DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

Uli Hoeneß und die Wurst

Erstellt von DL-Redaktion am Montag 22. April 2013

Der tiefe Sturz des Sittenpredigers

Nürnberger Rostbratwürste, auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt

Jetzt hat es also wieder einen der ganz GROSSEN erwischt. Nein nicht von der Körpergröße her im Sinne von GROSS,  nein mehr von seinen Reden, seiner Selbstdarstellung, seinen persönlichen Erscheinungsgehabe her. Von diesen Typen haben wir viele in unserer abgehobenen Gesellschaft, vielleicht viel zu viele als das es einer gesunden Gesellschaft verträglich ist?

Dabei leben sie unbehelligt unter uns, egal ob in der Wirtschaft, Wissenschaft oder der Politik und werden von der Presse und einen Großteil der Bevölkerung und das auch noch mit Stolz „Unsere Eliten“ genannt. Sie nutzen uns und die Gesellschaft, zu ihrer persönlichen Vorteilnahme, zur Mehrung ihrer Kontenstände aus und glauben dabei immer etwas besseres zu sein, da sie ab und an einen Brocken fallen lassen.

Und die Gesellschaft schaut mit glänzenden Augen diesem Schmarotzertum staunend zu. Ja es sind  Schmarotzer welche die von der Gesellschaft geschaffenen Einrichtungen wie Bildung, Kultur, Wissenschaft oder auch den technischen Fortschritt sowie die entsprechende Einrichtungen nutzen, ohne die zur Unterhaltung dieser Einrichtungen nötigen Beiträge zu entrichten. Dazu werden sie dann durch ihre eigenen Vertreter aus der Politik entsprechend unterstützt. Diese Vertreter sitzen im übrigen in allen Parteien, also auch in der LINKEN.

Dort ist dieses ein besonderes Problem, da diese bekennende Arbeiterpartei von einigen dazu benutzt wird auch noch die unterste Stufe der Gesellschaft finanziell auszusaugen, und dieses ohne auch nur die geringsten Gegenleistungen zu bringen, sondern mit Versprechungen auf Zeit. Ist es nicht auffällig dass genau die gleichen Verhältnisse in den Spitzen der Gewerkschaften zu beobachten sind? Darum, wir als Gesellschaft sollten grundsätzlich einmal darauf achten, dass uns niemand zu einer Verbesserung der Situation verhelfen wird. Das müssen wir schon selber machen!

Sturz des Sittenpredigers

 Uli Hoeneß ist am Samstag gar nicht erst mitgereist zum Spiel des FC Bayern nach Hannover. Der Präsident der Münchner hat einen 6:1-Sieg seines Klubs verpasst. Hoeneß hätte sich nach dem Spiel unangenehmen Fragen stellen müssen. Fragen nach seinem offenbar unversteuerten Millionenvermögen in der Schweiz, Fragen nach der Herkunft des Geldes, Fragen nach Moral und Anstand. Der Pressesprecher der Bayern, Markus Hörwick, ließ wissen, Hoeneß und der ebenfalls abwesende Karl-Heinz Rummenigge würden sich wie so mancher Spieler fürs Champions-League-Spiel am Dienstag gegen den FC Barcelona schonen. Die Spieler sagten, sie würden nur einen „korrekten Herrn Hoeneß“ kennen und keinen, der Geld am deutschen Fiskus vorbei in der Schweiz deponiert. Alles würde sich aufklären, hofften die Profis und spielten in Hannover auf, als sei nichts gewesen.

 Dabei zieht gerade ein veritabler Sturm über den Verein hinweg. Denn Uli Hoeneß hat bereits im Januar über seinen Steuerberater Selbstanzeige beim Finanzamt erstattet und dabei gleich noch eine Summe von mindestens 5 Millionen Euro überwiesen. Er sagte das erst jetzt seinem Leib-und-Magen-Blatt, dem Focus, dessen Herausgeber Helmut Markwort im Verwaltungsbeirat der Bayern sitzt und ein enger Freund von Hoeneß ist.

Quelle: TAZ >>>>> weiterlesen

PRESS-SCHLAG

Der Samariter unter den Großkopferten

 Uli Hoeneß ist ein Angeber, er war es schon immer. Er lässt keine Gelegenheit aus, in die Welt hinauszuposaunen, dass er ein notorischer Wohltäter ist, der nicht gerne über seine Wohltaten spricht. Er verfährt nach dem Motto: „Kein Mensch weiß, dass ich Borussia Dortmund gerettet habe, und ich spreche auch nicht darüber.“ Auch wenn er nicht danach gefragt wurde, hat er erzählt, mit welcher Größe aus der Politik und der Wirtschaft er gegolft oder sich beim Mittagessen irgendetwas Deftiges in den Fresskopf hineingeschoben hat. Im Nobelwirtshaus von Alfons Schuhbeck (auch so ein Steuerhinterzieher), so erzählt man sich in München, soll es einen Raum geben, den Hoeneß immer nutzen kann, wenn er einen anderen Großkopferten zum Essen trifft. Warum wollte eigentlich nie jemand wissen, was er eigentlich dauernd mit einem Chef von Volkswagen, mit einem aktuellen CSU-Ministerpräsidenten (Horst Seehofer) oder ehemaligen (Edmund Stoiber) zu besprechen hat.

