren.
    Der Schlüssel des Saarbrücker Wahlerfolges ist jedoch die ausgesprochen gute Zusammenarbeit zwischen dem Bundestagsabgeordneten Lutze, der LINKEN Saarbrücken und der Stadtratsfraktion, die seit Jahren existiert und von alle Beteiligten profitieren. Wir möchten auf diesem Weg der solidarischen Zusammenarbeit weiter gehen und appellieren daher auch an alle Mitglieder landesweit, die Kooperation in der Partei zu suchen und unnötige Grabenkämpfe einzustellen. Unser Ziel für die nächsten Wahlen muss ein Ergebnis sein, wie unter dem vormaligen und leider verstorbenen Landesvorsitzenden Rolf Linsler, der 2009 schon einmal über 20% Zustimmung für DIE LINKE erreicht hat.

  18. De Erwin sagt:

    # 9 Die Spaltung ist bereits da.
    #14 Vielleicht jemaden aus dem Saarbrücker Stadtrat, Lothar Schnitzler, Winfried Jung oder Claudia Kohde-Kilch. Diesind ja ascheinend keine Oskar Marioneten.

  19. Erbringer sagt:

    #14
    Eine Henne: Sie gackert erst, nachdem das Ei gelegt ist.

    —————————————————————-

    Schramm und ihr Köllertaler Eiermann sind für den Streit in der Saarlinken verantwortlich.

    Hat Schramm bis heute bewiesen, dass sie mit dem Anfechter keine „Absprachen“ getroffen hat? Nein!

    Schramm hat die Hetzkampagnen zugelassen, hat hanebüchene Aussagen in der Presse getroffen, dass Mitglied nur eins übrig bleibt
    http://i.computer-bild.de/imgs/9/1/7/1/3/1/3/Emoji-6-658×370-062bc4fe79bf2c6e.jpg

    https://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=54632

  20. ein Linker sagt:

    zu # 18
    Lothar Schnitzler find ich gut, für 2 Jahre Übergang. Kann auch mit Thomas Lutze.
    Ob es beim Delegiertenparteitag am 25.11.17 dazu reicht, ist noch offen.
    Da müsste noch viel “ Überzeugungsarbeit “ geleistet werden.
    Aber das ist normal. Jede Seite sammelt ihre Bataillone; die Fundis + die Realos.

  21. Abdul sagt:

    Mir ist egal was Herr Lafontaine sagt / gesagt hat. Ich wähle keine Diktatoren.

  22. Helmut W. sagt:

    Größenwahn ist vielleicht nicht heilbar, aber gut behandelbar!

  23. Rotkäppchen sagt:

    Wählertäuschung 2009.
    Am Infostand zur BTW hat das Yvonnche sich verplappert. Sie wusste schon, dass sie in Kürze für Lafo in den Bundestag nachrücken würde.
    Beiden sei angeraten, ihr Tun zu überdenken.

  24. Rotkäppchen sagt:

    Eine Antwort auf Oskar Lafontaine von Gregor Gysi
    Von Gregor Gysi

    https://www.neues-deutschland.de/m/artikel/1065210.links-ist-an-der-seite-der-schwachen.amp.html

  25. Waldschrat sagt:

    Der Kommentar von T.B. trifft den Nagel auf den Kopf.

    T.B. nimmt Stellung zu der Attacke von Lafontaine.

    Unerträglich dass der Parteivorstand nicht entschieden Stellung nimmt gegen solche Demontagen.
    Das Thema läuft seit Tagen, seit 5 Minuten nach der Wahl, als seine Frau das Fass aufmachte… massiv.

    Zunächst hat er massiv beide Vorsitzende der Partei niedermacht, sich dann über mangelnde Anerkennung von Sarah beklagt um dann die gleiche Flüchtlings-Konkurrenz Rhetorik aufzumachen mit der die AFD hausieren geht. Sicherlich um in Niedersachsen auch Wähler auf die Haben Seite zu bekommen.
    An Niedertracht kaum zu überbieten.

  26. Waldgeist1963 sagt:

    B.M.
    Ohne Oskar wäre die linke schon lange Geschichte. Im Saarland ist das immer noch eine Personenwahl. 😉
    25. September um 09:21

    V.G. Also ich brauche den Oskar nicht im Saarland.
    22 Std.

    M.W. Die Linke besteht nicht nur aus Oskar, und es gibt Wähler*innen und Genoss*innen, die aus INHALTLICHEN Gründen die Linke wählen. Abgesehen davon, selbst wenn es so wäre, ist es kein Freibrief für Oskar, die Partei und alle Funktionäre nach seinen Wünschen bis ins letzte Detail zu kontrollieren und zu beeinflussen. Ich habe wesentlich mehr Respekt vor Genoss*innen, die mit Rückgrat, auch bei Gegenwind, überzeugt ihre Meinung vertreten, als diejenigen, die aus Speichelleckerei keine eigene Meinung äußern oder aus opportunistischen Gründen umfallen.
    3 Std. • Bearbeitet

    V.G. Das sind mal wahre Worte M.W. Du schreibst, was ich denke. Wenn nicht alle nach Oskars Pfeife tanzen, ist er beleidigt wie ein kleines Kind. Wenn er eine Umfrage stellen würde in der Partei zu seiner eigenen Person, würden ihm die Augen aufgehen! Ich kann dieses Speichelgelecke nicht ab! Lieber tanze ich in unserem OV nach der Melodie, die wir gemeinsam festlegen und versuche durch gute Basisarbeit die Partei nach vorne zu bringen. In den „Oberen Etagen“ wird mir zu viel gemutschelt und „Jöblein“ hin und her geschoben und versprochen….. Nix für mich. Die Partei wird nicht gespalten, die Mitglieder wehren sich gegen die Machenschaften der “ Obrigkeit “ und distanzieren sich!!!

  27. Schichtwechsler sagt:

    Mit Flackus an der Parteispitze geht die PDL an der Saar weiter den Bach runter.
    Astrid Schramm ist der beste Beweis dafür, dass „Oskar-Abhängige“ nicht für die Basis da sind, sondern nur für ihren „Herrn“.

  28. Höllengeflüster sagt:

    ein Linker sagt:
    Donnerstag 28. September 2017 um 11:09
    Wenn Flackus abgelehnt wird, wer soll den der /die Nachfolger von Frau Schramm werden ?
    Die Position ist unbezahlt, sehr zeitaufwendig, auch mit Reisen u.a. nach Berlin verbunden ?
    Wo sind die Personal Vorschläge der Flackus Gegner ?

    *****

    Für wie blöd hält EIN LINKER die Kommentatoren auf DL? Auf dem Landesparteitag wird entschieden!

  29. Dengmerter sagt:

    #25
    Dem Kommentar kann ich mich vollumfänglich anschließen.

  30. ein Linker sagt:

    zu #28
    es findet hier eine Diskussion statt um die Abwahl von Frau Schramm.
    Das wurde von mehr als 100 Kommentatoren gefordert, sind die alle blöd auf DL ?
    Dann kam der Vorschlag Flackus, da geht es hin und her, sind die alle blöd auf DL ?
    Jetzt habe ich die Ablehner von Jochen Flackus in konstruktiver Weise zu
    Gegenvorschlägen hier in der Diskussion aufgefordert,
    null Reaktion, also auch zu blöd hier auf DL ?

    Bei Höllengeflüster ist anscheinend ein Delegiertenmandat in weiter Ferne, zu blöd ?
    Ich bin als Delegierter gewählt und am 25.11.17 auf dem LP stimmberechtigt, so what ?

  31. David der Kleine sagt:

    Warum soll auf DL der Wunschkandidat/die Wunschkandidatin preisgegeben werden?
    Ein sehr beliebtes Manöver unter Pseudo-Linken Personalvorschläge im Vorfeld auszumachen, um dem großen Meister aus Silwingen die gewonnene Erkenntnis auf dem Silbertablett präsentieren zu können.
    Blöd ist, wer immer noch hinter dem Silwinger hinterher hechelt und andere glauben machen will, der Wahlerfolg sei nur dem Silwinger zu verdanken.
    Der Wahlerfolg geht ausschließlich auf den unermüdlichen Einsatz vieler vieler wahrer linker Mitglieder zurück.

  32. Rubbeldikatz sagt:

    # 19 Schramm kennt die Neumitglieder nicht? Auf den KV Saarbrücken trifft das sicherlich nicht zu. Da bestellt sie doch jeden Neuen einzeln in ihr Landtagsbüro, um ihn gleich mal umfassend aufzuklären. Wer gut und wer böse ist, wer nix kann, wer der Partei schadet, wer so blöd ist und aus dem Bundestag geflogen ist und daraufhin eine Kneipe eröffnen musste, wer eine kriminelle Vergangenheit hat, wer Mitglieder bedroht und erpresst hat, sogar, wer mal eine Parteigenossin vergewaltigt hat.

  33. Saarbrigger sagt:

    #32
    Wie schrieb kürzlich ein Poster/IN „eine spitze Zunge ist unerlaubter Waffenbesitz“. Uneingeschränkt ist dem zuzustimmen.
    Wer blöd ist, konnte Mitglied am Montag, 25.l09. hören und sehen.

  34. Ein wahrer Linker sagt:

    # 28

    Es gab auch schon einen LGF der eine Aufwandsentschädigung erhielt. Warum nicht der/die neue Landesvorsitzende auch!

  35. ein Linker sagt:

    zu # 34
    da war unser früherer Schatzmeister Mario Bender mit involviert.
    Der hat die Kasse an Thomas Lutze übergeben, mit sage und schreibe 175.000,00 € Schulden !!!

    Thomas hat es geschafft innerhalb kürzester Zeit neben seinem Bundestagsmandat, neben der Wahlkreisbetreuung, neben der Redaktion auf unserer Landesseite, den damaligen Fehlbetrag
    auf momentan unter 30.000,00 € zu drücken !! Respekt, Respekt………..

    Das sollen die Köllertaler, Riegelsberger, St. Wendeler, Malstatter und alle anderen
    Plan C OV’s erst einmal bringen. Die haben nur ein grosses Maul und bringen nicht einmal ein Plakat an den Pfosten im BTW Kampf.

    Es war die letzten Jahre kein Geld im Landesverband da.
    Geld ist bei der Fraktion, deshalb sind dort so einige beschäftigt, die noch viel nebenbei machen. Grössere Zuwendungen aus Berlin, bei unseren Wahlergebnissen sind überfällig.
    Mehr Mitglieder sind überlebensnotwendig, deshalb Leute: werben, werben, werben !

  36. Saarbrigger sagt:

    #34
    … und ein Landesschatzmeister hielt die Hände auf.

  37. Saarbrigger sagt:

    Geld ist bei der Fraktion, deshalb sind dort so einige beschäftigt, die noch viel nebenbei machen.

    Wer macht viel nebenbei? Das möchte ich nun gern wissen!!!

  38. Schneckenwaldi sagt:

    Horst Riedel Das mit der Basis „Demokratie“ sehe ich ein bisschen anders. Die Piraten-Partei hat sich zerlegt aufgrund dessen, daß jedes Parteimitglied Anträge und Meinungen zu jeder Zeit über das Internet abgeben konnte, darüber haben sie sich definiert. Jeder sollte mit Entscheiden. Wo zu das geführt hat lehrt uns die Geschichte. Die Partei ist aus allen Parlamenten geflogen, die führenden Parteimitglieder sind aus ihrer Partei ausgetreten und heute spielt die Piraten-Partei keine Rolle mehr bei Wahlen! Daher plädiere ich für ein Delegiertensystem. Das ist auch nicht der Weißheit letzter Schluß, aber besser als eine Vollversammlung! Außerdem müssen wir uns die Frage stellen:“Warum haben alle Landesverbände der LINKEN, außer DER LINKEN Saarland ein Delegiertensystem?“ Zu diesem Thema könnte ich noch mehr Ausführungen machen.
    26. September um 21:06

    Ralf Kunzler Lieber Horst Riedel. Die Antwort lautet: Weil das im kleinen Saarland – Einwohnerzahl, etwa der Kölns – möglich ist. Erfahrungsgemäß nehmen nur etwa 20% der Mitglieder an solchen Abstimmungen teil.
    Also, was spricht dagegen? Dafür spricht, dass vorher nicht „aussortiert“ werden kann. Etwas von unfähigen, den OV dominierenden Familienclans.
    26. September um 23:42

    Herr Riedel sollte sein Wissen für sich behalten. Es ist hinlänglich bekannt, warum der Kreisverband SLS plötzlich OV-Gründungen durchführte…
    Nicht wenige Basismitglieder lassen sich keinen Sand in die Augen streuen. Mit einem Delegierten-System ist „manipulieren“ noch viel viel einfacher.

  39. Michael Schillo sagt:

    Nach der Landesvorstandssitzung am Montag, 25.09.2017 habe ich mir Gedanken über den künftigen LANDESVORSTAND gemacht.

    Mein Vorschlag:

    Landesvorsitzende Marilyn Heib (Sandstreuerin)
    stellv. Landesvorsitzende Birgit Huonker (exzellente Schauspielerin)
    Landesschatzmeister Gerd Heisel
    Landesgeschäftsführer Peter Meiser
    Landesschriftführer Sebastian Borchardt

    Weitere Vorschläge folgen …

  40. Peter Hartz sagt:

    Springbrunnen macht die Saarlinken kaputt……!!!

  41. AntiSpeichellecker sagt:

    Schramm, die große Demokratin 😉

    Die „Demokratorin“ will die Macht für immer an sich reißen, um sie danach nie wieder aus der Hand zu geben.

    Ein Mitgliederentscheid ist zwingend erforderlich.

  42. ein Linker sagt:

    zu # 39
    danke Peter Schillo, Dein Vorschlag bringt Bewegung in die Diskussion.
    zu 1. Marilyn ist schwanger, fällt aus
    2. Birgit Huonker ist zur Zeit “ out of Order „, nicht vermittelbar
    3. Gerd Heisel ist als Sprecher der LAG i.G. SL nicht mehrheitsfähig
    und Gerd ist mir zu radikal
    4. Sebastian Borchardt ist der einzige für mich wählbare Kandidat,
    allerdings als Beisitzer

    Bitte um weitere Kandidatenvorschläge……………
    übrigens, Thomas Lutze steht als Schatzmeister nicht mehr zur Verfügung !

  43. ein Linker sagt:

    zu # 39 bzw. 42

    Peter Meiser ist spezieller Vater geworden. Sein Sohn Pascal ist frisch gewählter MdB für die Partei die Linke Berlin, über die Landesliste, das Direktmandat denkbar knapp verpasst.
    Hat gute Denkansätze, zu leicht beeinflussbar, Mitglied bei LAG i.G. SL,
    will wahrscheinlich so ein absolut stressiges Amt nicht machen. Für mich kein Kandidat.

  44. Hedwig Klein sagt:

    Peter Schillo hat wann und wo was geschrieben?

  45. Ingrid Sch. sagt:

    Mein Vorschlag für einen Landesvorstand,der durch Kompetenz glänzt und nicht durch Mauscheleien:

    Petra Brück, Landesvorsitzende
    Sebastian Borchardt, stellv. Landesvorsitzender
    Dennis Weber,Landesgeschäftsführer
    Eileen Oberringer, Landesschatzmeisterin
    Andrea Neumann, Landesschriftführerin
    Adolf Loch, Beisitzer
    Curly Sue Stachel, Beisitzerin
    Heike Kugler, Beisitzerin
    Oskar Lafontaine, Beisitzer
    Helge Gilcher, Beisitzer

  46. ein Linker sagt:

    zu # 44
    Natürlich muss es Michael Schillo heissen, Pardon, Fehler von mir.
    Werte Frau Hedwig Klein: Ich bitte um Verzeihung, bleiben sie mir gewogen ? !

  47. Hedwig Klein sagt:

    #46
    Aber natürlich bleibe ich Ihnen gewogen!

  48. Waldschrat sagt:

    #45

    http://www.intro.de/images/old_intro/img/artikel/artikel_originale/23054047-misc_gallery_big_retina.jpg

    für den Vorschlag Landesvorsitzende 😐

  49. Nachtschwärmer sagt:

    Lafontaine rügt Mauscheleien bei den Saar-Linken

    Der Fisch stinkt vom Kopf… !

  50. Jürgen sagt:

    #45
    Helge Gilcher ist Mitglied der Landesschiedskommission! Oskar Lafontaine als Beisitzer? Haben Sie sich da nicht vertan?

  51. Sonntag sagt:

    #49
    … und wie der stinkt.

  52. Niewtor sagt:

    ein Linker sagt:
    Freitag 29. September 2017 um 16:43

    zu # 34
    da war unser früherer Schatzmeister Mario Bender mit involviert.
    Der hat die Kasse an Thomas Lutze übergeben, mit sage und schreibe 175.000,00 € Schulden !!!

    Tja, im Landtagswahlkampf 2012 oder war 2013? wurde geklotzt, nicht gekleckert!
    LaVo hat teures Darlehen bei Sparkasse SB aufgenommen. Daraufhin soll der bezahlte LGführer Sigurd G. zurückgetreten sein.

  53. Piratenköpfchen sagt:

    Offener Brief in eigener Sache

    An meine Kritiker, all denen die es nicht lassen können Schlechtes zu denken, all denen die sich über Dinge von mir ärgern, es als nicht angemessen erachten, all denen die es nicht lassen können persönliches Engagement als fragwürdig und im schlechten Licht erscheinen zu lassen:

    Neid ist die höchste Form von Anerkennung, die sich leider manchmal auch in Form der Verleumdung oder des Nichtverstehens zu erkennen gibt. Wer sich während er verleumdet wird, klar machen kann, dass die Ursache Neid und damit Anerkennung ist, hat es leichter mit seinen zunächst negativen Gefühlen umzugehen und eine kluge Strategie zu entwickeln um die Angriffe zu parieren.

    Kritik an Ihnen oder an Ihren Leistungen muss nicht inhaltsschwer sein, viel häufiger reagieren Menschen mit Kritik auf herausragende Leistungen, weil sie sich selbst daneben so klein und unbedeutend fühlen.

