DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Wahl – Nachschlag zu SH

Erstellt von IE am Dienstag 28. Mai 2013

Es geht aufwärts: DIE LINKE erreicht 2,9 Prozent

Datei:Luftbild Kulturdenkmal Schloss Glücksburg Wasserschloss Schleswig-Holstein - Foto Wolfgang Pehlemann Steinberg IMG 6753.jpg

Speziell für die Linken Wahlsieger
in Schleswig-Holstein hier einmal die Linke Siegeshymne:

[youtube -03F669bHe4]

(BPP) Nachdem bitteren Tiefschlag bei der letzten Landtagswahl im Jahr 2012 freut sich DIE LINKE offensichtlich wieder Vertrauen zurückgewonnen zu haben.

„Die verlorene Landtagswahl im letzten Jahr war für die Partei bitter und tat auch ganz persönlich weh. Wir nehmen nun zur Kenntnis, dass wir in der Lage sind das Vertrauen der Menschen langsam zurückzugewinnen.“, so der Landessprecher Jens Schulz.

Nachdem DIE LINKE 2012  mit 2,2 Prozent ihre Sitze im Landtag räumen musste, kommt die Partei nun bei der Kommunalwahl auf 2,9 Prozent. Das ist innerhalb eines Jahr ein Zugewinn von 0,7 Prozent.

„Offensichtlich war es richtig, unsere Kampagne dicht an den Alltagssorgen der Menschen auszurichten. Diesen Weg werden wir in Schleswig-Holstein weiter gehen, damit wir 2017 auch wieder über die 5% Marke kommen“, so Landessprecher Jens Schulz abschließend.

Marco Höne
DIE LINKE Schleswig-Holstein
Landesgeschäftsführer
Tel.: 04 31- 73 77 01
Fax: 04 31- 73 77 04
www.die-linke-sh.de

So lesen wir es auf dem Bundespresseportal.

Wobei hier festgestellt werden muss das aber nur 2,5 % erreicht wurden. Ehrlichkeit gibt es hier also noch nicht einmal bei Presserklärungen. Wer solche Gewinnertypen in den eigenen Reihen hat, wird nie wieder zu den Verlierern gehören, auch wenn er gar nicht antritt.

Bei einer Wahlbeteiligung von nur 46,7 Prozent waren an und für sich die Nichtwähler die großen Gewinner dieser Wahlen. Wobei der neue CDU-Vorsitzende und Politik-Erklären Böge sein Problem mit der mangelnden Bereitschaft zur Mitarbeit erklärte. „Wir haben offenkundig das Problem, dass sich die Menschen immer weniger für Politik interessieren.“ Es gebe ein Defizit in politischer Bildung.

Mit der letzten Aussage trifft er allerdings den Nagel auf den Kopf. Ja es gibt ein Defizit in der politischen Bildung! Denn den Politikern fehlt es überwiegend genau daran. Wer hört denn solchen Lügnern, Betrügern usw. noch freiwillig zu. Eine solche Wahl von Seiten der LINKEN noch als einen Sieg zu verkaufen? Solche Leute vergraulen auch noch die letzten Wähler.

——————————————————————————————————————————

Grafikquelle   :

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.

Quelle Eigenes Werk
Urheber Wolfgang Pehlemann

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>