Quelle: TAZ >>>>> weiterlesen

————————————————————————————————————————-

Fotoquelle: Wikipedia

Author Schlurcher (talk)

This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported license.

17 Kommentare zu “Uli Hoeneß und die Wurst”

  1. Ex Linker sagt:

    ob die im knast auch original nürnberger servieren werden ?
    gibt es da nicht ne knastmannschaft die er managen kann ?
    so ne haftstrafe versaut einem gleich mal den ganzen tag

  2. Carla Fuchs sagt:

    Der Wurstfabrikant und Manager ist nicht der erste Prominente, der es darauf anlegte, Steuern nicht zu zahlen. Der berühmteste Fall ist wohl der von Peter Graf. Der Vater der besten deutschen Tennisspielerin aller Zeiten, Steffi Graf, wurde 1997 wegen der Hinterziehung von 12 Mio. Mark schuldig gesprochen und musste eine Haftstrafe antreten. Nach der Hälfte der knapp vierjährigen Strafe kam Peter Graf auf Bewährung frei.

    Klaus Zumwinkel hingegen ging nicht hinter Schloss und Riegel. Der Chef der Deutschen Post hatte ebenfalls Steuern nicht gezahlt, zeigte sich aber kooperativ, der Haftbefehl wurde außer Vollzug gesetzt und Zumwinkel kann seine Rente am Gardasee genießen. Auch Boris Becker entkam durch eine Nachzahlung dem Gefängnis. Der Tennisstar hatte Monte Carlos als seinen Lebensmittelpunkt angegeben, sich dann aber doch zu viel in Deutschland aufgehalten. Er gestand, zahlte 500.000 Euro Geldstrafe und erhielt eine Bewährungsstrafe.

    http://www.vox.de/medien/service/2dcf2-0-5e1d-73/welche-konsequenzen-drohen-uli-hoeness.html

  3. Advocatus Diaboli sagt:

    Peter Graf musste „Einsitzen“, andere blieben verschont! Sieht so Gerechtigkeit aus?

  4. Ichbins sagt:

    da sind wir dann schon wieder beim großen Tennis…

  5. BVB_09 sagt:

    #2

    Sorry – aber hier geht es um Hoeneß!!! Um Hoeneßßßßß – hast du gehört (-lesen), #2 ???

    Und das ist etwas anderes als Graf, Zumwinkel und Co.! KAPIERT??? Oder fehlt dir das Feeling dazu? Hoeneß!!! Hoeneß!!! Hoeneß der Besserwisser, der selbsternannte Samariter und Moral-Instanzler, der andere-in-die-Pfanne-Hauer, der – so Rummenigge: „Vater Teresa“ vom Tegernsee und Nelson Mandela der Säbener Strasse und die „Mutter“ aller Manager, der totale Manager schlechthin, der Gutmensch, der Beste, der Vormacher, das totale Vorbild auch, der von sich behauptet, dass er kein Besserwisser sei, sondern ein Bessermacher. Und er weiss: [Zitat Hoeneß (noch) 2012: „…dass in den vergangenen 20 Jahren in der Finanzwelt Menschen am Werk gewesen sind, die einen katastrophalen Job gemacht haben.“

    „Eier“ hat er immer gehabt für seinen Verein – dafür Hut ab bzw. ‚chapeau‘ – keine Frage!

    Aber nun hat ihn der Fiskus an denselben wegen mutmasslicher Steuerhinterziehung: Und das ist schlicht Betrug.

    Lasst es euch auf der Zunge zergehen: Die zu entrichtenden Steuer auf seine Zinserträge – und nur die muss er versteuern – betragen mindestens 5 MILLIONEN Euro; das ist die Summe, die er mittlerweile bezahlt hat. Sagen wir einmal: Dann war der Zinsertrag mindestens 10 Millionen… – und nun kann sich jeder überlegen, wie gross das angelegte Kapital des Ehrenmannes Hoeneß sein könnte …
    Und noch eine Frage stellt sich: Wurde dieses Kapital ordnungsgemäss vor der Anlage in der Schweiz versteuert? Oder wurde es „SCHWARZ“ über die Grenze geschafft, weil mutmasslich CASH erlöst???

    Jeder, der Mitglied im Club der monatlichen Steuerzwangsentrichter ist, muss sich bei solchen Machenschaften der Wurstverkäufer-Eliten und andere Betrüger als Arschloch gedemütigt fühlen.

