DEMOKRATISCH – LINKS

                      KRITISCHE INTERNET-ZEITUNG

RENTENANGST

SL-Mitgliederversammlung

Erstellt von IE am Samstag 10. Dezember 2011

Ein neuer Aufbruch für DIE LINKE
einer Partei der 99 Prozent

Resolution der Jahresmitgliederversammlung der Sozialistischen Linken
die Gliederung einer  Partei welche heute schon nicht mehr unter Lebenden weilt

Nach den Anti-Kapitalisten jetzt auch die Jahresmitgliederversammlung der (AK-)Sozialistischen-Linke. Am 10. und 11. Dezember 2011 (Heute und Morgen) treffen sich diese Ideologen laut vorliegender Einladung in einen Frankfurter Jugendhaus unter folgenden Leitgedanken:

Überhaupt, und wir zitieren aus der Einladung: „Wir haben uns zu einer zweitägigen Veranstaltung entschlossen, um nach der erfolgreichen Programmdebatte und einem schwierigen Jahr unsere politische Arbeit auszuwerten, die Herausforderungen in der Parteientwicklung zu diskutieren und uns über die Ausrichtung des Bundestagswahlkampfes auszutauschen.“ Das debattieren untereinander wird hier schon als ein Erfolg gewertet und so getan als wenn dieses in einer demokratischen Partei nicht die Normalität wäre.

Es wird eine Resolution gebraucht, hört sich an wie ein Vier-Jahresplan und bei normalen Mitgliedern sollte an und für sich davon ausgegangen werden, dass diese bereits wissen worüber LINKE debattieren? Über sieben Seiten wird informiert worüber geredet werden darf? Wäre es nicht wichtiger die Bürger, sprich Wähler von den Plänen zu überzeugen?

Ein jeder beschäftigt sich einmal mehr mit sich selbst, wie in solchen Gruppierungen der Partei üblich. Dass dem Wähler und Bürger solcherart Hinterzimmerdebatten aber vollkommen gleichgültig lassen, interessiert den „Spitzen“ dieser innerparteilichen Randgruppen nicht. Denen geht es nur darum einfache Mitglieder für ihre Wiederwahl zu Instrumentalisieren.

So wird denn auch sehr viel über Länder geschrieben und gesprochen, welche den meisten aufgrund der Entfernung unbekannt sind. Es lebe die heile Welt in Kuba und in Mittel- und Südamerika. Diese Länder liegen fernab des normalen Beurteilungsvermögen der meisten Anwesenden. Verschwiegen wird geflissentlich das fast nirgendwo auf diesem Globus die Blüten der Korruption schöner und bunter sind. So lesen wir dann in dieser Hauspostille folgendes:

Südamerika – Sozialismus des 21. Jahrhunderts und regionale Kooperation

Das politische Klima in Lateinamerika und der Karibik begünstigt linke Regierungen bzw. eine volksnahe Politik zu Gunsten der Bevölkerungsmehrheit. Diese umfasst Umverteilung und erfolgreiche Armutsbekämpfung, Demokratisierung der Wirtschaft, Stärkung des Mittelstandssektors, Entfaltung des Genossenschaftswesens und die Kontrolle von Schlüsselbereichen der Wirtschaft sowie die Stärkung der partizipativen Demokratie. Gleichwohl existieren Risiken hinsichtlich des neoliberalen und kolonialen Erbes unzureichend diversifizierter Wirtschaftssysteme, der Rentenökonomie und korrupten öffentlichen Verwaltung sowie (militärischer) Interventionen des Westens – insbesondere mit Blick auf die Wahlen 2012 in Venezuela. Hierbei spielen auch deutsche Parteien und Stiftungen eine unrühmliche Rolle. DIE LINKE sollte die Linksregierungen in Lateinamerika und fortschrittliche regionale Integrationsbemühungen im Rahmen von ALBA, Unasur bzw. der Bank des Südens unterstützen und antidemokratischen Interventionen von westlichen Regierungen, NGO’s und Stiftungen entgegentreten.

Es ist schon interessant zu beobachten wie viel an Gläubigkeit dem normalen Durchschnittswähler zugemutet wird. Jeder Bürger, der auch nur einmal außerhalb der dort angebotenen luxuriösen Hotelanlagen selbstständig unterwegs war, weiß über die Verhältnisse außerhalb Europas  besser zu berichten.

Sagt euren Mitgliedern doch einmal das zur Durchführung solcher Reisen auch Geld also Kapital benötigt wird. Für Individualreisende welche wirklich Land und Leute kennen lernen wollen  gewöhnlich viel mehr Geld als für Pauschalreisende. Also Kapital für Antikapitalisten ? Was hier geschieht ist Volksverdummung und nichts anderes. Da empfehlen Millionäre auf der Bühne den Antikapitalismus, verfluchen ihre eigenen Bankkonten. Dabei erwartet mit Sicherheit keiner in Sack und Asche zu laufen. Aber auf dem Teppich zu bleiben das ist zumindest das was zu erwarten ist. Hochmut kommt immer vor den Fall!! Eine Linke Partei welche die Zustände in diesem Land wirklich verändern möchte wird sich solche Verrücktheiten nicht leisten können da ideologische Träumereien dort bleiben sollten wo sie herkommen. In den Religionen.