    Beim Verleumder ist es ähnlich, nur dass er nicht einmal in der Lage ist, seine destruktive Kritik Ihnen gegenüber direkt zu äußern, hier müssen Sie die direkte Konfrontation vor Publikum suchen, denn sobald der Verleumder aus der Deckung treten muss, bricht er und sein Lügengebäude zusammen.

    Würden alle die sich so aufregen, sich mehr um das politische tägliche Geschäft, um Politik überhaupt, sich in Diskussionen und Statements mit ihrer persönlichen Meinung einbringen, würden innerparteiliche Streitigkeiten oder Meinungsverschiedenheiten gar nicht erst aufkommen.

    Wen wundert es, dass persönliches Engagement in den Hintergrund tritt und dass Gedanken aufkommen „bin ich eigentlich hier noch richtig aufgehoben“ – noch ist es nicht so, da ich mich in meiner Gesinnung und Auswirkung zur politischen Einstellung bestätigt fühle – noch kann ich in den Spiegel sehen und all denen ins Gesicht sehen, die durch mich und mit mir die politische Richtung mit der Partei DIE LINKE mit Herzblut ausführen.

    Menschen, die sich in kein Schema pressen lassen, die die Dinge meist anders sehen als die anderen, die sich oft keinen Regeln beugen, die keinen Respekt vor dem Status Quo haben, sind die Menschen die die Menschheit weiterbringen, weil sie es sind die verändern, erfinden, erforschen, formen, erschaffen, heilen und inspirieren. Dies sind auch die Menschen die nicht nur verrückt genug sind zu denken, sie könnten die Welt verändern, sondern es manchmal auch tun. Ich nennen sie Querdenker, Visionäre, Idealisten und manchmal auch Rebellen. Ich denke wir brauchen solche Menschen.
    Provokation stellt für mich ein Mittel dar, einerseits eine bestimmte Aufmerksamkeit zu bekommen und andererseits aber auch das Gehirn zu echte brauchbare und diskussionswürdige Auseinandersetzung zu Themen anzuhalten.
    Es gehören immer Stärke, Mut, Selbstbewusstsein und lebendiges Denken dazu, sich gegen Drangsal, Willkür und Unrecht aufzulehnen: Tote Fische schwimmen niemals gegen den Strom! © Willy Meurer
    Ausdauer ist mehr Wert als Schnelligkeit. Wer schnell begeistert ist, ist auch schnell ermüdet. Was nützt es, als erster in der Nähe des Ziels zu sein, wenn man dann nicht die Geduld aufbringt, auf die Freunde zu warten und sich wieder vom Ziel entfernt, weil einem langweilig geworden ist?
    Da ich kontinuierlich jeden Tag einen Schritt in die Richtung auf mein angestrebtes Ziel zurücklege, werde ich wahrscheinlich eher ankommen, als der Schnelle, der jede Ablenkung wahrnimmt, weil er sich so sehr im Vorteil wähnt und deshalb die Zerstreuung genießen will. Schön wäre es natürlich, wenn ich schnell und ausdauernd sein könnte, aber diese Kombination gibt es nur sehr selten, weshalb ich so auch meine persönlichen Stärken bestmöglich zur Geltung bringen möchte.
    Egal wie weit mein Weg ist und wie anstrengend, werde ich nicht aufgeben und dann werde ich erfolgreich sein und selbst wenn ich mein Ziel nicht oder zu spät erreiche, so habe ich trotzdem viel mehr geschafft, als jeder Zyniker, der sich gar nicht erst auf den Weg gemacht hat.
    Ich wünsche mir die Ausdauer, mich niemals entmutigen zu lassen, und selbst wenn ich glaube, dass der nächste Schritt keinen Sinn mehr macht, ihn trotzdem zu gehen. Wer weiß wozu dieser eine Schritt gut ist! Das Leben ist nicht vorhersehbar.
    Jürgen Werner Schöndorf

  54. Helmut W. sagt:

    61. Merziger Oktoberfest“ hinzugefügt.

    Was sehe ich da?

    https://www.facebook.com/100011419213176/videos/pcb.605080976549204/605076669882968/?type=3&theater

  55. Karin Kiefer sagt:

    #54 – Auch wenn ich hier eigentlich nur noch still mitlesen wollte…..jetzt packt’s mich grade! WO BITTE IST DAS PROBLEM?????
    Bitte mal explizit darlegen…ok?

  56. Karin Kiefer sagt:

    #53 – …..und wenn ich schon dabei bin, hier wieder zu posten, obwohl ich es mir verkneifen wollte…..VOLE ZUSTIMMUNG!!! Genau so isses und es wäre schön, wenn einige Genossen, denen es offenbar (noch) schwerfällt, den Realitäten ins Auge zu blicken, mal kurz ihr Hirn einschalten würden.

    Sorry Leute….ich bin und bleibe eine besserwisserische, arrogante,selbstverliebte Tussi, die an ihrer Einstellung festhält. Korrigiert mich…überzeugt mict….widerlegt meine Meinung….ABER: so lane nix anderes kommt, als blödsinneige Hasskommentare und dumme Unterstellungen ohne fundierten Hintergrund werde ich an meiner Meinung festhalten wie Pattex. Will heißen im Klartext: So lange mir niemand schlüssig erklären kann, warum weshalb + wieso manche Dinge bei der LIBKEN sind wie sie sind, halte ich an meiner ganz persönlichen + ureigenen Meinung fest. Klar soweit ?

  57. Karin Kiefer sagt:

    Oh je…hab gerade gesehen, dass ich meine Texte mal besser hätte korrigieren sollen, meine Tastatur ist irgendwie defekt und irgendwie war ich auch etwas wütend…… wer also die Fehler findet, darf sie behalten 😉

  58. ein Linker sagt:

    55-57
    Frau Kiefer, sie nerven !
    Der Forist hat auf # 54 nichts verwerfliches getan.
    Ein Besuch einer öffentlichen Veranstaltung wurde angezeigt, mit Dagmar und Ihnen.
    Es gab dazu keinen Kommentar. Wo ist ihr Problem bei # 55 ?

  59. Karin Kiefer sagt:

    #58 – Sorry, wie gesagt, ich wollte hier ja nur noch still mitlesen, sonst nichts, aber #54 kommt bei mir irgend wie komisch an, tut mir Leid. Deshalb hab ich gefragt, ob’s ein Problem gibt und wenn ja welches. Nicht mehr uns nicht weniger. Außerdem denke ich, dass Helmut W. mit Sicherheit schon ein ‚großer Junge‘ ist, der es nicht nötig hat, ‚verteidigt‘ zu werden. :-)

    Übrigens war unsere stellv. Ministerpräsidentin Anke Rehlinger auch dort (am Nebentisch) und die FDP war auch vertreten :-)

    Ach ja..noch was: SIE nerven auch mit Ihren permanenten Attacken, offenbar haben Sie ein Problem, das Sie aber gerne behalten können.

  60. Akaya sagt:

    @49 Ein böser, alter Mann, den es nur nach Rache dürstet. Es wird ihn zerstören.

  61. Regenbogenhexe sagt:

    Karin Kiefer hat Dagmar Ensch-Engels Album geteilt.
    14 Std. · betreffend Oktoberfest in Merzig und gibt dazu Kommentare ab.

    Karin Kiefer Oktoberfest in Merzig…..super Gelegenheit,das gute Ergebnis im Wahlkreis 297 zu feiern. Wer da ein Problem hat, darf es gerne behalten 😉
    Gefällt mirWeitere Reaktionen anzeigen
    · Antworten ·
    3
    · 14 Std.
    Verwalten
    Iris Koch
    Iris Koch Wer sollte denn da ein Problem haben ….. ?

    Scheinbar Frau Kiefer :-)

  62. Saarbrigger sagt:

    Lafontaine…
    Und geradlinig bis man ihm seine Unregelmäßigkeiten nachweist. Ein deutscher Vorzeigesozialist eben. Und wie es sich für einen echten Sozialisten gehört versteht er auch was vom Essen, Wein und Lebensart. Nein, wir wollen uns jetzt auch nicht daran erinnern, dass er zunächst mal seine Bezüge falsch berechnet hatte und ihm erst von anderer Seite Unkorrektheit nachgewiesen werden musste…

    Eine Plage, dass nicht alle Saarländer ein Gedächtnis wie ein Sieb haben 😀

  63. Hans Kiechle sagt:

    zu # 60

    Sie überzeichnen mit ihrer Kritik ! Schröder ist schon länger nicht mehr im Amt.
    Oskar will die christliche Soziallehre, die zu seiner Zeit als SPD Vorsitzender die Ideologie der SPD war, wieder zum Massstab machen. Er hat ausdrücklich das Gesprächsangebot von Frau Nahles an die Linke begrüsst. Ich bin da sehr zuversichtlich, was die künftige Zusammenarbeit bringt.

  64. Alternativer Linker sagt:

    Landesvorstandssitzung am 25.09.2017
    Es gibt Menschen, die spielen die perfekte Show vor. Sie reden so perfekt, dass sie ihre Lügen als Realitäten darstellen und selbst daran glauben, was sie erzählen. Das Schlimmste ist, sie merken nicht, was sie anderen Mitgliedern antun, in welches Licht sie die anderen stellen, nur um ihr eigenes Ansehen nicht zu beschmutzen. Solche Mitglieder gibt es – leider.

  65. Maya sagt:

    #63
    Ihre Zuversicht ehrt Sie.
    SPDler werden sich mit dem Sprachrohr von O.L. nicht an einen Tisch setzen.

  66. Augusta sagt:

    Lafontaine hat am 4. August 2004 in der BILD-Zeitung die Vorschläge Otto Schilys zur Einrichtung von Internierungslagern für Flüchtlinge in Nordafrika zugejubelt. Diese Lager sollen verhindern, dass Flüchtlinge nach Europa kommen.
    In seinem Buch „Politik für Alle“ spricht er sich gegen weitere Zuwanderung aus und verteidigt implizit die faktische Abschaffung des Asylrechts durch eine Grundgesetzänderung im Jahr 1993.

    Toller Typ der Herr Lafontaine? Findet ihr nicht auch?

  67. Michael Schillo sagt:

    Karin Kiefer

    Willkommen zurück.

  68. Waldschrat sagt:

    #66

    Für Lafo und seine Schrammel-Clique habe ich nichts übrig. Eine perfekte Show abliefern kann Mama Hu.

  69. Kassandra sagt:

    Karin Kiefer …Karin Kiefer ? Wer…. ist Karin Kiefer ? Schreibt so viel und WEISS so wenig .

    Kein Amt, keine Ahnung, keine Erfahrung über Werden und Sein der Linken an der Saar, Politbonzen wie Politgangsteros
    -es begann 2005 mit der WASG – denn die ist nicht gestern vom Himmel gefallen und ihre Wahlmanipulationsmethoden und Streitereien auch nicht. Hama Hu is politisch soo abgefahren.

  70. Albert S. sagt:

    #62
    Dem Kommentar schließe ich mich voll und ganz an.

    #69
    Mama Hu unterscheidet Mitglieder in Nützlinge oder Schädlinge.
    Bekommt sie mal Gegenwind fordert sie Rücksicht auf ihre schwere Erkrankung ein.

    Lafontaines „Mauscheleien“ waren bekannt, bevor es DIE LINKE gab.

  71. Demokratikus sagt:

    #70

    Volltreffer Mama Hu …

    https://scontent-frt3-2.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/21768116_1297960660333382_1075467400299969490_n.jpg?oh=4775d75e558c5adfb02fe00a083cbcfc&oe=5A3C6813

  72. Saarbrigger sagt:

    Mama Hu und die „Graue Eminenz“ verstehen sich 1a. Sie sind schon wieder zusammen in Urlaub geflogen.

  73. Fragezeichen sagt:

    #72 ist Mama Hu schon eingestellt? Und gleich schon Urlaub? Also doch nur Versorgungsvertrag?

  74. ein Linker sagt:

    Es wird immer weniger mit Beiträgen hier zur Politik und Demokratie.
    Sachlich und konstruktiv, auch kontrovers, sollte im DL Forum eigentlich diskutiert werden.

    Aber es findet nur noch ein Austausch von Gehässigkeiten statt ?

    Schade eigentlich………………………

  75. Engelstrompete sagt:

    #74
    Nicht schon wieder! Erheben Sie den Zeigefinger bei der Landesvorsitzenden!
    Oskar’s Sprachrohr …

  76. Opa Fielmann sagt:

    #74 – Seit wann sind Fakten und Fragen Gehässigkeiten?

  77. Alesi sagt:

    #73
    Ist mir auch zu Ohren gekommen, das mit dem „Versorgungsvertrag“. Das wäre harter Tobak. Schnitzler und Schumacher sind nach dem Verlust ihres Landtagsmandats nämlich nicht „versorgt“ worden.

    Auf der Liste der Mitarbeiterinnen ist Huonker allerdings nicht zu finden:

    Die Mitarbeiter/-innen
    Pressesprecher
    Julia Baltes
    Dennis Bard
    Moritz Birk
    Timo Fischer
    Katja Groeber
    Nathan Mahla
    Julia Ortinau
    Martin Sommer
    Curly-Sue Stachel
    Dominic Stuppi
    Sascha Sprötge

    http://www.linksfraktion-saarland.de/fraktion/die_mitarbeiter_innen/

  78. Karin Kiefer sagt:

    #76 – Zum Beispiel……Beitrag #69 von „Kassandra“ (wer immer das ist) ist weder FAKT noch FRAGE, sondern pure Gehässigkeit, aus welchem Grund auch immer. Diese Person hat offenbar was gegen mich persönlich, was dann aber definitiv nicht hierher gehört. Allerdings muss man MUT haben, jemanden direkt anzusprechen, den braucht man hier mit einem Pseudonym ja nicht, da kann man ungebremst alles raushauen. ICH poste wenigstens unter meinem Klarnamen, biete dadurch aber Angriffsfläche ohne Ende, das ist mir bewusst.

    #54 und #61 sind auch nicht gerade das, was man als politisch konstruktive Diskussionsbeiträge bezeichnen könnte. Das scheint auch wieder was mit MIR PERSÖNLICH zu tun haben, keine Ahnung warum. Falls jemand der Meinung sein sollte, ich hätte überreagiert, dann bitte ich darum, mal zu überlegen, wieso jemand ausgerechnet ein Oktoberfestvideo postet, wo Dagmar Ensch-Engel und ich zu sehen sind, dazu noch mit einem einzigen süffisanten Sätzchen. Naja, so what, abgehakt, hab’s nur in dem Zusammenhang jetzt wieder ausgegraben.

    Tut mir Leid, wenn ich schon wieder besserwisserisch rüberkomme, aber ich denk mal, genau solche Dinge sind das, was „Ein Linker“ gemeint hat

    Schönes Wochenende für alle :-)

  79. Helmut W. sagt:

    #78
    Tipp: „sich selbst nicht so wichtig nehmen“ !

  80. Karin Kiefer sagt:

    #79 – *lach*….das tu ich doch gar nicht, aber offenbar andere schon, sonst würden sich hier nicht so viele mit mir ‚beschäftigen‘. 😉 Offenbar treffe ich mit so manchem, was ich schreibe, ins Schwarze, sonst wären die ‚Aufschreie‘ nicht so laut. Ach ja…noch was (kann einfach das Klugscheißen nicht lassen) : ich kann ECHTE Kritik jederzeit ab!! Im Gegensatz zu der Meinung von einigen hier, halte ich mich nämlich weder für allwissend noch für unfehlbar. Aber leider leider leider habe ich hier noch keinen einzigen Satz an KONSTRUKTIVER Kritik gesehen, die mich weiterbringen könnte. Bis jetzt waren es immer Angriffe, die manchmal sogar hart an Beleidigungen vorbeischrammen. Und ich frage mich nach wie vor: WARUM ???? Was hab ich diesen Leuten getan ? Dazu zählen Sie auch – „Helmut W.“…..und falls Sie der Helmut W. sein sollten, mit dem ich auf Facebook sogar ‚befreundet‘ bin, dann frag ich mich erst recht WARUM….

  81. Helmut W. sagt:

    @Frau Kiefer
    Wann habe ich Sie angegriffen bzw. „beleidigt“?
    Mein Kommentar 54 hat die Kreisvorsitzende unkommentiert gelassen. Sie hat den Kommentar verstanden, Sie offensichtlich nicht.

  82. Adriano sagt:

    Wie gut, dass unwissende Linke aufgeklärt werden!

    Poster/In von No 69, so hat es den Anschein, scheint Frau Kiefer näher zu kennen.

  83. Hermine Schallhammer sagt:

    Die Fähigkeit zum Widerstand gegen Mauschleien beginnt mit der Fähigkeit zum Ungehorsam gegenüber Parteiobrigkeiten, die sich anmaßen zu bestimmen, was gut für die Basis ist.

  84. Karin Springer sagt:

    Die Basis sollte sich endlich von der unheilvollen Vormundschaft der Genossen/Genossinnen Lafontaine/Schramm/Gilcher/Huonker befreien!

  85. Karin Kiefer sagt:

    #82 – Adriano: Ja, toll nicht wahr ? Ich finde es wirklich echt hilfreich, wenn andere hier über mich ‚aufklären’…..allerdings weiß ich ja nicht, wer hinter „Kassandra“ steckt…vielleicht kennt er/sie mich ja wirklich und hat sowas von den Durchblick. 😉 So what! ABER: da „Kassandra“ ja fragt „Wer ist Karin Kiefer?“ scheint er/sie wohl damit zum Ausdruck bringen zu wollen, dass ich völlig unwichtig bin – was ja auch stimmt. Ich habe wirklich kein Amt, keine Funktion und auch keinerlei persönliche Erfahrung mit der offenbar ebenso wechsel- wie unheilvollen Geschichte der LINKEN im Saarland. Muss ich auch nicht! Mir geht es einzig allein um die ZIELE des Wahlprogramms und als einfaches Basismitglied habe ich während des Wahlkampfs mitgeholfen, Wählerstimmen zu bekommen, sowohl in MZG als auch in Dillingen. Die ‚ollen Kamellen‘ interessieren mich einen Dreck. Es wäre m.E. besser, die Energien in positive Arbeit nach vorne zu stecken, als immer nur im Zorn zurückzublicken und drüber zu lamentieren, was man sowieso rückwirkend nicht mehr ändern kann. Aber auch diese Einstellung wird mir ja von einigen angekreidet und vorgeworfen, ich wäre besserwisserisch und wolle ‚alten Hasen‘ erzählen was richtig oder falsch ist.
    Und da komme ich noch mal zu Kommentar #79 und wiederhole mich: Lieber Helmut W…..nicht ICH nehme mich selber wichtig, sondern offenbar tun das eine ganze Menge andere, denn sonst würde man sich hier nicht so leidenschaftlich auf meine Kommentare stürzen und versuchen, mich in der „Luft zu zerreißen“…wohlgemerkt: versuchen …ist nicht strafbar, aber vegeudete Energie. Wenn jemand der Meinung ist, ich bin unwichtig und was ich schreibe ist alles Mist, dann wäre doch IGNORIEREN besser oder?

