DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Von Kollegen gewählt..

Erstellt von DL-Redaktion am Montag 6. Dezember 2010

– von den Bossen gefeuert ?

Datei:Abort 01.JPG

Kämpferischer Betriebsrat soll fristlos entlassen werden.

Über Facebook erreichte mich heute folgende Meldung, welche ich hiermit gerne weiter verbreite. IE

Drei Wochen vor Weihnachten beabsichtigt die Geschäftsleitung von MAN Diesel&Turbo in Oberhausen, den von uns gewählten Betriebsrat Zabit Cumcu fristlos zu entlassen.

Dem Alleinverdiener und Vater von drei Kindern soll so die Existenzgrundlage genommen werden.

Zabit Cumcu ist seit 1994 Mitglied des Betriebsrates, wir alle wissen, dass er sich stets für die Interessen der Kollegen eingesetzt hat.

Er war einer der wenigen Betriebsräte, die 2006 gegen die so genannte „Absichtserklärung“ waren, nach der neu eingestellte Kollegen und junge Kollegen nach der Ausbildung wenn sie im Leistungslohn beschäftigt sind, bis zu 600 Euro weniger verdienen als die anderen Mitarbeiter.

Zabit Cumcu war auch 5 Jahre Jugendvertreter und hat 1993 gemeinsam mit allen Auszubildenden an der 1 Woche dauernden Besetzung der Lehrwerkstatt (damals an der Essener Str.) teilgenommen, um die unbefristete Übernahme aller Auszubildenden durchzusetzen.

Die Begründung für die Kündigung ist an den Haaren herbei gezogen. Angeblich soll Zabit Cumcu einen türkischen Jugendvertreter in einer Diskussion am Arbeitsplatz von Zabit Cumcu bedroht haben. Drei weitere Mitarbeiter der Kostenstelle waren ebenfalls anwesend.

Hinter dem Rücken von Zabit Cumcu wurden erst die Auszubildenden aus dem Service-Bereich von einem freigestellten Betriebsrat „verhört“, danach die Mitarbeiter der Kostenstelle von der Personalabteilung. Keiner der Befragten hat nach eigenen Aussagen einen derartigen Vorwurf bestätigt.

Betriebsratsmitglieder haben nach § 15, Absatz 1 Kündigungsschutzgesetz ein Sonderkündigungsrecht und können nur fristlos und mit Zustimmung des Betriebsrates gekündigt werden. Heute muss sich der Betriebsrat mit dem Kündigungsantrag befassen.

Wir erwarten, dass trotz aller konkreten Meinungsverschiedenheiten, die bestehen mögen, der Betriebsrat sich gegen diesen Kündigungsantrag ausspricht.

Der Antrag auf fristlose Entlassung unseres Betriebsrats Zabit Cumcu ist ein Angriff auf die gesamte Belegschaft. Will man vor einer bevorstehenden Übernahme der MAN durch VW und einem eventuellen Abstoßen der MAN Diesel&Turbo aktive Kollegen mundtot machen?

Soll hier ein Exempel statuiert werden, damit keiner mehr aufmuckt?

Die fristlose Entlassung muss vom Tisch, der Kollege Zabit Cumcu verdient unsere breite und solidarische Unterstützung.

Am Sonntag, den 5. Dezember haben sich zahlreiche Kollegen von MAN Diesel&Turbo und anderen Betrieben aus der Region zusammengefunden und einen überparteilichen und unabhängigen Solidaritätskreis gegründet, der Zabit Cumcu den Rücken stärken wird.
„Solidaritätskreis „Gemeinsam sind wir stark“

V.i.S.d.P und Kontakt:
Uwe Pahsticker, Bachstr. 69i, 46149 Oberhausen, Tel: 0208 – 660219

Nachtrag am 11. 12. 2010 :

Fortsetzung siehe: Von Kollegen gewählt IIVon Kollegen gewählt III

——————————————————————————————

Grafikquelle :  Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert.

Quelle Eigenes Werk
Urheber Sigismund von Dobschütz

8 Kommentare zu “Von Kollegen gewählt..”

  1. Denunziant sagt:

    selber schuld !!!