Da vorliegendes Papier über die normalen Beschimpfungen von anderen politischen Mitbewerbern nicht hinausgeht und reale Lösungsvorschläge kaum angeboten werden, bekommen Außen stehende mehr und mehr den Eindruck einer der Scientology ähnlichen Sekte aufgesessen zu sein, welche ja auch das Ziel hat die Welt nach ihren Vorstellungen zu verändern.

Als Abschluss des Traktats wird auf Otto Bauer hingewiesen welcher wie folgt zitiert wird: „Hoffen wir nicht auf große Männer! Große Männer können nur an Energie umsetzen, was an Energie schon da war. Glauben wir auch nicht, es genüge, untätig zu zuschauen, bis wieder ein großer Tag kommt, da man große Entscheidungsschlachten schlagen kann…… usw., usw, „

So tauchen dann auch die altbekannten Namen wieder auf denen man weiterhin in verklärender Unterwürdigkeit und mit verdrehten Augen bei ihren stundenlangen Ausführungen zuhören soll. Oskar Lafontaine, Klaus Ernst und Sahra Wagenknecht. Und wieder regnet es Hirn von Oben, die Faust erhebt sich und alle sprechen im Chor: „Oskar ist groß, Oskar ist Mächtig, wenn er auf den Stuhl steht einen Meter und sechzig. Halleluja,  Halleluja.

Zum Schluss bemühen wir den obligatorischen Klingelbeutel und bitten Mandatsträger/innen und Besserverdiener um Spenden, um für Härtefälle Übernachtungs- und Fahrtkosten bezuschussen zu können. Spenden bitte richten an DIE LINKE, Konto 13225731, Berliner Sparkasse, BLZ 10050000, Stichwort Sozialistische Linke.

Ein aufmerksamer Leser aus der ehemaligen DDR äußerte die Bitte das folgende Video zu verlinken. Es wäre eine gute Erinnerung an erlebte Rotlichtbestrahlungen.

[youtube memLPKw7cHo]

—————————————————————————————————————-

Grafikquelle    :     Autor – Platte (Christian Liebscher)de.wikipedia.org

5 Kommentare zu “SL-Mitgliederversammlung”

  1. Dr. Schiwago sagt:

    Habe mal eine bescheidene Frage:

    Ist dies jetzt eine Partei in der Partei oder wie kann ich das sehen?

  2. Thomas A. Bolle sagt:

    Gut das wir soviel Auswahl haben: Antikapitalistische Linke
    Sozialistische Linke
    Die Linke
    DKP
    MLDP
    Kommunistische Plattform
    Linke Sozialdemokraten
    Bei soviel links kann man glatt einen Drehwurm bekommen.
    Und jeder ist natürlich der richtige Linke.
    Nur der Bürger ist der gelinkte. Das Problem, wenn man dreimal links abbiegt landet man rechts.

  3. Tante Emma sagt:

    DDR – Witz:

    „Warum stand im Sozialismus der Mensch im Mittelpunkt? Damit er von allen Seiten gleichmässig ausgebeutet werden konnte.“

  4. Gilbert Kallenborn sagt:

    Diese Hymne spielte der (ex-) Vorsitzende der Saarländischen Schiedskommission Altstalinist Wolfgang Fieg mitten in Schiedsverhandlungen via Handy ab – es war seine Erkennungsmelodie.
    Gleichzeitig setzte er zuwider der SchO, die öffentliche Verhandlungen garantiert, den Reporter Werres von der „SZ“ satzungswidrig vor die Türe-Sommer 2010 -und im Herbst 2010, Übung macht den Meister, einen Verfassungsrichter des Saarlandes Rechtsanwalt zudem-Auferstanden aus Ruinen ?
    Weg mit dem DDR-Schutt ab in die Mülltonne der Geschichte.Und all derer Neumaurer grade hinterher.
    Dieser rote Terrostaat hat seine Quislinge weit gestreut,bis hin an die Saar. Im Osten kennt man ihre Gesichter. Hier wurden sie MdL und MdB mit geschönten und unvollständigen Lebensläufen.
    Ab aus der DDR, ran an die Fleischtröge des Klassenfeindes und Kritiker werden im Hilton entsorgt.
    Sozialismus pur. Bande der Sozialen Schlechtigkeit.

  5. Gabriel van Helsing sagt:

    Wer liest sich diesen ganzen Schwachsinn den diese Splittergruppierungen in der LINKE fabrizieren, durch?

    Schon das lesen des Programmentwurf bereitete mir mehrmals einen Würgreiz.

    Der Entwurf kam in den Ordner „Unerledigt“, der Papierkram dazu im Rundordner.

    Weiss ich meine Mitgliedsnummer auswendig? NEIN! War ich auserkorender Deligierter? NEIN!
    Habe ich dieses so beschlossen? NEIN!

    Aber da lt. Partei 99 Prozent dieser Schei..e zustimmen werden, gehe ich mal davon aus, dass ich zu den
    Restlichen 1 Prozent gehören werde.

    Bei Rockers trägt man ein 1% Button.

    Darf ich als Nichtmitglied über dieses Programm abstimmen?

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>