  86. Annette Möller sagt:

    # 85

    Liebe Frau Kiefer,
    Ich kann ihre Rage voll und ganz verstehen. Aber meine Meinung ist, von den alten Hasen sollte man lernen, zuhören und verwerten. Erfahrung ist ein wertvolles Gut und nur auf der Basis kann Neues entstehen, nämlich, dass man es nicht so macht, wie es in der Vergangenheit geschah.
    Mit ellenlangen Gift und Galleschreikommentaren ist keinem geholfen. Machen sie es doch besser, wie die alten Hasen. Übernehmen sie eine Funktion, z. B. Kreisvorsitzende in Merzig\Wadern….das wäre doch ein tolles Ding. Da bringen sie bestimmt frischen Wind in den Verband. Aufgaben übernehmen und dann sehen wir weiter.

  87. Karin Kiefer sagt:

    #86 – Liebe Annette Möller….es ist schön, mal was wirklich Sachliches und auch Themenbezogenes hier zu lesen. Natürlich LERNE ich gerne von ‚alten Hasen‘..ich wollte mit meinem Kommentar nicht sagen, dass ich Erfahrungen oder Erfahrungswerte grundsätzlich n den Wind schießen will.
    ABER: eine Funktion zu übernehmen ist nicht soooooo einfach, der bloße Wille oder die Bereitschaft reicht dazu nicht aus….auch da kommt wieder ins Spiel „Was will die?“ „Wer ist die überhaupt?“ „Was hat die schon geleistet?“….aber noch viel wichtiger ist: welche Leute stehen unterstützend dahinter und wählen entsprechend?
    Übrigens kann ich im Kreis Merzig/Wadern sowieso nix werden, da ich im August zum OV Dillingen gewechselt bin, weil ich eben hier wohne und es deshalb besser passt. Wir haben zwar zufälligerweise jetzt am 15.10. entsprechende Wahlen für den KV SLS, aber so vermessen, mir da irgend welche Chancen für irgend was auszurechnen, bin ich nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, da ein absoluter Newcomer da auch nur ansatzweise drüber nachdenken darf. Ist aber auch nicht schlimm, auch als Basismitglied kann man solide Arbeit leisten.

  88. Erbringer sagt:

    #85 Einbildung ist auch eine Bildung.
    #86 Kreisvorsitzende… Oh mein Gott

  89. Karin Kiefer sagt:

    #88- GENAU DAS meine ich immer in meinen Kommentaren! Was erlauben Sie sich eigentlich, wer auch auch immer Sie sein mögen?
    Haben Sie das, was ich in meinem Kommentar #85 geschrieben habe auch nur ansatzweise verstanden oder haben Sie nur Buchstaben wahrgenommen ? Ich glaube kaum, dass Sie auch nur die Grundaussage erfasst haben, denn ich wüsste nicht, was da an „Einbildung“ drin sein sollte.

    Und offenbar haben Sie meine Antwort auf #86 auch nicht kapiert.

    Danke für dieses wunderbare Paradebeispiel an vernageltem Denken ohne Sachbezug. Dank Leuten wie Ihnen wird es die LINKE schon schaffen, möglichst ‚unten‘ zu bleiben.

    Schönen Abend noch

  90. Ein wahrer Linker sagt:

    Der Landesparteitag 2017 mit Neuwahl des Vorstandes findet in Hasborn statt.
    Noch Fragen?

  91. Ex-Mitglied sagt:

    #89
    Frau Kiefer, Sie begreifen bzw. kapieren nichts. Sie werden es in der PDL noch weit bringen.

    #90
    Im kleinsten Kreisverband mit den schlechtesten Wahlergebnissen, und das seit vielen Jahren!!! soll der Landesparteitag stattfinden?
    Offenbar ein Dankeschön an „Astrid Kugler“, die am 04.08.2017 Interna dem Saarländischen Rundfunk gesteckt hat?
    Delegierte, welche nicht dem Schramm/Köllertal-Clan zugerechnet werden können, will man offenbar mit diesem auserwählten Veranstaltungsort (SB nach Hasborn über 40 km) abschrecken. Fahrzeit mindestens 40 Min.

  92. Schichtwechsler sagt:

    #90: Für was steht Rotbäckchen: Respektlosigkeit, Intrigen, Lügen u.v.a.m.

  93. Schichtwechsler sagt:

    #90 – Gibt es bezüglich des Veranstaltungsortes einen Landesvorstandsbeschluss?

  94. Max Knobloch sagt:

    Oskar’s Labertasche:

    Zitat: „Basisorientiert heißt nicht, dass Leute kurz vor der Listenaufstellung in die Partei eintreten und wenige Monate später wieder austreten“, sagte Schramm der SZ.

  95. Anna-Rita sagt:

    Es ist keine Seltenheit, dass Mitglieder aus einem Furz einen Elefanten machen.

  96. Karin Kiefer sagt:

    #91 – WAS begreife / kapiere ich nicht ? Und warum sollte ich es in der LINKEN überhaupt „weit bringen“ wollen ??? Wenn sich hinter „Ex-Mitglied“ die Person verbirgt, die ich vermute, dann würde ich an deren Stelle mal lieber selber drüber nachdenken, ob es Sinn macht, ewig in der Vergangenheit zu leben, wir haben das Jahr 2017 inzwischen!!

    Wie auch immer, soll jeder machen, was er will, denken was er will – aber bitte bitte HIER nicht im Schutz der Anonymität von Nicknames ungebremst allen angestauten Frust ablassen, das ist einfach nur billig.

    Schönen Tag für alle, :-) ich hab eine Menge vor und lass mir Laune nicht von Leuten verderben, die offenbar grundsätzlich zum Lachen in den Keller gehen

  97. Gründungsmitglied sagt:

    Nr. 90 Hasborn LP 25.11.17

    Achtung – Achtung –

    Von dritter Seite ist zu hören der OV Köllerbach / Püttlingen setzt einen Bus ein.
    Unkostenbeitrag 5,- €, bei stimmberechtigten Delegierten entfällt der Fahrpreis !
    Anmelden bei Roswitha Gilcher – OV Köllerbach/Püttlingen.

  98. Saarbrigger sagt:

    Achtung – Achtung

    Gegen die stellvertretende Landesvorsitzende Heike Kugler soll Antrag auf Ausschluss aus der Partei gestellt worden sein.

    Alle Delegierten – ausgenommen die 8 Delegierten aus dem KV WND – sollten unverzüglich bei dem Landesvorstand

    Antrag

    auf Übernahme der Fahrtkosten stellen.

    In dem Bus bekäme ich Blähungen.

  99. Exespenhainer sagt:

    #91 Es macht durchaus Sinn, auch mal dort „Parteitage“ abzuhalten, wo die Partei schwach ist, weil eine solche Veranstaltung ja auch einen Werbeeffekt hat, sie zeigen kann, dass es sie gibt und was sie will.
    Man muss halt auch mal dorthin gehen, wo`s fahrzeitmäßig wehtut. Was glaubst Du eigentlich, was Delegierte und Mitglieder in anderen Landesteilen für Fahrzeiten haben? In NRW, Niedersachsen, usw.

  100. Saarbrigger sagt:

    #99
    Hohe Fahrtkosten können sich MdL’s leisten, aber keine Geringverdiener oder RentnerINNEN.

  101. Saarbrigger sagt:

    ACHTUNG ACHTUNG

    Keine Anträge an untenstehende eMailadresse senden.

    DIE LINKE.Saar / Landesschiedskommission
    Talstraße 23 / 66119 Saarbrücken
    schiedskommission@dielinke-saar.de

  102. Albert S. sagt:

    #99
    NRW und Niedersachsen interessiert nicht.

    Der größte „Mauschler“ hat vermutlich angewiesen, dass der LPT im St. Wendeler Wolkenkuckucksheim stattfinden soll…

  103. Erbringer sagt:

    Heike Kugler
    16. September um 10:32

    Thomas Schaumburger ist wohl jemand ein Dorn im Auge. Warum das alles wohl noch vor der Wahl sein musste?

    Warum ist die stellvertrtende LaVorsitzende Heike Kugler am 04.08 zum SR?

    Musste das vor der Wahl sein?

    Dass der Landesschriftführer öffentlich cvor der Wahl dazu aufgerufen hat, die eigene Partei nicht zu wählen, darüber verliert die(Un)Demokratin kein Wort.

  104. Exespenhainer sagt:

    #100 Da müssen sie halt Fahrgemeinschaften bilden oder zu Hause bleiben. Fahrten und Fahrtkosten lassen sich nun mal, vor allem in Flächenstaaten, nicht vermeiden. Ich musste bspw. insgesamt 50km fahren, um nur zur KMV und zurück zu gelangen. Mal mit Fahrgemeinschaft, mal solo.

  105. Osgar sagt:

    Hasborn: Eine geniale Idee, um seinen Wunschkandidaten Flackus durchzuboxen.

    DIE BASIS HAT IM BUNDESTAGSWAHLKAMPF BEWIESEN WOZU SIE OHNE MÖCHTEGERNNAPOLEON IN DER LAGE IST

    ZEIGT LAFONTAINE UND SCHRAMM DASS SIE MIT IHREN UNDEMOKRATISCHEN METHODEN IM ABSEITS STEHEN

  106. Saarbrigger sagt:

    #99
    Wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, gibt es keinen Werbeeffekt.
    #104
    An Ihrem Kommentar ist erkennbar, dass Sie nicht wissen, wie (Un)Demokraten im LV Saar ticken.

  107. AG Basisdemokratie sagt:

    Allen Delegierten wird empfohlen, unverzüglich Antrag auf Fahrtkostenübernahme zu stellen.

  108. Exespenhainer sagt:

    #107 Ich fürchte, auch gegen diesen grundvernünftigen Vorschlag wird es Widerspruch geben.
    #106 Wenn das alles so schlimm ist und eh nix zu ändern ist, gibt`s nur eins:AUSTRETEN.Wenn man erkennt, dass man nix ändern kann, ist doch ein Austritt die logische Konsequenz. Ich habe diese Konsequenz gezogen, als mir klar wurde, dass ich gegen die DKP-Altkader in meinem KV auf verlorenem Posten stand.

  109. Pällzer sagt:

    Über die Landesgrenze hinaus ist zu hören, dass Lafontaine sein Sprachrohr Flackus als Landesvorsitzender sehen möchte.

  110. Niewtor sagt:

    Die Nervensäge Karin wolltet ihr in den Landesvorstand wählen? Lasst die Finger davon!

  111. De Erwin sagt:

    # 99 Parteitage, MV-Versam,lungen Listenaufstelungen werden doch fast immer irgendwo am Arsch der Welt abgehalten. Heufig nicht zu weit entfernt von Riegelsberg oder Püttlingen. Oder man organisiert einen Trolly, klever.

  112. Karin Kiefer sagt:

    #110 – ?????????????????????????????????????..und noch mehr Fragezeichen. Was soll DAS denn bitteschön??? Langsam wird es hier wirklich skurril! Dass in D-L ziemlich viel gesponnen wird, hab ich ja inzwischen geschnallt, aber man kann’s auch übertreiben ok?

    Und dass ich eine NERVENSÄGE bin weiß ich selber, ist aber eine ganz andere Kiste und ich bin da sogar stolz drauf! Denn so sehen das nur Leute, die es nicht mögen, wenn jemand offen, direkt + geradlinig ist, auch zu Fehlern stehen kann, nichts unter den Teppich kehren will, keine eigennützigen Interessen hat (vor allem keine finanziellen oder jobmäßigen) und keiner Konfrontation aus dem Weg geht. Dass sowas nicht in den LaVo passen würde ist mir klar – aber selbst wenn so eine Idee tatsächlich rumgeistern würde: dann müsste ja die Person, um die es sich handelt, erst mal bereit sein, sich diesen Affenzirkus anzutun. Also was soll dieses absolut SINNLOSE Rumgeunke…Niewtor?? Es wäre viel zielführender, sich mal Gedanken zu machen, wer denn überhaupt geeignet wäre anstatt drüber zu lästern wer aus welchem Grund oder auch nicht von vorne herein in den Augen vieler ausscheidet. Der LaVo besteht aus ziemlich vielen Leuten und da müssten m.E. einige ausgetauscht werden. Aber das ist meine persönliche Meinung und nicht allgemeingültig, also bitte um HimmelsWillen jetzt nicht schon wieder loskeifen 😉

  113. Demokratikus sagt:

    Es posten auf DL zwei bzw. drei mit dem Vornamen Karin. Langsam drängt sich einem der Verdacht auf, dass Frau Karin Kiefer nur darauf wartet, dass man ihr ein Stöckchen hinhält …

  114. Karin Kiefer sagt:

    #113 – nein, tut sie definitiv nicht!! Was soll das denn jetzt schon wieder ? Langsam geht mir dieses Gehetzte wirklich auf den Zeiger, das ist ja völlig krank!

    Außerdem hab ich hier noch niemand außer mir gesehen, der mit Klarnamen „Karin“ postet, vor allem nicht bei den Themen, an denen ich mich beteiligt habe. Und das sollen gleich 2 oder 3 sein?? Oha…..klingt ja spannend 😉

  115. ein Linker sagt:

    zu 111

    ich finde ihren Kommentar köstlich………….

  116. ein Linker sagt:

    zu 114

    Korrektur !!

    Ich finde den Kommentar von 113 köstlich……………..

  117. Alesi sagt:

    Das System Oskar Lafontaine muss geknackt werden. Eine seiner wichtigsten Strippenzieherinnen fällt für ein paar Tage aus. Das ist gut so.

  118. Demokratikus sagt:

    Köstlich wie Ein Linker alias Hans Kiechle versucht abzulenken.

  119. Hermann sagt:

    Habt ihr es auch bollern gehört? Uns erreichen aktuell Meldungen aus Riegelsberg, Püttlingen, Völklingen und Heusweiler.

    Sind möglicherweise Schramm’s Marionetten geplatzt? 😉

  120. Claudius Himpel sagt:

    Zitat: „Basisorientiert heißt nicht, dass Leute kurz vor der Listenaufstellung in die Partei eintreten und wenige Monate später wieder austreten“, sagte Schramm der SZ. Sie habe früher auch die für jedes Parteimitglied offene Vollversammlung zur Kandidatenaufstellung befürwortet.

    »Um an die Macht (z.B. Kreisvorstand) zu kommen, hat Schramm alles getan und um weiterhin Landesvorsitztende zu bleiben, wird es im Köllertal Kaffeekränzchen und in Hinterzimmern Absprachen geben«

    SPDler haben Schramm keine Träne nachgeweint als sie zur Linken wechselte. Warum wohl nicht?

  121. Opa Fielmann sagt:

    Welche Macht hatte der Köllertal-Clan in der SPD? Keine! In der PDL ist ihnen das gelungen! Das Erreichte wird der Clan nicht freiwillig aufgeben.
    Alle kritischen Mitglieder, welche sich von dem Linksfraktionschef Lafo nicht nochmal „erpressen“ lassen möchten wie damals mit der angeblichen Aussage „wenn Flackus nicht, dann…“ wie im BTW auf dem LPT Flagge zeigen…

  122. Engelstrompete sagt:

    #120 – Verzicht auf Flachzangen fällt leicht 😉

  123. Obelix sagt:

    Was so alles dem Machterhalt dient, ist schon erstaunlich: Obwohl es in Saarbrücken und Umgebung mit Sicherheit einige geeignete Hallen gäbe, sucht man als Veranstaltungsort eine Halle im nördlichen Saarland aus. Ein Zeichen, dass die Köllertalclique Machtverlust befürchtet?

  124. Gründungsmitglied sagt:

    Oskar hatte den Mut und das Geld nach Saarbrücken in die Kongresshalle einzuladen, Chapeau !!!

    Astrid ist Popel, siehe Klarenthal, wo SONNTAGS kein öffentliches Verkehrsmittel hinfährt.
    Strategie damals voll die Bratwurst, Thomas locker im 1. Wahlgang über 50 % ?
    Jetzt Strategie/Regiefehler Nr. 2 : HASBORN ?
    Im benachbarten Brenschelbach gibt es leider keine Halle ?
    Auch dort sehe ich eine Bauchlandung für das SchrammLager kommen.

    Heiko Maas ist MdB und SPD LandesVorsitzender ? Thomas Lutze gibt den Landesschatzmeister ab,
    warum macht er es nicht wie unser Bundesjustizminister ? Lutze ist ein grosser Symphatieträger!
    Glückauf dem 25. November, It is time to change…………….

  125. Exespenhainer sagt:

    #123 Hinfahren, Antrag stellen, dass solche Veranstaltungen in Zukunft nur noch in zentralgelegenen und mit dem ÖPNV gut erreichbaren Tagungsorten stattfinden.

  126. Mariechen sagt:

    #124
    Oskar hatte den Mut und das Geld nach Saarbrücken in die Kongresshalle einzuladen?

    Ich bitte um Aufklärung? Um welche Veranstaltung geht es konkret, die Oskar „finanziert“ haben soll?

