DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Water Makes Money

Erstellt von DL-Redaktion am Donnerstag 13. Dezember 2012

Folgender Brief erreichte uns heute
mit der Bitte um Verbreitung.

File:Sabang Beach Ice Cream.jpg
Am 14.02.2013 beginnt um 13h30 im Pariser Justizpalast der Prozess des Veolia-Konzerns zu dem Film „Water Makes Money – Wie private Konzerne mit Wasser Geld machen“. Angeklagt sind der französische Vertrieb und der zentrale Protagonist des Films, der Veolia – Mitarbeiter Jean-Luc Touly. Das juristische Vorgehen des Konzerns gegen die eigentlichen Verantwortlichen von „Water Makes Money“, die Regisseure Leslie Franke und Herdolor Lorenz, ist an den deutschen Behörden und der deutschen Veolia-Tochter gescheitert, die sich einer Klage nach deutschem Recht verweigert hat.

Der Prozess wird eröffnet im großen Saal mit der Vorführung des Films.

Veolia fühlt sich durch den Film verleumdet und hatte am 28.09.2010 Klage erhoben. Schon vor der Premiere von „Water Makes Money“ hatte es Hinweise gegeben, dass Veolia versuchen werde, den Film mit einer einstweiligen Verfügung am Erscheinen zu hindern. Dem begegneten die Filmemacher mit einer gleichzeitigen Premiere in 150 europäischen Städten. Der Film erlangte dadurch großes Interesse in einer breiten Öffentlichkeit und erlebte seither etwa 1000 (Kino-)Veranstaltungen. Auch ARTE zeigte ihn mehrfach und wird ihn in der Woche des Prozesses aus gegebenem Anlass noch ein weiteres Mal ausstrahlen.

Veolia konnte den Film nicht verhindern.

Angesichts der großen Öffentlichkeit mochte der Konzern bisher nicht die Filmemacher verklagen, die den Film tatsächlich zu verantworten haben. Stattdessen hält er sich jetzt schadlos an einer Organisation, die keineswegs für den Inhalt, sondern lediglich für den Vertrieb des Films in Frankreich verantwortlich zeichnet. Und natürlich an dem Whistleblower, Jean-Luc Touly. Er hat schon viele Prozesse mit seinem Arbeitgeber ausgefochten. Und er hat bisher vor Gericht immer Recht bekommen.

Im Prozess am 14.02.2013 bestreitet Veolia zum einen Jean-Luc Toulys Behauptung, der Konzern habe ihm eine Million Euro geboten. Zum anderen ist die Verwendung des Begriffs „Korruption“ angeklagt. Nicht die im Film gezeigten Fakten werden in der Anklage bestritten, nur mit dem strafrechtlich relevanten Wort „Korruption“ hätte man es nicht benennen dürfen! Direkt vor der Ausschreibung des Klärwerks Brüssel Nord wurden die an der Ausschreibung beteiligten Abgeordneten und hohen Verwaltungsbeamten auf große Yachten in St. Tropez eingeladen. Dann wurde das Wort „experimentelle Technik“ in den Ausschreibungstext eingefügt, damit sich Veolia überhaupt bewerben konnte. Natürlich gewann Veolia die Ausschreibung. Wie würden Sie dieses Vorgehen nennen? Veolia ist der Hauptsponsor der EU-Plattform „Abwasser und Technologie“ und stellt dort auch den Vizepräsidenten und weitere zwei Mitglieder. Dieses Gremium berät die EU-Kommission bei der Auswahl von Forschungsprojekten, deren Förderung Veolia selbst beantragt. Wie soll Mensch das bezeichnen? Oder die im Film gezeigte Drehtür? Oder all die anderen Beispiele?

Nach deutschem Recht könnte Veolia nur die verantwortlichen Filmemacher verklagen.

Das traut sich der Konzern bisher nicht. Jetzt sollen andere für den Film büßen. Jean-Luc Touly und dem französischen Vertrieb drohen hohe Schadensersatzforderungen. Und selbst bei einem Freispruch ist es für einen milliardenschweren Konzern wie Veolia kein Problem, das Verfahren durch alle Instanzen zu jagen.