    ######################

    Mit diesen Kommentar wurde ein solidarischer Kollege von einem anderen ins völlig falsche Licht gesetzt und denunziert. Zum Schutz der Persönlichkeit wurde der Name entfernt.
    d.Redaktion

  2. Bundesdemokrat sagt:

    @1: Unabhängig vom eigenen Informationsstand oder Wissen um die genauen Vorgänge. Völlig blödsinniger Kommentar. Hoffentlich brauchst du nie Hilfe. Ich habe genug Kollegen/innen gehört die plötzlich kurz vor einem Herzinfarkt standen als sie auf der Abschussliste standen.
    Und dann riefen sie nach Solidarität. Ein Wort das sie voher nicht einmal im Duden gefunden haben. Ich hoffe der Betriebsratskollege bekommt sehr viel Hilfe. Und dem Kommentator von 1. wünsche ich „Alles Gute“.

  3. Anonym sagt:

    Hallo an alle,

    Als ich wegen meinen privaten problemen gekündigt wurde, holte mich Zabit cumcu zurück an meinem Arbeitsplatz. Natürlich will man solch kämpferische betriebsräte nicht haben. Heute bin ich ihm herzlich dankbar das ich durch seine hilfe mein Arbeitsplatz behalten durfte. Und hinter solchen leuten sollten wir stehen!

  4. DL-Redaktion sagt:

    Bitte teilt den Lesern und der Redaktion auch mit wie die Sache ausgegangen ist.
    Wir drücken die Daumen und wünschen euch Erfolg! Teilt uns mit wenn solche Schweinereien passieren. Wir veröffentlichen so etwas gerne.

    Die Redaktion

  5. Demokrat sagt:

    Zu 1:

    Der Kommentar unter 1) ist NICHT von dem betreffenden Kollegen. Hier wurde von den Verursachern des Kündigungsantrages bewusst eine falsche Spur gelegt, um den o.g. Kollegen in Misskredit zu bringen.
    Die Leute sind bekannt ( 1 ehemaliger JAV und der Vorsitzende der JAV) und das wird im Betrieb publiziert werden, worauf sie sich verlassen können.

    Doch solche Sauereien können die grosse Solidarität mit dem Kollegen Cumcu nicht beeinträchtigen.

    ——————————-

    Anmerkung
    Wir können natürlich den Wahrheitsgehalt oder in diesem Fall, die Wertigkeit eines Postings nicht überprüfen. Die scheinbar missbräuchlich eingetragene Mailadresse erscheint zunächst plausibel und ist höchstwahrscheinlich sogar die Mailadresse des Denunzianten, der uns natürlich nicht bekannt ist.
    Die statische IP-Adresse des Mail Providers kann ausgelesen werden. Sie lässt allerdings keine Identitätszuordnung zu, zeigt jedoch auf, über welchen Provider sich der wirkliche Schreiber eingeloggt hat.

    Provider IP: 178.202.0.31
    Dorsten (Deutschland/Nordrhein-Westfalen)
    ASN Unitymedia NRW GmbH

    Die Redaktion /UP.

  6. Erwin sagt:

    Um es kurz zu fassen , der junge Kollege wurde von den käuflichen Betriebsräten aufgewiegelt , um solch eine Situation hervorzurufen !! Die Aussage des jungen wurde komplett umgeschrieben um eine Kündigung auszusprechen !! Nur unter Druck der Belegschaft wurden Zeugen Aussagen gehört !! Aus Angst vor der Belegschaft hat der Betriebsrat nach gelassen !! Der Arbeitgeber wird es nicht schaffen die Leute mundtod zukriegen !! Herr Cumcu machen sie BITTE weiter.

  7. Thomas sagt:

    Ich kenne Zabit Cumcu persönlich und kann nur sagen er ist einer der ein Rückrad hat.Ich denke mal von Ihm könnten sich viele Menschen ins besondere unseren Betriebsrates eine dicke Scheibe abschneiden.Er zählt nicht zu den JaSagern, und bildet sich immer eine eigene Meinung.Hier wird jemand an den Pranger gestellt der dort absolut nichts zu suchen hat.Dort gehören ganz andere Leute hin, die mal über ihr Amt nachdenken sollten und wenn sie Charakter hätten würden Sie dieses niederlegen.Ich hoffe für Zabit Cumcu erhält die Solidarität die er verdient und für Ihn endet alles GUT.Kopf hoch Zabit!!!

  8. Mitarbeiter sagt:

    @Demokrat sie können mal stark davon aus gehen das die sachen sich wirklich so zutragen wie sie hier geschieldert werden…..!

    Nur muss man auch immer selbst auf passen was mann von sich lässt sonst ist mal evtl noch der nägste!

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>