  127. Lottchen Klee sagt:

    # 125

    Fall sich einer wagt, solch einen Antrag zu stellen, dann ist er Querulant und wird gemobbt. Alles erlebt.
    Lieber Exespenhainer, dies kann sich ein hier nicht wohnender Bürger unmöglich vorstellen, was abgeht. Es ist für Aussenstehende unmöglich, einen Sinn des Blödsinns zu erkennen. Glaube mir, da sind andere an der Logik bereits gescheitert. Nämlich, es geht nur darum, wie komme ich wieder in ein bezahltes Amt, koste, was es wolle. Nicht alle, denken und handeln so. Das muss man sagen, nur sie hatten wenig Chancen, bisher.

  128. Gründungsmitglied sagt:

    zu 126

    Der Ort Kongreßhalle wurde ja benannt.
    Wie parteifremd sind sie denn, wenn sie das nicht wissen ?
    Suchen sie etwas, um ihren Eimer Gülle über Oskar wieder verschütten zu können ?
    Da gibt es ja mittlerweile ganze Kolonnen Mitglieder der jungen Union,
    die hier Oskar bashing betreiben wurde mir erzählt.
    Liebes Mariechen, sind sie von denen, wahrscheinlich ! ?
    Anfang des Jahres 2017 machte die Fraktion bzw. die Partei die Kandidatenwahl
    zur Landtagswahl in obiger Halle.

  129. Mariechen sagt:

    #128
    Liebes Gründungsmitglied, Sie können anderen ein X für ein U vorzumachen, aber nicht dem kleinen Mariechen.
    Anfang des Jahres fand keine Kandidatenwahl zur Landtagswahl im Congresscentrum Saar statt!!!
    Ihre Behauptung ist falsch.
    Hoffentlich sind Sie kein/e Delegiert/r. Bei Ihnen bestünde die Gefahr, dass Sie bei der AfD Oskar suchen statt bei den Linken 😉

  130. Mariechen sagt:

    25. November 2017 Landesverband
    Landesparteitag

    Zeit und Ort NN mehr

  131. Exespenhainer sagt:

    @Lottchen Klee Dass in dieser Partei vieles möglich ist, habe ich selber erlebt. Wieso seid ihr dann noch in der Partei und gebt damit eine demokratische Staffage für das System Lafo ab? Mobbing ist ja nun keine harmlose Sache, kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Warum sich dem auf Dauer aussetzen und dafür auch noch Beiträge zahlen? In meinem KV haben, wenn der Vorstand 2009in Bezug auf die Mitgliederzahl nicht gelogen hat, bis 2014/15 um die 100 Genossen die Partei verlassen-50%.

  132. Schichtwechsler sagt:

    #128
    Von nichts ne Ahnung, davon aber reichlich.

  133. Demokratikus sagt:

    Heute schon gelacht?

    Schramm möchte gern wieder Landesvorsitzende werden…

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarland/offener-machtkampf-bei-den-saar-linken_aid-5845405

  134. Zitrone sagt:

    Heute mal wieder in der SZ. Wann kapiert der große O endlich, dass diese schwache Landesvorsitzende die Partei in die Grütze fährt. Glaubt ja nicht, dass sie weitermacht. Sie will Flackus aus den Querelen raushalten, damit er unbefleckt kandidieren kann. Er sollte schon das letzte Mal, hat sich aber nicht getraut, weil er da noch nicht sicher im LT wahr.
    Ob Flackus oder Schramm, sie sind beide ungeeignet die Partei zu einen.

  135. AntiSpeichellecker sagt:

    Heute wird in der SZ über den offenen Machtkampf bei den Saar-Linken berichtet.

    Zitat Schramm….. Allerdings knüpfe sie dies an eine Bedingung: „Das ist abhängig davon, wer mit dabei ist“.

    Schramm ist so überheblich wie ihr Förderer.

    Ich persönlich halte die Ankündigung „gerne als Landesvorsitzende weitermachen…“ für ein Fake, damit ihr Förderer anschl. seinen Wunschkandidaten auf dem „goldenen Tablett“ präsentieren kann.

    An alle Delegierte: Fallt nicht auf diesen miesen Trick herein.

  136. Saarbrigger sagt:

    #134
    Linsler war eine Lafontaine-Marionette, Schramm ist noch eine und Flackus will eine werden – ich lach mich schlapp.

    Recht hat Schramm mit der Aussage, dass es gewissen Leuten „nur noch um eigene Interessen“ gehe.

    Die LaVorsitzende Schramm und ihr Klüngel vertreten seit Jahren nur ihre eigenen Interessen! Das begann mit ihrer Wahl zur Kreisvorsitzenden.

    Schramm hat allem Anschein nach immer noch nicht registriert, dass sie nur noch von ganz wenigen gewollt ist wie z.B. von „ihrem“ Landesschriftführer :-)

  137. Ein Linker sagt:

    Ich vermisse hier konkrete Personalvorschläge.
    Ablehnen Schramm, ablehnen Flackus, Thomas will nicht.
    Ja, wer macht es denn, wen wollt ihr denn?
    Bitte endlich ernstgemeinte Vorschläge.
    Ich hatte Jochen und Thomas auf meinem Radarschirm.
    Bleibt Barbara ? Wollt ihr die ?

  138. Daarler sagt:

    Die Schauspielerin Huonker darf im nä Landesvorstand auf keinen Fall mehr vertreten sein.

    Zum Ansinnen der Noch-LaVorsitzenden: Lang lebe die menschliche Dummheit

  139. Daarler sagt:

    #137
    Ein erneuter Versuch von EIN LINKER in Erfahrung zu bringen, wen wir wollen.

    Wen Ein Linker auf dem Bildschirm hat, interessiert mich einen Sch….

  140. ein Linker sagt:

    zu 139
    womit habe ich sie so böse gemacht ? Ich rege eine Diskussion an.
    Können sie mir da geistig folgen ?
    Aber wahrscheinlich ist das letzte Wort in ihrem Beitrag, das, was sie im Kopf haben.
    IQ wie ein Toastbrot, schade………

  141. Ein wahrer Linker sagt:

    zu 137

    Wen die Basis als Landesvorsitzender will interessiert die Köllerthalmafiawojl sehr.
    Aber warum sollen jetzt Namen in den Ring geworfen werden. Die Person würden im Vorfeld schon verissen.
    Liebe Köllerthaler abwarten, geeignete Kandidaten werden schon rechtzeitig bekannt gegeben.

  142. Waldschrat sagt:

    #140
    Kurz u. prägnant: Dumm wie Oskarbrot!

  143. Otto Kaiser sagt:

    #141
    Der Köllertal-Clan mit den Riegelsberger Giftspritzen wird hier noch öfters versuchen in Erfahrung zu bringen, wer seinen Hut in den Ring wirft.
    Lafoknecht kann mit den Delegierten aus dem Köllertal-Kien-Sprötge-Clan rechnen. Das war’s dann aber auch schon.

  144. Saarbrigga sagt:

    Ich schlage addy Loch vor😂
    Der war/ist als Schriftführer schon nur eine Hülle, die Protokolle schrieb ihm jemand der der deutschen Sprache mächtig ist.
    So einer ist prädestiniert für den Vorsitzenden, wenn er sich dann lenken lässt😂Außerdem ist er doch Oskars Vollstrecker und „rechte“ Hand also ganz kurzer Dienstweg in die LTF!

  145. Zwergenmama sagt:

    #144
    Als Stellvertreterinnen: Marylin Heib, Birgit Huonker und Petra Brück?

  146. Anna sagt:

    #145 – Oh mein Gott

  147. Helmut W. sagt:

    Es darf wieder gelacht werden.

    Frau Brück kann’s einfach nicht lassen.

    Helmut Wittemann als (noch) Fraktionsgeschäftsführer sollte man ab und zu die Tastatur nicht bedienen. Als Fraktionsgeschäftsführer sollte man außerdem auch über das notwendige Fingerspitzengefühl verfügen.
    19 Min

    Petra Brück Helmut Wittemann
    Guten Tag Herr Dr. Andreas Neumann
    Beste Grüße an Ihre ‚verstorbene Mutter‘. Sie treiben hier genauso Ihr Unwesen, wie im Landesvorstand und in DL als Pseudopsycho.
    Sie hinterlassen in unserer Partei DIE LINKE soviel Schäden. Erika sollte Ihnen mal gründlich den Hintern versohlen. 🖒
    10 Min

    Helmut Wittemann Begriffsstutzige Zeitgenossen haben ein Brett vor dem Kopf! Gehören Sie auch dazu? 😉
    6 Min

    Helmut Wittemann Bitte sehen Sie es mir nach „beste Grüße an Ihren Ehemann“
    4 Min

    Petra Brück Helmut Wittemann
    Mal wieder überführt.
    Zum Glück bleibt uns die Vererbung des Wappen Phelan auf einen männlichen Erben erspart, Genosse Bruder.
    Ich kenne keinen Menschen, der so korrupt und gleichzeitig so feige ist wie Sie.
    Ihre Familie hat Sie verdient.
    Glückwunsch
    2 Min

    Helmut Wittemann Petra Brück: Sie schließen mal wieder von sich auf andere!?

    Gerade eben

    Verwalten
    Petra Brück
    Petra Brück Helmut Wittemann
    Ich habe ein Haus gebaut,
    einen Sohn gezeugt,
    einen Baum gepflanzt,
    Alles vor 30 Jahren.
    Gibt Gas du durchtriebener Zeitgenosse.
    Liebe Grüße
    Traugott Brück

    Manchmal ist Gott gnädig, und lässt Vermehrungen von kranken Menschen-wie Ihnen, Herr Dr. Andreas Neumann, nicht zu.
    Glückwunsch

    Gerade eben

  148. Helmut W. sagt:

    Helmut Wittemann Petra Brück Sie sind nicht dumm, Sie haben nur schwere Knochen.
    14 Min · Bearbeitet

    Petra Brück Helmut Wittemann
    Wenn Sie nicht mehr weiter wissen, sehr geehrter Herr Dr. Andreas Neumann, werden Sie frech.
    Glückwunsch
    15 Min

    Helmut Wittemann Petra Brück: Alt werden und dumm bleiben, das ist ein richtiges Kunststück.
    13 Min

    Petra Brück Helmut Wittemann
    Ihnen steht das Wasser bis zum Hals und das gefällt mir.
    Ich weiß ja aus den vielen Sitzungen, wie wütend und ausfallend primitiv frech Sie werden.
    Glückwunsch an die Gattin.
    Das hat Sie sich verdient.
    Und nun können Sie schreiben, was Sie wollen. Möchte nicht Schuld sein, wenn Sie heute ertrinken.
    10 Min

    Helmut Wittemann Petra Brück: Wenn ein leerer Eimer hochgestellt wird, sieht keiner mehr, dass er leer ist. Wie leer ist Ihr Eimer? Armer Traugott, mit einer Frau wie Ihnen „gesegnet“ zu sein….
    5 Min

  149. David der Kleine sagt:

    #147
    Wie die fromme Petra Brück ist nicht in Dillingen, um vor dem Spezi ihrer Chefin einen Kniefall zu machen?

  150. Ein wahrer Linker sagt:

    Mit Petra Brück muss man Mitleid haben, scheinbar ist sie sehr krank. Oder aber sie verträgt die Medikamente von Ihrem Traugott nicht. Sollte dies der Fall sein, wäre ihr anzuraten die Tabletten nicht mehr zu nehmen.

  151. Waldschrat sagt:

    Selbstverliebter LGführer…

    https://scontent-vie1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/22450159_1689480267753041_631076049370412100_n.jpg?oh=eeba70e01c92ebbc5e0da8f6277a7135&oe=5A758AD2

  152. Waldschrat sagt:

    Überherrner Wahlkampf-Verweigerer

    https://scontent-vie1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/1918933_1041834445880927_239147316862653190_n.jpg?oh=3a27101cb164ffb6bfac08c9ce1de536&oe=5A8171D8

  153. Saarlouiser sagt:

    Kreisvorstandswahlen in Saarlouis sind angefochten!

  154. Zitrone sagt:

    Ich kann nicht sagen welche Plage größer ist Petra oder Adolf. Wenn Dummheit die Wachstumshormone stimulieren würde, könnten die den Mond am A…. Lecken ohne sich zu strecken.
    In Dillingen war heute ABC Alarm.

  155. Peter Pinkelpott sagt:

    Heute in der Römerhalle: Feiertag der Selbstverliebten.

    Tausendfach schlimmer als der selbstverliebte LGführer ist die Selbstverliebtheit der stellvertretenden Landesvorsitzenden Heike Kugler.

    Und was der selbstverliebte Versammlungsleiter heute wieder abgezogen hat, ist unter aller Sau.

    Der muss weg. Aber ganz schnell.

    Peter Meiser – ein Brechmittel.

  156. Peter Pinkelpott sagt:

    Der „Intrigant“ aus Berlin macht wieder das, was er am besten kann….
    13 Std. · Berlin ·

    Unglaublich, einen derart eindeutig antisemitischen Post von einem Mitglied der Partei DIE LINKE hätte ich mir bis heute nicht vorstellen können. Mekan Kolasinac ist nicht nur Parteimitglied, sondern angeblich auch bei einem Bundestagsabgeordneten beschäftigt. Ich kann nur hoffen, dass die Partei und sein Arbeitgeber so schnell als möglich die einzig richtigen Konsequenzen aus diesem intolerablen Post ziehen.

    ——-

    … weil V. Sch. so ein toller „Intrigant“ ist, hat ihn die Landesvorsitzende im vergangenen Jahr bei den Listenaufstellungen durchrasseln lassen nach dem Credo: Ich will keine Konkurrenz neben mir haben 😉

    Manfred Schmidt
    Manfred Schmidt Wann fällt es Euch in Berlin endlich auf, dass Volker Schneider ein Intrigant par excellence ist.
    Wir an der Saar können ein Lied davon singen.
    Gestern um 17:12

    Volker Schneider
    Volker Schneider Ach Manfred Schmitt, ich schaue heute in die Saarbrücker Zeitung, lese was ihr euch da im Saarland im Vorfeld des Landesparteitages wieder ganz ohne mich zusammen intrigiert und stelle fest, für Intrigen hat mich im Saarland noch nie jemand gebraucht. Das bekommt ihr auch ganz toll alleine hin 😉
    Gestern um 17:34

    Intrigen werden fast ausschließlich von Pseudolinken, SPDlern aus der 4- und 5. Reihe sowie ehem. WASGlern angezettelt. Die mit dem Dutt auf dem Kopf ist die Allerschlimmste.

  157. Ex-Mitglied sagt:

    V.S. hätte auf die Reste-Rampe gehört!

    Als ehemaliger Arbeitgeber hat der Fähnchenschwenker bei seiner Dicken mehrfach versagt.

    Dass d. Fähnchenschwenker nun wiederum Öl ins Feuer gießt, hat seine Ursache darin, dass der Kien-clan M.K. für Fähnchenschwenker nicht gewinnen konnte.

  158. Ex-Mitglied sagt:

    Brück gehört auf die Couch eines Psychoanalytikers.

  159. Exespenhainer sagt:

    Bis zum Augenblick 158 Argumente, einen großen Bogen um die Linkspartei zu machen, denn wer will schon mit „Plagen“, „Menschen, die auf die Couch eines Psychoanalytikers gehören“, „Brechmitteln“, solchen,“die ihre Medikamente nicht nehmen“, „Riegelsberger Giftspritzen“ usw zu tun haben?

  160. La Vendetta sagt:

    Wer den Bundesvorsirzenden als hinterlistigen Juden diffamiert; der gehört auf die Couch-und aus der Partei gefeuert!!!

  161. La Vendetta sagt:

    Problem dabei ist;auch der Erfinder der Psychoanalyse;Siegmund Freud war Jude;Karl Marx war Jude und Gregor Gysi ist Jude Alles zuviel für den nicht listigen Bosnier Kolasniac

  162. Jörg Krämer sagt:

    Lieber Genosse Oskar,

    unter deiner Duldung erlaubt sich die saarländische Linke eine Schweinerei und Satzungsbruch nach dem anderen. Nicht nur ich, eine Vielzahl von Genossinnen und Genossen sind inzwischen völlig desillusioniert bezüglich dieser Praxis innerhalb der Partei und dem machtgeilen Postengeschacher der sog. Spitzengenossen.

    http://www.scharf-links.de/48.0.html?&tx_ttnews%5Btt_news%5D=4163&tx_ttnews%5Bcat%5D=38&cHash=d549e95cd9

  163. Heinz Frisch sagt:

    Aus der Partei gehört in erster Linie: Oskar Lafontaine.

  164. Alternativer Linker sagt:

    Schon älter, aber immer wieder schön schwarz auf weiß zu lesen, was seit Jahren in diesem Selbstversorgungsverein abgeht.

    Offener Brief von Christoph Seeberger an Oskar Lafontaine

    Lieber Genosse Oskar,

    unter deiner Duldung erlaubt sich die saarländische Linke eine Schweinerei und Satzungsbruch nach dem anderen. Nicht nur ich, eine Vielzahl von Genossinnen und Genossen sind inzwischen völlig desillusioniert bezüglich dieser Praxis innerhalb der Partei und dem machtgeilen Postengeschacher der sog. Spitzengenossen.

    1995 und in den folgenden Jahren sass ich regelmässig mit Genossen der damaligen PDS in Berlin zusammen und diskutierte, wie man mit einer anderen Politik, einer anderen Partei, wieder eine wirklich soziale und demokratische Politik machen könnte und dieser korrumpierten SPDRegierung ein Gegengewicht gegenübersetzen könnte. Mit dabei war u.a. der damalige persönliche Referent des Genossen Wolf, dem Nachfolger von Gregor Gysi im Berliner Senat.

    Ich proklamierte eine Doppelspitze einer neuen Partei, für den Osten Gregor Gysi und für den Westen du. So hat es sich ja dann auch entwickelt. Eine große Menge Enttäuschter ist in die neue Partei geströmt, wenn auch der Zwischenschritt im Westen über die WASG nur Zeit und Energie gekostet hat. Wie abzusehen war, kam natürlich auch eine Menge von verhinderten Karrieristen, die in anderen Parteien, vornehmlich der SPD und den Grünen keine Politkarriere machen konnten, mit in die neue Partei und versuchen nun durch vorlautes Rumgeplärre und Rumgemauschel den ersehnten Platz am Trog des Politgeschehens zu erlangen. Dabei verhalten sich viele genau so wie Schweine am Trog. Man beisst und schubst so lange, bis man Mitbewerber weggebissen hat, die Mittel sind dabei scheinbar völlig gleichgültig. Es geht hier auch nicht um eine persönliche Qualität der Kandidaten oder ihre Verdienste für die soziale und demokratische Parteiarbeit, es geht ausschließlich um Macht und Geld.