Damit das nicht passieren kann, benötigen wir u.a. eine größtmögliche Öffentlichkeit

Jeder Bericht in welchem Medium auch immer, vor dem Prozess und danach, kann helfen! Es ist das beste Signal, den Fall in der Woche des Prozesses wo immer es geht zu thematisieren und die Öffentlichkeit darüber zu informieren!

– Folgen Sie dem Beispiel von ARTE mit einer weiteren Aufführung des Films in den Tagen und Wochen vor dem Prozess am 14.02.2012 oder an dem Tag des Prozesses!

– Nehmen Sie bei den Aufführungen bitte vorsorglich Eintritt. Falls wir den Prozess gewinnen, können Sie die Einahmen einem von Ihnen zu bestimmenden Zweck zuführen (spenden). Wenn wir den Prozess aber verlieren, kommen auf unsere französischen KollegInnen enorme Kosten zu, neben der Strafe hohe Gerichts- , Anwalts-, Reise- und andere Kosten.

Für diesen Fall bitten wir Sie, Jean-Luc Touly und den Vertrieb La Mare Aux Canards nicht alleine zu lassen.

Helfen Sie mit, dass der Prozess am 14.02.2013 zum Film „Water Makes Money“ unter der Beobachtung einer größtmöglichen Öffentlichkeit stattfindet!

Ihr Water Makes Money-Team

Leslie Franke, Herdolor Lorenz und Lissi Dobbler

[youtube dLaVwYjfejw]

—————————————————————————————————————————

Grafikquelle     :     Ice cream vendor on Sabang beach.

Source Own work
Author AustronesianExpeditions

Licensing

I, the copyright holder of this work, hereby publish it under the following license:
w:en:Creative Commons
attribution
This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported license.

2 Kommentare zu “Water Makes Money”

  1. RosaLux sagt:

    Wer die Mächtigen kritisiert, wird totgeklagt, angefangen bei den „Whistleblowers“. Geheimhaltung ist wichtiger als Aufdeckung krimineller Handlungen. Welche Entwicklung nimtt unser Rechtssystem, welche die Demokratie, welche die journalistische Freiheit? Wer – hier also Veolia – mit Offenlegung verfolgt, soll tot gemacht werden, vielleicht sogar physisch. Man vergleiche auch die Parallelen zum Kriminalfall Schneller Brüter Hamm-Uentrop. Oder den Umgang mit dem Atom“end“lager Gorleben. etc. etc. Und die jeweiligen Regierungen machen fleißig mit – in Widerspruch zu ihrem Diensteid, einzig zum Wohle der Allgemeinheit zu handeln. Hier ist eine neue Form öffentlichen Rechts erforderlich, auch eine neue Form der Gewaltenteilung – Schluß mit der wachsenden Übermacht der Exekutive -, vor allem eine neue Form der Transparenz, nutzbar für jedermann.

  2. Gabriel van Helsing sagt:

    Die Tage ein Film bei ARTE gesehen.
    Der Nahrungskonzern Nestle und seine Wasserfirma Pelegrino.

    Es wird zb. in den USA ohne Rücksicht auf Verluste, Wasser abgepumpt. Dann per LKW in Tankflotten zu den Abfüllfirmen transportiert. Das die Bewohner ihrer Wasserechte beraubt wurden, interessiert diesen Konzern nicht.
    Ein weiteres schlechtes Beispiel ist das Wasser aus den Vogesen.
    Tausende von Kilometer wird dieses Wässerchen durch Europa gekarrt. Was an diesem Wasser gesund sein soll, bleibt das grosse Rätsel?

    Zum Schluss, vor ca. 1 Jahr im WDR ein Bericht über Bonaqua
    (aus dem Hause CC,) gesehen. Abgefüllt wird dieses Wässerchen u.a. aus dem Netz des örtlichen Wasserversorgers aus dem Kreis Unna. Kontrolliert werden braucht dieses Trinkwasser auch nicht per Labor, das erledigt ja wie jeder weiss,
    der Wasserversorger. Nun wird etwas Speisesalz, pardon Natrium dazu gepanscht und das ganze mit künstlicher Kohlensäure angereichert.

    Fertig ist das Wässerchen zum Verkauf, mit tausendfachen Gewinn.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>