  6. frans wagenseil sagt:

    @3

    Vielleicht „darf“ de Uli ja in Stadelheim einfahren,
    dann stimmt’s ja wieder mit der Gerechtigkeit.
    Vielleicht bekommt er dann aber Erleichterung, wenn er für den
    notwendigen Nachschub an Würstchen (Grillern) sorgt.

  7. Thomas A. Bolle sagt:

    Uli Hoeneß hat den großen Moralapostel im Fall Daum gegeben. Der hat seinem Verein, sich selbst und seiner Karriere geschadet.
    Uli Hoeneß hat UNS betrogen.
    Ich wünsche Christoph alles Gute.
    Was ich Hoeneß samt seinen …. wünsche, würde DL sicherlich nicht als Kommentar einstellen.

  8. HenningM sagt:

    Uli Hoeneß war (bis auf den verschossenen Elfer gegen die CSSR) als Spieler toll, er war (leider!) als Manager toll und hat (leider!) Bayern München (kotz!) in jeder Hinsicht professionalisiert – mit einem einzigen Wort: Hoeneß konnte sich die Allüren, das Angebertum, die Arroganz und die Aggression leisten (leider).

    Als Steuerhinterzieher ist er eben genau so, wie es fast alle Deutschen sind: gierig, (möchtegern-)clever, außerdem: Steuerhinterziehung ist doch bloß ein Kavaliersdelikt, gell? Wir alle sind in dieser Beziehung nicht besser als Hoeneß und als die Millionen Griechen, Spanier, Italiener etc. Seien wir doch mal ehrlich!

    Übrigens war es auf Initiative und Geheiß von U.H., dass die Münchener ein Benefizspiel gegen St.Pauli ausgetragen hatten – und den Kultverein vor dem Konkurs retteten. Hoeneß hat schon ein Herz, zeigt es aber nicht oft, weil sonst sein Ruf ramponiert werden könnte.

  9. Morgenmuffel sagt:

    Hoeneß will Medien verklagen.
    Die berichten ihm zu viel. H. will eine maximale Anzahl von 2 veröffentlichten Artikeln pro Tag erwirken und Einfluss auf die Inhalte nehmen…

    Satire oder Wahrheit?

  10. Morgenmuffel sagt:

    „Das Thema Steuerflucht/Steueroasen könnte ein ganz großes Wahlkampfthema werden, weil es in der Sache so wichtig und voller Konfliktmöglichkeiten ist“.

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=16959

  11. Morgenmuffel sagt:

    „Vater Teresa vom Tegernsee“

    http://www.youtube.com/watch?v=lLsE4yDthI0

  12. Trüffelschwein sagt:

    Richter erließ Haftbefehl gegen Hoeneß
    Gegen Bayern-Präsident Uli Hoeneß liegt ein Haftbefehl vor. Nach SZ-Informationen war Hoeneß am 20. März von Strafverfolgern der Staatsanwaltschaft München II vorläufig festgenommen worden. Gegen eine Kaution von fünf Millionen Euro wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Die vorläufige Festnahme ist aber ein ernster Hinweis, dass die Selbstanzeige möglicherweise nicht strafbefreiend sein wird.
    http://www.sueddeutsche.de/sport/verdacht-auf-steuerhinterziehung-richter-erliess-haftbefehl-gegen-hoeness-1.1657058

  13. Omannomann sagt:

    Den Kleinen Mann von der Straße hätten sie eingesäckelt!

  14. Thomas A. Bolle sagt:

    http://www.sport.de/medien/fussball/bundesliga-1/2de54-16a308-52f1-17/sz-hoeness-im-maerz-vorlaeufig-festgenommen.html

  15. frans wagenseil sagt:

    Hoeneß ist doch im Moment in aller Munde und hat allerhöchste Bekanntheitswerte.
    Ich denke, er wäre der ideale Kandidat für Platz 1 der Landesliste hier im Saarland.

    Nach Oskars Kriterien wäre das so.

    (grins, grunz, grins)

  16. Obelix sagt:

    und könnte „seinen“ Wahlkampf aus eigenen Finanzmitteln bestreiten 😉

  17. Gabriel van Helsing sagt:

    Der Kerl hat eine Straftat begannen und seine „Mutter Theresia Taten“ kann ihn nicht davon befreien.

    Man stelle sich mal vor, ich brenne das Haus meines Nachbarn ab und anschließend wenn man mir damit auf die Schliche gekommen ist, bekenne ich mich dazu.

    Aussagen eines Angeklagten vor Gericht zu seinen Taten,
    können vor Gericht mit etwas Milde rechnen.

    Aber sogenannte Deals zwischen Anwalt, Ankläger und Gericht haben lt. Bundesverfassunggericht zu unterbleiben.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>