    Dabei sind dir und Rolf Linsler vor allem maulhaltende Genossen, die kritiklos eurem Führungsstil folgen, genehm. Genossinnen müssen still und schweigsam sein, so wie beispielsweise Heike Kugler, Tatjana Heffinger oder Martina Kien (Die soll kandidieren, sollst du gesagt haben, „die ist fotogen“.) Auch steht die politische Aussage dieser Herrschaften völlig im Hintergrund (so sie überhaupt eine haben), wichtig ist ausschließlich die Politkarriere und dass sie ihren Mund halten und dich und Linsler mauscheln lassen.

    Als Vorsitzender des OV Nohfelden der WASG hat mich nach einiger Zeit die Genossin Kreisvorsitzende Heike Kugler mit Machtgemauschel, ich wurde ihr zu stark, weggebissen. (so wie mich weiland dein Staatssekretär und Vertrauter Reinhold Kopp als Vorsitzender der Juso AG Alt-Saarbrücken weggebissen hat. Ich war den Asos zu demokratisch und unbestechbar) Später als Mitglied der Linken wurde ich wieder zum OV Vorsitzenden des OV Nohfelden gewählt und habe dann die Wahlmanipulationen der Genossen Kugler und Martin miterleben müssen. Durch Anrufung des saarländischen Schiedsgerichtes und später durch Urteil. auch in der Berufsverhandlung vor dem Bundesschiedsgericht habe ich erreicht, dass die Parteiengerichte meinen Antrag auf Wahlwiederholung wegen Wahlfälschung in ihrem Urteil folgten.

    Mir liegt die Kopie des Schreibens von Paul Becker an dich vor, wo dir dieser mitteilte, dass bei sämtlichen Kreiswahlen der Linken im Saarland Wahlbetrug gemacht wurde und dass ihm, als führendes Mitglied der Landesschiedskommission, entsprechende Beschwerden aus den Kreisen vorlägen.

    Anlässlich unserer Besuches der Bundesschiedskommission in Berlin hat man Paul seitens des Bundesvorstandes genötigt, das Verfahren in Sachen Wahlwiederholung der übrigen Kreiswahlen nicht zu eröffnen, die Beschwerden „unter den Teppich zu kehren“ und im Sinne „der Ruhe“ in der Partei die illegal Gewählten arbeiten zu lassen. Auf diese Weise wurden ihm gesamten Saarland illegal gewählte Vorstände in den Kreisen und illegal gewählte Delegierte in ihre Ämter gehievt. Die illegal gewählten Delegierten wählten dann und somit natürlich wiederum illegal, den Landesvorstand. Schon hier stand, nicht nur für mich fest, dass diese Partei, die sich zumindest im Saarland auf Lügen aufgebaut hat, sich in nichts von anderen Parteien unterscheidet und keine Zukunft haben kann. Das gesamte Programm ist, wie bei allen Parteien, ein aufgesetztes Konstrukt, bei den Linken eben abweichend von den Programmen anderer Parteien, ein bisschen mehr „links“ formuliert.

    Tatsächlich geht es aber überhaupt nicht um eine andere Politik, man will lediglich mit anderen Argumenten „an den Trog“. Der Landesvorsitzende Rolf Linsler kandidiert für den Stadtrat von SB und den Landtag auf Listenplatz 1. Will er sich damit, auf dem Weg zum Politmillionär, lediglich die einträglichsten Aufsichtsratsposten sichern???

    Ernüchternd war für mich auch die Information, dass du friedlich vereint mit vielen CDU/CSU Grössen, allen voran Michael Glos und Roland Koch im Verwaltungsrat der KfW Bank sitzt. Kläre doch einmal deine Genossinnen und Genossen darüber auf, wie du dort linke Politik umsetzt. Du sprichst doch so gerne von Transparenz. In welchen Aufsichts- und Verwaltungsräten sitzt Du denn noch? Und wie viel bekommst du denn für diese aufzehrende Tätigkeit des Kaviaressens und Champagnertrinkens? Immerhin kannst du nicht viel im Verwaltungsrat der KfW im Sinne der Bank bewirkt haben, wenn diese 530 Millionen Euro an die Lehmann brothers Bank überwiesen hat, obwohl diese Bank bereits pleite war. Wer hat denn eigentlich für diesen Fehler gehaftet? Vermutlich niemand ausser dem deutschen Steuerzahler, oder hat jemand aus der Kompetenzebene der KfW Bank seinen „Platz am Trog“ dadurch verloren und wenn ja, welchen Ersatz hat er dafür bekommen???

    Als der ehem. Vorsitzende der Bundesbank wegen Veruntreuung von Geldern dort seinen Hut nehmen musste, wurde er Aufsichtsratsvorsitzenden der Hypo Real Estade Bank. Vermutlich verdient er jetzt sogar mehr als vorher. Dort wurden dann spekulative Geschäfte in Milliardenhöhe gemacht, die nicht einmal in der Bilanz erschienen (das nennt der Staatsanwalt Bilanzbetrug – üblicherweise). Ist das korrekte Geschäftsgebaren? Wie viele Politiker sitzen denn bei den Banken und Kapitalunternehmen in den Aufsichtsräten und schweigen gegen satte Bezüge zu den Betrügereien, die den deutschen Steuerzahler jetzt Milliarden kosten? Seltsamer weise war nie Geld für Rentner oder Hartz IV Empfänger da, jetzt sollen, nach der Bundestagswahl natürlich, sogar die offenen Steuerzahlungen der Rentner eingetrieben werden. Wenn es aber um die Rettung der Banken und der Aufsichtsratposten für Politiker geht, stehen plötzlich über Nacht Milliarden zur Verfügung.
    Die Banker, und im Hintergrund ihre Aufsichtsräte, ihre Politiker, sind so unverschämt, dass sie nun auch noch für ihren Betrug am Volksvermögen Bon erhalten wollen. Es kommt der Tag, da werdet ihr alle, wie seinerzeit von Jesus gefördert, mit dem Knüppel aus dem Tempel getrieben!!!

    Über die Grenzen der Parteien hinweg, ist man sich bei der Besetzung von lukrativen Posten „am Trog“ offensichtlich einig, die Posten werden proportional, nicht zur Befähigung der Kandidaten sondern zur Parteiengrösse verteilt und wer einmal diese Einkommensebene erreicht hat, ist offensichtlich bis zu seinem Ende finanziell abgesichert. Wie ist denn hier eigentlich die Parteimeinung der Linken, oder darf es zu solchen Themen keine geben???
    Es ist unerträglich, wie sich das Grosskapital durch Vergabe richtig einträglicher Aufsichtsratposten die Zustimmung der Politik zu ihren Geschäften erkauft!!!

    Nach einer hitzigen Sitzung in SLS hat am 11.10.2008 Rene Heiss schriftlich seinen Parteiaustritt erklärt (das Schreiben liegt mir auch vor). Jetzt ist er aber ein gefolgsamer Genosse der auch immer, wenn es gewünscht ist, seinen Mund hält und die Machtlinie der Parteispitze unterstützt, nicht selbst zu denken fällt ihm offensichtlich nicht schwer. Im Kreis
    Merzig-Wadern, verhält er sich vor allem völlig kritiklos gegenüber dem Obermauschler Dieter Heinrich. Dieter Heinrich hat, damals als Mitglied der Grünen diese im Wahlkreis fast an die Wand gefahren und als er dann dort erfolglos, in die WASG übergetreten war, wurde er nach 3 ½ Monaten vom Bundesvorstand der Partei fristlos aus der Partei geworfen, er hatte versucht Wahlmanipulationen zu machen. (Auch dieses Schreiben liegt mir vor). Jetzt will er für die Linke und den Landtag kandidieren und würde dort gerne Umweltminister der Linken werden. (Er war zusammen mit dem derzeitigen Minister Mörsdorf im Nabu und fühlt sich in seiner angestrebten Karriere zurückgesetzt, weil dieser Umweltminister wurde.). Dieser Herr
    ist wenigstens bedingungslos loyal, der stimmt immer Linslers Meinung, der Meinung der Machtebene zu und solche Leute braucht ihr doch, oder???

    Da er als Mitglied der Grünen Erfahrung in Parteiarbeit gemacht hat, hat er sich bei der Linken, in die er trotz des Rausschmiss aus der WASG problemlos eintreten konnte schnell zum Kreisvorsitzenden empor gemauschelt. Paul Becker hat mich zu dieser Type über einiges aufgeklärt. Die Genossin Dagmar Ensch-Engel hat er, vermutlich nicht nur mir gegenüber, in hinterhältiger Weise verleumdet. Sogar persönliche Dinge, die laut Auskunft von Dagmar frei erfunden sind und die nur dazu dienen sollen, den Ruf von Dagmar zu beschädigen, hat er verbreitet. Wenn Dagmar gegen Dieter Heinrich zivilrechtlich wegen Verleumdung vorgehen sollte, werde ich natürlich als Zeuge zur Verfügung stehen.

    Jetzt kämpft er mit illegalen Mitteln um die Mitgliedschaft von Rene Heiss in der Partei und um dessen weitere Mitgliedschaft in der Schiedskommission. Solche Leute braucht Linsler und Fieg. Es liegt ein Schreiben der Landesgeschäftsführerin Döring vor, in dem diese bereits vor der sog. Wahl von Fieg zum Vorsitzenden der Landesschiedskommission von Fieg als Vorsitzenden der Landesschiedskommission spricht. Da kommt zu undemokratischer Machtpolitik auch noch Dummheit dazu. Da hast du dir eine schöne Mannschaft zusammengestellt. Unfähig, aber knetbar. Am 07.03.09 tagt die Landesschiedskommission und berät darüber, ob Herr Heiss noch Mitglied der Partei und Mitglied der Schiedskommission ist. Welch ein unverfrorener Unsinn, welch machtherrlicher überhebliches Verhalten von Fieg und Linsler. Heiss ist schriftlich aus der Partei ausgetreten, er hat in einer Kreisvorstandssitzung bestätigt, dass die Austritts-eMail von ihm stammt. Damit ist er natürlich auch aus der Schiedskommission ausgeschlossen. Sämtliche Sitzungen der Landesschiedskommission an denen Heiss nach seinem Parteiaustritt teilgenommen hat und das sind nicht wenige, sind im Ergebnis ungültig und sind zu wiederholen. Ist das verständlich ausgedrückt??? Wir werden es nicht dulden, dass ein Nichtmitglied auf Anordnung der Führungsebene an Schiedsgerichtsverfahren mitwirkt. Ist auch das verstanden, Oskar???

    Die Einstellung des Strafverfahrens gegen den Landesschatzmeister Schmitt nutzt euch nichts. (welcher Staatsanwalt hat denn da der Machtebene der Linken einen Gefallen getan?
    Wer hat denn da die entsprechenden Verbindungen?) Als Begründung für die Einstellung des Verfahrens soll festgestellt worden sein, dass ja nicht Schmitt sich mit den überhöhten Mitgliedsbeiträgen habe bereichern wollen. Welch unverschämtes Unrecht. Da kann die Oma für ihr Enkelchen eine Puppe klauen und bleibt straffrei, weil sie ja nichts für sich sondern für die Enkelin geklaut hat, oder wie??? Haltet ihr uns für total blöde???

    Ein neues Strafverfahren wird gegen diesen machtgeilen Genossen Schmitt eröffnet werden (verschiedene Genossen nennen ihn nur den Obersturmbandführer Schmitt, genau so wie einige Genossen nicht vom Oberlimberg sondern vom Obersalzberg sprechen) Schmitt bucht trotz schriftlichem Widerruf verschiedener Abbuchungsgenehmigungen bei einzelnen Genossinnen und Genossen weiter vom Konto ab.
    Unliebige Genossinnen und Genossen werden erst gar nicht eingeladen, er hält einfach die Adressen zurück, erklärt dies mit der Begründung, sie seien mit ihrer Beitragszahlung in Verzug zu Personen non grata. Nirgendwo in der Bundessatzung steht, dass Einladungen von einer aktuellen Beitragszahlung abhängig sind. Die in der Satzung geforderte Abmahnung der Beitragsrückständler durch ihren entsprechenden Kreisvorstand geschieht nicht, schon deshalb nicht, weil die innerparteiliche Kommunikation der Mitgliederdatei nicht stattfinden darf, die Liste unter Verschluss ist und von der Machtebene des Vorstandes Linsler, Döring und Schmitt geheim gehalten wird. Wer die Adressen hat, hat die Macht über die Mitglieder! Oder wie begründen diese „Genossen“ ihr Verhalten, mit Datenschatz hat das jedenfalls nichts zu tun, macht euch da mal nicht lächerlich!!!
    Jetzt bei der Aufstellung der Kandidaten zeigt sich die wahre undemokratische Einstellung der Partei. Im Kreis Merzig Wadern hat der Obermauschler Heinrich Kandidatinnen zur Wahl vorgeschoben, die nicht einmal in der Lage sind, eine 3 minütige Vorstellungsrede zu halten.
    Die Kandidatin für den 1. Listenplatz für den Kreis, Ruth Müller, ist so ein Fall von nachplappernder, duckmäuserischer Gefolgstante, aber auch die Kandidatin für den Merziger Stadtrat, Silke Meves, bei ihrer Vorstellung zur Wahl in den OV Vorstand Merzig qualifizierte sich Silke Meves mit der Aussage: „Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder“. Auf gleicher geistiger Ebene hat sich die Kandidatin Silvia Klein aus St. Ingbert inhaltlich für ihre Kandidatur für den Stadtrat St. Ingbert beworben. Sie sagte: Ich bin die Frau vom Vorsitzenden“(OV St. Ingbert). Das hat dann als Begründung für ihre Kandidatur zu genügen, (während die Kandidatin Meydanci für ihre sehr gute Vorstellungsrede belächelt wurde). Habt ihr so wenig Selbstachtung, dass ihr euch mit solchen Leuten, Untergebenen, umgeben müsst???
    Die Genossinnen Tatjana Heffinger und Martina Kien haben ja deinen persönlichen Segen. Sie sind folgsam und, vor allem sie halten den Mund. Was sollen sie auch sagen, bei deren politischer und geistiger Bildung. Die Genossinen XXXXXXXXXXXXXXund die Genossin Heike Meine, hervorragende Genossinnen mit grosser Kompetenz, werden zurückgedrängt,
    denn sie haben ein Manko, sie können selbst denken und ihre politische Erfahrung und Erkenntnis formulieren. Aber genau das ist ja in dieser Partei scheinbar unerwünscht. Über was will denn z.B. eine Genossin Martina Kien, die ja so fotogen sein soll, wie du scheinbar meinst, im Landtag reden, vielleicht wie man als Aushilfsverkäuferin in einer Modeboutique besseren Umsatz macht, oder was??? Und zu was will denn Tatjana Heffinger im Landtag Partei ergreifen, etwa wie man Verwaltungsgelder von Immobilieneigentümern veruntreut, so wie der Staatsanwalt ermittelt???
    Aber die Genossinnen sollen ja auch nichts sagen, sie sollen im Landtag ihren Mund halten und lediglich bei Abstimmungen der Meinung von Rolf Linsler folgend, abstimmen. Bravo, ist das die Basis deiner demokratischen Einstellung??? Als ich mich gegen die verfassungwidrige Haltung der Partei in Sachen Frauenquote engagierte, ertönte ein Aufschrei. Es mag ja sein, dass Frauen aus der ehem. DDR gewohnt sind und aus matriachaischer Gewohnheit ihres alten faschistischen Systems den § 10 der Bundessatzung für einen demokratischen Ausgleich zwischen den Geschlechtern halten. Der Deutschen Verfassung und an dieser haben sich auch die Ostler zu orientieren, auch Herr Gysi, entspricht dieser Paragraph 10 der Bundessatzung jedenfalls nicht und das wissen du und andere Genossen, wie z.B. Gregor, auch genau. Ich behalte mir weiterhin das Recht vor, gegen diesen Rechtsbruch zivilrechtlich vorzugehen. Auch dieser Punkt zeigt das Fehlen einer demokratischen Grundeinstellung und der Forderung zu Kadavergehorsam in der Partei auf.
    Die Wahlfälschungen gehen immer weiter. Bei der Bundeskandidatenwahl am 04.02.09 in der Bliesgaufesthalle beispielsweise, liessen die Mandatsprüfer und Oberwahlfälscher Döring und Nonnengardt zu, dass Neumitglieder ohne die ausreichende Mindestparteimitgliedszeit von 6 Wochen mit abstimmen durften. Aber irgendwie kommt einem das schon bekannt vor. 2007 sollen „Neu-Mitglieder von der Straße aufgelesenen worden sein, um Mehrheitsverhältnisse zu beschaffen; neu gewonnene Mitglieder die dann keinen Beitrag zu zahlen brauchen …… ? der Oberlandesschatzmeister Schmitt kann dann auch nach den kommenden Wahlen für diese Mitglieder Wahlkampfkostenerstattung anfordern, oder???
    Die Landesschiedskommission handelt nach dem Willkürprinzip. Am 2. Dezember letzen Jahres habe ich Parteiausschlussverfahren gegen verschiedene selbstherrlich handelnde Genossinnen und Genossen gestellt, u.a. gegen Landesvorsitzenden und Landesgeschäftsführerin. Obwohl die Schiedsordnung feststellt, dass innerhalb von 6 Wochen zu reagieren ist, habe ich bis heute nicht einmal eine Eingangsbestätigung bekommen. Ich kann auch, wenn dir das lieber ist, die Anrufung der Landesschiedskommission samt Begründung an die Presse weiterleiten, lieber Oskar. Anlässlich der letzten Sitzung der Landesschiedskommission, als es um einen Streit innerhalb des Kreises Neunkirchen ging, hatte der Leiter der Landesschiedskommission Fieg das Protokoll der Sitzung bereits schriftlich vorformuliert, vorliegen. Er hat es vorgelesen und die Parteien aufgefordert, sich entsprechend zu einigen. Sind wir in der Partei denn im Irrenhaus, lieber Oskar?? Da schreibt Genosse Fieg ein Sitzungsprotokoll für eine Sitzung die überhaupt noch nicht stattfand. Das ist machtgeile Ignoranz jeder Form von demokratischer und rechtlicher Grundordnung. Bravo Oskar, Fieg ist doch ein Wunschkandidat von Dir und Barbara???
    Da fordert Rolf Linsler, wie auch du, bei jeder Gelegenheit, die Genossen der Basis möge still halten und ihre Energie in den Wahlkampf stecken, statt auf innerparteiliche Missstände hinzuweisen. Als eine deiner Lieblingsgenossinnen, Tatjana Heffinger auf Grund eines „Urteils“ der Landesschiedskommission vom 07.02.09 von ihren Vorstandsgenossen die Mitgliederliste des Kreisvorstandes erhalten sollte, immerhin ist auch geschäftsführendes Mitglied des Kreisvorstandes, verweigerte* der smarte Genosse Christian Bonner die Herausgabe. „Wenn ihr das nicht passen sollte, möge sie sich doch an die zivilen Gerichte wenden“, so Bonner. Geschieht das mit deiner Akzeptanz??? Ist dies die innerparteiliche Raison zur Anerkenntnis parteiinterner Beschlüsse, die ihr meint??? Nachdem man jedoch hinterfragt hatte, muss Mensch feststellen, dass diese Weigerung ihre Berechtigung hat. Auf einer Parteiveranstaltung hat/soll der Genosse Martin Heffinger (vermutlich im Auftrag seiner Tochter Tatjana, stellvertr. Landesvorsitzende) Unterschriften für einen „guten Zweck eingesammelt“ (haben). Dass die Unterschriften nicht für einen „guten Zweck“ waren, sondern für einen Abwahlantrag des derzeitigen Kreisvorstandes führte bei vielen Unterzeichnern zu großer Verärgerung. Es wurde gemunkelt, dass Christa Müller (Ehegattin des Bundesvorsitzenden) das Ruder im Kreisverband Saarlouis übernehmen will.

    Schon letztes Jahr hat sich der Landesvorstand selbstherrlich über einen Schiedsspruch der Landesschiedskommission hinweg gesetzt und den Herrn Schmitt weiter in seinem Amt belassen. Befrage bitte hierzu das ehem. Mitglied der Schiedskommission, den Genossen Sascha Simon. Die Landesschiedskommission hatte beschlossen den Kassierer Schmitt von seinen Aufgaben zu entbinden. Das war dem Landesvorstand natürlich nicht recht, der Herr weiss zuviel. Er erhält ja auch entgegen der Bundessatzung, die feststellt, dass üblicherweise Parteiämter ehrenamtlich auszuüben sind, ein kleines Gehalt, warum nur??? Ist das Schweigegeld??? Selbst in CDU Kreisen behauptet man, dass sich die Genossin Barbara Spaniol mit einer Zahlung von 50.000 Euro in die Partei eingekauft haben soll und somit ihr Landtagsmandat für die nächste Legislaturperiode gesichert hat. Stimmt dies, wir bitten um Aufklärung! Weiss Herr Schmitt von dieser Transaktion???

    So wird DIE Linke im Saarland vielleicht eine Legislaturperiode gewissen Herrschaften vornehmlich Männern, zu guten Einkünften in den Parlamenten und den „angegliederten“ Aufsichtsräten verhelfen, eine soziale und demokratische Politik ist mit einem solchen diktatorischen und undemokratischen Machtgehabe jedoch nicht möglich, schon gar nicht mit den aufgestellten Flachzangen und Dumpfbacken, den Zustimmern dir Proklamationen der Spitzengenossen. Es scheint, dass ihr eine Neuauflage der DDR plant. Auch in diesem Proletenapparat mit Stasibespitzelung, so wie das ja auch jetzt in Deutschland straffrei funktioniert, wollte man, das zeigen jedenfalls die Kandidatenaufstellungen im Saarland, einen Arbeiter und Bauernstaat von ungebildeten Proletenabgeordneten, die keinen blassen Schimmer einer Ahnung haben, von was und zu was sie sprechen und kämpfen sollen.

    Bestes Beispiel ist hierfür der Genosse Hill. Dieser hat doch von Energie soviel Ahnung wie der Hauptschalter einer Heizungsanlage, ist aber energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion der Linken. Kannst du dir vorstellen, dass Bürger in Deutschland von allen jenen wohlverdienenden Abgeordneten Fachwissen und Kompetenz erwarten???
    Bedauernswert für die Initiative vieler Genossinnen und Genossen, die im guten Glauben an eine bessere Politik, letztendlich aber im Unwissen über die Realität, nur für die Füllung des Geldbeutels verschiedener Genossen und Genossinnen Initiative gezeigt und sich aufgerieben haben.
    Und hört mit dem Machtgehabe auf. Je mehr du und Gregor Diktat ausüben (kritisierende Genossinnen und Genossen müssen aus der Partei entfernt werden, vor allem im Westen) um so mehr bekommt ihr Widerstand. Wir haben 1968 nicht gegen die übriggebliebenen Nazis in der deutschen Politik gekämpft, dass wir nun eine Neuauflage faschistischen Machtgehabes in einer Partei erleben, die sich als demokratisch und links einstuft. Das faschistische 3. Reich und die faschistische DDR sind Geschichte. Es scheint aber so – wenn ihr eure Jubelreden haltet, wie sicherlich jetzt wieder am Aschermittwoch – dass ihr wirklichkeitsfremd seid und die wahre Situation und die Nöte der Bürger, die euch freiwillig wählen sollen, verkennt.

    mit sozialistischem Gruss

    Christoph Seeberger

    Anmerkung der Redaktion:

    Wir halten weder die Einordnung der DDR als faschistisch für zutreffend, noch teilen wir den Vergleich, die Partei DIE LINKE sei faschistisch oder bediene sich faschistischer Methoden. Von diesem Absatz des vorstehenden Artikels disstanzieren wir uns ausdrücklich.

    Redaktion ’scharf-links‘

  165. La Vendetta sagt:

    An dem seit Jahren organisiertem mafiösen Wahlbetrug hat nicht nur der mit dem Rotweingestank;sondern der mi dem Stasi -Stallgeruch genauso Anteil.

  166. Gründungsmitglied sagt:

    zu 164
    schon älter ? Das sind wirklich aufgewärmte, olle Kamellen.
    So etwas gibt es in jeder Partei im Archiv.
    Rolf Linsler ist schon lange verstorben ? Was soll das noch ?
    Reines nachtreten, Tatjana Heffinger wurde weggemobbt, macht zur Zeit nichts bei den Linken.
    Man soll die Toten ruhen lassen und sich nach vorne orientieren.

  167. Yella sagt:

    Wäre es nicht an der Zeit, das Ausschlussverfahren gegen den Mann zu eröffnen, der Frauen als FoXXXX beschimpft?

  168. Kassandra sagt:

    Ich bin sprachlos über die Ausführungen des „Intriganten“ VS, der im Oskar-Ländle als Landtagskandidat unerwünscht war:

    Volker Schneider Wer ist ihr, Thomas? Ich habe den Link bei der Gruppe Linksfraktionen gesehen und es ist doch wohl kein Wunder, dass ich als Fraktionsgeschäftsführer nach drei Jahren sehr guter Zusammenarbeit gerne weiter mit Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch an der Spitze der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zusammenarbeiten möchte, um mit ihnen weiter gemeinsam gegen die Spaltung der Gesellschaft, für soziale Gerechtigkeit und eine friedliche Außenpolitik zu kämpfen, und das mit meiner Unterschrift kenntlich mache. Und ansonsten kenne ich gefühlt tausend Unterstützungsaufrufe (auch von der Partei bei Wahlen), bei denen ich seltsamerweise noch nie derartige Kommentierungen gehört oder gelesen habe. Und was das handwerkliche angeht (für das ich wie gesagt keine Verantwortung trage), ab wie vielen Unterzeichnern wäre denn ein Aufruf Gewerkschafter für DIE LINKE handwerklich elegant? So gesehen befürchte ich, wir sollten uns in Zukunft jeden Aufruf schenken. 😉
    Gefällt mir
    · Antworten · 2 Std.

  169. Niewtor sagt:

    Dienstag, 17.10.
    Landesvorstandssitzung !!!

  170. Helmut W. sagt:

    Verwalten
    Helmut Wittemann
    Helmut Wittemann Volker Schneider Machen Sie Ihre Arbeit in der Fraktion, worüber es ja nichts zu mäkeln gibt, und hängen Sie sich nicht an Dingen im SRL auf…. nur weil jemand der deutschen Schrift nicht so mächtig ist wie Sie.
    Gefällt mir
    · Antworten ·
    2
    · 22 Std. · Bearbeitet
    Verwalten
    Petra Brück
    Petra Brück Helmut Wittemann
    Hallo Dr. Andreas Neumann.
    War Mekan nicht Ihr Favorit als Bürgermeisterkandidat? Und haben Sie sich nicht fürchterlich aufgeregt, als seine Kenntnisse bezüglich Sprache angezweifelt und dies von Ihnen als Unverschämtheit ausgelegt wurde.
    Wie ist das mit dem Fingerspitzengefühl bei Ihnen. Immer das ist Richtig, was Ihnen gefällt und was gerade passt.
    Gefällt mir
    · Antworten ·
    1
    · 13 Std. · Bearbeitet
    Verwalten
    Peter Buwen
    Peter Buwen ‚Judas‘ ist kein antisemitischer Ausdruck.
    Gefällt mir
    · Antworten · 3 Std.
    Verwalten
    Helmut Wittemann
    Helmut Wittemann Petra Brück Warum regen Sie sich nicht fürchterlich über den Typen auf, der Sie beschimpfte und übelst beleidigte?
    Gefällt mir
    · Antworten · 20 Min
    Verwalten
    Petra Brück
    Petra Brück Helmut Wittemann
    Facebook: 19:59 Uhr

    Diese Frau hat eine Entzündung im Kopf 😉

    Hallo Andreas Neumann, hör mit deinem Psychopseudo auf.
    Du bist peinlich ohne Ende. Schönen Abend.
    Gefällt mir
    · Antworten · 14 Min
    Verwalten
    Helmut Wittemann
    Helmut Wittemann Petra Brück: Mancher Mensch muss erst mit dem Kopf gegen einen Baum rennen, bevor er merkt, dass er auf dem Holzweg ist.
    Gefällt mir
    · Antworten · Gerade eben

  171. Peter sagt:

    Für die katastrophalen Zustände im Oskar-Ländle ist nur einer Schuld. Der Obermauschler täte gut daran dem LPT am 25.11. fernzubleiben.
    Mein Fazit nach 16 Jahren: Es war ein riesengroßer Fehler der PDS mit ausgedienten SPD/WASGlern eine Fusion einzugehen.

  172. Saarlouiser sagt:

    #165
    Niemand will von Ihnen hier was lesen. Wann endlich geht das in Ihr angeblich so schlaues Köpfchen?
    Sie sind eine Lachnummer.

  173. Pottili sagt:

    H W = A N, ein Witz oder? 😂😂😂😂

  174. Ex-Mitglied sagt:

    Einige Kommentare deuten auf den Wallerfanger :-)

    #173
    Der Witz ist echt gudd.

  175. Schichtwechsler sagt:

    Heike Kugler hat einen Link geteilt.
    43 Min •
    Lafontaine rügt Mauscheleien bei den Saar-Linken

    22.31 Uhr – 15.10.2017

    Heike Kugler als Anhängsel von OLAF sollte den Ball schön flach halten!

  176. Abrakadabra sagt:

    Kreismitgliederversammlung in Dillingen
    Es wird getuschelt, dass Oskars Chauffeuer mit dem Wadgasser Doktorchen und seinem Frauchen einen Deal ausgehandelt hat, um weiterhin Kreisvorsitzender bleiben zu können? Ist da was dran?

  177. Pällzer sagt:

    Helmut Wittemann ist Andreas Neumann habe ich gestern gelesen.
    Diejenigen, die das behaupten, sollten Prof. Dr. med. Wolfgang Retz gemeldet werden.
    (wolfgang.retz@unimedizin-mainz.de)

  178. Albert S. sagt:

    Wirbel um antisemitische Äußerung

    War Judas nicht ein Jude? So wie Jesus, Christus?
    Hier wird wieder ein Popanz aufgebaut, der mit der Realität nichts, aber auch wirklich nichts zu tun hat!

    Und wer regt sich darüber besonders auf? Die Huonka.

    Und warum regt sich niemand über den Nazi-Jargon von „Fremdarbeitern“ auf, den Oksar Lafontaine benutzt hat?

  179. Engelstrompete sagt:

    #178
    Ja, da war doch was. Genau der Gestapo-Vergleich.
    Polizeipräsident Norbert Rupp (55) höchst persönlich hat die Linken-Landtagsabgeordnete angezeigt …

    Es ist bekannt, dass Mekan große Probleme mit der deutschen Rechtschreibung hat.

    Öl ins Feuer gegossen hat wieder einmal das berühmte (un)tapfere Schneiderlein.

  180. Helmut W. sagt:

    Wow, Brück hat schon wieder Pause!!! Wann arbeitet Frau Brück eigentlich für ihr Gehalt, das aus Steuergeldern finanziert wird?

    Screenshot existent

    Petra Brück Peter Buwen
    Bin ja gerne für ein Späßchen zu haben. Aber in ernsten Angelegenheiten, wenn es wie hier um Beleidigungen gegen einen Bundesgenossen geht, hört bei mir der Spaß auf.
    Google mal die Hetze gegen BVB Star Mario Götze.
    Und abgesehen davon, dass der Name Judas ein männlicher Vorname ist, findest du in Google die Erklärung:
    Jemand, der treulose an jemandem handelt, ihn heuchlerisch verrät.
    Und ich verbiete mir, dir gedroht zu haben bezüglich deiner Anstellung. Du greifst mich so oft als ehrenamtliches Mitglied des Lavo an; noch nie in einer Sitzung gewesen. Du drohst meine Eintragungen bezüglich 7.5. gegen mich zu verwenden. Wer droht hier wem?
    Wir waren uns ja immer einig: wess‘ Brot ich ess‘, dess Lied ich sing.
    Du singst oft die falsche Tonlage.
    Und oftmals verwechseln Menschen Loyalität mit schleimen. Loyalität beinhaltet Gleichberechtigung; ist gerecht und sozial und entspricht den Inhalten der DIE LINKE. Schleimen müssen Menschen, die von gewichtigen Menschen abhängig sind und von Ihnen manipuliert und beherrscht werden.
    Schönen Arbeitstag.
    Gefällt mir
    · Antworten · 44 Min · Bearbeitet

  181. Erbringer sagt:

    #170
    Manche Menschen sind mit einer solch‘ herrlichen ignoranten Dummheit gesegnet, dass sie ihre eigene Lächerlichkeit nicht bemerken.
    Brück links liegen lassen.
    #180
    Die schlimmsten Schleimer/Innen aller Zeit kommen aus Riegelsberg.

  182. Saarbrigga sagt:

    Schaut euch den SZ Bericht an und wer da alles genannt wird( schneider, Huoncker, Schramm, Loch) noch fragen!?
    Schön das die Verfasserin deutlich schreibt das unser löchlein zum Schrammlager zählt
    Ach bestimmt lügenpresse… vielleicht sollte die SZ mal recherchieren wer Loch/schaumburger die knatter für die Gerichtsgeschichte gegeben hat. Das waer bestimmt Skandalträchtiger als wenn mekan sich mit seiner Autokorrektur vom Handy verdaddelt!
    Interessant auch wer Schneiders Hetzkampagne bei fb teilt oder selbst seinen Senf dazu gibt! Da erkennt man klar die Struktur der Allianz um schneider!

  183. Zitrone sagt:

    Schneider und Loch haben eine Standleitung, über die Loch von Berlin aus instrumentalisiert wurde und wird. Der Fraktionsgeschäftsführer aus Berlin dürfte doch Stress genug an der Backe haben. Aber nein er meint hier im Saarland die Strippen ziehen zu müssen. Darüber müssen die Fraktionsmitglieder unbedingt informiert werden und hoffentlich Konsequenzen ziehen.

  184. Waldschrat sagt:

    Bekäme das tapfere Schneiderlein einen Tritt in den Allerwertesten würde sich mein Bedauern in Grenzen halten.

    #182 – Alle Genannten Heuchler par excellence.

  185. Fragezeichen sagt:

    Linksjugend will einen Parteiausschluss – die selbsternannten Rechtsfanatiker! Was haben sie gegend die sexistischen Äußerungen von Adolf unternommen? Ach nein geht ja nicht- denn müssen sie ja unterstützen!

  186. Demokratikus sagt:

    Gute Besserung an die Oberintrigantin aus Riegelsberg.

  187. Gründungsmitglied sagt:

    zu # 178

    Stellungnahme Dr. Walter Kappmeier zur Causa Mekan. Da ist wenig hinzuzufügen.
    FDS_saar
    2 Std. ·

    Sehr geehrte Damen und Herren der SR 3-Radaktion!

    Heute, am 17. 10. 2017, berichteten Sie in den 13.00 Uhr Nachrichten über eine angeblich antisemitische Äußerung eines Politikers der saarländischen Linken. Mekan Kolasinac habe seine Bemerkung korrigiert, er habe Judas gemeint und sich offensichtlich verschrieben. Dazu berichteten Sie, dies sei gleichwertig, da mit Judas ein Verräter gemeint sei.
    Auch einem Redakteur des saarländischen Rundfunks sollte nachvollziehbar sein, dass der Name Mekan Kolasinac auf ausländische Wurzeln verweist, eine Verwechselung und ein Schreibfehler durchaus im Bereich des Möglichen liegen, zumal Mekan seine Äußerung auch sogleich korrigiert hat.
    Bemerkenswert aber ist die Gleichsetzung von antisemitischer Äußerung und der Bezeichnung eines Politikers als Verräter (Judas) durch Ihre Redaktion. In ihr kommt eine fundamentale Bildungslücke bzw. Halbbildung Ihrer Redaktion zum Ausdruck, für die der Bezug auf bibli-sche Stellen, wie sie für Mekans Biografie gegeben ist, und antisemitische Äußerungen munter durcheinander gehen. Es ist daher wünschenswert, Ihre Redaktion würde sich noch einmal mit dem Deutschunterricht in der gymnasialen Oberstufe beschäftigen Wie wäre es mit einem Bildungsurlaub?
    Wichtiger als die Meldung selbst aber scheint Ihrer Redaktion der Bezug zum Arbeitgeber Mekans Thomas Lutze zu sein. Der Hass auf diesen Politiker blendet bei Ihnen offensichtlich jeden Bezug zur journalistischen Fairness aus, wie der Kommentar Ihres Chefredakteurs Klein zur Kandidatur Lutzes eindrucksvoll belegte. Ohne jede nähere Kenntnis, insbesondere ohne jede Rücksprache mit dem Betroffenen posaunte Herr Klein seinen Hass auf den Spitzenkandidaten der Linken über den Sender heraus frei nach dem Grundsatz, Pressefreiheit ist die Freiheit einiger weniger einflussreicher Journalisten, ihre Meinung als alleinseligmachende zu verbreiten. Dabei wurden primitivste Grundregeln eines fairen Journalismus – audiatur et alte-ra pars – außer Acht gelassen. Wie soll angesichts eines derartigen miserablen Vorbildes durch den Chefredakteur ein normaler Nachrichtenredakteur sich noch den Grundsätzen eines fairen Journalismus verpflichtet fühlen? Wie der Herr, so’s Gscherr!

    Ihr
    Dr. Walter Kappmeier
    Friedrichstr. 51
    66459 Kirkel
    06841-9735066
    w.kappmeier@t-online.de

  188. Saarbrigger sagt:

    Wegen des Gestapo-Vergleich wurde Huonker vom SR nicht durch den Kakao gezogen!
    Motto des SR: Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe?

  189. Saarbrigga sagt:

    BH lässt wieder ihre Beziehungen spielen ummelden durch die Presse zu ziehen! Dabei wird mekan nur benutzt um Druck auf Lutze zu machen!
    Die BlitzbirneLoch und sein Freund depplev fordern ja die Rückgabe des Mandates!
    Wächst man mittlerweile mit Pfeiffen zu tun in dieser Partei.
    Und Das feige Schneiderlein zieht die Fäden aus Berlin.
    Die Linksjugend spielt wieder den sittenwächter ist aber auf. Dem Auge huoncker, Schramm blind!
    Oder wurde da etwa ein Ausschluss gefordert? Naja mekan kauf den kiddies einen Schrank, stell ihn in die Talstrasse und verspreche ihnen aussichtsreiche Plätze auf Listen dann funzt das schon😂

  190. Ein wahrer Linker sagt:

    Einstimmiger Beschluss der LSCHK: Adolf Punkt Loch muss die Partei mit sofortiger Wirkung verlassen.
    Ein guter Tag für die Saar Linken. Weitere Ausschlüsse müssen jetzt aber auch noch folgen!

  191. Opa Fielmann sagt:

    Ausschluss Helge Gilcher???!!!

  192. Saarbrigga sagt:

    Wo bleibt eigentlich jetzt die Stellungnahme der Vorsitzenden bezüglich des Ausschlusses von addy?
    Bei mekan wurde ja direkt alles öffentlich gemacht… nun los ihr Handlanger und Beauftragte mitleser*innen von AS… petzt schnell weiter😂

  193. Fragezeichen sagt:

    Da kommt nix . Adolf ist doch gewollt- sie wird den Ausschluss nicht akzeptieren- wetten?

  194. Saarbrigga sagt:

    Addy macht den trotzki und will einfach nicht gehen…

    Zitat Adolf Loch Facebook (Screenshot):

    Parteiausschluss, man was muss den Wahlfälschern die Angst auf der Stirn stehen!

    Natürlich ist dieser Shit – anderes ist die verbrecherische Brut – die heute hinter meinem Rücken in brutaler und gleichzeitig feiger lutzelastiger Form ihre Rechtsbeugungen vollzogen haben nur ein Verzweiflungsakt!
    Ich bin und bleibe Mitglied unserer Partei!
    Daran ändert weder der rechtsbeuger Staut, noch sonst ein Vasalle von Lutze was!
    Die ausführenden dieser Betrugssitzung haben allenfalls bewiesen, dass sie ohne Skrupel die rechtsstaatliche Ordnung und unsere demokratischen Grundwerte vorsätzlich und eigenmächtig außer Kraft setzen wollen.

    Doch ich habe schlechte Nachrichten für diese Brut, ihr entscheidet absolut nichts!

  195. Rennsemmel sagt:

    Schrammel kann doch ihrem Steinewerfer nicht auf die Füßchen treten 😂

  196. Frühspätaufsteher sagt:

    Genau: Speichellecker sind gewollt.

  197. Karin Kiefer sagt:

    Wann lernen die Menschen endlich, den Ball mal flachzuhalten, wenn es angebracht wäre ?

    #190 – Ihr (und das einiger anderer auf anderen Plattformen) öffentliches Informationsbedürfnis in allen Ehren, aber das wäre so früh nicht nötig gewesen. Der Betroffene hätte noch zeitig genug erfahren, was entschieden wurde, zumal auch eine ‚Beauftragte‘ von A.S. im Publikum war.

    Durch das alles ist jetzt ein weiterer Shitstorm losgetreten, bei dem man den den darin benutzten Ausdruck VERZWEIFLUNG voll zurückgeben kann, denn offenbar hat A.L. eine etwas verdrehte Vorstellung von „Rechtsstaatlichen Vorgängen“, das weiß man spätestestens seit seit seiner hartnäckigen Weigerung, die vorangegangenen Entscheidungen anzuerkennen.
    Außerdem fand die Verhandlung nicht „hinter seinem Rücken“ statt, wie er zu rügen beliebt, sondern er wurde wohl ganz offiziell und fristgerecht schriftlich geladen, es wurde sogar 20 Minuten bis nach der festgesetzten Uhrzeit gewartet, somit auch das „akademische Viertel“ eingehalten. Er hätte also durchaus Gelegenheit gehabt, persönlich zu erscheinen oder aber sich mit einem vertretbaren Grund zu entschuldigen, wie man das so macht, wenn man ein bisschen Anstand hat. Hat er nicht getan, dann darf auch wohl in Abwesenheit verhandelt werden, wie ich gelernt habe.

    Also A.L. oder besser D.M.A., der ja hier im „Deppenforum“ für seinen Meister mitliest: was wollt ihr eigentlich ? Habt ihr keine Ruhe, bis die Partei, FÜR die ihr ja angeblich kämpft, völlig kaputt ist ? Was wollt ihr überhaupt ? So langsam blicke ich da nämlich nicht mehr durch, aber dafür bin ich ja auch zu blöd, wie mir des öfteren übermittelt wurde.

    Wie auch immer das Ganze weitergeht, spielt gar keine Rolle mehr. Es ist jedenfalls von „einigermaßen unterhaltsam“ zu „überaus peinlich“ geworden und -das ist meine persönliche Meinung!!- Leute, die sich öffentlich derart aufführen, gehören nicht in die Partei.

    PS: Dieser Post gibt wie immer nur meine rein persönliche Sicht wieder und erhebt weder den Anspruch der Allgemeingültigkeit noch soll er im Namen anderer sprechen.

  198. Saarbrigga sagt:

    Bravo Karin! Absolut richtig! Depplev hat bis heute noch nicht geschnallt wie Partei funktioniert.
    Wahrscheinlich will er das auch nicht sondern wie addy nur seine Streitsucht ausleben.

    Übrigens addy vergleicht ein Parteikremium mit Der Stasi“ Aufschrei“ liebe solid das ist parteischädigend! Und der Vorsitzende wird als erdostaud tituliert! Vergleich mit Erdogan der die hdp wegsperren lässt! Also sittenwächter dann macht mal Lärm gegen den Rambo aus MZG!
    Ah Stopp geht ja nicht ist ja euer Buddy dem man mit eidesstattlichen Versicherungen versorgt habt🙈 So ein Mist aber auch… soviel zum Thema Glaubwürdigkeit von Schramm’s Kindergarten!

  199. David der Kleine sagt:

    In Schramms Kindergarten sind die größten Heuchler vertreten (meine Meinung) wie z.B. Curly. Warum schweigt die Feministin? Kein Kommentar über „ihren“ Freund Addy, der Frauen im Landesvorstand und auch andere Parteimitglieder als „Drecksschlampen und FoXXX“ beleidigt.
    Keine Betroffene distanziert sich öffentlich von Addy Loch, auch nicht die Landesvorsitzende Schramm.
    Verkehrte Welt.

  200. De Erwin sagt:

    # 193 Kommt zwar nix, aber den Ausschluss wird sie akzeptieren. Der Loch war doch von Anfang nur benutzt worden und wird nun fallengelassen wie damals die Kohde-Kilch wie eine heisse Kartoffel. Spanender wirds bei Schaumburger, den braucht man noch, vielleicht deswegen sein „mich bekommt ihr nicht weg“.

  201. Saarbrigga sagt:

    #199
    Absolut richtig!
    Generell ist es lächerlich wie über Addy’s Entgleisungen der Mantel des Schweigens gelegt wird aber wenn jemand aus dem Lutze Lager einen Fehltritt hat, wird die Grundsatzdebatte aufgemacht und ein Parteiausschluss angestrebt.
    Es ist übrigens auch diskriminierend, wenn man einen Mitmenschen mit Migrationshintergrund und sprachlichen Defiziten so gezielt attackiert.
    Die Ideologen der solid sollten da mal drüber nachdenken, bevor sie sich so rassistisch verhalten.

  202. Engelstrompete sagt:

    Addy Loch vor drei Stunden (10:14 Uhr)
    Zitat Loch: „Erdostaut hat schon wieder „höchstrichtliche“ Rechtsbeugung gesprochen.“

    Dummes Gelaber eines feigen Mannes.
    Tatsache ist: Loch hatte nicht genug „Eier in der Hose“, um zur mündl. Verhandlung zu erscheinen.
    Wäre Loch klug und belesen, hätte er Antrag auf Verschiebung der mündl. Verhandlung einreichen können. Dem Antrag hätte die Kommission stattgeben müssen. Statt dessen hat das Merziger Großmaul gekniffen. Ein Armutszeugnis für Schramm’s Steinewerfer.

    Detlev Michael Al…….: Ich habe heute schon gelacht als ich die voreilige Meldung auf DL (Deppen Links) gelesen habe. Würde so gerne in manch dummes Gesicht schauen.

    DMA Spiegel bekommt jeden Tag ein dummes Gesicht präsentiert 😉

    Norbert H…
    Was hat die Linke eigentlich im letzten Jahr für die Bürger gemacht, ausser Wahlkampf und Streitereien und laue Luft für Selbstversorger???

    Im „Oskar Selbstversorgungsverein“ haben einige SPD aus der 4. und 5. Reihe und Grünen ein warmes Plätzchen gefunden. Erst nach der Fusion kamen sie angeschlichen…!!! Ohne die Fusion wäre z.B. Volker Schneider nicht in den Bundestag gekommen und eine Kugler nicht in den Landtag.

    Der Erstgenannte gießt bei jeder sich bietenden Gelegenheit Öl ins Feuer.
    Für einen Fraktionsgeschäftsführer eigentlich „eine ganz linke Tour“.

  203. Sonja Hanna sagt:

    Der „Lafodödel“ wird sein Tun noch bereuen. Da bin ich mir ganz sicher.

  204. zitrone sagt:

    Adolf hat in seiner Wut genügend Munition geliefert für weitere Verfahren- wie dumm muss man sein? Und wer ist Detlev? Die Linksjugend wird leider auch nur benutzt um gewisse Leute anzugreifen-Adolf ist die heilige Kuh. Schade

  205. Freischwimmer sagt:

    #190
    Musste das sein?

  206. Ein wahrer Linker sagt:

    # 205

    Was?

  207. Karin Kiefer sagt:

    #206 – Na genau DAS, was ich bereits in #197 geschrieben habe. Es hätte nicht sein müssen, den Beschluss der LSchK gestern praktisch zeitgleich zu posten Der Betroffene erhält den Beschluss schriftlich und hat Zeit / Gelegenheit zu reagieren.
    Jetzt ist genau das passiert, was in solchen Fällen automatisch kommt: eine absolut blödsinniger Shitstorm, losgetreten von A.L. und seinen Getreuen, die offenbar alle fremddenken lassen. Ich finde es nach wie vor faszinierend, wie dieser Mann es schafft, einer so großen Gruppe von Leuten so lange ein X für ein U vorzumachen. Bin direkt stolz drauf, dass ich es noch einigermaßen rechtzeitig geschnallt hab.

    PS: Dieser Post gibt wie immer nur meine rein persönliche Sicht wieder und erhebt weder den Anspruch der Allgemeingültigkeit noch soll er im Namen anderer sprechen

  208. Sowas von egal sagt:

    Die Linksjugend weiß schon was sie tut.

  209. Saarbrigga sagt:

    #207
    Der muss denen nichts vormachen, sondern die Blasen ihn nur unnötig auf um ihn zu benutzen.
    Die wissen daß addy bis aufs letzte streiten wird und dafür wird er benutzt.
    Darum wird erlauchte jetzt in seinen Aussagen. Gestützt, sogar von R. Zenner ( solid, war ja klar)
    Die brauchen jemand der ständig weiter stink macht.
    Dann wird er halt von Berlin vor die Tür gesetzt.
    Das Handels von Jerry Louis aka h. Gilcher zeigt doch nur wie eng addy mit a.schramm verbunden ist.
    Wie es in der SZ stand schrammlager zugehöriger Loch und jeder der ihn da verteidigt gehört dazu. Nochmals kauf solid einen Schrank und versprech aussichtslose Listenplätze dann Spuren die kiddies

  210. Aladin sagt:

    Von der Presse war da?

  211. Gründungsmitglied sagt:

    zu # 209

    R. Zenner kommt ? Richtig von Wallerfangen.
    Dort ist G.Heisel vom SL i.G. auch und B.Reinhardt von den Unterzeichnern zu finden ?
    Alles eine Mischpoke, Totengräber der Partei, wenn die jetzt immer noch weitermachen.
    Nach dem LP hört das hoffentlich auf.

  212. Bellhund sagt:

    Gerd Heisel (Sozialistische Linke) hatte der nicht Ambitionen stellv. Kreisvorsitzender zu werden? Konnte APunktLoch keine Unterschriftenaktion ins Leben rufen?

  213. Manfred Schmidt sagt:

    Bin mal gespannt, ob die SZ über den Rauswurf ihres so gerne zitierten Imformanten aus der LINKEN berichten wird.

    Ich wette nein.

    Und natürlich wird Schramm darüber auch nicht reden. Wäre höchstpeinlich für sie.

    Als nächstes wird Schaumburger vorgeladen. Kann nur sagen: Weg mit dem Dreck.

  214. Nachdenker sagt:

    Es geht das Gerücht um, dass Loch die Auffassung vertritt, nicht fristgerecht eingeladen worden zu sein. Auf FB verweist erauf den Beschluss eines ausgeschlossenen LSK-Mitglieds, zu dem eine sehr enge Verbindung besteht.
    Nachtigall, ick hör dir trapsen!

  215. Hannibal-Schrammel sagt:

    Onkel Addy: Morgen in der SZ Bericht von Daniel Kirch

  216. Opa Fielmann sagt:

    Phantasie und Lügen sind zweierlei.
    Offensichtlich hat der Lafodödel als Kind gern den Geschichten von Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen gelauscht.

  217. Niewtor sagt:

    #215
    Wen hat Kirch interviewt? APunktLoch?

  218. Petra Lau sagt:

    #204
    Dümmer geht immer.

  219. Saarbrigga sagt:

    #215
    Davon ist auszugehen, Karla Kolumna Biggi H wird es schon arrangiert haben;)

  220. Waldschrat sagt:

    Biggi H ist schwer erkrankt.

    Und der rote Husar aus der Glück-Auf-Straße lässt wieder Dampf ab.

    Drohen, drohen, drohen, schenke dir einen Engel, dann geht auch dir bald ein Licht auf.

    Dem roten Husar geht in den nächsten Tagen auch ein Licht auf, wenn „Vorladung“ im Briefkasten liegt 😀

  221. Friedrich Neis sagt:

    Trio Infernal?
    https://www.saarbruecker-zeitung.de/imgs/03/2/7/4/9/2/6/4/tok_84e5987c4430c16127396eab0d6bd63d/w540_h303_x1386_y769_SZ_2746825_106475997_RGB_190_1_1_1932ecdf765596e934afff4ab29ba9b2_1500658210_106475997_137f155fbf-0a4f983f6810ee5f.jpg

  222. Obelix sagt:

    #218
    Der Mangel an Urteilskraft ist eigentlich das, was man Dummheit nennt, und einem solchen Gebrechen ist gar nicht abzuhelfen.

  223. Zitrone sagt:

    Adolf will das Schiedsurteil nicht anerkennen und wird in der SZ wieder zitiert. Seine Ausdrucksweise ist wieder unterste Schublade. Man muss sich schämen, dass die Linke diesen Kerl im LaVo sitzen hatte. Aber das ist ja zum Glück vorbei. Die Presse sollte mal nachfragen, warum die Mitglieder der LSCHK Gilcher, Reinhardt und Balzer ( alle Schrammlager) alle möglichen Winkelzüge anwenden um Adolf in der Partei zu belassen? Hat nichts genützt. Er ist ausgeschlossen und hat jetzt die Möglichkeit die Bundesschiedskommission anzurufen.

  224. Schichtwechsler sagt:

    #215
    OLAF hat gesprochen und daraufhin hat die Schiedskommission entschieden?

  225. SchwarzerMann sagt:

    Der Herr „Nieda“ hat sich an einer Entscheidung beteiligt? Das ist ja was ganz Neues :-)

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarland/streit-unter-linken-der-kann-mich-kreuzweise_aid-6675310

  226. Alternativer Linker sagt:

    Was sich Lochs „Haus- und Hofanwalt“ geleistet hat, sollte ein juristisches Nachspiel haben.
    „Extrem parteischädigendes Verhalten“ und Aussagen, die nicht durch die freie Meinungsäußerung gedeckt sind, müssen Konsequenzen nach sich ziehen. Das gilt auch für Lafodödel.

  227. Piratenköpfchen sagt:

    Es brodelt an allen Ecken und Enden. Es wird immer unverschämter, was sich dieser Mann mit dem „Silwinger Strippenzieher“ und Köllertaler „Staranwalt“ rausnimmt.

    #223 – Balzert ist selbständig. Vermutlich bekommt er viele Aufträge von den Linken. Da kann bzw. muss ein Selbständiger vielleicht schon mal ein Auge mehr zudrücken.

  228. Ein wahrer Linker sagt:

    Bekommt der Daniel Kirch Geld von der Landtagsfraktion damit er solchen Mist verzapft.
    Ist Balzert nicht Vermieter von den Beschallungsanlagen die bei Parteitagen verwendung finden?

  229. Helmut W. sagt:

    War Helge Gilcher nicht mal Vorsitzender der Landesschiedskommission? Vielleicht ist er der Ansicht, dass er noch immer Vorsitzender ist :-)
    Erika Neumann glaubt ja auch, dass ich ihr Sohn bin :-)

  230. Saarbrigga sagt:

    Addy pattex Loch ich klebe an meiner Mitgliedschaft😂
    Dann fliegst du eben in Berlin raus😂😂😂
    Übrigens unter Schaumburgers Post droht eine Michaela S. Wo ist der Aufschrei der Partei??? Morddrohung!!!
    Solid pssst müsst das öffentlich machen!
    Biggi zeig das mal deinen buddies kirch und balzert… ach ne geht ja nicht😂

  231. AntiSpeichellecker sagt:

    Seit Wochen soll der Köllertaler „Staranwalt“ den Versuch starten den nicht willfährigen LSK-Vorsitzenden aus der Schiedskommission zu drängen. Offenbar ist das nicht gelungen. Daraufhin haben Gilcher & Co. Ungereimtheiten herbei gezaubert, damit Schrammels bestes Pferd im Stall im Stall stehen bleiben kann??? Eigentlich nicht vorstellbar, andererseits was macht man nicht alles um sich beim „Kaiser von der Saar“ profilieren zu können!

  232. Ein wahrer Linker sagt:

    Nur zur Info, die Firma von Balzert befindet sich in Püttlingen. Noch Fragen?

  233. Saarbrigga sagt:

    Das feige schneiderlein stichelt wieder:

    Hey Leute, Herr Staut hat in Vancouver ein Jura-Studium abgeschlossen und ist Partner in einer spanischen Anwaltskanzlei! 😂😂😂

  234. Verdrossener ehemals Unverdrossener sagt:

    16. Oktober um 00:10
    Loch sieht sich aber weiterhin als Parteimitglied. Über Staut sagte er: „Der kann mich kreuzweise.“
    Addy Loch Jürgen Werner Schöndorf und Deine „Freunde“ führen Rechtsbeugungen in Massen durch!2 · 16 Std.
    Addy Loch Schöndorf, zu Deinem Ärger: Ich bin und bleibe Parteimitglied 🤣🤣🤣 16 Stunden
    Addy Loch Der Freund derer die nur illegales treiben, spricht von illegal angefertigt – wie armselig ist der Kerl nur? ‍♂️‍ Polizeimütze, oh Schöndorf, da war doch mal was. Quttungsblöcke verschwunden, oder wie war dass???

    Volker Schneider Hey Leute, Herr Staut hat in Vancouver ein Jura-Studium abgeschlossen und ist Partner in einer spanischen Anwaltskanzlei! · 7 Std.

    Sebastian Meskes Sehr souverän, Herr A.Loch!· 8 Std.
    Addy Loch Und ja, ich erlaube mir zu löschen was jeglicher Logik entbehrt. Denn wir müssen auch hier auf den Internet Seiten zurück zu einer gesitteten Kultur finden. Alles was dem nicht entspricht, bitte egal wo, doch nicht in meinem Umfeld. Gefällt mir 2 · 7 Std.

    15. Oktober um 12:16 ·
    Thomas Schaumburger „Lutze go home and come never ever!“
    Gefällt mir 2 · 16. Oktober um 01:40 · Bearbeitet

    Michaela Schneider Lutz ist ein linkes Schwein und bleibt ein Schwein er muss weg vom Fleck.
    Michaela Schneider Manfred Schmidt Pass auf sonst bist du der nächste du spinner.Du und Lutz ihr seit dran ihr beide Arschlöcher wie gesagt passt auf euer Leben auf.
    Gefällt mir 1 (Rosi Becherer) · 23 Std.

    Manfred Schmidt ANGST
    · 23 Std. Michaela Schneider Kannst du bekommen gross Maul

    Michaela Schneider Liebe Karin Kiefer das ist keine Drohung das ist ein versprechen.Also null Problem · 13 Std.

    Manfred Schmidt Wenn man so offensichtlich dumm ist, sollte man sich zurückhalten. Man schadet nur sich selbst. · 13 Std.

    Michaela Schneider Du dir auch du groß Maul was du hier über andere sagst.
    Michaela Schneider Es ist doch richtig was hier alles drin steht der Lutze ist ein a******** und bleibt ein a******** und er schadet der Parteien nur und sonst gar nichts. Und keine Angst ich werde ihm das auch direkt in seine Augen und in sein Gesicht sagen weil ich schäme mich dafür nicht.
    Michaela Schneider Mir doch egal ich arbeite bei einem guten Anwalt und habe Rechtsschutz · 12 Std.

    Manfred Schmidt OMG 12 Stunden

    Michaela Schneider Komm halte endlich deine grosse Fresse du Mistgeburt dein Vater hätte dich besser ins Wasser gespritzt.Dann gäbe es ein Linker weniger.

    Michaela Schneider Was Steven Küntzer du bist doch zu dumm um zu pinkeln echt. Gefällt mir 1 (Addy Loch) · 12 Std.

    Manfred Schmidt Der erste Schritt ist getan. A. Loch aus unserer Partei ausgeschlossen.
    Jetzt bist Du dran, Thomas Schaumburger.
    ANGST Gefällt mir 4 ·

    Petra Brück Drohen, drohen, drohen …., schenke dir einen Engel, dann geht auch dir bald ein Licht auf. · vor 13 Stunden
    Verwalten
    .
    Patricia Schumann Hallo Petra, schenkst du Frau Michaela Schneider auch einen Engel? · vor 44 Minuten

    Petra Brück Einer meiner Energieengel.
    Bin nicht für Alle verantwortlich.
    Bild könnte enthalten: Nacht · 43 Min

    Vera Geißinger Bei diesen ganzen Aussagen gewisser Leute…… Bin mal gespannt, ob das auch bei der nächsten Lavo Sitzung besprochen wird und Konsequenzen folgen durch unsere Landes Mutti · 11 Std.

  235. Karin Kiefer sagt:

    ….und dann müßt ihr euch mal noch reinziehen, was Sebastian Borchardt MIR vor den Latz ballert auf meinen Kommentar zu der Mekan-Sache….

    Wenn ich nicht zu faul wäre, Screenshots zu machen, hätte ich ihm den berühmten Brück-Satz „Judas mit diesem Kusse verrätst du mich“ gewissermaßen 1:1 präsentieren können, denn er hält meine diesbezügliche Äußerung für eine „Anschuldigung“. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen….

  236. Erbringer sagt:

    Der Wallerfanger hatte wenigstens was drauf. Der würde jetzt sofort die Rechtsanwaltskammer einschalten 😀
    APunktLoch sollte den Anwalt wechseln.

  237. Erbringer sagt:

    #232
    http://www.musicmediaservice.de/index.php/extensions/impressum

  238. Karin Kiefer sagt:

    Ich hab’s einfach mal kopiert…..vielleicht bin ich ja nur stur, aber irgendwie kann ich mich mit sowas nicht zufriedengeben

    Facebook-Unterhaltung bzw. Thread zu meinem Kommentar im Mekan-Post von Volker Schneider

    Karin Kiefer Ähm…Moment mal….also soweit ICH mich erinnere, benutzt die Genossin Brück den Ausdruck Judas ständig (seh ich jetzt aber nicht mehr, weil sie mich blockiert hat) . Sie bringt nml bei jeder Gelegenheit den Bibelsatz an: „Judas mit diesem Kusse verrätst du mich“. Ehrlich gesagt, jetzt mal ohne Mekan in Schutz nehmen zu wollen: hat er mit diesem Bock, den er geschossen hat, nicht eine prima Vorlage geliefert, um weiteres Futter für hübsche Hetze zu haben? Wann kapiert man endlich, dass die Partei sich auf diese Art und Weise selber rauskatapultiert und noch mehr Boden für AfD und Co. ebnet ? Langsam geht mir auch das letzte bisschen Verständnis für gegenteilige Meinungen aus
    Gefällt mir
    · Antworten · 4 Std.
    Verwalten
    Sebastian Borchart
    Sebastian Borchart Liebe Karin Kiefer,

    kannst du deine Anschuldigungen belegen?

    Und hier geht es nicht um Hetze gegen Mekan oder Lutze,sondern Antisemitismus der von Mekan reproduziert wurde und wenn du dies nicht verstehst, liegt das Problem eher bei dir.

    Des Weiteren waren es Mitglieder der Linksjugend, die den Stein ins rollen brachten und offensichtlich ist dies zwingen notwenig, da für große Teile unseres LV Antisemitismus anscheinend legitim ist.
    Gefällt mir
    · Antworten · 3 Std.
    Verwalten
    Karin Kiefer
    Karin Kiefer Och menno Sebastian was soll das denn jetzt?? Welche „Anschuldigungen“ hab ich denn gemacht? Den Satz mit dem „Judas mit diesem Kusse verrätst du mich“ aus der Feder der Genossin Brück kenn nicht nur ich, sondern viele andere auch. Wenn ich ein „Screen…Mehr anzeigen
    Gefällt mir
    · Antworten · 3 Std.
    Verwalten
    Sebastian Borchart
    Sebastian Borchart Du unterstellst P. Brück hier gewisse Äußerungen getätigt zu haben, ergo handelt es sich dabei um eine Anschuldigung!

    Und mir ist durchaus bewusst, dass durch ein PAV an Herrn Kolasinac sich unsere Gesellschaft nicht plötzlich ändert,aber wo sollen wir anfangen wenn nicht in unserer Partei?

    Selbstredend steht dir eine Meinung zu!
    So bin ich z.B. der Meinung, dass man dich durchaus als Opportunistin bezeichnen könnte.
    Gefällt mir
    · Antworten · 3 Std. · Bearbeitet
    Verwalten
    Karin Kiefer
    Karin Kiefer Sebastian, ich geb’s echt bald auf! Ich geh jetzt mal nicht davon aus, dass ausgerechnet DU mich veräppeln willst oder ? Diese Brück-Äußerung ist schon fast zu einem geflügelten Wort hier in FB geworden und das weißt Du ganz genau, also komm mir nicht so ok? Wie gesagt, ich hab meine betreffenden PNs gelöscht, weil Petra mich blockiert hat, aber es gibt ne Menge anderer, die meine „Anschuldigung“ bestätigen können. Sogar Petra Brück selber könnte das, wenn sie ehrlich ist. Auch als Frau kann man durchaus ‚cojones‘ haben, vor allem wenn man auf der Seite der Wahrheit und Gerechtigkeit steht. Ich stehe immer zu dem was ich sage und/oder schreibe, aber ich lege Wert auf FAIRNESS und vor allem lasse ich mir nix in Mund legen, nur weils grad passt. Und das mit der „Opportunistin“ kannste mir mal bei Gelegenheit erklären. Wenn Du damit meinst, dass ich meine Meiung bezüglich der Wahlanfechtung geändert habe, dann würde meine Antwort dazu den Rahmen hier sprengen. Ich erkläre es Dir gerne beim nächsten Zusammentreffen ok?
    Gefällt mir
    · Antworten · 2 Std. · Bearbeitet

  239. Wolfgang Hein sagt:

    #233
    Ein hasszerfressener Fraktionsgeschäftsführer – das geht gar nicht.

  240. Die Wahrheit sagt:

    #235 Zumindest das hier findet man, wenn man´s bei google eingibt:

    „Petra Brück Nein Elmar. Es geht nicht um Personen, nicht darum zu verhindern, es geht um „Taten“, die einer DIE LINKE unwürdig sind. Wie lange verschließt du die Augen und lässt dich blenden.‚Judas, mit diesem Kuss verrätst du mich.‘ “

    Aber ich meine auch, hätte das des Öfteren auf FB von ihr gelesen. So wie sie alles gefühlt 1 Mio mal wiederholt: Wes Brot ich ess. Kehre jeder. Wer ohne Sünde. Du sprichst mit doppelter Zunge. ICH. Die Linke. Ehrenamtlich. Seit Jahren. Schon immer. Mein Mann. Meine Söhne. ICH. Die Wahrheit. Machenschaften. Meine Partei blablablubb.

  241. Demokratikus sagt:

    #234
    Hey Leute, welch‘ ein Glück, dass uns Volker Schneider als Landtagsabgeordneter erspart geblieben ist.

  242. Opa Fielmann sagt:

    Liebe Karin Kiefer,
    mit Sebastian Borchart kommuniziert man(n)/frau nicht.
    Der nimmt sich zu wichtig!

  243. Dr.A.Loch sagt:

    Wer im Allerwertesten von Schrammel steckt, kann irgendwann nicht mehr klar denken.

  244. Karin Kiefer sagt:

    #242 – Hmm…könnte durchaus sein, in jedem Fall aber ist es für mich erschreckend, zu sehen, wie wenig Fähigkeit (oder soll ich sagen Bereitschaft??) zu einer echten Diskussion bei unseren „jungen Wilden“ vorhanden ist. Und noch erschreckender ist es, zu sehen, dass die Geschichte vom Rattenfänger offenbar bis in die heutige Zeit durchschlägt. Ich frage mich nur: WOMIT zur Hölle ködert der die jungen Leute?? Mit der Illusion von Wahrheit und Gerechtigkeit ? Früher oder später muss jeder mal merken, dass Wunschdenken und Realität nicht viel miteinander zu tun haben und dass es einer soliden Recherchearbeit bedarf, wenn man Dinge wirklich aufdecken und klären will. Wobei SOLIDE hier für mich persönlich das Stichwort ist…..

  245. Luise Hoffmann sagt:

    #238
    Derjenige welcher Karin eine Opportunistin nennt ist meiner Meinung nach dann ein Gipskopf.

  246. La Vendetta sagt:

    236: Welcher Wallerfanger hatte wenigstens etwas drauf?Oscar Lafontaine?Oder dessen Albtraum-der etwas andere Wallerfanger? Es heisst es ist heute noch in den hohen Etagen der linken Volksverräter verboten;diesen Namen auszusprechen.Just do it.Yes you can

  247. Sebastian B. sagt:

    Offensichtlich erachtet ihr mich doch für so wichtig, da ihr es seid die mich überall erwähnt.
    Wünsche noch viel Spaß beim lästern!

    Euer Sebastian B.

  248. Sebastian B. sagt:

    * beim Lästern

  249. Alter Mann sagt:

    Mitglied beantragt Partei-Ausschluss von Linken-Chefin

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarland/mitglied-beantragt-partei-ausschluss-von-linken-chefin_aid-6741591

  250. Karin Kiefer sagt:

    #246 – Lieber Sebastian, Du bist genau so wichtig oder unwichtig wie jeder Einzelne in dieser Partei, also gebührt Dir auch eine gewisse Aufmerksamkeit 😉

    Aber….und es tut mir Leid, da jetzt die „alte Frau“ raushängen zu lassen (ist halt blöderweise mein Geburtsjahrgang dran schuld): meine Lebenserfahrung hat mich gelehrt, dass es nicht nur SCHWARZ und WEISS gibt, sondern noch ein paar Nuancen dazwischen und man muss viele Dinge differenziert betrachten, auch wenn es wichtig ist, klare Position zu beziehen.

    Und wenn DU vollmundig beliebst, mich eine „Opportunistin“ nennen zu müssen, dann kann ich Dir nur empfehlen, Dich mal auf Wikipedia zu bemühen und Dir anzuschauen, wie das dort definiert + erläutert ist…

    Opportunist (von lat. opportunus „günstig“, „bequem“) hat folgende Bedeutungen:

    im allgemeinen Sprachgebrauch eine Person, die zweckmäßig handelt, um sich der jeweiligen Lage anzupassen und einen Vorteil daraus zu ziehen. Opportunismus wird häufig mit politischem und sozialem Bezug als grundsatz- oder charakterloses Verhalten beschrieben.

    Und wenn Du immer noch der Meinung bist, dass das wirklich auf MICH zutrifft, dann bin ich gespannt auf Deine Erläuterungen dazu…die kannst Du ir gerne am Sonntag, also MORGEN, in Saarbrücken geben, denn da werde ich anwesend sein.

    Klar soweit ? Ich bin gespannt….

    Schönen Rest-Samstag noch 😉

    PS: Sorry, aber ich bin nun mal arrogant, selbstverliebt und voll überzeugt von meiner Meinung, kann halt nicht anders. Im Gegensatz zu vielen anderen, die genau so sind, gebe ICH das aber offen zu

  251. Saarbrigger sagt:

    #247
    Ein einziger Kommentar und schon glaubt Jungspund „er ist wichtig“ 😀

  252. Die Wahrheit sagt:

    13.10.17 Astrid Schramm: „Ich möchte nicht mehr mit jedem zusammenarbeiten“
    (SZ: Offener Machtkampf bei den Saar-Linken)

    20.10.17 Astrid Schramm: „Ich arbeite mit jedem“.
    (SZ: Mitglied beantragt Partei-Ausschluss von Linken-Chefin)

  253. Alex sagt:

    Die Bezeichnung „Lügenbaronin“ kommt nicht von ungefähr :-)

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>